© Fotos by Museum Tinguely
"Sprache als Ereignis": Tatlins Entwurf für ein radikales Theater

Als der Künstler Vladimir Tatlin die Welt auf den Kopf stellen wollte

Die Oktoberrevolution hat in Russland die Kunst mächtig angeheizt, aber auch ihre Hoffnungen in kurzer Zeit erstickt


Von Aurel Schmidt


Das Museum Tinguely in Basel zeigt in einer aussergewöhnlichen Ausstellung den russischen Künstler Vladimir Tatlin, dessen Bedeutung als Vorläufer der Moderne und grosser Erneuerer der Kunst heute mehr und mehr erkannt wird.


Wie kommt man einem Phänomen wie dem russischen Künstler Vladimir Tatlin bei, einem Kulturbringer, Erfindergeist, Unruhestifter, einem Monstrum, dessen immer wieder überraschende Vielseitigkeit sein Charakteristikum und seine umstürzlerische Erneuerungsfähigkeit seine konstante Eigenschaft war? Der Künstler-Agitator-Verwandler, der Tatlin war, hat um 1920 in Russland die Kunst in den Dienst der Gesellschaft gestellt und auf diese Weise einen Beitrag zur Veränderung der Kunst ebenso wie der Gesellschaft geleistet.

Genau das war sein Ziel, war sein Leben: der ständige Aufbruch, Umbruch, Neubeginn. Kein Stillhalten. Sturzbäche von Ideen. Jeden Tag eine Revolution. Geboren wurde Tatlin 1885. In jungen Jahren war er Matrose und liess sich zum Ikonenmaler ausbilden, bevor er mehrere Kunstschulen besuchte. Das Unstete bewahrte er sich durch alle Lebensphasen hindurch.
 
Im Geist des Kubo-Futurismus, im Versuch, die Dynamik der Bewegung in einem einzigen Moment festzuhalten und wiederzugeben, entstanden seine ersten Werke, aber Kunst an der Wand war etwas, das er bald verschmähte. Er wusste, dass das Tafelbild überholt war und sich von seiner Repräsentationsfunktion loslösen musste, etwas, das in der Kunst in sich wiederholenden Fieberanfällen bis in unsere Zeit so geblieben ist. Immer wieder musste sich die Kunst selbst revolutionieren, aus ihrer Starre befreien, in den Raum greifen, neue Bereiche erschliessen, die Welt umstürzen und neu erfinden. Tatlin war ihr Vorreiter, ihre Referenz.

Reliefs, Materialbilder, räumliche Werke

1913 begegnete Tatlin in Paris Picasso. Zurück von der kurzen Reise nach Zentraleuropa, entstanden in Russland, angeregt von Picassos Collagebildern, Tatlins erste Reliefbilder, die auch als Materialbilder beziehungsweise Mixed-Media-Objekte bezeichnet werden könnten. Zu dieser Zeit montierte Tatlin noch die verschiedensten Materialien auf eine flache Unterlage. In der darauf folgenden Zeit entstanden Hervorbringungen, die Tatlin als Konterreliefs bezeichnete, nach wie vor Materialbilder, aber jetzt in dreidimensionaler, skulpturaler Form im Raum.

Tatlin kam es dabei vor allem darauf an, die Textur und das Wirkungspotenzial des verwendeten Materials (Metall, Glas, Holz, Papier, Schnur) in seiner Eigentlichkeit zu bewahren und zum Ausdruck zu bringen, sozusagen sprechen zu lassen.

Soll das künstlerisch eingesetzte Material durch seine Expressivität für sich und durch sich selbst da sein, konnte oder musste der Künstler auf seinen persönlichen künstlerischen Stil zuletzt verzichten. Er erübrigte sich dann. Gian Casper Bott, Gastkurator der Ausstellung "Tatlin. Neue Kunst für eine neue Welt" im Museum Tinguely, spricht von "befreiter Malerei".

Der Künstler ist dann nur noch der Agent des Ereignisses, sein Initiator, Vermittler und Herold. Er sieht sich in die Position eines Ingenieurs versetzt, aber zugleich in dieser Eigenschaft bestätigt. Besser könnte die Rolle des Künstlers in den ersten Jahren der Russischen Revolution nicht beschrieben werden. Die gemachte, hervorgebrachte Konstruktion stellt sich selbst als konstruktiven Beitrag zur Fortführung aller Ideen in Kunst und Gesellschaft heraus.

Die meisten von Tatlins Arbeiten aus dieser Periode sind zerstört oder verschollen. Nur drei Originale sind in der Ausstellung in Basel zu sehen, bei den übrigen Objekten handelt es sich um Nachbildungen, die von alten, selbst ungenügenden Fotografien und Abbildungen in alten Publikationen ausgehen. Wie unterschiedlich diese Rekonstruktionen ausfallen können, kann an zwei Beispielen verglichen werden.

Der "Turm", revolutionäres Monument, Architektur

1919 und 1920 erregte das fünf Meter hohe Modell für ein Monument der Dritten Sozialistischen Internationale im Zusammenhang mit Lenins Propagandaprogramm Aufsehen, als es in der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Mit dem turmförmigen Projekt ging Tatlin in die Kunstgeschichte ein.

Geplant war ein filigraner Gebäudekorpus mit Treppen und verschiedenen, nach kosmischen Ideen unterschiedlich schnell rotierenden Innenräumen. Auch ein Radiosender sollte integriert werden, geplant war ja eine propagandistische Manifestation, um den Sieg einer neuen Gesellschaft  zu verbreiten. Der Turm war als "Weltmaschine" gedacht und als Sitz einer kommenden Weltregierung, er sollte ein Zeichen setzen für die Dynamik der Revolution und für den radikalen sozialen Umbau.

Der grafisch herausragend gestaltete Katalog vermittelt zusätzliche Angaben zu Turm und Tatlins Werk und gibt zu verstehen, wie heftig Tatlins Ideen diskutiert wurden. Was den Turm betrifft, so kann er als Erweiterung des Konterreliefs ins Architektonische verstanden werden.

Ausgeführt wurde das Projekt nie, und das Original ist, wie so viele Konterreliefs, ebenfalls verschollen. In der Basler Ausstellung sind zwei Replika zu sehen, eine des Ateliers Longépé für das Centre Pompidou 1979 und eine von Dmitrii Dimakov und Team von 1993 für Ausstellungen in Düsseldorf und Baden-Baden.

Im Sinn der gesellschaftlichen Erneuerung und in Übereinstimmung mit seiner Auseinandersetzung mit den Materialien entwarf Tatlin auch Kleider (mit verschiedenen Schichten, für verschiedene Jahreszeiten) sowie unter anderem einen Ofen, der mit wenig Holz viel Wärme abgab und in dem das Essen angeblich 28 bis 30 Stunden warm gehalten werden konnte.

Tatlin, Chlebnikov, Sprache und Theater

Ohne Aufzählung ist es unmöglich, Tatlin bekannt zu machen. Deshalb einige weitere Hinweise: Auch als Illustrator betätigte sich Tatlin, ebenso als Bühnenbildner. 1923 führte er das Poem "Zangezi" des russischen futuristischen Dichters Velimir Chlebnikov (1885-1922), mit dem er befreundet war, auf. In einem eigenen Bühnenbild sass Tatlin selbst erhöht auf einer Kanzel und rezitierte den Text (Bühnenbildentwurf siehe Abbildung), der fast nur aus Silben, Lauteffekten, Wortteilen, phonetischen Modulen besteht. Eine überlebensgrosse fotografische Reproduktion in der Ausstellung, zusammen mit Tondokumenten, gibt eine Ahnung von der Wirkung wieder.
 
Hier wurde eine Kunstsprache voller linguistischer Anspielungen zelebriert (aber das ist ein anderes Thema, eine andere Wissenschaft) und auf jede inhaltliche Aussage verzichtet. Wie bei den Reliefs das Material selber sprechen sollte, so sollte bei Chlebnikov die Sprache selber für sich und in ihrem eigenen Namen sprechen. Mit "Zangezi" könnten die Menschen auch heute noch in grösste Verwirrung gestürzt werden, wenn die damit verbundene radikale Befreiungsabsicht ausser acht gelassen werden sollte.

Flugmaschinen, zerstörte Hoffnungen

Neben allen diesen Tätigkeiten setzte sich Tatlin weiterhin als Pädagoge ein. Als in den 1930er-Jahren der sozialistische Realismus zur Kulturdoktrin erklärt wurde, war es mit dem Experimentieren vorbei. Die Begeisterung der Intellektuellen für das revolutionäre Projekt wurde betrogen und erstickt. Die letzten Versuche unternahm Tatlin mit Flugmaschinen, die er "Letatlin" nannte (für russisch "letat", fliegen, und Tatlins Namen). Vielleicht waren Leonardo da Vincis gleiche Versuche ein Vorbild, vielleicht drückte sich in den Flugkörpern, in denen Konstruktion und ideale Formfindung eine Synthese eingingen, eine Anspielung auf die zerstörte Hoffnung, sich vom geisttötenden Realismus abzusetzen. Tatlins Maschinen fielen als "formalistisch" dem Verdikt der stupiden Kulturbürokraten zum Opfer. Als Tatlin 1953 starb, war es ruhig um ihn geworden.

Erst heute wird seine überragende Bedeutung und sein Einfluss als Wegbereiter der Moderne evident. Er hat dem Surrealismus, Neuen Realismus, Mixed Media, Fluxus massgebende Anregungen erteilt, und wenn man an seine Konterreliefs denkt, fallen einem Robert Rauschenbergs "Combines" und "Gluts" ein, die aber erst ein halbes Jahrhundert später entstanden und alles andere als radikal ausgefallen sind.

Tatlin hat eine Grenze ins Offene überschritten, hinter die wir, wie es aussieht, im Begriff sind zurückzufallen, wenn man in Betracht zieht, wie Kunst heute zu Industrieprodukten vermarktet wird. Der Aufbruch von damals ist heute also kaum noch anders denn als historisches Ereignis zu verstehen. Doch die Aufbruchstimmung und die Umwälzungen von einst werden die Menschen immer wieder neu bewegen und begeistern und in einer veränderten Zeit und unter angepassten Umständen neue Begeisterungsschübe auslösen, um neue Horizonte anzupeilen und neuen Ufern entgegenzustreben.  

Museum Tinguely, Basel: Tatlin. Neue Kunst für eine neue Welt. Bis 14. Oktober. Katalog 52 Franken. Zusatzprogramm unter www.tinguely.ch

5. Juni 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.