© Foto by OnlineReports.ch
"Man müsste von Obsession sprechen": Gemaltes Hofkunst-Atelier in Montet

Kunst- und Knochenarbeit

Museum Tinguely in Basel: Ausstellung des Werks von Alfred Hofkunst


Von Aurel Schmidt


Im November 1979 besuchten zwei Basler Journalisten den Künstler Alfred Hofkunst in Missy zwischen Neuenburger- und Murtensee. Der Künstler verriet den beiden, dass er ein Hausboot gemietet habe und im Begriff sei, das Erlebnis des Neuenburgersees und die fortschreitenden Lichtveränderungen innerhalb von 24 Stunden festzuhalten, am Morgen, am Mittag, am Nachmittag, in der Nacht und am nächsten Morgen.

32 Bilder mit dem Format 150x200 cm sind auf diese Weise im Verlauf mehrerer Monate in minutiöser malerischer Kleinarbeit entstanden. Sie sind jetzt in der Ausstellung über Alfred Hofkunst (1942-2004) im Museum Tinguely zu sehen.

Den beiden angereisten Journalisten vertraute der Künstler auch an: "Ich bin richtig süchtig nach meiner Büetz." Auf die Rückseite eines grossformatigen Werks notierte Hofkunst einmal: "Das ist nur mit Knochenarbeit zu erreichen."

Das sind zwei Sätze, die Aufschluss über Hofkunsts Arbeitsweise geben. Büetz? Knochenarbeit? Man müsste von Obsession sprechen - nur so lässt sich Hofkunsts Oeuvre in seiner alle Grenzen überschreitenden Dimension annähernd erklären. Alles andere greift ins Leere.

"Es gab für Hofkunst nur die Kunst
- oder gar nichts."



Hofkunst war ein Besessener. Das ist nicht abwertend gemeint. Es gab für Hofkunst nur die Kunst - oder gar nichts. Kunst in einem existenziellen und expansiven Sinn - nichts Halbes, Kleines, Geringes.

Man kann das an ein paar Beispielen erklären. Als er einmal eine "Badende" malen wollte, stellte er in seinem riesigen Atelier ein Bassin auf. Das Modell musste tagelang im Wasser liegen, bis Hofkunst Strich für Strich für Strich für Strich das Werk (300x200 cm) vollendet hatte. So arbeitete er: Mit unzählig vielen kleinen Strichen, häufig mit Farb- und Bleistift ausgeführt, oft verbunden mit anderen Techniken, bis er ans Ende gekommen war.

Natürlich war das Knochenarbeit, aber mehr noch war es ein Wille, eine Leidenschaft, ein Wahnsinn. Ein Suchen, das in Sucht umschlug.

Die Frage, was er erreichen wollte, erübrigt sich. Sie kann nicht beantwortet werden, weil es keine Antwort gibt. Was er vorhatte, führte er aus. Es gab nichts Anderes. Er musste bis ans Ende gehen, bis an die Grenze des Möglichen (und unter Umständen des Unmöglichen). Als er ein Lavendelfeld malte (ein Bild von 200x150 cm), hielt er jeden einzelnen Blütenzweig mit Acryl, Farbstift und Pastell fest. Diese Werke sind keine Kunstwerke, sondern genaue Protokolle eines kreativen Prozesses, wenn nicht eines Exzesses. Das Gleiche gilt für ein Bild von annähernd gleichen Massen, auf dem er im Verhältnis eins zu eins mit feinen Farbstiftstrichen eine Spanplatte wiedergab.

Sicher hat diese Kunstpraxis nichts mit Realismus, Scheinrealismus, Trompe-l'oeil, Verdoppelung oder Reproduktion der existierenden Raum- und Sachverhältnisse in einer Art Second World oder was weiss ich zu tun, aber womit es dann zu tun hat, ist auch unmöglich zu sagen. Manchmal versagt die Sprache, und worüber man nicht reden kann, darüber muss man schweigen, wie der Philosoph sagt. Oder es nehmen, wie es ist.

"Vielleicht ist die Bezeichnung 'Bildproduktion'
am zutreffendsten."



Zum Drucken grafischer Blätter benützte Hofkunst mehr als einmal eine Dampfwalze. Die bearbeitete Platte legte er auf den Boden, darüber verteilte er Pflanzen, Essensreste, Abfälle aller Art und so weiter, dann fuhr er im Atelier mit der Walze darüber. Die hundert so entstandenen Blätter trugen den Titel "Cent pour Jean" und waren dem Copain Jean Tinguely gewidmet.

Warum dies alles aufzählen? Weil das zu Grund liegende kreative Geheimnis nicht anders zu fassen ist. Man muss unablässig darum herum kreisen, anders geht es nicht, weil nur so die Absichten des Künstlers vielleicht eine Spur verständlich werden.

Für eine Ausstellung in Holland zeichnete Hofkunst die Wände eines ersten Ateliers in Montet bei Cudrefin ab, mit Telefon, Heizkörper, Gartenstühlen und mit Bildern, die damals im Atelier aufbewahrt waren und jetzt in der Ausstellung zu sehen sind.

Dieses gezeichnete und massstabgetreue Original des Atelier-Abbilds, als eigenständiges Werk verstanden, war später noch einmal an der documenta 6 zu sehen und wird jetzt in der Ausstellung im Museum Tinguely ein drittes Mal gezeigt.

"Die Ausstellung ist der Arbeitsweise
des Künstlers angemessen."



Als Gastkurator und auf Grund einer langjährigen Bekanntschaft mit dem Künstler hat Urs Eberhardt die Ausstellung eingerichtet. Keine museale Ausstellung im klassischen Sinn, sondern eine, die mit irritierendem Erfolg die Grundzüge der Arbeitssituationen des Künstlers im Atelier in die Museumsräume überträgt und wiederholt, aber ohne Authentizität oder Dokumentarität anzustreben, sondern in einer Form, die der Arbeitsweise des Künstlers angemessen ist.

Noch ein Wort zum Katalog. Er besteht aus einer Buchbindermappe mit zehn Fächern, in denen auf zusammengefalteten Plakaten zehn thematische Kapitel aus Hofkunsts Leben und Werk abgehandelt werden. Wenn diese Plakate ausgebreitet werden, ist es am besten, dies auf dem Fussboden zu tun und sich darauf hinzulegen, um in der Mitte wenigstens einen Teil des Ganzen zu sehen - sehr Hofkunst-gemäss.

Der Katalog kostet 100 Franken. Das ist für einen Katalog mit Multiple-Charakter angemessen.

14. Mai 2007



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.