© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Ein sensibler, stiller Mensch": Basler Theater-Pionier Imbsweiler

Ein kräftiger Motor der Kinder- und Jugendtheaterszene

Gerd Imbsweiler, der Mitbegründer des Basler Vorstadttheaters, ist 72-jährig gestorben


Von Fredy Heller


Der Basler Schauspieler und Autor Gerd Imbsweiler ist in der Nacht auf den 12. Januar, kurz vor seinem 72. Geburtstag, im Hospiz im Park in Arlesheim gestorben; vor gut einem Jahr erhielt er die Diagnose der unheilbaren Krankheit ALS.

Gerd Imbsweiler wurde in Offenbach am Main geboren, machte am Bühnenstudio in Zürich seine Ausbildung zum Schauspieler und kam nach Basel, wo er 1974 zusammen mit seiner Frau Ruth Oswalt das heutige Vorstadttheater Basel (früher Theater Spilkischte) gründete. Davor war er sieben Jahre am Basler Theater in der Ära Düggelin als Schauspieler engagiert.

Er entwickelte schon früh als (Co-)Autor Stücke fürs Theater und schrieb Erzählungen, Kurzgeschichten und Lyrik, in letzter Zeit auch längere Prosatexte.

Gerd Imbsweiler war ein wesentlicher Motor in der aufblühenden Kinder- und Jugendtheater-Szene der siebziger Jahre. Zusammen mit dem Spilkischte-Ensemble entwickelte er Stücke, die, weit weg von den damaligen Weihnachtsmärchen, ein gemischtes Publikum zum Ziel hatten: So entstand ein deklariertes "Theater für alle" mit einem hohen künstlerischen Anspruch. Gerd Imbsweiler war schon damals der hauseigene Autor, lange bevor sich diese Berufsgattung in den grossen Theatern etablierte. Seine Stücke wurden legendär; beispielsweise die Trilogie "Sartolo, der Puppenspieler" aus dem Jahre 1983, "Der Esel und sein Schatten" ein Jahr darauf oder "Fink oder Freitag, der 13." von 1985, die noch vielen Menschen, kleinen und grossen, in schöner Erinnerung sind.

Die Bedeutung des Vorstadttheaters nahm in der Kulturlandschaft Basels und der Schweiz stetig zu; die oftmals stiefmütterlich behandelte Theaterarbeit für Kinder und Jugendliche fand  – nicht zuletzt durch Gerd Imbsweilers kontinuierliche Arbeit – die verdiente Anerkennung: So wurde Gerd Imbsweiler zusammen mit dem Spilkischte-Ensemble im Jahre 1987 mit dem Basler Kulturpreis geehrt.

Wesentlich für die Anerkennung ihrer Theaterarbeit waren auch die vielen Tourneen von Ruth Oswalt und Gerd Imbsweiler in Deutschland, einschliesslich der Einladungen an alle renommierten Festivals.

Ab der Spielzeit 2007/08 übergaben Ruth Oswalt und Gerd Imbsweiler das Vorstadttheater Basel neuen, jüngeren Leuten.

"Gerd Imbsweiler ein zurückhaltender Mensch,
der sich niemandem aufdrängte."




Gerd Imbsweilers Theaterarbeit aber ging unentwegt weiter. 1998 fand die Premiere seines ersten Theatersolos "Aus der Früherheit" statt. Das hoch gelobte Stück ging auf Gastspielreise mehr als hundert Mal über die Bühne. Gerd Imbsweiler engagierte sich auch in Schulen in Form von Lesungen und Schreibwerkstätten, einer theater-pädagogischen Arbeit, von der er immer wieder mit Begeisterung berichtete. Im April 2007 und wieder im November 2009 war er Gast-Schauspieler am Theater Schauburg in München.

In der Folge arbeitete Gerd Imbsweiler vorwiegend am Schreibtisch. Es entstanden viele Texte, die Eingang in Bücher fanden (so zum Beispiel in ein Buch mit Bildern der Basler Malerin Annette Barcelo zu den Texten des Theaterstücks "Hänschen klein/Hexenfieber"). Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, die Vielzahl seiner Texte zu sichten und nach Möglichkeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

G
erd Imbsweiler war aber auch Fotograf, mit einem untrüglichen Spürsinn für skurrile Situationen; bisweilen entstand so eine eigentliche, bebilderte Situationskomik. Sein Buch ZISCH mit Fotos und Texten ist ein Glanzstück und sein letztes Fotobuch "augen-blicklich" (beide erschienen in seinem eigenen IMBOS Verlag) hatte seine Vernissage Ende Oktober 2012.

Er hatte einen feinen Humor; diese Grundstimmung hatte uns zwei immer in einer unausgesprochenen Weise verbunden. Er konnte schmunzeln – eine tragende Eigenschaft!

Nach Ausbruch seiner schweren Krankheit, die nach und nach auch die Arme lähmte, begann Gerd Imbsweiler im Frühsommer letzten Jahres – auch unterstützt durch eine ausgeklügelte Technik am Schreib-Computer – sein Abschiedsgedicht WILL SINGEN BIS ANS ENDE VOM LIED zu schreiben. Dieses wunderbare Gedicht in zehn Strophen wird voraussichtlich in diesem Frühling in Buchform erscheinen.

Mich als Freund von Gerd Imbsweiler erstaunt nicht, dass seine künstlerische Arbeit nicht noch mehr Beachtung fand. Zwei Dinge sind es, die das verhinderten. Zum Einen war er in einem Kulturbereich tätig, der oftmals abwertend behandelt wird, dabei ist kein Theaterpublikum so kritisch und anspruchsvoll wie das Kinderpublikum. Und zum Andern war Gerd Imbsweiler ein zurückhaltender Mensch, der sich niemandem aufdrängte, wohl in der Meinung, dass wertvolle und eigenständige Kulturarbeit sich von alleine durchsetzt. Mediale Öffentlichkeitsarbeit war nicht sein Ding.

Geradezu konträr zu dieser Einschätzung ist allerdings die einmalige Auszeichnung, die er zusammen mit seiner Frau Ruth Oswalt im Jahre 1999 entgegennehmen durfte, nämlich den Hans-Reinhart-Ring, die höchste Theaterauszeichnung, die die Schweiz zu vergeben hat. Im selben Jahr bekamen die beiden auch den Preis der internationalen ASSITEJ, eine Auszeichnung, die in der Freien Theaterszene allerhöchste Anerkennung geniesst.

Gerd Imbsweiler war es von Anfang seiner Krankheit an wichtig, dass die Mitmenschen von dieser bösartigen, nicht sehr bekannten ALS-Erkrankung erfuhren. So informierte er frühzeitig und regelmässig seine Bekannten über seinen Krankheitszustand. Auch willigte er mit Absicht über die Herstellung eines Telebasel-Reports ein, der einfühlsam und eindringlich über ihn und seine fortschreitende Erkrankung berichtete und Mitte Dezember 2012 ausgestrahlt wurde.

Gerd Imbsweiler hinterlässt seine Frau Ruth Oswalt und viele, viele Freundinnen und Freunde, denen schmerzlich bewusst ist, dass ein sensibler, stiller Mensch nicht mehr ist. Typisch für ihn ist auch, dass er sich keine Trauerfeier wünschte, sondern ein grosses Fest für seine Freundinnen und Freunde. Dieser, sein letzter Wunsch, wird im Frühjahr in Erfüllung gehen.

Autor Fredy Heller war ehemaliger Mitarbeiter im Theater Spilkischte und langjähriger Leiter des Theaters im Teufelhof

14. Januar 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.