© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Ein sensibler, stiller Mensch": Basler Theater-Pionier Imbsweiler

Ein kräftiger Motor der Kinder- und Jugendtheaterszene

Gerd Imbsweiler, der Mitbegründer des Basler Vorstadttheaters, ist 72-jährig gestorben


Von Fredy Heller


Der Basler Schauspieler und Autor Gerd Imbsweiler ist in der Nacht auf den 12. Januar, kurz vor seinem 72. Geburtstag, im Hospiz im Park in Arlesheim gestorben; vor gut einem Jahr erhielt er die Diagnose der unheilbaren Krankheit ALS.

Gerd Imbsweiler wurde in Offenbach am Main geboren, machte am Bühnenstudio in Zürich seine Ausbildung zum Schauspieler und kam nach Basel, wo er 1974 zusammen mit seiner Frau Ruth Oswalt das heutige Vorstadttheater Basel (früher Theater Spilkischte) gründete. Davor war er sieben Jahre am Basler Theater in der Ära Düggelin als Schauspieler engagiert.

Er entwickelte schon früh als (Co-)Autor Stücke fürs Theater und schrieb Erzählungen, Kurzgeschichten und Lyrik, in letzter Zeit auch längere Prosatexte.

Gerd Imbsweiler war ein wesentlicher Motor in der aufblühenden Kinder- und Jugendtheater-Szene der siebziger Jahre. Zusammen mit dem Spilkischte-Ensemble entwickelte er Stücke, die, weit weg von den damaligen Weihnachtsmärchen, ein gemischtes Publikum zum Ziel hatten: So entstand ein deklariertes "Theater für alle" mit einem hohen künstlerischen Anspruch. Gerd Imbsweiler war schon damals der hauseigene Autor, lange bevor sich diese Berufsgattung in den grossen Theatern etablierte. Seine Stücke wurden legendär; beispielsweise die Trilogie "Sartolo, der Puppenspieler" aus dem Jahre 1983, "Der Esel und sein Schatten" ein Jahr darauf oder "Fink oder Freitag, der 13." von 1985, die noch vielen Menschen, kleinen und grossen, in schöner Erinnerung sind.

Die Bedeutung des Vorstadttheaters nahm in der Kulturlandschaft Basels und der Schweiz stetig zu; die oftmals stiefmütterlich behandelte Theaterarbeit für Kinder und Jugendliche fand  – nicht zuletzt durch Gerd Imbsweilers kontinuierliche Arbeit – die verdiente Anerkennung: So wurde Gerd Imbsweiler zusammen mit dem Spilkischte-Ensemble im Jahre 1987 mit dem Basler Kulturpreis geehrt.

Wesentlich für die Anerkennung ihrer Theaterarbeit waren auch die vielen Tourneen von Ruth Oswalt und Gerd Imbsweiler in Deutschland, einschliesslich der Einladungen an alle renommierten Festivals.

Ab der Spielzeit 2007/08 übergaben Ruth Oswalt und Gerd Imbsweiler das Vorstadttheater Basel neuen, jüngeren Leuten.

"Gerd Imbsweiler ein zurückhaltender Mensch,
der sich niemandem aufdrängte."




Gerd Imbsweilers Theaterarbeit aber ging unentwegt weiter. 1998 fand die Premiere seines ersten Theatersolos "Aus der Früherheit" statt. Das hoch gelobte Stück ging auf Gastspielreise mehr als hundert Mal über die Bühne. Gerd Imbsweiler engagierte sich auch in Schulen in Form von Lesungen und Schreibwerkstätten, einer theater-pädagogischen Arbeit, von der er immer wieder mit Begeisterung berichtete. Im April 2007 und wieder im November 2009 war er Gast-Schauspieler am Theater Schauburg in München.

In der Folge arbeitete Gerd Imbsweiler vorwiegend am Schreibtisch. Es entstanden viele Texte, die Eingang in Bücher fanden (so zum Beispiel in ein Buch mit Bildern der Basler Malerin Annette Barcelo zu den Texten des Theaterstücks "Hänschen klein/Hexenfieber"). Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, die Vielzahl seiner Texte zu sichten und nach Möglichkeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

G
erd Imbsweiler war aber auch Fotograf, mit einem untrüglichen Spürsinn für skurrile Situationen; bisweilen entstand so eine eigentliche, bebilderte Situationskomik. Sein Buch ZISCH mit Fotos und Texten ist ein Glanzstück und sein letztes Fotobuch "augen-blicklich" (beide erschienen in seinem eigenen IMBOS Verlag) hatte seine Vernissage Ende Oktober 2012.

Er hatte einen feinen Humor; diese Grundstimmung hatte uns zwei immer in einer unausgesprochenen Weise verbunden. Er konnte schmunzeln – eine tragende Eigenschaft!

Nach Ausbruch seiner schweren Krankheit, die nach und nach auch die Arme lähmte, begann Gerd Imbsweiler im Frühsommer letzten Jahres – auch unterstützt durch eine ausgeklügelte Technik am Schreib-Computer – sein Abschiedsgedicht WILL SINGEN BIS ANS ENDE VOM LIED zu schreiben. Dieses wunderbare Gedicht in zehn Strophen wird voraussichtlich in diesem Frühling in Buchform erscheinen.

Mich als Freund von Gerd Imbsweiler erstaunt nicht, dass seine künstlerische Arbeit nicht noch mehr Beachtung fand. Zwei Dinge sind es, die das verhinderten. Zum Einen war er in einem Kulturbereich tätig, der oftmals abwertend behandelt wird, dabei ist kein Theaterpublikum so kritisch und anspruchsvoll wie das Kinderpublikum. Und zum Andern war Gerd Imbsweiler ein zurückhaltender Mensch, der sich niemandem aufdrängte, wohl in der Meinung, dass wertvolle und eigenständige Kulturarbeit sich von alleine durchsetzt. Mediale Öffentlichkeitsarbeit war nicht sein Ding.

Geradezu konträr zu dieser Einschätzung ist allerdings die einmalige Auszeichnung, die er zusammen mit seiner Frau Ruth Oswalt im Jahre 1999 entgegennehmen durfte, nämlich den Hans-Reinhart-Ring, die höchste Theaterauszeichnung, die die Schweiz zu vergeben hat. Im selben Jahr bekamen die beiden auch den Preis der internationalen ASSITEJ, eine Auszeichnung, die in der Freien Theaterszene allerhöchste Anerkennung geniesst.

Gerd Imbsweiler war es von Anfang seiner Krankheit an wichtig, dass die Mitmenschen von dieser bösartigen, nicht sehr bekannten ALS-Erkrankung erfuhren. So informierte er frühzeitig und regelmässig seine Bekannten über seinen Krankheitszustand. Auch willigte er mit Absicht über die Herstellung eines Telebasel-Reports ein, der einfühlsam und eindringlich über ihn und seine fortschreitende Erkrankung berichtete und Mitte Dezember 2012 ausgestrahlt wurde.

Gerd Imbsweiler hinterlässt seine Frau Ruth Oswalt und viele, viele Freundinnen und Freunde, denen schmerzlich bewusst ist, dass ein sensibler, stiller Mensch nicht mehr ist. Typisch für ihn ist auch, dass er sich keine Trauerfeier wünschte, sondern ein grosses Fest für seine Freundinnen und Freunde. Dieser, sein letzter Wunsch, wird im Frühjahr in Erfüllung gehen.

Autor Fredy Heller war ehemaliger Mitarbeiter im Theater Spilkischte und langjähriger Leiter des Theaters im Teufelhof

14. Januar 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.