© Fotos by OnlineReports.ch / voltaplatz.ch
"Unkontrolliertes Kommunikationsdesign": Fotograf Hans-Jörg Walter

Täglich frische Pixel vom Basler "Ground Zero"

Die experimentelle Website des Basler Fotografen Hans-Jörg Walter über die Mega-Baustelle Voltaplatz hat Kult-Potenzial


Von Peter Knechtli


Keine Strassenkreuzung der Nordwestschweiz ist so ausladend wie der Basler Voltaplatz, auf dem derzeit die Nordtangente gebaut wird. Der Fotograf Hans-Jörg Walter hat sich dem Ort, der auf den ersten Blick wie technokratisches Ödland erscheint, aus einem verblüffenden Fokus genähert und dabei eine faszinierende Baustellen-Ästhetik dokumentiert: Videos, Fotos und Fotomontagen dokumentiert er seit vier Jahren auf seiner Website www.voltaplatz.ch.


Eine Schreckensvorstellung derzeit, zu Fuss von einem Ende des Voltaplatzes zum andern zu gelangen. Bauabschrankungen, Baumaschinen, ohrenbetäubend dröhnende Pressluftbohrer, Trams, Personenwagen und Lastwagenkolonnen machen Platz im St. Johann-Quartier zur Zone fussgängerischen Hoffnungslosigkeit. Hans-Jörg Walter (37), Basler Fotograf und Dozent an der Hochschule für Gestaltung und Kunst, gewinnt dem "Ground Zero", wie er ihn nennt, Faszination ab.

Seit vier Jahren beschäftigt er sich auf seiner Website mit der Metamorphose der Strassenkreuzung. 50 Kurzfilme und über 2'000 Fotos, bissige Fotomontagen ("Geheimpläne der Stararchitekten") und lokale Sidelines, Hausaufgaben (Hat Voltaren mit dem Voltaplatz zu tun?) Poesie und Satire ("Freie Republik St. Johann") sind es auf der digitalen Plattform inzwischen geworden. Witzig ("Risikoloser Rundgang mit garantierten Entdeckungen"), herausfordernd, bizarr, auf- und anregend.

Wer hinter "voltaplatz.ch" steht, wird beim Stöbern auf der digitalen Plattform nicht auf Anhieb erkennbar. "Dieses Projekt ist kein Projekt der Kunsttangente und wird von keiner Institution unterstützt", bringt der Disclaimer die Autonomie des Projekts auf den Punkt. Nach dem Verantwortlichen der Plattform musste OnlineReports regelrecht fahnden. Wir hatten Erfolg und trafen schliesslich den Zeitschriften und Werbefotografen Hans-Jörg Walter zum Gespräch.

"Aus ethischen Gründen bin ich
ohne Maschinenpistole unterwegs."




OnlineReports: Sie scheinen von dieser seit Jahren wohl unwirtlichsten Strassen-Kreuzung der Nordwestschweiz magisch angezogen. Wie kamen Sie auf die Idee, ausgerechnet diesen Platz künstlerisch zu thematisieren?

Hans-Jörg Walter: Ich habe mein Postfach in der Voltapost und begegne diesem Platz wohl oder übel mehrmals täglich. Und weil ich aus ethischen Gründen ohne Maschinenpistole unterwegs bin, begnüge ich mich mit einer Digitalkamera.

OnlineReports: Ist es eine Obsession?

Walter: Ja, manchmal gebe ich ihr nach, doch hat das mehr mit meinem Beruf als Fotograf zu tun. Auf dem Voltaplatz kann ich täglich fünf Minuten trainieren.

OnlineReports: Verstehen Sie Ihre Website mehr als kulturelles oder als politisches Projekt?

Walter: Weder noch und sowohl als auch. In erster Linie geht es um unkontrolliertes Kommunikationsdesign und ich verwende als Content ein Jahrtausendprojekt, das schon ohne mein Zutun hier im Quartier stark polarisiert.

"Schlachtfelder haben ja auch
eine gewisse Ästhetik."




OnlineReports: Passanten bietet sich der sogenannte Voltaplatz seit dem Bau der Basler Nordtangente als schier unüberwindliches monumentales Bauwerk. Welcher optische Reiz hat Ihre Neugier geweckt?

Walter: Schlachtfelder haben ja auch eine gewisse Ästhetik. Wo grob gearbeitet wird, findet das Leben statt. Schauen Sie mal hinüber ins Horburgquartier, die Baustelle ist fort und das Quartier total beruhigt, extrem langweilig, da wird in den nächsten tausend Jahren nichts mehr passieren.

OnlineReports: Geht es Ihnen mit voltaplatz.ch rein um temporäre Baustellen-Ästhetik oder auch um politische Aussagen zur Mobilität und Wohnqualität?

Walter: Schon eher das Erstere. Ich versuche möglichst nicht politisch zu agieren. Wenn meine Beiträge politisch verstanden werden, hat das mehr mit der Interpretation der Rezipienten zu tun. Diese Fehlplanung der Nordtangente haben wir ja den bereits verstorbenen bürgerlichen Politikern der sechziger Jahre zu verdanken. Jetzt wird der Murks noch von den letzten lebenden Sozis erledigt. Ich will das nicht kritisieren, ich hole hier einfach die Bilder zur Geschichte ab.

OnlineReports: Welches war Ihr Motiv – Unterhaltung, Überraschung, sinnliche Reflexion?

"Mein Motiv heisst Experiment."




Walter: Mein Motiv heisst "Experiment". Alle reden vom Virtuellen, ich versuche dem realen Platz eine virtuelle Realität zu geben und freue mich an den Reaktionen des Publikums.

OnlineReports: Und - wie reagiert das Publikum?

Walter: Es ist eine Mischung von wohlwollender Zustimmung und anregenden Tipps.

OnlineReports: Sie scheinen immer zur Stelle zu sein, wenn das Kamel über den Voltaplatz schreitet, Feuer aus einem nahe gelegenen Altersheim schlägt oder Panzer über den Platz rollen - gute Reporter-Arbeit! Haben Sie am Voltaplatz Ihr Tag- und Nachtquartier aufgeschlagen?

Walter: Es ist ganz einfach: Wenn meine Kamera läuft, passiert etwas. Ich muss nur noch den Ausschnitt bestimmen.

"Am meisten interessieren mich die Schnittstellen
von Ordnung und Chaos."




OnlineReports: Gibt es einzelne Baustellen-Bereiche oder Stimmungen, die Sie besonders faszinierten?

Walter: Alles, was mit diesem Platz zu tun hat, kann Potenzial haben. Häufig kommt die Idee für eine Umsetzung viel später. Aber am meisten faszinieren mich die Schnittstellen von Ordnung und Chaos. Die bestgeschulten Ingenieure schaffen es nicht, dieses Ungetüm zu bändigen, zwischendurch herrscht Anarchie, sogar die Novartis-Ameisen laufen bei Rot über die Kreuzung.

OnlineReports: Wie entstand eigentlich Ihre Idee, den Voltaplatz in Form einer Website künstlerisch zu thematisieren?

Walter: Wie so viele Ideen auf dem Klo. Ich suchte eine Domain für meine berufliche Weiterbildung, wo ich HTML-Übungen online machen konnte.

OnlineReports: Wie hat sich Ihre Beziehung zum Voltaplatz verändert, seit sie sich ihm regelmässig mit den Medien Foto und Video annähern?

Walter: Er ist jetzt ein Teil von mir geworden, und ich beobachte ihn mit väterlichem Abstand.

OnlineReports: Inwiefern hat sich Voltaplatz verändert, seit sie ihn in Pixel bannen?

Walter: Man erkennt allmählich seine neue Dimension, das Ende der Baustelle rückt langsam ins Visier.

OnlineReports: Wie viele Besucher vergnügen sich täglich auf Ihrer Website?

Walter: Im Schnitt etwa 65, manchmal nur 5 und nach einem neuen Verweis in lokalen Medien über 800. Es gibt verschiedene Kunstsites und einige Heimwehbasler, die per Link meine Site empfehlen.

OnlineReports: Ist voltaplatz.ch eine One-Man-Show oder arbeiten Sie auch in der Gruppe?

Walter: Ich habe auch einige Fremdbeiträge online, das Meiste stammt aber schon aus meiner Festplatte.

OnlineReports: Auffällig ist, dass Sie als Produzent und kreativer Geist auf dieser Präsentation fast nirgends zu finden sind. Weshalb Ihre Zurückhaltung?

Walter: Weil das nur ablenkt von den Inhalten. Ich habe andere mediale Kanäle, um mich selbst darzustellen. Ich trete hier ja nicht als Künstler auf; ich bin quasi ein medialer Sklave dieses Ortes.

OnlineReports: Wie lange möchten Sie Ihre Seite noch weiter entwickeln?

Walter: Bis das Quartier beruhigt und die Ordnung wieder hergestellt ist.

"Ich bin quasi medialer Sklave
dieses Orts."




OnlineReports: Haben Sie Echo auf Ihr Angebot? Welches?

Walter: Total unterschiedliche Echos, den meisten gefällt's virtuell besser, als selbst am Ground Zero zu stehen. Einige Anregungen von aufmerksamen Bürgern und vereinzelte Beschimpfungen von Architekturpraktikanten.

OnlineReports: Sie bieten "täglich frische Pixel" an. Dieses Jahr ist aber noch nicht viel an Aktualisierung zu sehen. Dürfen wir uns noch darauf freuen?

Walter: Aber sicher. Berufliche Auslastung und Studio/Wohnungsumzug haben mir nicht viel Zeit gelassen. Ich habe zwar viel fotografiert, aber noch keine Lust verspürt, an den Bildschirm zu sitzen und die Sachen zu verarbeiten.

(Die hier verwendeten kleinen Illustrationen sind der Website www.voltaplatz.ch entnommen.)

10. Juni 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".