© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Eine unheimliche Konsequenz": Regisseur Werner Düggelin

"Ich habe das Stück ja wahnsinniger Weise noch nie gesehen"

OnlineReports sprach mit Werner Düggelin, der am Basler Schauspielhaus Ionescos "Kahle Sängerin" inszeniert


Von René Zipperlen


Werner Düggelin, der "Dügg", ist als Leiter des Basler Theaters zwischen 1968 und 1974 zur Legende geworden, als er etwa die Zahl junger Besucher verhundertfachte. Diesen Dezember wird der Altmeister 80 Jahre alt. Am Basler Schauspielhaus inszeniert er gerade Eugène Ionescos "Kahle Sängerin". Zum Gespräch erscheint er mit Trenchcoat und Zigarette. Dabei raucht er gar nicht mehr.


OnlineReports: Herr Düggelin, Sie waren in den frühen fünfziger Jahren in Paris, als das so genannte Theater des Absurden seine Hochzeit hatte. Sie haben seine Hauptvertreter Samuel Beckett und Eugène Ionesco später selbst inszeniert, die "Kahle Sängerin" aber erst jetzt, 60 Jahre nach ihrer Entstehung.

Werner Düggelin: Ich habe das Stück ja wahnsinniger Weise noch nie gesehen.  In Paris spielte Ionesco für mich keine Rolle. Ich habe ihn erst kennengelernt, als ich 1954 nach Deutschland kam und Aufträge zur Übersetzung zweier seiner Stücke bekam. Ich habe das aus Geldgründen gemacht, auch wenn es nicht viel einbrachte. aber ich hatte mal wieder gar nichts. Im Schauspielhaus Zürich habe ich vor bald 30 Jahren "Die Stühle" gemacht, mit einer wunderbaren Besetzung. Es wurde aber nicht recht verstanden. Bei "Warten auf Godot", bei dessen Uraufführung ich 1953 in Paris im Regieteam war, war es genau so. Da haben wir alle, Regisseure wie Schauspieler, viele Sachen einfach nicht verstanden. Heute ist es kein Problem mehr, jeder kann das Stück verstehen.

"Man darf das "Absurde" nicht bedienen."




OnlineReports: Aber ist das nicht auch ein Problem für die "Kahle Sängerin": Dass vieles, was dieses Antitheater vor fast 60 Jahren zum Skandal gemacht hat, heute selbstverständlich wirkt?

Düggelin: Das glaube ich nicht. Wenn man heute "Die Kahle Sängerin" inszeniert, ist eines ganz entscheidend: Man darf das "Absurde" nicht bedienen. Denn wenn man das Stück genau liest, entdeckt man darin ganz normale Leute. Es zeigt die Realität. Nur sehr komprimiert.

OnlineReports: Was muss man heute anders machen als zur Entstehungszeit des "absurden Theaters"?

Düggelin: Die Gesellschaft hat sich verändert, und wir müssen das Stück wieder mit Leuten von heute machen. Das ist das erste. Damals gab es bei allen Beteiligten ein grosses Staunen, ein Aufbegehren gegen alle Konventionen, nicht zuletzt gegen die des Boulevards ...

OnlineReports: ... schon signalisiert durch die 17 Schläge der Wanduhr am Beginn.

Düggelin: Die streiche ich. Damals hat man gedacht, man müsste von aussen etwas Absurdes hinzufügen. Auch Ionesco hatte zu wenig Vertrauen in den Text. Er hat ihn nicht begriffen. Und das meine ich ganz ernst. Heute wäre die Wanduhr nicht mehr als ein äusserliches Zeichen, ein Hinweis wie: "Aufpassen, wir machen jetzt etwas Absurdes". Sobald sie schlägt, ist das Stück für mich alt. Wenn man dem Stück aber die Absurdität nimmt, ist es unheimlich böse. Denn das eigentlich Wahnsinnige liegt bei den Menschen selbst. Ich rege mich ja auch immer auf, wenn man sagt, Beckett sei absurd.

"Und sofort stieg diese einzigartige Röte auf.
Das waren unsere Spiele."




OnlineReports: Wie war Ihr Verhältnis zu ihm?

Düggelin: Ich kenne ihn gut, wir haben uns so oft gestritten. Aber eigentlich nur, weil ich es so liebte, wie er zornig wurde. Von hier (lässt die Hände seitlich des Kopfes langsam von den Schulter zu den Schläfen aufsteigen) stieg so eine dunkle Röte auf, so etwas habe ich sonst nie mehr gesehen. Ich sagte ihm etwa einmal, ich werde die "Stühle" inszenieren. Mit toller Besetzung, aber ohne Stühle. Und sofort stieg diese einzigartige Röte auf. Das waren unsere Spiele. Aber die "Stühle" finde ich grandios, und die "Sängerin" ist sein bestes Stück.

OnlineReports: Aber wird es nicht besser, wenn man es mit dem Wissen darum auflädt, wie der spätere Ionesco seine Themen ausbaut - Gewalt, Unsicherheit, Autoritätsfragen, Mitläufertum?

Düggelin: Nein. Es würde im Gegenteil die Sicht verbauen. Man muss es so auf die Bühne bringen, als hätte man es auf dem Estrich gefunden. Ich habe alles über dieses Stück gelesen. Aber alles getilgt, so gut das geht. Und je öfter ich es so frisch gelesen habe, desto toller fand ich es. Den Schauspielern ging es genauso.

OnlineReports: Wie war die Zeit damals, als Sie 1952 als Assistent am Zürcher Schauspielhaus auf einen Rat von Leopold Lindtberg hin über Nacht nach Paris zogen?

Düggelin: Direkt nach dem Krieg wollten alle eine neue Welt erfinden. Deshalb gab es auch so viele grosse Dramatiker. Heute könnte ich Ihnen so schnell gar keinen grossen Franzosen nennen. Frau Reza? (wischt den Gedanken mit scharfer Handbewegung beiseite) Naja. Heute scheint alles statisch geworden. Die Leute möchten behalten, was sie haben. Doch Neugier oder Risiko können gefährlich sein, wir könnten etwas verlieren. Die Bereitschaft dazu sehe ich heute nicht.

"Ich kann nichts mehr von Beckett machen.
Ich mache nichts zweimal."




OnlineReports: Sie waren 1953 als Assistent bei Roger Blin, als er Becketts "Warten auf Godot" uraufführte.

Düggelin: Sagen wir, ich durfte immer dabei sein. Es war sehr schön mit Beckett, wir sind uns auch ausserhalb oft begegnet. Über Malerei zu reden, hat ihn sehr interessiert. Und er war ein homme à femme. Was man auch nicht unbedingt denken würde. Aber ich erzähle jetzt keine Anekdoten.

OnlineReports: Warum wird Beckett heute so viel häufiger gespielt als Ionesco?

Düggelin: Erstens, weil er der Grösste ist. Und weil es von Beckett keine schlechten Stücke gibt. Von Ionesco schon. Neben den "Stühlen" kann man sich vielleicht noch mit den "Nashörnern" beschäftigen, auch wenn ich es nicht tun würde. Aber ich kann nichts mehr von Beckett machen. Ich mache nichts zweimal. Aus einem ganz einfachen Grund: Weil ich dann nicht mehr neugierig wäre.

OnlineReports: Wie wichtig ist bei Ionesco und Beckett das Clowneske?

Düggelin: Ich weiss nicht, ob Sie wissen, dass man "Godot" in der Zirkus-Arena gespielt hat. Und das ist das Idiotischste und Falscheste, was es gibt. Ich tu mir eine Pappnase an, dann habe ich es einfacher, natürlich, aber es ist falsch und unkorrekt. Es geht nicht um Clowns, Becketts Figuren sind Menschen ...

OnlineReports: ... die in Aussenseiterrolle vorführen, dass das, was dem Menschen zustösst, das Leben, so schrecklich verrückt ist, dass man es nur mit einem fassungslosen Lachen erträgt.

Düggelin: Ja, das stimmt genau. Zu unserem Erstaunen haben die Menschen beim "Endspiel" viel gelacht, was mit Clowns nichts zu tun hatte. Man kann bei Beckett viel lachen. Aber nur aus diesem einen Grund, den sie gerade genannt haben. Es bleibt gar nichts anderes übrig als das Lachen.

OnlineReports: Bei Ionesco auch? Er hat sich ja später selbst als Clown inszeniert.

Düggelin: (Wirft dessen Spätwerk mit einer Geste weg) Bei diesem Stück schon. Deswegen liebe ich es ja auch so.

"Man erklärt einen Text nicht,
man behauptet ihn."




OnlineReports: Was hat die Pariser Erfahrung für Ihr eigenes Regiearbeiten bedeutet und was hat sich seither verändert?

Düggelin: Eine meiner wichtigsten Erfahrungen habe ich mit Beckett gemacht. 1953, als wir "Warten auf Godot" vorbereiteten, kam Beckett ganz selten in den Proben. Wenn er kam, wurde er von uns allen gefragt, was dieser oder jener Satz bedeute. Beckett sagte immer - immer! - nur: "Rien." Nicht, weil er meinte, der Satz bedeute nichts, sondern weil er nicht wollte, dass der Schauspieler diesen Satz so spricht, dass er ihn dem Publikum erklärt.  Man erklärt einen Text nicht, man behauptet ihn. Als ich aus Paris zurückkam, ging es mir in Deutschland sehr gut, ich habe Riesendinge gemacht, auch was die Dekorationen angeht. Als ich 1968 nach Basel kam, wollte ich "Woyzeck" machen. Und habe wieder alles weggenommen. Denn bei Büchner gibt es nur einen Kern, kein Drumherum. Das hat viel mit Beckett zu tun. So bin ich zur Reduktion gekommen. Immer mehr.

OnlineReports: Was ermöglicht diese Reduktion?

Düggelin: Sich ganz auf den Schauspieler und den Text zu konzentrieren. Das ideale Theater hat für mich zu tun mit einer unendlichen Fantasie, einer unendlichen Konsequenz, mit einer fast schmerzhaften Konzentration. Das, was zum Beispiel Antonin Artaud "Pureté" nannte, was mit Reinheit nicht gut übersetzt ist. Eine unheimliche Konsequenz, bis es einfach weh tut.

"Ich brauche eine ideale Besetzung,
das ist das A und O."




OnlineReports: Haben Sie sich selbst schon ganz nah dran an dieser schmerzhaften Konzentration gesehen?

Düggelin: In der Nähe, am nächsten ist ihm aber der alte Claude Régy gekommen. Von ihm habe ich jetzt Sarah Kanes "4.48 Psychosis" gesehen. Darin spielte Isabelle Huppert, und es gab nichts auf der Bühne. Die Huppert, und ich übertreibe nicht, stand eine Stunde lang da und machte nicht eine Bewegung. Aber es gab nichts Verkrampftes. Nur eine ungeheure Spannung, diese Konzentration war gigantisch.

OnlineReports: Wie versuchen Sie selbst, Ihr Ideal zu erreichen?

Düggelin: Ich brauche eine ideale Besetzung, das ist das A und O. Bei mir sind die Schauspieler auf einem Seil, sie tanzen darüber. Wenn Sie psychologisches Theater machen, können Sie auch auf dem Seil tanzen, aber Sie haben immer ein Netz. Man lässt die Figuren dann gerne zur Erklärung Zigaretten rauchen oder Chips kauen. Aber warum? Bei mir gibt es keine Requisiten und kein Netz. Wenn ein Schauspieler neben das Seil tritt, ist es nicht einfach weniger gut, sondern völliger Mist. Das ist gefährlich, kann aber wunderbar sein.

"Die Kahle Sängerin" von Eugène Ionesco: Premiere am Schauspielhaus des Theaters Basel am Donnerstag, 24. September.



Die Premiere-Besprechung

22. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.