© Foto by OnlineReports.ch
"Bei Gewinn Velowege finanzieren": Veloindex-Chef Eugen Vetter

Veloindex: Räder und Rubel sollen rollen

Firma in Wil SG plant nationale Velo-Datenbank – finanziert über die Vignette


Von Peter Knechtli


Eine nationale Velo-Datenbank plant die in Wil SG gegründete "Veloindex Schweiz AG": Mit einem Zuschlag auf den Vignettenpreis soll auf kommerzieller Basis ein Informationssystem für gestohlene und besitzerlose Fahrräder geschaffen werden. Doch Promoter Eugen Vetter hat einen schweren Stand: Datenschutzprobleme sind noch nicht geklärt, bei Versicherungen und Polizeistellen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Denn die Polizei verfügt mit "Ripol" bereits über ein digitales Fahndungssystem.


Wenn er von seinem Projekt erzählt, vergiesst er Herzblut: Eugen Vetter, 48, Geschäftsführer der im Oktober gegründeten Veloindex Schweiz AG mit Sitz an der Blumenaustrasse 11 in Wil. Sein Projekt: Erstellung und Betrieb einer gesamtschweizerischen Velodatenbank, mit der gestohlene sowie damen- und herrenlose Fahrräder wieder ihrem rechtmässigen Besitzer zurückgegeben werden können.

Diese Räder verursachen nach Vetters Berechnungen "einen volkswirtschaftlichen Schaden von 250 Millionen Franken". Hauptgeschädigte seien Versicherungen, bei denen dieser Posten jährlich mit über 60 Millionen Franken zu Buche schlage.

Finanziert über Zuschlag auf Vignette

Geht es nach den Promotoren, so liesse sich ihre Datenbank einfach finanzieren: Beim Kauf der Vignette würden ein oder zwei Franken drauf geschlagen. Dafür könnte der Käufer gleichzeitig ein portofreies Formular abschicken, auf dem Name und Adresse sowie Marke, Farbe und insbesondere die eingeprägte Rahmennummer des Fahrrads dokumentiert sind. Eine gesetzliche Registrierungspflicht gibt es seit zehn Jahren nicht mehr. Um aber "einen gewissen Druck auf die Besitzer aufzusetzen", sollten Versicherungen nur noch jene gestohlenen Räder entschädigen, die im Veloindex aufgeführt sind.

Würden alle vier Millionen Schweizer Stahlesel auf diese Weise registriert, käme die Veloindex Schweiz AG auf einen Jahresumsatz von stattlichen vier bis acht Millionen Franken - und dies bei einem weitgehend rationalisierten Betrieb: Die Daten würden direkt ab Formular eingelesen. Eugen Vetter räumt ohne Zögern ein, dass bei seinem Projekt "auch ein legitimer geschäftlicher Gedanke im Vordergrund steht". Es gehe aber nicht ums Abzocken: "Statt grosse Dividenden zu entrichten, würden bei einem entsprechenden Gewinn beispielsweise Velowege finanziert."

"Grundsätzlich positiv, wenn..."

Vetters Idee, die er mit zahlreichen Kontakten mit Amts- und Polizeistellen sowie Verbänden jeder Art verfolgt, trifft einen wunden Punkt: In der Schweiz werden jährlich rund 70'000 Fahrräder gestohlen und davon zwischen 30 und 50 Prozent wieder aufgefunden. Der Rest verschwindet irgendwo - häufig in Sammellagern der Polizei, der mit Verwertung und Entsorgung hohe Kosten entstehen.

Selbst Verkehrs- und Umweltverbände lehnen das Projekt nicht im vornherein ab. "Wir sind positiv eingestellt unter der Bedingung, dass alle mitmachen und dass die Registrierung obligatorisch wäre", meint VCS-Sprecher Jürg Tschopp. Auch Christoph Merkli, Geschäftsführer der IG Velo Schweiz, begrüsst grundsätzlich eine effiziente Rückgabe gestohlener Räder.

Polizei sieht keinen Bedarf - "Ripol genügt"

Mageres Interesse haben bisher andere Stellen bekundet: Für Fredy Weder, den Chef der Fahrzeugfahndung der St. Galler Kantonspolizei, genügt die bestehende nationale Polizeifahndungs-Datenbank Ripol. Für die Generali-Versicherung, der grössten Vignettenverkäuferin der Schweiz, wird es laut General-Shop-Leiterin Elisabeth Bieri "Januar, bis wir das Projekt prüfen".

Die grössten Zweifel weckt der Datenschutz. Zwar kann Vetter einen Brief des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten vorweisen, auf dem Marc Buntschu für das Projekt "keine Konflikte mit den geltenden Datenschutzbestimmungen" sieht, sofern die Daten "nur im angegebenen Umfang und zum angegebenen Zweck" bearbeitet würden. Der Veloindex-Chef will sich aber nicht verbindlich darauf behaften lassen, dass der "riesige Datenschatz" nur Polizei, Versicherungen, Post, SBB, und Einkaufszentren als beliebte Lagerstätten gestohlener Räder zur Verfügung gestellt würde.

Hinter dem Firmengeflecht steht Marc Nordmann

Skepsis weckt die Tatsache, dass am Veloindex-Domizil an der Blumenaustrasse 11 ein ganzes Firmengeflecht mit verschiedensten Service-Aktivitäten residiert: Vom Telefonservice CSC über den CSC-Schreibdienst bis zur Sicherheitsberatung, dem Reisebüro Travelwell bis zum Ruanda Karten-Shop. Hinter diesen Firmen steht der Geschäftsmann Marc Nordmann, Verwaltungsratspräsident der Veloindex AG. Laut Vetter, formell Marketingleiter des Call-Service-Bereichs, könnten die neun Mitarbeitenden des Telefondienstes mit der Veloindex-Administration besser ausgelastet werden.

Neuerdings muss sich auch Vetter selbst um seine Auslastung sorgen: Chef Nordmann hat ihm aus "betriebswirtschaftlichen Gründen" per Jahresende gekündigt. Allerdings bestehe das Angebot, als Veloindex-Geschaftsführer weiter beschäftigt zu werden unter der Bedingung, dass er seinen Lohn mit dem Projekt "selbst hereinholt". Vetter optimistisch: "Am Veloindex werde ich sicher weiter arbeiten."

18. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


CIRCO FANTAZZTICO

Der Jugendzirkus Circo Fantazztico aus Costa Rica bietet sozial gefährdeten Kindern und Jugendlichen eine Gemeinschaft und neue Perspektiven.

Vorführungen:
BASEL: 31.8 & 1.9
BERN: 4.9 & 5.9
USTER: 7.9 & 8.9

Dauer: 90 Min., Eintritt kostenlos, Kollekte für das Zirkusprojekt
Mehr: www.ecosolidar.ch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Baslerin mit osmanischen Wurzeln"

Basler Zeitung
vom 22. August 2019
über eine Frau aus Oman
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das müssen Wurzeln sein, die bis zur Erdmitte reichen.

RückSpiegel


Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Die Medienwoche empfiehlt ihren Leserinnen und Lesern die Lektüre des OnlineReports-Interviews mit "Prime News"-Gründer Christian Keller.

Telebasel und die Schweiz am Wochenende nahmen die OnlineReports-News über die Tresor-Knacker im Gartenbad St. Jakob auf.

In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.