© Foto by Museum der Kulturen
"Produktion von Endorphinen": Pilgern-Ausstellung in Basel

Pilgern – weil das Vergnügen, unterwegs zu sein, alles ist

Pilgerfahrten "boomen", sagt das Museum der Kulturen in Basel und hat sie zum Thema seiner neuen Ausstellung gemacht


Von Aurel Schmidt


Am besten kann es oft sein, in der Etymologie nachzufragen, wenn man über einen Begriff Auskunft sucht. Pilgern wird meistens mit einem religiösen Ziel, zu dem die Pilgerreise hinführen soll, in Verbindung gebracht. Genau genommen stammt der Begriff "pilgern" vom Lateinischen "pelegrinus" ab, was soviel bedeutet wie "Fremder", "Wanderer". Der Pilger als Fremder, der sich nach Rom, Compostela, Lourdes oder Mekka auf den Weg macht? Um sich selbst zu finden? Wer weiss.

Die religiöse Konnotation schränkt nun aber den Versuch, der Pilgerreise auf die Spur zu kommen, zu sehr ein. Jedes Ziel der Reise ist gerechtfertigt. Auch kein Ziel ist es ebenfalls, weil es etwas anderes ist, das den Ausschlag gibt: Im eigentlichen Akt des Gehens liegt die Bedeutung.

Die gehende Fortbewegung löst im Menschen durch die Produktion von Endorphinen euphorische Gefühle aus, nicht nach zehn Minuten, aber nach zwei, drei Stunden. Rauschzustände stellen sich ein – und das Gehen könnte stundenlang, tagelang, endlos weitergehen. Das muss man nur jemandem mit einer sitzenden Lebensweise erklären. Dass das Gehen das Denken in Bewegung versetzt, vielleicht auch.

Die Literatur ist ein Archiv, in dem alles zu diesem Thema aufgenommen ist. Grosse Geher, die nur um des Vergnügens wegen unterwegs waren, gibt es unzählige, auch ohne religiöse Motivation. Der englische Schriftsteller Charles Dickens litt unter Schlaflosigkeit und unternahm meilenweite nächtliche Märsche, um sich zu stabilisieren. Für den amerikanischen Transzendentalisten Henry David Thoreau gehörten mehrstündige Spaziergänge zum Tagesprogramm. Dass heute das Walking manchmal zu einer Sucht wird, ist die Kehrseite der Medaille.

"Pilgern ist nur eine Möglichkeit
der körperlichen Fortbewegung."




Das Gegenstück dazu ist der Flaneur, der ebenso gemächliche wie ziellos umherschweift. In Moskau und Minsk hat sich der öffentliche Spaziergang als Ausdruck des Protests gegen die politischen Verhältnisse entwickelt, was die Polizei bewog, einzuschreiten und diese Spaziergänge zu untersagen. Die Strassen sind jetzt offenbar den eiligen Geschäftsleuten und Konsumenten beim Einkaufen vorbehalten. Wer nichts zu suchen hat, gilt als delinquent und soll gefälligst verduften. Dass das Gehen auch im reglementierten Marschschritt erfolgen kann, soll nicht vergessen werden.

Pilgern ist also wie zum Beispiel das Flanieren, Schlendern, Humpeln oder Wallen nur eine unter vielen Möglichkeit im weitläufigen Repertoire der verschiedenen Fortbewegungstechniken.

Für die Ausstellung "Pilgern. Boomt" im Museum der Kulturen hat Lukas Wunderlin, deren Kurator, die kleine Variante gewählt. Das ist zunächst eine Einschränkung, weil Pilgern nur schwer verständlich bleibt, wenn die oben beschriebenen physiologischen Auswirkungen der Gehbewegungen nicht mit in Betracht gezogen werden. In den frühen Zeiten wurde zu Fuss gepilgert, eine andere Lokomotion gab es kaum (Kutsche und Schiff ausgenommen). Heute stehen sämtliche Transportmittel dafür zur Verfügung, Eisenbahn, Flugzeug, Bus. Da kann das Pilgern schon mal zur touristischen Attraktion werden. Zu einem gesellschaftlichen Anlass bestimmt.

"Jährlich unternehmen 200 Millionen
Menschen eine Pilgerfahrt."




Andererseits hat gerade die thematische Einschränkung Dominik Wunderlin die Möglichkeit gegeben, in die Tiefe zu dringen. "Pilgern. Boomt" ist eine dichte, üppige Ausstellung geworden, die erste im neu eröffneten Haus auf dem Münsterhügel, die über den bisher gepflegten Minimalismus hinausgeht. Kritiker des neuen Museumskonzepts: Hingehen! Zwar ist die Schau auf Europa fokussiert, doch das Museum der Kulturen darf auf keinen Fall auf die aussereuropäischen Kulturen reduziert werden. Ein Drittel der Aktivitäten und Bestände haben mit der eigenen Kultur (früher "Volkskultur") zu tun. Stets geht es nach Museums-Direktorin Anna Schmid darum, zu erkunden, was Menschen tun, um ihr Leben einzurichten.

Der Titel weist auf die Tatsache hin, dass Pilgern "boomt", also zu einer Modeerscheinung geworden ist. Geschätzt wird, dass jährlich 200 Millionen Menschen auf der Erde eine Pilgerfahrt unternehmen. Warum es so viele Menschen gibt, die sich dieser Prüfung unterziehen (eine Prüfung ist es im Idealfall immer), dafür gibt es verschiedene Gründe.

Für religiöse Menschen ist mit der Pilger- und Wallfahrt (die beiden Begriffe werden im Museum der Kulturen grosszügig identisch gesetzt) oft eine Bitte oder ein Dank verbunden. Der Weg ist der Lebensweg, für die Religiösen führt der selbe Weg zur ewigen Seligkeit.

"Zur religiösen Motivation tritt
 die sportliche hinzu."




Aufschlussreich ist es aber, dass auch viele Religionsferne Pilgerreisen unternehmen. Oft scheint ein Grund darin zu liegen, sich von den zeitlichen Lebensumständen, von Überdruss zu befreien, auch nur vorübergehend. Wenn der Pilger oder die Pilgerin ein Fremder oder eine Fremde ist, dann ist jeder und jede tatsächlich auf der Suche nach sich selbst. Auf diese Weise kann an die Stelle der religiösen Motivation die sportliche treten. Das ist ein Aspekt, der nicht vernachlässigt werden sollte. Physische Anstrengungen gehören dazu. Es gibt Bilder und Filmsequenzen in der Ausstellung, die Pilger beider Überzeugungen im Regen, im Schnee zeigen (Kälte ist unsichtbar).

Die Ausstellung ist in fünf Abteilungen gegliedert: "Anstoss und Anlass", "Aufbruch", "Unterwegssein", "Am Ziel" und "Ich bin dann 'mal zurück", jede mit Objekten zur Illustration versehen: Ausrüstungsgegenstände, Fahrpläne, Devotionalien, Gnaden- und Votivbilder sowie andere Zeugnisse religiöser Volksfrömmigkeit. Wer jedes einzelne Ausstellungsstücke genau anschauen will, muss viel Zeit einrechnen. Gerade das Lesen, das ein vergleichbarer Vorgang wie das Gehen ist, Wort für Wort, Schritt für Schritt, der Ausstellung bildet ihren überraschenden Initiationspunkt.

In der Mitte der Schau unter dem Faltdach ist etwas aufgebaut, das an eine Gnadenkapelle auf dem Gipfel eines heiligen Berges erinnert. So hat es sich der Kurator vorgestellt. Man geht den Ausstellungsvitrinen entlang durch den Raum und kommt zuletzt im Sanktuarium an. Der Pilgerweg durch die Ausstellung ist abgeschlossen.

Museum der Kulturen, Basel: „Pilgern. Boomt“. Vernissage 13.9., 18.30 Uhr. Dauer vom 14.9.2012 bis 3.3.2013.

13. September 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.