© Fotos by Beat Ernst und Monika Jäggi, OnlineReports.ch
"Eine Anlage für alle": Neue Voltamatte, Campus Novartis in Basel

Die neue Voltamatte – ein Hauch vom New Yorker Central Park

Der grüne Treffpunkt für Menschen aus aller Welt ist ein weiterer Basler Stadtpark, der sich sehen lassen darf


Von Monika Jäggi


Von der Stadt, in der schon die Kelten wohnten, über den Protest-Ort gegen Mieter-Verdrängung zur grünen Oase: Den neu gestaltete Basler Voltamatt-Park prägt eine wechselvolle Geschichte. Er markiert gleichzeitig einen weiteren Meilenstein der Stadtentwicklung.


"Offen, transparent und grosszügig": So präsentiert die Stadtgärtnerei Basel den neu gestalteten Quartierpark Voltamatte. Nichts erinnert mehr an die Ausschreitungen rund um die Voltamatte im Herbst 2011, als Aktivisten einen hölzernen Turm als Mahnmal auf der Baustelle der Anlage bauten. Während Monaten war die Voltamatte ein besetzter Ort, ein Ort der politischen Auseinandersetzung um Quartieraufwertung und Stadtentwicklung im Zusammenhang mit dem Bau der Nordtangente.

Heute ist der damals abgebrannte Pavillon des Robi-Spielplatzes renoviert, der Hartplatz frisch geteert, Eschen- und Ahornbäume sind gepflanzt und auch der restaurierte Eisbär aus Marmor steht an seinem Platz neben dem neuen Planschbecken.

Fast wie im Central Park

Die Quartierbevölkerung nutzt den Stadtpark bereits, bevor der zuständige Regierungsrat Hans-Peter Wessels (SP) morgen Freitag zur offiziellen Eröffnung schreitet, wie ein Besuch von OnlineReports gezeigt hat. Deutsch- und englischsprechende Familien schlendern über die neue Anlage. Ein Paar nickt: "Tolle Sache hier", sagt es anerkennend. Andere joggen auf dem Rundweg um den Platz, Kinder drehen auf ihren Fahrrädern Runden, Jungs kicken den Fussball.

Die Matte ist belegt mit Jugendlichen, die auf dem Boden sitzen. Sie sprechen unterschiedliche Muttersprachen. Eine vollständig verschleierte Frau mit zwei jungen Mädchen, die das Kopftuch tragen, läuft vorbei. Man wähnt sich schon fast im echten Central Park: eine grosse, zentrale Matte von Baum-Alleen und Hochhäusern umgeben und ein Treffpunkt für Menschen aus aller Welt.

Ein Quartier im Umbruch

Die Voltamatte liegt am äussersten Rand des St. Johanns-Quartiers und nur Schritte von der französischen Grenze entfernt. Sie ist neben dem St. Johanns-Park die einzige grössere Grünfläche im dicht gebauten Quartier. Die Grünanlage liegt an der Kreuzung des Voltaplatzes, zwischen modernen Wohnblöcken, älteren Häuserzeilen und dem Campus Novartis.

Die "Matte" sowie Teile des Quartiers um den Voltaplatz wurden im Zusammenhang mit dem Bau der Nordtangente als Verbindung der schweizerischen Autobahn mit dem französischen Autobahnnetz neu gestaltet. Mit der Umgestaltung der Voltamatte sind die langjährigen Arbeiten an der Nordtangente abgeschlossen.

Von der Brache zur vielfältigen Nutzung

Als Folge eines Wettbewerbs gelangte die Variante von Berchtold Lenzin, Landschaftsarchitekten, Liestal, und Larghi & Stula Architekten, Basel, zur Ausführung. Die Kosten für die Umgestaltung beliefen sich auf 7,8 Millionen Franken. Heute ist die Voltamatte keine einfache Wiese mehr, oder ein Gemüsefeld wie im Sommer 1942 während der Anbauschlacht, sondern eine moderne Quartier-Grünanlage mit einer Grösse von 14'000 Quadratmetern. "Vorher war es eine Wiese, die niemand so richtig beachtete. Heute ist das eine Grünanlage mit vielfältigen Nutzugsmöglichkeiten, nicht nur für das ganze Quartier, sondern auch darüber hinaus," ist Susanne Winkler, Projektleiterin Grünplanung bei der Basler Stadtgärtnerei, im Gespräch mit OnlineReports überzeugt.

Ziel des neuen Konzepts war es, den Charakter der Grünanlage als eine von Bäumen umrahmte Matte mit drei grossen Spielbereichen zu erhalten. Die Neugestaltung ist dreiteilig: Die Matte mit öffentlicher Spiellandschaft im hinteren Teil der Anlage, den Robi-Spielplatz direkt an der Voltastrasse sowie der Hartplatz, welcher Spiellandschaft mit dem Robi-Dorf verbindet.

Ein weiteres Element der Umgestaltung ist die Lichtstrasse, die an den Nordteil der Anlage angrenzt. Die Quartierstrasse wird aufgewertet, verkehrsberuhigt und die Voltamatte ab Frühjahr 2013 von Norden her besser erschliessen.

Robi-Dorf: Nicht optimaler Standort

Neu ist, dass der Robi-Spielplatz vom hintersten in den vordersten Teil der Anlage, direkt an die Voltastrassse und den vom Verkehr umtosten Voltaplatz verlegt wurde, und jetzt "Robi-Dorf" heisst. Dort, wo der Robi-Spielplatz vorher war, wurde eine Spiellandschaft gebaut. Diese ist zentral für die Anlage und umfasst neben der Wiese auch einen grossen öffentlichen Spielbereich mit Sanduntergrund, Planschbecken und viel Spielraum für jüngere Kinder.

Das Robi-Dorf steht entlang der Voltastrasse – verwinkelte Pavillons, ein Hauptgebäude aus rostendem Stahl, dazwischen Freiflächen zum Spielen. Das Gelände ist abgeschlossen und von einem Stahlnetz umgeben. Die Pavillons mit ihren extensiv begrünten Dächern sollen den Verkehrslärm von der Voltastrasse dämpfen. Das Stahlnetz gewährt da und dort auch Einblicke – auf eine Skatinganlage, eine Feurstelle, eine Kieslandschaft.

"Der Standort an der belebten Strasse ist nicht ideal", ist sich auch Susanne Winkler bewusst. "Wir haben deshalb intensiv über die Standortfrage diskutiert." Das Robi-Dorf sei für ältere Kinder und zudem ein umzäunter Raum. "So konnten wir den Standort an der Voltastrasse verantworten," erklärt sie. "Um die Sicherheit besonders für jüngere Kinder zu garantieren, haben wir uns entschieden, die offene und öffentliche Spiellandschaft in den hinteren Teil der Anlage zu verlegen."

Verlorene Freiräume zurückgeholt

Mit dem Neubau des Robi-Dorfes wurden die Infrastruktur-Defizite der alten Gebäude und der sanitären Anlagen behoben. Die neuen Innen- und Aussenräume bieten die Voraussetzungen für moderne pädagogische Arbeit. Die Gebäude beherbergen Mal- und Bastelräume, eine Werkstadt, einen Multimediaraum sowie Angebote, die sich speziell an Mädchen oder Buben richten. Die Anlage lässt im Aussenbereich viel Platz und kreativen Freiraum zum Schaffen, Spielen und Bauen. Der neue Ort wurde mit Kindern, aber auch zusammen mit dem Bau- und dem Erziehungsdepartement, der Mobilen Jugendarbeit sowie dem Kinderbüro Basel entworfen.

1957 eröffnete die Pro Juventute auf der Voltamatte einer der ersten Robinson-Spielplätze Europas. Mit einem betreuten Abenteuerspielplatz wurde versucht, Kindern die Freiräume zurückzugeben, die in der Stadt mit dem Bau von Strassen und Häusern verloren gegangen waren.

Auf Plänen von 1862 ist die Voltamatte eine mit Bäumen bestandene Wiese. Das Gelände wird auch in Zukunft von Bäumen umgeben sein. Im Zuge der Neugestaltung wurden 54 Bäume wegen ihres schlechten Zustandes gefällt. Insgesamt werden im nächsten Frühjahr jedoch 102 neue Bäume gepflanzt. Leitbaum-Art ist die Eiche, Eschen ergänzen den Bestand im neuen Kinderspielbereich, und im "Robi-Dorf" wurden bereits Ahorn gepflanzt. Die Lindenallee entlang der Quartierstrassen sowie der Bestand beim Novartis Campus bleiben bestehen und wurden bereits mit Neupflanzungen ergänzt.

Bedeutende Funde aus der Keltenstadt

Begleitet hat die Arbeiten auch die archäologische Bodenforschung. Vor rund 2'000 Jahren hielten sich hier bereits Menschen auf –- nicht zur Erholung, sondern als Bewohner einer städtischen Keltensiedlung. Begünstigt durch die unmittelbare Nähe des Rheins liefen hier die Fäden eines Netzes von weit gespannten Handelsbeziehungen zusammen. Die Siedlung erstreckte sich von der heutigen Voltamatte über den Campus Novartis bis hinunter an den Rhein und gilt mit einer Ausdehnung von 150'000 Quadratmetern als eine der bedeutensten keltischen Fundstellen Europas. Die Fundstelle ist für Basels Stadtgeschichte und für die frühe Schweizergeschichte von grosser Bedeutung und ist im Schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung aufgeführt.

Nur etwa einen Meter unter der Matte liegt eine archäologisch wertvolle Bodenzone mit einer Fläche von 11'000 Quadratmetern. Nach der Vollendung der Nordtangente und des Campus der Novartis bleiben nur noch unter der Voltamatte intakte archäologische Zonen übrig. Die Regierung hat deshalb die Osthälfte der Voltamatte 2007 unter Denkmalschutz gestellt, um sie künftigen Forschergenerationen zu erhalten.

Was immer hier gefunden wird, ist wissenschaftlich wertvoll. "Die Bodenforschung hat die gesamten Bauarbeiten begleitet”, erklärte Winkler, "die Oberfläche der Parkanlage wurde unter grösstmöglicher Schonung der archäologischen Substanz gestaltet". Gefunden wurde, ausser eine paar Scherben, jedoch nichts.

Keine Bezüge zur Vergangeheit

Von Interesse sind auch die städtebaulichen Muster, nach denen die keltische Siedlung angelegt wurde. Beim Voltaplatz führte eine Landstrasse, die heutige Elsässerstrasse, ins Elsass, aber auch in entgegengesetzter Richtung auch auf den Münsterhügel. Die Strassenachse verläuft praktisch rechtwinklig zum Sonnenaufgang am längsten Tag des Jahres. Der antike Strassenzug im St. Johanns-Quartier war für die moderne Stadtplanung prägend, wurde das Quartierstrassennetz doch nach deren Muster angelegt.

"Die ursprüngliche Wettbewerbsaufgabe lautete", so Winkler, "die keltische Vergangenheit in der Umgestaltung künstlerisch aufzunehmen, insbesondere das Wesen des Ortes und die historischen Bezüge der ersten Besiedlung. Leider hat die Jury kein Vorschlag überzeugt". Nach der Umgestaltung gibt es deshalb keine Hinweise auf die interessante Vergangenheit der Voltamatte.

Bloss ein Vorgarten für den Campus Novartis?

Nicht ganz nach Vorstellung der Planer verlief die Freiraumgestaltung beim Übergang Novartis Campus. Angestrebt war eine direkte Quartierverbindung von der Voltamatte zur zukünftigen Rheinpromenade, die entlang des Rheins am Campus Novartis vorbei nach Frankreich führen wird. Daraus wurde nichts. Geblieben ist nur der "direkte" Zugang entlang der Voltastrasse vorbei am Campus und hinunter zur Rheinpromenande.

Susanne Winkler wehrt sich gegen die Vorwürfe der Quartieraufwertungs-Gegner, dass mit Steuergeldern ein Vorgarten für die Angestellten des Campus Novartis gebaut wurde – sie haben vom Campus aus einen direkten Zugang in die Grünanlage – oder dass der Robi-Spielplatz verlegt werden musste, um die Aussicht von den Büros aus dem angrenzenden Novartis-Bau nicht zu stören. "Die räumliche Nähe zum Campus ist zufällig. Die Voltamatte ist die letzte grüne Insel, die wir um den Voltaplatz noch haben. Und diesen Platz wollten wir neu gestalten." Der Neuaufbau des "Robi-Dorfes" sei eine funktionale und räumliche Entscheidung. Sie betont: "Es ist eine Anlage für alle."

Es ist absehbar, vielleicht gewollt: Quartierbewohner aus völlig unterschiedlichen Arbeits- und Lebenswelten werden sich auf der Voltamatte aufhalten. Das St. Johanns-Quarter ist nicht mehr das traditionelle Arbeiterquartier früherer Jahre, zumindest nicht hier, um den Voltaplatz. Und mit dieser Neugestaltung wird das Quartier ein weiteres Stück aufgewertet.

20. September 2012

Weiterführende Links:


Voltamatte: Die Meilensteine


mj. Ein Meilenstein in der Geschichte des Voltamattparks ist der Bau der Basler Gasfabrik. 1860 wurde die Gasfabrik östlich der heutigen Voltamatte gebaut, dort, wo heute der Campus Novartis steht. Das Gas wurde aus Steinkohle gewonnen und für die Strassenbeleuchtung der Stadt verwendet. 1889 wurde auf der Matte der grösste Gasbehälter der Schweiz aufgestellt. Der Betrieb wurde 1931 eingestellt. Ein Elektrizitätswerk sowie der Bau der Chemischen Industrie Anfang des 20. Jahrhunderts machten das St. Johanns-Quartier zum Arbeiter- und Industriequartier.

1938 wurde der Spielplatz St. Johann (heute Voltamatte) erstellt. Aus dem Spielplatz entwickelte sich nach und nach ein Park. 1940 wurden ein Limonadenhäuschen sowie eine WC-Anlage eröffnet und 1949 der Marmoreisbär des Künstlers Adolf Weisskopf eingeweiht.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Stück Quartierheimat"

Vielen Dank für Ihre ausführliche und fundierte Auseinandersetzung mit der Voltamatte, die ja schon länger andauert, quasi "in guten und in schlechten Tagen". Nun ist die neu gestaltete Voltamatte offiziell eröffnet und mit einem Volksfest gefeiert. Mit dem Robinsongelände, dem Kinderspielplatz und viel grünem Freiraum für alle bietet die neue Voltamatte ein echtes Stück Quartierheimat.

 

Wir erhoffen uns, dass dieser neu belebte Begegnungsort in das ganze Quartier positiv ausstrahlt. Beim vor kurzem neu gestalteten St. Johanns-Park mit dem neu eröffneten Pavillon sehen wir dies bereits erfreulicherweise. Die positive Ausstrahlung umfasst dabei über die verbesserte Lebensqualität hinaus auch die gefühlte und hoffentlich auch die effektive und Sicherheit im Quartier. Ein echter und konkreter Lösungsbeitrag zur derzeit aktuellen Debatte.

 

„Aufwertung im St. Johann“, rund um den Voltaplatz wird diese Zielsetzung je nach Sichtweise kontrovers bekanntlich diskutiert. Die Rolle des Stadteilsekretariats Basel-West liegt in der Vernetzung der verschiedenen Akteure. Und auch in der Vermittlung der Ansichten und Interessen. Beim Mitwirkungsprojekt „Volta Ost“ konnte ein wichtiger Erfolg erzielt werden: In einer Absichtserklärung des Kanton wurde versichert, die „Wasserstrasse“-Häuser im Baurecht an eine Genossenschaft abzugeben, sofern das Oeltanklager nicht von der IWB benötigt wird. Dies motiviert uns, nun auch bei der Arealentwicklung Volta Nord gemeinsam praxis- und quartiergerechte Lösungen zu erwirken.


Peter Jossi, Präsident Stadtteilsekretariat Basel-West, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Dominik Straumann
Angaben auf der Website
gesehen am 14. August 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endete die Gemeinderats-Wahl 2016 für Dominik Straumann nicht etwas unerfreulich?

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.