© Foto by OnlineReports.ch
"Nationale Solidarität": FCB-Flagge am Basler Rathaus

Der FC Basel treibt eine Region vor die Himmelspforte

Noch nie liess sich Basel derart vom Fussballfieber anstecken wie vor dem Spiel gegen Liverpool


Von Peter Knechtli


Noch nie in der über hundertjährigen Geschichte des FC Basel war die emotionale Spannung so hoch wie in den Tagen vor dem vorläufigen Spiel der Spiele vom Dienstagabend: Der FCB trifft in einem vorentscheidenden Spiel der Champions League vor 29'500 Zuschauern im St. Jakobs-Park auf den englischen Rekordmeister FC Liverpool. Nur schon ein Unentschieden genügt den Rotblauen, um sich für die zweite Runde des bedeutendsten europäischen Klubwettbewerbs zu qualifizieren.


Noch lieber wäre den Fans natürlich, wenn der 3:0-Sieg einträfe, den die Mutter der beiden FCB-Stars Murat und Hakan Yakin prognostizierte. Tatsache aber ist heute schon: Nach dem Meisterschafts- und Cup-Sieg dieses Jahr ist der FC Basel mit seinen kämpferischen Mannschaftsleistungen in eine neue Dimension aufgerückt. Der FCB misst sich mit den europäischen Mega-Mannschaften.

Mäzenin Gigi Oeri aus dem Häuschen

Sehr zur Begeisterung der durch die Erfolgsserie ihrer Schützlinge aufgewühlten Fans. Spätestens seit dem zweiten Sieg der Basler gegen Spartak Moskau ist der Liverpool-Match Tagesgespräch. „Wir stehen ein Pünktchen vor dem Himmelstürchen“, offenbarte FCB-Mehrheitsaktionärin, Mäzenin und Hoffmann-La-Roche-Erbin Gigi Oeri gegenüber der Basler Zeitung ihre derzeitige Gemütsverfassung.

Dass die Basler sportlich-emotional vor der Himmelspforte angelangt sind, wird auch dadurch spürbar, dass in zahlreichen Wohnungen der Region bis ins Mittelland hinein FCB-Fähnchen hoffnungsvoll im Winde flattern. Selbst das Basler Rathaus, Sitz der Kantonsregierung, zeigt Flagge. Am Dienstag werden die FCB-Fahne, die baselstädtische Fahne sowie das rot-weisse England-Emblem die sandsteinrote Fassade am Marktplatz schmücken. Am Mittag werden der Vorstand des FC Basel und die Offiziellen des FC Liverpool zudem von der Regierung zum Mittagessen empfangen.

„Es ist schon eine spezielle Stimmung“, sagt Felix Drechsler, der Kommunikationschef der kantonalen Exekutive. Jetzt, wo Basel via Fussball an der europäischen Spitze mitspielt, verspürt er plötzlich so etwas wie eine in Basel selten wahrgenommene „nationale Solidarität“. Als Drechlser letzte Woche ein Seminar mit schweizerischen Informationsbeauftragten besuchte, „nahmen Unzählige mit mir Kontakt auf und zeigten, dass sie auch für Basel mitfieberten und dem FCB den Daumen drückten“. Drechsler: „Das ist mir noch nie passsiert.“

Glückstreffer für das Basler Stadtmarketing

Doch auch weit über die Grenzen hinaus ist Basel in aller Munde. Als sich der Basler Regierungspräsident Carlo Conti vergangene Woche auf einer Tourismus-Reise in Helsinki aufhielt, wurde er mehr als einmal auf die neue Rolle „seines“ Fussballclubs angesprochen. Dem Basler Stadtmarketing fällt das Werbe-Glück in den Schoss, dass sein berühmtester Club den Städtenamen „Basel“ trägt. Aber auch in der benachbarten südbadischen und elsässischen Nachbarschaft schlagen die Herzen für den FCB, für „Zubi“, für die Yakins, für Mario Cantaluppi, Julio Hernan Rossi, Christian Chimenez und wie die treffsicheren Schützlinge alle heissen.

Nur: Der Zugang in die Arena der Begeisterung bleibt vielen verwehrt. Der St. Jakobs-Park ist seit Wochen restlos ausverkauft. Zu über tausend Franken sollen Tickets in den letzten Tagen schon angeboten worden sein. Vereinzelte bieten ihre ergatterten Billets auch via Internet an.

Basel rechnet nicht mit Sicherheitsproblemen

Nicht besser geht es den Liverpool-Fans. 1'500 Schlachtenbummler sind zwar bereits im Besitz der begehrten Eintrittskarte. Doch mindestens nochmals soviele Supporter der „Reds“ werden ohne Ticket per Flugzeug, Bahn oder Bus anreisen. Für sie, aber auch für einheimische Pechvögel stehen in der Eishalle gleich neben dem St. Jakob-Park weitere 4'000 Plätze und eine Grossleinwand zur Verfügung, auf die der Match übertragen wird. In dieser Halle mit kostenpflichtigem Zutritt sorgen rigorose Eingangskontrollen dafür, dass die gleichen Hausverbote wie vor dem Stadion durchgesetzt werden. Zahlreiche Beizen sichern sich ebenfalls mit Grossleinwänden Kundschaft, die draussen vor den Toren des Schauplatzes bleiben muss.

Obschon für Basel wie für die englischen Gäste viel Ehre – und vor allem auch viel Geld – auf dem Spiel steht, geht die Basler Polizei von geordneten Begleitumständen aus. „Liverpool kennt disziplinierte Fans“, sagt der Basler Polizeisprecher Klaus Mannhart, das Auswärtsspiel „ging sehr gesittet ab“. Die Club-Begeisterten seien „problemlos den Anordnungen der Sicherheitskräfte“ gefolgt.

Basler schickten Fans in die Gegenrichtung

Offen sei indes, ob es vor dem Gästesektor oder nach dem Spiel in den Wirtschaften zu Scharmützeln komme. Vor dem Spiel soll unter anderem verhindert werden, dass Liverpooler Fans auf die Frage nach dem Weg zum St. Jakobs-Park durch FCB-Anhänger nicht per „3“er-Tram in die gegenteilige Richtung gelenkt werden und schliesslich im Niemandsland an der Landesgrenze landen – wie mit Gästen aus Valencia passiert. Jedenfalls kann sich die Basler Polizei laut Mannhart auf acht Liverpooler Polizei-Spezialisten abstützen, die die Szene kennen und auch Fans mit Stadionverbot identifizieren können.

Dass die Region unter dem Einfluss der Droge FCB steht, spürte dieser Tage auch Club-Sprecher Josef Zindel. Ein „extrem positiver Stress“ spiele sich derzeit auf der Geschäftsstelle ab. Eine Uefa-Sitzung jagt die andere. Und dazu: „335 akkreditierte Journalisten, Hunderte von Telefonen, Tausende von Mails.“ Doch wenn Basel gegen Liverpool gewinnt, so Zindel, „dann bin ich mindestens im siebten Himmel“. Welch ein Aufstieg zu feiern wäre: Vor ziemlich genau zehn Jahren schaffte Basel im Meisterschaftsspiel der B-Liga ein 0:0-Unentschieden – gegen Bümplitz.

11. November 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.