Foto © by OnlineReports.ch
"Auf dem Landweg": Werbung für marokkanische "Kulturveranstaltung" in Basel

Marokkanische "Folklore"-Gruppe setzte sich in der Schweiz ab

Behörden schieben sich die Verantwortung für die fremdenpolizeiliche Fehlleistung gegenseitig zu


Von Beat Stauffer


Eine marokkanische "Folklore-Gruppe" ist nach einem Auftritt an einer "Kultur"-Veranstaltung in der Messe Basel untergetaucht. Es besteht dringender Verdacht, dass ein professioneller Schlepper dieses Ereignis missbraucht hat, um 24 Marokkaner in die Schweiz zu schleusen. Der Veranstalter auf Schweizer Seite – eine Firma mit Sitz in Birmensdorf – will von nichts wissen, und die Behörden schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.


Die spärlichen Besucher, die in der zweiten Septemberwoche das so genannte "Marokko-Festival" in der Halle 3.02 der Messe Basel aufsuchten, waren enttäuscht über das, was Ihnen in den halb leeren Hallen geboten wurde. Zwar gab es ein Zelt und eine kleine Verkaufsausstellung mit Kunsthandwerk aus Marokko, doch keine musikalischen Veranstaltungen. Sie wunderten sich auch, dass für dieses "Festival" kaum Werbung gemacht worden war.

Im Rückflug blieben 24 Sitzplätze leer

Was die Besucher nicht wissen konnten: Die "Musiker", die hätten auftreten sollen, bereiteten derweil in einem einfachen Basler Hotel ihren Absprung ins vermeintliche Wohlstandsparadies Europa vor. Am 12. September tauchten sie unter und wurden seitdem nicht mehr gesehen. Am 19. September, so Rolf Rickli von der Fluggesellschaft Royal Air Maroc, blieben deshalb die 24 Sitzplätze im Rückflug Zürich-Casablanca leer: Die "Harraga" – so werden in Marokko solche Ausreisekandidaten genannt – dürften sich dem Heer der illegal in Europa Lebenden angeschlossen haben.

Dafür gibt es zurzeit noch keine hieb- und stichfesten Beweise, wohl aber erdrückende Indizien. Zwei Zeugen – Informanten, die beide seit mehr als 15 Jahre in der Region Basel ansässig sind – hatten Gelegenheit, mit einzelnen der 24 angeblichen "Künstler" zu sprechen. Ihre Aussagen decken sich: Bei der "Folklore-Gruppe" handelt es sich um 4 Frauen und 20 Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die nur eines im Sinn hatten, nämlich sich in die Schweiz abzusetzen. Dafür sollen sie dem "Vermittler" in Casablanca den Betrag von 50'000 Dirhams bezahlt haben, was rund 7'000 Franken entspricht - ungefähr das Jahresgehalt eines marokkanischen Gymnasiallehrers. Einer der Ausreisenden gab an, er habe in Marokko nur den gesetzlich garantierten Minimallohn von etwa 1700 Dirhams monatlich verdient; viele der Folkloristen waren offenbar arbeitslos und verschuldeten sich für die Reise in die Schweiz hoch.

Aufenthaltsort den Behörden nicht bekannt

Eine Schweizerin, die zufällig mit der Gruppe von Marokkanern in Kontakt gekommen ist, wurde mit der Frage konfrontiert, wie man denn am besten nach Barcelona gelange. Sie stellte zu ihrem Erstaunen auch fest, dass die angebliche Folkloregruppe nicht einmal über CDs mit marokkanischer Musik verfügten. Nur ein einziger Mann der ganzen Gruppe, so diese Zeugin, habe etwas Französisch gesprochen; die andern hätten sich nur auf Arabisch verständigen können.

Die Basler Behörden wissen nicht, wo sich die "Folkloregruppe" gegenwärtig befindet. "Es ist davon auszugehen", sagt Klaus Mannhart, der Mediensprecher des Polizei- und Militärdepartements Basel-Stadt, "dass die Marokkaner ausgereist sind". Die Basler Behörden verfügten im Übrigen über keinerlei Hinweise auf Menschenschmuggel.

Ein Veranstalter mit zweifelhaftem Ruf

Den Auftritt der 24 "Künstler" in den Hallen der Messe Basel organisierte eine Firma namens "Aischa Travel GmbH" mit Sitz in Birmensdorf. Dabei handelt es sich nicht um ein Reisebüro, wie der Name suggeriert, sondern um eine Agentur, die nach eigenen Angaben orientalische Veranstaltungen und Feste organisiert. Sie befindet sich im Besitz von Claudia und Mustapha Fakir, einem marokkanisch-schweizerischen Ehepaar, das auch einen Nachtclub in Zürich betreibt, den "Club Harem".

Das Ehepaar Fakir erwies sich als nichts sehr auskunftsfreudig bezüglich des doch sehr eigenartigen "Folklorefestivals" in Basel. Dem erstaunlichen Umstand, dass kaum Werbung für den Anlass betrieben worden ist, begegnet es mit Argumenten, die einer näheren Prüfung nicht Stand halten. Wenig vertrauenserweckend ist auch der Umstand, dass sich die von Fakir angegebene Telefonnummer der Vermittlungsagentur in Casablanca namens "Mondial Spectacle" als ungültig herausstellt. Was die Ausreise der "Folklore"-Gruppe betrifft, behauptet Claudia Fakir schlicht und einfach, die Marokkaner seien eben "auf dem Landweg" zurückgereist, ohne dafür auch nur den geringsten Beweis zu liefern.

Zürich stoppt Einreisebewilligungen

Die dubiosen Reise-Umstände decken sich mit den OnlineReports vorliegenden Informationen, wonach das Migrationsamt des Kantons Zürich der Firma Aischa Travel GmbH nach verschiedenen Vorfällen keine Einreisebewilligungen für marokkanische Artisten mehr erteilt. Das betreffende Amt will "aus Gründen des Datenschutzes" keine Stellung zu diesem Thema beziehen.

Gegenüber der Messe Basel hat die Firma Aischa Travel GmbH ihre finanziellen Verpflichtungen allerdings erfüllt. Nicht auszuschliessen ist, dass die Birmensdorfer Firma ihrerseits Opfer betrügerischer Machenschaften seitens der Agentur aus Casablanca geworden ist.

Messe Basel bestätigt "Misserfolg" der Veranstaltung

Von der Messe Basel ist zu erfahren, dass die Veranstaltung mit zwei bis drei Tagen Verspätung begonnen und einen chaotischen Eindruck hinterlassen habe. Die vorgesehenen Gruppen seien zum Teil gar nicht aufgetreten. Mit einem Wort: Ein Misserfolg. Die Messe Basel fühlt sich allerdings in keiner Art und Weise für die nun entstandenen Probleme verantwortlich; für sie war das ganz einfach eine Hallenvermietung.

Nicht ganz so einfach werden sich die Behörden aus der Verantwortung ziehen können. Es stellt sich allerdings als schwierig heraus zu erurieren, wer tatsächlich für den Entscheid verantwortlich ist, dieser "Folkloregruppe" ein Visum zu erteilen. Diverse Amtsstellen schieben sich die Verantwortung für die penible Affäre hin und her, gelegentlich operieren sie auch mit Zahlen, die sich im Nachhinein als falsch herausstellen, und dementieren bereits gemachte Aussagen.

Bund: "Basel-Stadt für Visa zuständig"

Daniela Stoffel Fatzer, die Sprecherin des EDA, bestätigt, dass die Schweizer Botschaft in Rabat für 24 Personen ein Visum für die Dauer vom 31. August bis 20. September ausgestellt hat. Die Kompetenz zur Erteilung dieser Visa, so Stoffel, liege aber klar beim Kanton Basel-Stadt; für Künstlervisa seien generell die Kantone zuständig. Nicht äussern kann sich die EDA-Sprecherin über die Haltung der Schweizer Botschaft in Rabat in dieser Sache. OnlineReports ist allerdings im Besitz von glaubwürdigen Informationen, wonach die Visumsabteilung in Rabat eine Visumgewährung an die ominöse "Folkloregruppe" klar abgelehnt hat. Dabei sollen die bisherigen Erfahrungen mit der Firma Aischa Travel GmbH eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Das Bundesamt für Bundesamt für Zuwanderung, Integration und Auswanderung (IMES) will einer Visumsgewährung zuerst skeptisch gegenüber gestanden sein, dann aber zugestimmt haben unter der Bedingung, dass die Messe Basel für allfällige Kosten – etwa für Rückschaffungen - aufkomme. Diese Aussage wird nach einem heftigen Dementi seitens der Messe Basel eine Stunde später zurückgenommen.

Kein Visum für 14 Marokkaner?

Die Basler Einwohnerdienste und das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) sprechen erstaunlicherweise bloss von 10 Visa – im Gegensatz zu den anderen Amtsstellen; die restlichen 14 Marokkaner sollen kein Visum benötigt haben. Dies ist nach unseren Recherchen unzutreffend. Von den Problemen, die das Zürcher Amt von Migration mit der Firma Aischa Travel GmbH gehabt hat, weiss Basel erstaunlicherweise angeblich nichts; die Limmat ist offenbar weit weg. OnlineReports liegen zu diesem Punkt anderslautende Informationen vor.

Was die Visumserteilung betrifft, so stellt, so wird in Basel der Eindruck erweckt, als sei der Entscheid beim Bund getroffen worden und als hätte Basel bloss noch seine Zustimmung erteilt. Die Visa seien von der Botschaft in Marokko und nicht von der Fremdenpolizei ausgestellt worden, erklärt Pressesprecher Mannhart, und für die Basler Fremdenpolizei habe es nach sorgfältiger Prüfung "keinen Anlass gegeben, ihr Veto gegen die Freigabe der bereits ins EVA-System des Bundes aufgenommenen Visa einzulegen". Das widerspricht klar der Aussage der anderen Amtstellen, wonach in solchen Fällen eindeutig der Kanton das letzte Wort hat.

Nebulös, wer welche Garantie leistete

Vollkommen unklar ist zum heutigen Zeitpunkt auch die Frage nach allfälligen Garantien, die für die "Folkloregruppe" geleistet worden sind. Die Basler Behörden hätten keine separate Kaution verlangt, erklärte Mannhart, "da im EVA-System als Garant eine Firma in Genf angegeben war". Wer diese Firma in Genf ist und ob sie überhaupt existiert, lässt sich aber nicht in Erfahrung bringen. Dies ist stossend angesichts des Umstands, dass jeder Marokkaner, der ein Mitglied seiner Familie in die Schweiz einladen will, eine Garantieerklärung in der Höhe von 20’000 Franken unterschreiben muss.

Unklar bleibt auch, ob es sich bei all diesen diffusen und sich zum Teil widersprechenden Behördeninformationen um das Abschieben von Verantwortung oder bloss um die Auswüchse eines föderalistischen Systems handelt. Nach den OnlineReports vorliegenden Informationen trägt aber klar der Kanton Basel-Stadt die Hauptverantwortung für den peinlichen Fall. Was sich im Basel abspielte, ist aber keineswegs einzigartig: Im Sommer letzten Jahres tauchte in Nyon ein afrikanischer Fussballclub nach einem Freundschaftsspiel unter. Schlepperbanden haben längst gemerkt, dass sich derartige sportliche und kulturelle Veranstaltungen bestens für das Einschleusen von Menschen eigenen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.

26. September 2004

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Diese Behörden-Schlamperei ist alarmierend"

Hier hat sich nun einmal wieder die Bürokratie unseres Landes einen Bärendienst erwiesen. Niemand übernimmt die Verantwortung für diesen skandalösen Zwischenfall und schiebt die Schuldigkeit weiter. Diese Behörden-Schlamperei ist alarmierend, dringende Reformen gerade in den Asylbereichen sind sowohl auf Kantons- wie auch auf Bundesebene dringend notwendig. Offenbar gibt es heute nichts Leichteres mehr als in die Schweiz einzureisen. Aus meiner Sicht besteht Handlungsbedarf. Inskünftig muss zwingend abgeklärt werden, in welchem Zusammenhang solche Gruppierungen in die Schweiz einreisen. Auch ist zu überprüfen, ob diese immer mehr zunehmenden "Multikulti-Veranstaltungen" nicht oftmals nur Scheinveranstaltungen für andere Interessen sind. Ich warte nur schon darauf, bis die nächste afrikanische Jodlergruppe sich fürs Eidgenössische anmeldet und dann sang- und klanglos untertauchen kann.

 

Dieser Vorfall zeigt einmal mehr dass im Grenzwachtbereich weiter härter vorgegangen werden muss. Schengen und weitere grenzöffnende Ideen sind klar abzulehnen.


Joël A. Thüring, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Sport trifft den Zahn der Zeit"

Franz Amann
Vice-Präsident
Rhein-Club Basel
im "Vogel Gryff"
vom 23. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gratulation zum Volltreffer der Kategorie Zeit-Zahn.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.