Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 102 ] >>

Mal eine Ohrfeige: Schlagende Argumente

Und – zack! – schon hatten wir ein paar um die Ohren. Das ging einst ruckruckzackzack. Eine freche (aus unserer Sicht logische, stichhaltige, intelligente) Antwort, und schon zog unsere Mutter die Hand auf. Meistens waren wir rasch genug, um relativ schmerzfrei aus der Gefahrenzone zu kommen. Denn die schlagenden Argumente trainierten unsere Reflexe ausgezeichnet. Es war üblich, die Kinder zu ohrfeigen, auch in aller Öffentlichkeit. Kam einer jemandem sogenannt frech, dann gab es auch auf der Strasse eine Klatsche. Und jedermann nickte anerkennend, die oder der zeigt dem jungen Gemüse, wo Gott hockt. Und natürlich ohrfeigten auch die Lehrkräfte, die damals noch vornehmlich Lehrer waren, in dunklem Anzug mit Krawatte.

Das habe uns nicht geschadet, meinen manche – etwas auch Gölä –, und dreschen weiter auf ihre Kinder ein. Selbsterkenntnis ist nicht jedermanns Sache, und so wird die nächste Generation weiter verhauen. Natürlich hat es geschadet. Vor allem der Beziehung zu den Eltern. Es ist unglaublich erniedrigend, geschlagen zu werden, und es ist noch erniedrigender, sobald ein Kind realisiert, dass es die besseren Argumente hätte und die Schläge bloss ein Machtinstrument sind. Schläge sind immer ein Zeichen der Schwäche, das Ausnutzen physischer Stärke ist nichts als psychisches Versagen.

Soll erzieherisches Schlagen also speziell unter Strafe gestellt werden, zusätzlich zu den übrigen Körperverletzungs-Delikten? Der Nationalrat hat dies abgelehnt. Was richtig ist. Man stelle sich die Nachbarschafts-Polizei vor, die durch die Hecken lugt, und dann die Polizei ruft, sobald Eltern die Nerven verlieren. Denn das kann passieren, Eltern sind auch nur Menschen, und zuweilen geraten sie an den Anschlag. Ein Zeichen von Ohnmacht, wenn gar nichts mehr geht. Aber schlagen ist nie eine Lösung, und schlagen Eltern ihre Kinder aus Prinzip und gezielt, dann sind sie zu belangen. Die dazu erforderlichen Straftatbestände existieren, neue Gesetze braucht es also nicht.


"Die Eltern schreien Zeter und Mordio,
wenn der Nachwuchs
nicht schlank durch die Schule kommt."



S
zenenwechsel. Eine Schule in Therwil, Sekundarstufe, Zeitungsbericht vom 4. Mai 2017. Eine Schulklasse schreibe schlechte Noten, der Lehrer wiederhole die Arbeit nicht, es gebe "unvermittelt" Heftkontrollen,  und sauber geführte Hefte erhielten schlechte Noten. Der Lehrer soll zu streng sein, zwei Kinder seien bereits beim Psychiater. Die Elternpolizei läuft Amok, es ist ein Wirbel sondergleichen, das Medium dramatisiert.

Mit Verlaub: Läuft das nicht so, wenn einer ins Gymnasium will? Es gibt keine lockere Mathematik, nur richtig oder falsch. Das Matheheft muss nicht nur sauber sein, vielmehr müssen die Rechnungen korrekt dargestellt werden.  Es geht um Mathe, nicht um Ästhetik. Wer studieren will, muss schanzen. Schlechte Noten sind einfach die Konsequenz, wenn nicht gearbeitet wurde, und wären keine Zeile wert, eigentlich. Auf Baseldeutsch heisst es "liefere statt laafere", "liefern statt dumm schwatzen". Wenn wir einst nicht lieferten – siehe oben.

Womit wir wieder bei den Ohrfeigen wären. Dass die Kinder nicht körperlich gezüchtigt werden sollen, ist das eine. Aber dass sie eine derartige Macht über Lehrkräfte erhalten, ist letztlich ebenso verheerend. Wie peinlich wäre es uns gewesen, hätte ein Journalist auf Initiative unserer Eltern hin einen Artikel gegen unseren Lehrer verfasst!

Heute ist dies Alltag. Die Eltern schreien Zeter und Mordio, wenn der Nachwuchs nicht schlank durch die Schule kommt, etwas liefern sollte, und nicht liefert. Die Lehrkraft ist schuld. Immer. Fragt sich eigentlich jemand, was aus derartigen Jugendlichen werden soll? Wie lernen sie, zu bestehen, etwas auszuhalten, durchzuziehen? Dies, immerhin, wurde uns einst eingeprügelt.

22. Mai 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.