Werbung


BaZ Holding verlegt Sitz nach Zug und ändert Namen

Die "Basler Zeitung" (BaZ) verlegt den Sitz ihrer Holding von Basel-Stadt nach Zug. Gleichzeitig ändert sie ihren Namen in WATT Capital Holding AG.
Basel, 17. Oktober 2010

Die pikante – vermutlich steuertechnisch motivierte – Sitzverlegung geht aus dem Basler Kantonsblatt und dem Schweizerischen Handelsamtsblatt hervor. Danach wurde mit Datum vom 11. Februar dieses Jahres die "BaZ Holding AG" mit Sitz an der Gerbergasse 48 in Basel – dem Sitz der Anwaltskanzlei von Martin Wagner (Bild), dem Präsidenten des BaZ-Verwaltungsrates, mit einem Aktienkapital von einer Million Franken gegründet. Am 16. September wurden die Statuten und gleichzeitig auch der Name und der Sitz geändert: Die "BaZ Holding AG" heisst neuerdings "WATT Capital Holding AG" und hat ihren Sitz in Zug. Domiziliert ist die Holding bei Zuger Anwalt Ernst Brandenberg.

Verwaltungsratsräsident der Holding ist Martin Wagner, als Mitglieder firmieren der Tessiner Anwalt Massimo Pedrazzini, der als Kontakt- und Vertrauensperson von Tito Tettamanti einen grossen Teil dessen Imperiums betreut, sowie der Basler Anwalt und Notar Pascal Berger, Partner von Martin Wagners Anwaltskanzlei. Wegen Verlegung des Sitzes nach Zug wird die frühere BaZ-Holding im Handelsregister des Kantons Zug eingetragen und im Handelsregister des Kantons Basel-Stadt gelöscht.

Gegenüber OnlineReports bestätigte Martin Wagner heute Sonntagnachmittag, dass sich die Firmenbezeichnung "WATT" aus Kürzeln der beiden BaZ-Aktionäre Wagner (WA) und Tito Tettamanti (TT) zusammensetzt. Formal sei es so gewesen, dass die "BaZ Holding AG", die zu 75 Prozent Tettamanti und zu 25 Prozent Wagner gehört, die "National-Zeitung und Basler Nachrichten AG" gekauft habe. Diese Käufergesellschaft, deren Zweck unter anderem der Erwerb von Beteiligungen ist, habe kürzlich "eine weitere Beteiligung geplant", die sich aber nicht habe realisieren lassen.

Die Namensänderung und den gleichzeitigen Sitzwechsel nach Zug begründete Wagner mit dieser geplanten Beteiligung. Ausserdem wolle die WATT-Holding ihre Beteiligungen nicht auf Basel oder die Schweiz beschränken, weshalb sich eine örtliche "Neutralisierung" des Namens aufgedrängt habe. Wagner verneinte steuerliche Motive für die Sitzverlegung, da die Holding aus dem Basler Medienunternehmen "im derzeitigen Turnaround keine Riesengwinne abschöpfen" könne. "Bis Jahresende", so Martin Wagners Plan, soll die BaZ-Gruppe "schwarze Zahlen schreiben".




Weiterführende Links:
- Familie Hagemann verkauft BaZ-Gruppe an Tettamanti und Wagner
- "Ich werde dreinreden. Ich greife ein"
- "Weltwoche"-Vize Markus Somm wird neuer BaZ-Chefredaktor
- BaZ ist in der Region Nordwestschweiz nur noch die Nummer zwei
- Wagner und Hagemann: Vollständige Firmen-Trennung
- BaZ baut weitere 24 Stellen in Druck und Prepress ab
- Auch Familie Hagemann muss BaZ-Abo jetzt zahlen
- BaZ: Volker Strohm wird doch nicht Wirtschafts-Chef
- BaZ und BZ: Der Auflagenschwund geht weiter


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Weltwochisierung wird immer deutlicher"

Die neuen Besitzer der BaZ werden mir immer sympathischer! Ich habe eben erst das Abonnement noch einmal um ein halbes Jahr verlängert, weil ich den Neuen, insbesondere auch dem Chefredaktor, eine Chance geben wollte. Den Herren Wagner und Tettamanti geht es offenbar gar nicht um die Zeitung, sondern um die Beteiligungen. Und die Weltwochisierung des redaktionellen Inhalts wird auch immer deutlicher. Wagner kann man doch nicht über den Weg trauen. Er hat auch erst scheinheilig gesagt, er plane nicht, Somm an Bord zu holen. Und dann tat er es doch. Dass der Sitz der Holding in eine Steuer-Oase verlegt wird, hat System: Gerade letzte Woche stellte Markus Somm fest, in Basel seien die Steuern viel zu hoch. Zufall? Wohl kaum. Ich glaube, ich warte nicht bis Ende März 2011, bis ich mein BaZ-Abonnement doch kündige. Die Zeitungsleser und -abonnenten scheinen ohnehin nur ein lästiges Hindernis auf dem Weg zu reicheren Jagdgründen zu sein.


Gaby Burgermeister, Basel




"Allen, die sich gefreut haben, ..."

Allen, die sich gefreut haben, dass die BaZ nicht an die NZZ verkauft wurde, müssen spätestens jetzt die Augen aufgehen.


Caterina Galli, Basel




"Allmählich zum Sprachrohr der Hochfinanz"

Nun ist es soweit, der Anfang vom Ende der baslerischen Identität der BaZ! Aus "BaZ Holding" wird "WATT Capital Holding", d.h. die "Basler Zeitung" wird nur noch ein Mimpfeli im grossen Topf einer kapitalkräftigen Gesellschaft sein. Mit Hilfe ebendieses Kapitals und eines stramm rechtskonservativen Chefredaktors wird eine liberale Zeitung allmählich zum Sprachrohr der Hochfinanz und des Rechtspopulismus umfunktioniert. Wird der aufmüpfige Bebbi das schlucken? Ich jedenfalls werde mein BaZ-Abo auslaufen lassen. Die Infos zum täglichen Geschehen, die mich interessieren, kann ich ich mir auch anderswo beschaffen. Herr Tettamanti mag genug Milliarden haben, um sich Medien zu kaufen, die dann sein Credo verbreiten. Aber mein Geld kriegt er nicht mehr und meine Meinung ist eh nicht käuflich.


Esther Murbach, Basel




"Geheim, aber offensichtlich"

Immer wieder die gleichen Abläufe zur Vorbereitung eines Firmenverkaufes. Geheim, aber so offensichtlich. Schwammige schwarze Zahlen und Visionen und einen guten Preis, um den Marktanteilsgewinn für den Käufer attraktiv zu machen. Mir tun die Mitarbeiter leid.


Rolf Hermann, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).