News

© Foto by OnlineReports.ch


"Rohner"-Gelände: Dekontaminierung kostet Millionen

Die Kosten für die Beseitigung der ökologischen Schäden, die die Prattler Pleite-Chemiefirma Rohner AG hinterlassen hat, gehen in die Millionen. Es ist nicht gesichert, dass der Verursacher diese Kosten übernimmt. Kommt der Staat zur Kasse?
Pratteln, 3. Dezember 2019

Zwischen November und vergangenem Februar waren 20'000 Kubikmeter Industrieabwasser wegen eines Lecks in der Firma Rohner ins Grundwasser gelangt. Spuren der Verunreinigung bis nördlich der Autobahn bei Pratteln sind noch heute nachweisbar.

Die Kosten der vom Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) angeordneten Massnahmen kosten allein über 700'000 Franken. Dieser Betrag müsse "grundsätzlich" durch den Verursacher bezahlt werden, heisst es in einem Communiqué der Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD).

Es lässt jedoch offen, ob nicht letztlich der Staat zur Kasse gebeten wird, weil die Rohner AG pleite ist und liquidiert wird. Sprecherin Andrea Bürki zur OnlineReports: "Wenn im Liquidationsverfahren noch Geld übrig bleibt, muss die Firma zahlen. Zuerst werden jedoch andere bezahlt, zum Beispiel die Mitarbeitenden."

250 von über 500 Tonnen Abfall entsorgt

Die Grundeigentümerin und Areal-Entwicklerin "HIAG Immobilien Schweiz AG", die seit Beginn der Liquidation involviert ist, strebt eine Umnutzung des Areals an. Zur Realisierung werden 22 Fachleute der ehemaligen Rohner AG übernommen. Sie sind seit dem Konkurs verantwortlich für die Areal-Sicherheit. Zudem nehmen sie das Areal für die bevorstehenden Reinigungsarbeiten in Betrieb und entsorgen die dort gelagerten Abfälle.
 
Seit Anfang Juli konnten so bereits 250 der über 500 Tonnen Abfall entsorgt werden, wobei die Kosten dafür "vollumfänglich von HIAG getragen werden", wie es heisst. Hauptaufgabe der HIAG-Chemiefachleute sei die Erstellung eines Konzeptes für die vollständige Reinigung der Produktionsanlagen und dem anschliessenden Rückbau des Areals.

Unterstützung erhalten die privaten Experten "von mehreren Ämtern des Kantons" und "von extern beigezogenen Spezialisten". Die Arbeiten des Kantons "werden jeweils der HIAG in Rechnung gestellt", meinte Anrea Bürki auf Nchfrage von OnlineReports. "Ob die HIAG dann ihrerseits eine Rechnung an die ehemalige Rohner stellt, um möglicherweise aus der Konkursmasse Geld zu erhalten, entzieht sich unseren Kenntnissen." Alleine die Reinigungsarbeiten dauern voraussichtlich bis im Herbst 2020.

Bleiben Kosten am Staat hängen?

Das Gelände scheint stark verschmutzt. Laut Medienmitteilung wurden seit 2005 (!) etwa 1,5 Tonnen leichtflüchtige, chlorierte Kohlenwasserstoffe aus dem Untergrund beseitigt. Offensichtlich geht die Altlastensanierung dem Umwelt-Amt zu wenig schnell. Dies ist aus der sibyllinischen Formulierung zu schliessen, es liege "zur Optimierung dieser Sanierungsmassnahmen" ein Konzept vor, das zeitnah umgesetzt wird.

Die Kosten dieser Altlastensanierung betragen rund 1,5 Millionen Franken. Daran werde sich die öffentliche Hand "aus heutiger Sicht nicht beteiligen müssen", heisst es weiter vage. Auf die Frage, ob das Risiko bestehe, dass der Kanton – sprich: die Steuerzahlenden – für die Beseitigung der privatwirtschaftlich verursachten Kontaminierung aufkommen muss, sagte BUD-Sprecherin Andrea Bürki zu OnlineReports: "Die Verantwortlichen des Kantons sind mit den involvierten Parteien bezüglich Kostenübernahme im Gespräch. Noch sind die Verhandlungen nicht abgeschlossen. Da wir nicht vorgreifen wollen, können wir dazu nicht mehr sagen."




Weiterführende Links:
- Chemiefirma Rohner wusste vom Fisch-Gestank
- Rohner AG: Behörden billigten massive Überschreitung der Grenzwerte
- Rohner AG: Salzsäure ausgelaufen
- Rohner AG droht eine Massenentlassung
- Explosion in Chemiefirma Rohner fordert zwei Verletzte
- Chemie-Explosion: Rohner AG zu 50'000 Franken verurteilt
- Wieder Zwischenfall bei Rohner AG: Stinkende Wolke
- Rohner AG: Industrie-Abwasser lief ins Grundwasser
- Chemie-Leck: Mehrere 100'000 Liter Industrie-Abwässer
- 700 Unterschriften gegen Risiko-Chemiefirma Rohner AG
- Sicherheitsrisiko-Chemiefirma Rohner AG: Jetzt pleite


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Grenzwert nach damaligen Messmöglichkeiten"

"Das "Regionaljournal" hat zusätzlich herausgefunden, dass die potenziell krebserregende Substanz seit 2004 in einer Konzentration nahe am Grenzwert in den Rhein floss." Ebenfalls herausgefunden und amtlich bestätigt wurde, dass der Grenzwert aufgrund der damaligen Messmöglichkeiten festgelegt wurde. Mit den heutigen Messmethoden wäre der Grenzwert wesentlich tiefer angesetzt und folglich massiv überschritten worden.


Franz Vettiger, Basel



Weitere aktuelle News

Basel Velofreundliche Tramgeleise: Versuch vielversprechend
Basel Corona-Schulbeginn: Ganzklassen-Unterricht oberstes Ziel
Basel Einbrecher nach Flucht aus WC-Fenster festgenommen
Münchenstein Therwilerstrasse: Von drei Tätern niedergeschlagen
Basel Aktionäre: Klare Zustimmung zum Rettungsplan mit Murdoch
Riehen Fremder Mann bei Sexualdelikt an betagter Frau erwischt
Basel Junger Türke "belohnte" edlen Spender mit Stichwaffe

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Während die Gastronomen und Hoteliers in Basel nach wie vor um jeden Gast froh sind, ätzen ihre Berufskollegen im Tessin über zu viele Touristen."

Basler Zeitung
Newsflash
vom 21. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Satz zum Ächzen.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.