Werbung

News


Kongo-Mineure schuften wie Sklaven für uns Konsumenten

Amnesty International dokumentiert mit einem neuen Bericht die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen von Minenarbeitern in der Demokratischen Republik Kongo. Diesmal steht vor allem China am Pranger.
Bern/London, 19. Juni 2013

Der ferne Kongo, das «Herz der Finsternis» und seit dem 19. Jahrhundert die äusserst ertragreiche Ausbeutungszone westlicher Nationen und neuerdings auch Chinas, rückt in letzter Zeit vor allem der Rohstoff-Firmen wegen ins Interesse der Öffentlichkeit. Nun hat sich auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) dem Treiben fremder Wirtschaftsmächte in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) angenommen. AI bestätigt schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit den Tätigkeiten lokaler und ausländischer Unternehmen. Dabei gehe es um "völkerrechtlich illegale Zwangsräumungen sowie gefährliche und ausbeuterische Arbeitsverhältnisse".

Im Zentrum des Berichtes stehen chinesische Unternehmen. Grund: Diese sind inzwischen die einflussreichsten und mächtigsten ausländischen Wirtschaftsakteure der Rohstoffindustrie im Kongo, der zu den Ländern mit den grössten Mineralvorkommen weltweit gezählt wird. An Kongo-Kinshasa bereicherten sich bereits die Belgier schamlos. Die US-Amerikaner bauten ihre über Japan ausgeklinkten Atombomben aus dem Kongo-Uran und hielten dem Diktator Mobutu Sese Seko und seinem "Zaire" die Treue. Und in den sechziger Jahren führten die Rohstoffvorkommen in der reichsten Provinz Katanga zu einem blutigen, durch den Westen und die Sowjetunion angeheizten Sezessionskrieg.

Nun ist aber China an der Reihe: Es importiert grosse Mengen Kobalt und Kupfer aus der DR-Kongo, das meistens – so AI – von Kleinstbergbauern im sogenannten handwerklichen Bergbau gewonnen wird. Das kann man sich so vorstellen: Die Menschen in den Minen arbeiten mit blossen Händen, ohne richtiges Werkzeug, ohne ausreichende Kleidung und das alles unter gefährlichen Bedingungen und in tropischer Hitze.

Verraten von der eigenen Regierung

"Das Minengeschäft in der Demokratischen Republik Kongo ist geprägt von jahrzehntelanger Ausbeutung der Kleinstbergbauern und der Anwohnerinnen und Anwohner", bestätigt Audrey Gaughran, Leiterin der Abteilung Globale Themen von Amnesty International das, was unabhängige Medienschaffende schon vor Jahren beschrieben haben. Die kongolesischen Minenarbeiter und ihre Familien werden aber auch von der eigenen Regierung im Stich gelassen, weiss AI ebenfalls zu bestätigen. "Die kongolesischen Behörden haben es nicht nur unterlassen, die Rechte der eigenen Bevölkerung gegenüber der Bergbauindustrie und dem Handel mit Mineralien zu schützen, sondern haben auch selbst Menschenrechtsverletzungen begangen, um das Bergbaugeschäft zu fördern.»

Bei der Befragung durch Amnesty International stritten die in die Untersuchung einbezogenen Unternehmen zum Teil jede Verantwortung für die begangenen Menschenrechtsverletzungen ab – und verwiesen auf die Rolle der Behörden, berichtet die Menschenrechtsorganisation mit Sitz in London. Es sei "geradezu zynisch", dass Unternehmen auf die Beteiligung der örtlichen Polizei bei Menschenrechtsverletzungen verwiesen, "um ihrem Handeln einen legitimen Anstrich zu verpassen und sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen", kritisiert Gaughran.

Wasserentzug, Hungerlöhne und Deportationen

Sie verweist überdies auf die häufigen, nur Tage vorher angekündeten Zwangsräumungen, um Platz für neue Minen zu schaffen. In einem konkreten Fall seien die Leute einfach in den Busch gefahren worden, "ohne dass ihnen Häuser oder andere Einrichtungen zur Verfügung gestellt wurden". Nicht genug: Häufig versperrten Minengesellschaften den Gemeinschaften auch den Zugang zum Wasser. Und schliesslich würden die Arbeiter für die geförderten Mineralien kaum entlöhnt und weiterhin systematisch ausgenutzt. Das gewonnene Eisenerz werde übrigens über "eine undurchschaubare Kette von Zwischenhändlern" an Unternehmen und Länder im Ausland verkauft.

Eine grössere Transparenz in der Verkaufskette könnte die Ausnutzung der Arbeiter verhindern, meint Audrey Gaughran. "Wenn alle Unternehmen, die in der Rohstoffindustrie tätig sind, sorgfältig prüfen würden, unter welchen Bedingungen die gekauften Mineralien gefördert und gehandelt wurden, könnte das den Mineralhandel nachhaltig verbessern." Das stimmt, aber zuerst müssten die Unternehmen gezwungen werden, endlich die Menschenrechte einzuhalten und auf ihre Ausbeutungspolitik zu verzichten. Auch hier sind die Konsumenten und Konsumentinnen nicht machtlos. Sie können beispielsweise protestieren, auf die Produkte dubioser Konzerne verzichten oder etwas mehr für die Produkte jener Unternehmen zahlen, welche gerecht produzieren.




Weiterführende Links:
- Glencore-Konzern der Kinderarbeit im Kongo beschuldigt
- "Recht ohne Grenzen": Neue Kandare für Grosskonzerne
- Regenwald-Zerstörung: Holzkonzerne rücken ins Visier
- "Blutdiamanten": Konferenz gegen Handel in der Schweiz
- In Afrika operieren Holzkonzerne mit üblen Steuertricks
- "Schweiz führend bei Rückgabe krimineller Vermögen"
- Die letzten Waldelefanten Afrikas vor dem Aus
- Zoo Basel hilft gebrandschatzte Okapi-Station neu aufbauen


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.