© Screenshots by OnlineReports.ch
"Beträchtliche Anstrengungen": Ehemalige Kunden, Firmen-Promotionsfilm

Die dramatische Wende im Leben des Sissacher Treuhänders B. B.

Am 6. Dezember beginnt vor dem Baselbieter Strafgericht der Prozess gegen einen gescheiterten Unternehmer


Von Peter Knechtli


Er war Sissacher Gemeindeverwalter und Gemeinderat. Als er darauf ein Treuhandbüro gründete, bediente er sich während fast einem Jahrzehnt unbemerkt an öffentlichen Geldern, an einer Schützengesellschaft und gar an seiner Schwiegermutter. Ab 6. Dezember wird ihm der Prozess gemacht.


Nicht nur der Angeklagte, auch Geschädigte, die ihm vorbehaltlos vertrauten, dürften noch heute wenn nicht gesundheitlich unter dem Vorgefallenen leiden, so doch mit Verständnislosigkeit auf die Vergangenheit zurückschauen. Was der heute 57-jährige Sissacher Treuhänder B. B. in den letzten zehn Jahren geleistet hat, ist eine eigentliche Schauergeschichte, die vorläufig nur Fragen aufwirft: Wie kam ein eidgenössisch diplomierter Buchhalter, der das Treuhandgeschäft theoretisch aus dem ff. kannte, dazu, sich mit offenen Augen in ein derartiges Fiasko hineinzureiten?

Nach aussen der seriöse Geschäftsmann

Ab St. Niklaus-Tag wird ihm vor dem Baselbieter Strafgericht der Prozess gemacht. Geschenke wird er keine erhalten. Vielmehr wird das Gericht den Sack des buchhalterischen Grauens öffnen und daraus seine Schlüsse ziehen. Es sieht nicht gut aus für den Sissacher Treuhänder: Was der Staatsanwalt in seiner Anklageschrift zusammengetragen hat, ist das Psychogramm eines Berufsmannes, der gegen aussen den Seriösen markierte und hintenrum als schräger Vogel agierte.

In den elf Jahren von Anfang 1990 bis Ende Januar 2001, als der Angeklagte in Sissach als Gemeindeverwalter wirkte, war öffentlich genauso wenig Zweifelhaftes bekannt geworden wie in den fünf Jahren, in denen er anschliessend als Gemeinderat in der Dorf-Regierung sass.

Fast eine Million Franken Nettoschaden

Das Unheil begann aber mit seinem Entscheid, sich per 1. September 2000 in einem eigenen Treuhand- und Buchhaltungsbüro mit einigen Angestellten selbstständig zu machen. So sehr er Unternehmer sein wollte (Bild links aus einem Promotionsvideo), so gnadenlos misslang ihm das berufliche Einmaleins: Von allem Anfang an vermochte der Ertrag seiner Buchhaltungs-GmbH seinen geschäftlichen und persönlichen Finanzbedarf nicht zu decken.

Davon wussten einige Gemeindebehörden aber sehr lange nichts, als sie ihn mit den Funktionen des interimistischen Gemeindeverwalters oder Finanzverwalters mandatierten. Er hingegen nutzte seine ihm zugetraute professionelle Kompetenz aus, um sich persönlich und seiner Firma widerrechtlich kommunale Steuergelder zuzuschanzen. Innerhalb von acht Jahren, in denen er gegen das Gesetz verstiess, verursachte er einen Gesamtnettoschaden von 987'200 Franken, wie die Staatsanwaltschaft minutiös errechnete. Sich selbst zahlte er in dieser Zeit ein durchschnittliches deliktisches Jahreseinkommen von 120'000 Franken aus.

Firma war schon 2004 am Ende

Seine Treuhandfirma war laut Anklageschrift schon Ende 2004 in einem so miserablen Zustand, dass ihr Besitzer spätestens dann die Bilanz hätte deponieren müssen. Aber erst im Frühjahr 2010 flog der Schwindel auf. Erst am 31. März 2010 deponierte die Firma ihre Bilanz beim Sissacher Bezirksgericht. Zumindest die Fähigkeit, kriminelle Machenschaften zu kaschieren, kann dem Angeklagten also nicht abgesprochen werden: Wie der Staatsanwalt vermerkt, traf der Finanzfachmann "beachtliche Anstrengungen", um seine Griffe in fremde Kassen zu vertuschen.

Betroffen sind die Gemeinden Zunzgen, Diepflingen, Birsfelden, Kappel SO sowie die Schützengesellschaft Sissach. Die ihm vorgeworfene Betrugs-Mechanik: Erst zweigte er oft sechsstellige Beträge aus den Gemeinde-Etats ab und versuchte später oft, die heimlich entstandenen Löcher mit "Entnahmen" aus den Kassen anderer Gemeinden oder jener der Schützengesellschaft, deren Finanzchef er war, zu stopfen. Dass solche Pläne in nichts führen können, ausser in den sicheren Absturz schien dem Angeklagten nicht bewusst gewesen zu sein.

Breit gefächertes Vertuschungs-Arsenal

Jahrelang täuschte er engste Mitarbeitende auf Gemeindeverwaltungen und Gemeindebehörden arglistig mit einem breit gefächerten Vertuschungs-Arsenal: Er gab gegenüber Zweitunterschriftsberechtigen vor, die an ihn oder seine Firma fliessenden Zahlungen seien offiziell abgesegnete Geschäfte, überwies sich sechsstellige Beträge ohne Belegnachweise, tauschte nach unterschriebenem Zahlungsauftrag die Einzahlungsscheine aus oder fälschte – wie im Fall Birsfelden – die Unterschriften von Gemeinderäten auf gefälschten Zahlungsaufträgen.

Im Fall der Gemeinde Zunzgen, die er um 300'000 Franken erleichterte, brachte er diesen Betrag buchhalterisch zum Verschwinden, indem er pro 2003 fiktive Steuer-Mindereinnahme in gleicher Höhe verbuchte. So beglückte er selbst den EHC Zunzgen-Sissach, dessen ehrenamtlicher Kassier der Angeklagte war, mit einer wundersamen Überweisung von 100'000 Franken aus der Zunzger Gemeindekasse.

Bös traf es die Schützengesellschaft Sissach: Mindestens fünfzig Mal bezog er ungesicherte Darlehen von 427'000 Franken via Banküberweisung oder in bar. Damit zahlte er eigene Verpflichtungen: Von Mitarbeiter-Löhnen über Heizöl und dem Kauf eines Volvo S80 bis zu Steuern, Inseraten und zur Abzahlung von Bankkredit-Raten.

Hier raus – da rein

Um die Löcher in der Schützen-Kasse zu stopfen, veranlasste er im Juli 2009 Zahlungen durch die auch von ihm betreute Gemeinde Birsfelden in Höhe von zwei Mal 200'000 Franken. Gut ein halbes Jahr zuvor hatte er sich bereits 100'000 Franken Birsfelder Gemeindegeld auf sein Geschäftskonto überweisen lassen.

Die halbe Million Franken zahlte der Angeklagte aus der Kasse seiner Solothurner Mandats-Gemeinde Kappel an Birsfelden zurück. Weitere 100'000 Franken flossen auf sein Firmenkonto. Im Juli 2010 schickte Birsfelden die halbe Millionen an die Gemeinde Kappel zurück, die einen effektiven Schaden von 100'000 Franken zu tragen hat. Der kleinen Oberbaselbieter Gemeinde Diepflingen fehlen als Folge von Manipulationen des Untreuhänders 60'000 Franken. Wie hiess es doch im Promotionsfilm der der Firma des Angeklagten: "Wir behalten den Überblick – auch im grössten Papierdschungel."

Klage von Schwiegermutter und Ehefrau

Selbst seine Schwiegermutter erleichterte der Sissacher um einen sechsstelligen Betrag. Sie hatte ihm im Jahr 2004 ein Darlehen von 180'000 Franken zur Amortisation seines Hauses und einer Wohnung gewährt. Zu diesem Zweck setzte er aber nur gerade 49'000 Franken ein, mit den restlichen 131'000 Franken wurden Rechnungen und Geschäftsschulden beglichen.

Erst diesen Oktober reichten seine Schwiegermutter und seine Ehefrau Strafanzeigen wegen Veruntreuung gegen den ungetreuen Angetrauten ein. Die Staatsanwaltschaft leitete zwar zwei Vorverfahren ein, stellte aber jenes der Ehefrau vergangene Woche wegen "Fehlens eines gültigen Strafantrags" wieder ein. Grund: Die Frist seit Kenntnis des vermuteten Delikts ist abgelaufen. Die Klage der Schwiegermutter hingegen wurde ans Strafgericht überwiesen. Es ist ihm überlassen, ob es diese Anklage gleichzeitig mit dem Hauptverfahren behandeln will.

Warum das alles?

Die Hauptklage wegen gewerbsmässigem Betrug, Veruntreuung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Urkundenfälschung kommt am 6. Dezember vor das Straf-Dreiergericht unter dem Vorsitz von Adrian Jent. Das Urteil wird am 9. Dezember, 14 Uhr erwartet. Vielleicht wird in der Verhandlung die Frage geklärt, welche privaten Ansprüche oder Süchte den Diplom-Buchhalter dazu verleitet haben, derart offensichtlich gegen Berufsethik und Gesetz zu verstossen.

Auf seiner sehr gepflegt erscheinenden, inzwischen abgeschalteten Website verkündete er vor seiner Verhaftung: "Ein gut organisiertes Rechnungswesen ist das beste Kontrollsystem." Am 3. März 2010 verübte er, psychisch angeschlagen, einen Selbstmordversuch.

 

Die beiden Illustrationen stammen aus einem Promotionsfilm des Angeklagten aus seiner aktiven Zeit als Treuhänder.

27. November 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Untere Rebgasse: Notoperation nach heftigem Streit
Basel Elisabethen-Anlage: Raubversuch am Sonntagmorgen
Glosse "Sponsored Content": Vom Lohnschreiber zum Lobschreiber
Basel Pech für junge Einbrecher: In der Türe eingeklemmt
Basel Zwei Notfall-Einsätze am Rhein innerhalb von zehn Minuten
Allschwil Polizei-Grosseinsatz: 41-Jähriger drohte mit Schusswaffe
Betrug "Falsche Polizei" in Rünenberg: Richtige Polizei schlug zu

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Club hat uns gesagt, die Schutzbestimmungen der Gesundheitsdirektion zu überfüllen."

SRF online
vom 1. Juli 2020
Nathalie Rickli über die
Massnahmen gegen den
Super-Spreader-Club "Flamingo"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was die Zürcher SVP-Gesundheitsdirektorin sicher nicht gesagt hat.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.