© Fotos by OnlineReports.ch, www.brunnenfuehrer.ch
"Kostenloses Museum für alle": Demolierte Brunnenfigur "Mädchen mit Spiegel"

Die ungesühnte Entwürdigung des Mädchens mit Spiegel

Eine bedenkliche Häufung von Brunnen-Schändungen wurde von den Basler Behörden nicht kommuniziert


Von Ruedi Suter


Alarmierender Vandalismus in Basel: Vier Basler Stadtbrunnen wurden seit Juni mutwillig beschädigt. Die Kosten der Zerstörungswut betragen Zehntausende von Steuer-Franken. Im Gegensatz zum Baselbiet wird in Basel-Stadt die Demolierung von Brunnen geheim gehalten.


Plötzlich war sie weg,  verschwunden. Die junge Frau mit dem liebreizenden Hüftschwung kämmte sich in aller Öffentlichkeit ihr Haar nicht mehr dort, wo sie seit 1941 die Aufmerksamkeit der Vorbeigehenden auf sich zog: Hoch oben auf der Säule des Brunnens an der Ecke Missionsstrasse und Hegenheimerstrasse. War die zierliche Plastik aus Bronze, erschaffen vom Künstler Carl Gutknecht (1878-1970), eines Nachts einfach abmontiert und geraubt worden?

Gut möglich, hatte doch bereits vor einem Jahr jemand dem Kunstwerk "Mädchen mit Spiegel" Gewalt angetan: Ein Frevler musste der Figur den Spiegel aus der Hand gebrochen und mitgenommen haben, worauf die junge Frau über Monate ins Leere starrte und den eleganten Fall ihres Haares nicht mehr "beobachten" konnte.

Der Spiegel blieb verschwunden, und bei jenen Quartierbewohnern, denen das mit einer sumpfgrünen Patina überzogene Mädchen ans Herz gewachsen war, hinterliess der Vandalenakt ein Gefühl von Hilflosigkeit und Bitterkeit. Mit dem Spiegel war ein winziges Stück Heimat verschwunden, darüber konnte auch das weiterhin munter aus dem Speier plätschernde Wasser nicht hinwegtäuschen, unter dem an heissen Sommertagen sogar Tauben ihre Köpfe kühlen.

Vier Brunnen schwer beschädigt

Doch was dem "Mädchen mit Spiegel" widerfuhr, geschah in den letzten Monaten auch mit anderen Brunnen in Basel. Denn Fakt ist, dass die für das Brunnenwesen zuständigen Industriellen Werke Basel (IWB) eine zuvor nicht beobachtete Häufung von Anschlägen auf einige Exemplare der insgesamt 170 Stadtbrunnen registrieren mussten. "Es ist sehr massiv dieses Jahr", versuchte IWB-Mitarbeiter Rudolf Kämpf, zuständig für Reinigung und Unterhalt, gegenüber OnlineReports die blinde Zerstörungswut zu beschreiben.

Allein zwischen Juni und den ersten Augusttagen sind in Basel – das "Mädchen mit Spiegel" nicht mitgezählt – vier Brunnen schwer beschädigt worden. So wurden der Gotthelfplatz-Brunnen und der Horburgpark-Brunnen durch Detonationen zertrümmert. Schaden: je 5'000 Franken. Ein weiterer Sprengstoffanschlag liess bei einem Basilisk-Serienbrunnen an der Elsässerstrasse die Wanne platzen und ein Stück der Wand wegfliegen. Schaden: 25'000 Franken. Die IWB hat Anzeige erstattet, bis heute ohne Erfolg.

Vandalismus offiziell verschwiegen

Mehr Glück hatten die Industriellen Werke Basel hingegen beim vierten Angriff auf einen Stadtbrunnen während der Euro 2008. Da fehlte dem historischen Bannerträger zuoberst auf dem prächtigen Webern-Brunnen in der Steinenvorstadt  (Bild) nach dem Endspiel Spanien – Deutschland plötzlich das Schwert. Wer dieses dem mutmasslichen Grafen von Thierstein entrissen hatte, soll nur dank den Filmkünsten eines Fahnders ermittelt worden sein: Ein Portugiese, der in seiner ungestümen Freude für den Sieg der Spanier über die Deutschen die Brunnensäule hoch kraxelte und sich der eidgenössischen Hieb- und Stichwaffe bemächtigte. Der Fan konnte geschnappt und gebüsst werden.

Die Sprengung der drei anderen Brunnen sind laut Markus Melzl, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, den Medien absichtlich nicht kommuniziert worden. Grund: die Verhinderung von Nachahmungen.

 

Eine Zurückhaltung, die im Baselbiet nicht verstanden wird. Dort scheute sich die Polizei beispielsweise nicht, im letzten Jahr die Brunnenexplosionen in Therwil, Aesch und Muttenz bekannt zu machen und mit Fotos zu dokumentieren. Das war keineswegs blöd, stellten sich doch hierauf drei Jugendliche freiwillig der Polizei: Sie hatten am 2. August 2007 mit Feuerwerkskörpern den Brunnen in Muttenz zum Platzen gebracht.

Terroristen jagen Anderes in die Luft

Um den Nationalfeiertag herum kommen die staatlichen Brunnen-Hüter jeweils immer ein bisschen ins Schwitzen. Dies bestätigt auch Markus Melzl. Die angehäuften Feuerwerkkörper verleiten vor allem übermütige und testfreudige Jugendliche zu knallenden und destruktiven "Heldentaten". Ein richtiger Kracher ins Wasser – und das Desaster ist perfekt. Jedenfalls sei so etwas "gefährlicher, als man im Spass annimmt", warnt Melzl. Die bis zu 3'000 Grad heissen Feuerwerkkörper könnten übrigens auch zu schweren Verletzungen führen.

Markus Melzl verweist aber auch auf die juristischen Folgen. Wer einen Brunnen sprenge, begehe ein Sprengstoffdelikt und bekomme es mit der Schweizerischen Bundesanwaltschaft zu tun. Diese delegiert allerdings die Abklärungen von Explosionen, die um die knallintensive Zeit des Nationalfeiertags Schäden anrichteten, in der Regel an die Kantone – wohl wissend, dass Terroristen hierzulande weit empfindlichere Ziele in die Luft jagen würden.

Dem Mädchen war das Schicksal gnädig

Noch konnte bis jetzt in Basel keiner der Brunnenzerstörer gefasst werden. Und auch der Schänder des "Mädchens mit Spiegel" ist nicht ermittelt. Allerdings darf hier auch Beruhigendes vermeldet werden: Der Plastik wurde nur der Spiegel geraubt, das Mädchen selbst ist in Sicherheit. Nicht in einer Werkstätte der IWB, sondern in dem für Kunst im öffentlichen Raum zuständigen Baudepartement. Dort hat sich Ralph Stoian, Sachbearbeiter Kunstunterhalt, der jungen Frau angenommen.

Er vergeudet nicht viel Zeit mit der Frage, wer ihr den Spiegel möglicherweise aus "Jux oder Tollerei" gestohlen hat. Ihm geht es vielmehr um die professionelle Wiederherstellung der geschändeten Figur. Und die habe nach 67 Jahren des ununterbrochenen Draussenstehens in der mit Schadstoffen geschwängerten Luft "so oder so" eine Verjüngungskur verdient – durch Spezialisten, wohlverstanden.

Ralph Stoian: "Nachdem wir vor einem Jahr vom Schaden am Handspiegel erfuhren, haben wir eine geeignete Behandlung beauftragt: Ein Bildhauer hat anhand von Fotografien ein Positivmodell des Spiegels in Gips erstellt. Er konnte dabei feststellen, dass bereits beim Guss vor gut sechzig Jahren eine Schwachstelle am Übergang von der Hand zum Spiegel entstanden war, die mit einem Metallstift überbrückt wurde."

Verlängerung der Lebensdauer

Bis zu seiner vollständigen Genesung wird das Mädchen des Carl Gutknecht – auch Schöpfer anderer eindrücklicher Brunnenfiguren in Basel – noch etwas von der Schweiz gesehen haben. In einer Giesserei in St. Gallen erhält es einen neuen Bronzespiegel in seine rechte Hand gedrückt, und demnächst kümmert sich in Zug ein Metallrestaurator um die hübsche Baslerin. Der schaut nach ihrem ästhetischen Wohl und gleicht die Korrosionsspuren in der Oberfläche farblich an die Reste der ursprünglichen Metalloberfläche an. Zum Schluss erhält das Bronze-Mädchen einen chemischen "Schutzüberzug", dann darf es wieder zurück auf seine Brunnensäule.

Alles in allem kommen Reparatur und Verjüngung auf rund 8'000 Franken zu stehen. "Die Kosten der Rekonstruktion des Spiegels wird durch die Versicherung übernommen werden. Die Arbeit des Restaurators ist im Sinne einer Pflegemassnahme sinnvoll und wird aus dem Budget des Kunstunterhalts bezahlt werden", erläutert Ralph Stoian, der dauernd mit drei bis vier Dutzend Werken beschäftigt ist, um deren "Lebensdauer zu verlängern".

Etwas, das dem Sachbearbeiter Kunstunterhalt besonders am Herzen liegt. Denn für ihn ist der öffentliche Raum mit seinen Kunstwerken schlicht "ein kostenloses Museum für alle". Und genau dafür steht nun auch die Rückkehr des geheilten "Mädchens mit Spiegel" - jedem Vandalismus und Kracher-Terror zum Trotz.

16. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es braucht mehr finanzielle Mittel statt Steuersenkungen"

"Wenn wir es mit unserer Kulturstadt Basel ernst meinen, muss der Erhaltung des Öffentlichen Raumes vermehrt Beachtung geschenkt werden - wenn nötig eben auch mit härteren repressiven Massnahmen. In Amerika ist 'Community Service' ein gängiges und erfolgreiches Mittel der Prävention. Warum ist das bei uns nicht auch möglich?" Lieber Herr Vischer, da könnten Sie sicher etwas Nützliches dazu beitragen, indem Sie Ihrer Partei und der Ihrer Schwestern- und Brüderparteien klar machen, dass es dazu mehr finanzielle Mittel braucht statt immer wieder nur Steuersenkungen zu propagieren! Wie wär’s mit einem Versuch, vielleicht haben Sie bei Ihresgleichen mehr Erfolg.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Informieren und nicht verschweigen"

Zum Glück macht OnlineReports diese abstossenden Vandalenakte publik. Es ist mir unverständlich, dass dies nicht auch durch die staatlichen Stellen erfolgt. Der Hinweis auf die "Gefahr von Nachahmungstätern" geht in die falsche Richtung, weil gerade eine sensibilisierte Bevölkerung individuell und kollektiv viel mehr Druck machen kann, solche Nachahmungstäter von ihren Machenschaften abzuhalten und ihnen klarzumachen, dass hier absolut keine Toleranz bestehen kann.

 

Es muss künftig möglich sein, entschlossener gegen solche Täter vorzugehen, indem die Justitz sie zwingend zu einem "Community Service" verpflichtet (was heute nur mit Zustimmung der Delinquenten erfolgen kann!). Meistens werden solche Strafen sowieso nur bedingt ausgesprochen, so dass eine Verbüssung hinfällig wird. Zusätzlich muss auch in der schulischen Erziehung deutlicher klar gemacht werden, dass der öffentliche Raum allen gehört und nicht beschädigt oder gar zerstört werden darf.

 

Wenn wir es mit unserer Kulturstadt Basel ernst meinen, muss der Erhaltung des öffentlichen Raumes vermehrt Beachtung geschenkt werden - wenn nötig eben auch mit härteren repressiven Massnahmen. In Amerika ist "Community Service" ein gängiges und erfolgreiches Mittel der Prävention. Warum ist das bei uns nicht auch möglich?


Heiner Vischer, Grossrat LDP, Riehen



Was Sie auch noch interessieren könnte

Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Umgeleiteter Rhein,
ausgeräumter Andreasplatz

19. Mai 2021

Nicht realisierte Visionen und Projekte
aus der Basler Planungsgeschichte.


Musik statt Religion: Wenn
das Kirchengut zur Last wird

14. Mai 2021

Die Basler Reformierten suchen neue Trägerschaften für leer stehende Kirchen.


Reaktionen

Isla Eckinger: Eine
Basler Jazz-Ikone ist tot

9. April 2021

81-jährig gestorben: Als Kontabassist begleitete er zahllose Weltstars.


Grosse Fragezeichen zum
Multiplex-Kino im "Stücki"

6. November 2020

Betreiber Edouard Stöckli fatal:
"Vielleicht bin ich dann pleite."


Der Heilige trotzt
dem Corona-Virus

16. Oktober 2020

Mit "Saint François d’Assise": Start in
die neue Basler Corona-Opernsaison.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Laden Sie doch Facebook
zur Medienkonferenz ein!

26. August 2020

Soziale Medien: Peter Knechtli über
die Illusion der grossen Wirkung.


Stadtcasino Rouge: Die
neue Basler Kultur-Perle

17. Juni 2020

Am 22. August ist Eröffnung: Die Medien durften schon reinkucken – und staunen.


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Messepatz"

OnlineReports.ch
vom 18. September 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Authetischer lässt sich der Basler Messeplatz nicht verpatzern.

RückSpiegel


Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.