© Foto by Fotostudio Kamber, Liestal


Kinderheim "Auf Berg": Amtsvormünder intervenieren

Die Situation um die Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg" spitzt sich zu: Für heute Dienstag sind die Spitzen des Trägerschaftsvereins zu Gesprächen mit den Baselbieter Amtsvormundschaften "eingeladen". Sie machen sich "grosse Sorgen" um den laufenden Betrieb. Die Trägerschaft reagiert auf interne Kritik unterdessen mit Kündigungsdrohungen gegenüber unbotmässigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Seltisberg, 19. Februar 2008

Zusätzlich erfuhr OnlineReports, dass die einflussreiche Konferenz der Baselbieter Heimleiter (HEBL) schon vor einem halben Jahr bei den Kantonalen Fachstellen geschlossen für das nun ausgewechselte Heimleiter-Team eintrat - dennoch geschah seither nichts.

Die sogenannt "zuweisenden" Baselbieter Amtsvormundschaften sind über die Vorgänge beim Kinderheim "Auf Berg" in Seltisberg "besorgt". Nach Informationen von OnlineReports wurde die Heimleitung heute Dienstag zu einem gemeinsamen Gespräch* bestellt, um die aktuelle Lage zu besprechen. Die Baselbieter Amtsvormundschaften sind die wichtigsten "Kunden" des Kinderheims "Auf Berg". In den allermeisten Fällen helfen oder verfügen die Amtsvormundschaften Einweisungen, wenn das Kindswohl – etwa wegen familiärer Krisen – bedroht ist. Im Baselbiet sind Kinderheimplätze verhältnismässig rar und entsprechend werden Institutionen wie das Kinderheim "Auf Berg" dringend benötigt.

"Beunruhigt" ist der Leiter der Amtsvormundschaft Sissach, Markus Schäfer. "Seit ich mich erinnern kann, gibt es 'Auf Berg' Krach zwischen dem Trägerschaftsverein und den Heimleitungen", begründet Schäfer, weshalb die zuweisenden Behörden von sich aus intervenierten. Neben Binningen betrifft dies auch Liestal; Amtsvormund Rudolf Graf ist alarmiert und doppelt nach: "Wir machen uns grosse Sorgen." Für den Mitarbeiter der entsprechenden Waldenburger Behörde, Andreas Haldner, ist "es ein Gebot der Stunde, gemeinsam aus der Krise zu finden."

Noch gestern beschwichtigte der Leiter der Baselbieter Fachstelle für Jugendheime, René Broder, gegenüber OnlineReports, dass die Qualität der Kinderbetreuung "Auf Berg" gewährleistet sei. Dem Heim nahestehende Personen berichten jedoch über ein Klima der Angst und Repression. So sei den Mitarbeitern mit Kündigung gedroht worden, sollten diese Interna verbreiten. Ausserdem müssten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit schriftlichen Verweisen rechnen, die sich in den letzten Wochen für eine Wiedereinsetzung des früheren Leitungs-Teams, bestehend aus Simon Wiget und Sara Battista, eingesetzt hatten.

Auch die im Baselbiet massgebliche Konferenz der Heimleiterinnen und Heimleiter der Kinder- und Jugendheime (HEBL) setzte sich in einer einmaligen Aktion für die frühere Heimleitung und gegen den aktuellen Vorstand des Katholischen Fürsorgevereins und Träger des Kinderheims "Auf Berg" ein.

OnlineReports liegt ein Schreiben vor, worin die HEBL "mit Erstaunen und Unverständnis" diesen "erneuten bevorstehenden Heimleitungswechsel" zur Kenntnis nimmt. Weiter heisst es in dem an die kantonale Fachstelle gerichteten Brief: "Wir sind der Meinung, dass die Vorstandsmitglieder in unverantwortlicher Weise die jeweilige Leitungstätigkeit der Leitungspersonen erschwerten und teilweise verunmöglichten." Das Schreiben vom 13. September 2007 (sic!)  ist unterzeichnet von Stefan Köhli, Heimleiter Laufen; Wolfgang Lanz, Landschule Röserental; Urs Kühnis, "Auf der Leiern"; Kurt Lirgg, Heimleiter Schillingsrain; Ueli Schneeberger, Jugendwohngruppen beider Basel; Fred Aschwanden, Sommerau; Charles Wüest, Sonnenhof, Arlesheim; Priska Zimmermann, Wohngruppe Wolfbrunnen sowie Albert Rüeggsegger, Leiter der Wohngruppe für behinderte Kinder.

Bisher prallte noch jede Kritik am Trägerverein des Kinderheims "Auf Berg" in Seltisberg, dem Katholischen Fürsorgeverein unter Präsidentin Huberta Heinzl, ab "wie Teflon" (so berichten Beteiligte). Stattdessen sorge der vom Verein ad interim eingesetzte Leiter Winfried Knapp für ein Klima der Pression, berichten übereinstimmend dem Heim nahestehende Personen. Dazu habe Knapp sogar im Heim Wohnsitz genommen und ein eigentlich den Jugendlichen Heimzöglingen zugewidmetes Zimmer samt zugehörigem Bad für sich belegt.

Scherereien mit Heimleiter Knapp muss Präsidentin Heinzl nicht fürchten: Knapp hat seit etwa dem Jahr 2000 immer wieder in ihrem Auftrag "Reorganisationskonzepte" für das Kinderheim für "sehr grosse Geldbeträge" verfasst, wie OnlineReports erfuhr . Was mit den Konzepten geschah, entzieht sich der Kenntnis der kantonalen Aufsichtsstellen.

* Bild von rechts: Präsidentin Huberta Heinzl, Öffentlichkeitsbeauftragter Alphons Ottiger, OnlineReports-Mitarbeiter Marc Gusewski vor dem Gespräch




Weiterführende Links:
- Knatsch im Kinderheim: Heimleiter wirft Handtuch
- Heimleiter-Wechsel am Fliessband
- Kinderheim-Krise: Gespräche ergebnislos


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Totalausfall der Infomatik"

OnlineReports.ch
vom 27. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Redaktor fand die Taste nicht mehr.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).