© Fotos by Ruedi Suter und Peter Knechtli, OnlineReports.ch / Polizei BL / H. P. Gygax / Sebastian Nufer
"Wie ein rauschender Bergbach": Naturschauspiel Rhein bei der Mittleren Brücke in Basel

Hochwasser überflutet die Region Basel

Über zwölf Stunden Dauerregen führt zu zahlreichen Überschwemmungen und hohen Schäden / Elektra Birseck stark betroffen


Von Peter Knechtli


In der Region Basel haben die starken Regenfälle zahlreiche Keller und teilweise auch Dorfteile überflutet. In Basel droht der Rhein über die Ufer zu treten. Die Birs hat den höchsten Wasserstand seit Beginn der Messungen im Jahr 1917. Die Elektra Birseck Münchenstein (EBM) wurde besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Stadt Laufen ist grösstenteils abgeschnitten.


Im Baselbiet spricht die Polizei von "zum Teil massiven Problemen", die die anhaltenden starken Niederschläge haben seit gestern Mittwochabend ab 19 Uhr im ganzen Kantonsgebiet verursachten. Bäche verwandelten sich in reissende Ströme wie der Diegterbach in Sissach (Bild). Bei der Alarmzentrale der Polizei gingen seither über 350 Notrufe ein. Im unteren Baselbiet stehen in den meisten Gemeinden die Feuerwehren zur Stunde im Einsatz, dies vorwiegend wegen überschwemmten Kellern oder Autoeinstellhallen. Bis zur Stunde sind keine verletzten Personen bekannt.

Flüsse über die Ufer

Gestern Mittwochabend war die Strasse zwischen Ormalingen und Rothenfluh bei der "Sagi". In Therwil ist der Erlenbach über die Ufer getreten, die Frenke in Liestal, in Allschwil der Mühlebach und in Pratteln der Heulochbach. Auch der Allschwilerweiher ist über das Ufer getreten. Angespannt ist die Situation weiterhin im Leimen- und im Laufental. Dort stehen in den meisten Gemeinden die Feuerwehren im Einsatz. In Roggenburg fiel der Strom aus. Die Regenfälle dürften in den Nachmittag weiter anhalten. Daher ist laut Polizeiangaben nicht mir einer schnellen Entspannung zu rechnen.

Gesperrt sind zur Zeit folgende Strassen:
- Die kantonale Autobahn H18 zwischen dem Anschluss Reinach Nord und Muttenz in beiden Fahrtrichtungen
- Umfahrungstrasse H2 zwischen dem zwischen Radacker und Altmarkt in Liestal
- die Napoleonstrasse zwischen Oberwil und Allschwil
- die Verbindung Laufen und Breitenbach
- Therwil - Biel-Benken
- Dorfstrasse in Dittingen
- Birsigtalstrasse in Reinach
- Durchgangsstrasse in Liesberg
- Laufen - Delsberg
- Oberdorf - Liedertswil
- Oberdorf - Bennwil

Gesperrt sind die Dorfkerne folgender Gemeinden:
- Therwil
- Biel-Benken
- Laufen
- Grellingen

Über 500 Hilfskräfte im Einsatz

Die Polizei empfiehlt, die Stadt Laufen grossräumig zu umfahren. Sämtliche Birsübergänge - ausser die Naubrücke, die jetzt wieder offen ist - sind derzeit für jeglichen Verkehr gesperrt.

Im Einsatz standen rund 500 Hilfskräfte, darunter auch der Kern des Kantonalen Krisenstabes. Sie trafen folgende Massnahmen: Betreiben von Schadenabwehrmassnahmen, Verhinderung von Wassereinbrüchen in Gebäude durch Auslegen von Sandsäcken (von den kantonalen Reserven wurden 3500 Sandsäcke eingesetzt) und Erstellen von Erdwällen, Rechen und Abflüsse von Schwemmholz befreien, Auspumpen von Kellern und Einstellhallen.

Die Bevölkerung wird aufgefordert, die Uferwege der Hochwasser führenden Gewässer zu meiden.

Rhein und Birs auf kritischer Höhe

In Basel-Stadt wurde gestern Mittwochabend vorsorglich der Krisenstab aufgeboten. Aufgrund der Prognosen war nach Mitternacht davon auszugehen, dass der Rhein heute Donnerstagmorgen über die Ufer treten könnte. Verschiedene Massnahmen wurden bereits getroffen. Erfahrungsgemäss wäre zuerst der Bereich direkt unterhalb der Mittleren Brücke betroffen. Bis Nachmittag 16 trat der Rhein an den kritischen Stellen unter der Mittleren Brücke ganz knapp nicht über die Ufer. Am Mittag stagnierte der Wasserstand. Allerdings könne noch keine Entwarnung gegeben werden.

Verschärft hat sich dagegen die Situation an der Birs. Sie verzeichnet laut Angaben des Basler Krisenstabs den höchsten Wasserstand seit Beginn der Messungen. Der Wasserpegel stagnierte um 14 Uhr. Der Krisenstab sperrte die Brücken über die Birs teilweise gesperrt. Ein Tierheim am Birsköpfli musste evakuiert werden. Mit dem Bruch einer kleinen Wehr im oberen Bereich des Birslaufes kam die Befürchtung auf, grössere Wassermassen könnten mit hoher Geschwindigkeit herunterkommen. Diese Befürchtungen haben sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Die zwischenzeitlich angeordneten Massnahmen bei den Anwohnern konnten wieder aufgehoben werden. Die Lage werde aber weiterhin genau beobachtet.

Imposanter Anblick von Kraft und Gewalt

Das Sicherheitsdispositiv des Kantons bleibt bestehen. Die Bevölkerung soll sich - unabhängig vom gegenwärtigen Wasserstand - nicht in die unmittelbare Nähe des Rheinufers begeben. Der Untere Rheinweg bleibt für den Verkehr gesperrt. Die Rheinschifffahrt ist ebenfalls gesperrt.

Verschiedene Sofortmassnahmen wurden noch in der Nacht getroffen. So wurde die Bevölkerung, die am Kleinbasler Rheinufer zwischen der Wettsteinbrücke und der Dreirosenbrücke wohnt, aufgefordert, die Keller und Garagen nach Möglichkeit zu räumen. Der Basler Zivilschutz hat damit begonnen, Sandsäcke im Kleinbasel bereit zu stellen.

Zahlreiche Personen betrachten von den Basler Rheinbrücken, von den zugänglichen Ufern und von der Pfalz aus den imposanten Anblick: Rauschend und reissend wie ein Bergbach flutet der gelblich-baune Rhein durch die Stadt.

EBM stark betroffen: Trafostationen weggeschwemmt

Aufgrund der starken Regenfälle wurden im Netzgebiet der Elektra Birseck Münchenstein (EBM) verschiedene Transformatorenstationen überflutet oder sogar - wie die Stationen "Unterer Moosweg" beim Wasserkraftwerk der Firma Ziegler AG in Grellingen - weggeschwemmt. Folge davon war, dass in den Gemeinden Liesberg, Duggingen, Grellingen, Himmelried, Nunningen, Büsserach, Breitenbach Therwil und Biel-Benken insgesamt 6'800 Kunden von Stromunterbrüchen betroffen waren. Rund 800 Kunden in den Gemeinden Liesberg, Duggingen und Grellingen haben seit heute Donenrstagmorgen 3.59 Uhr keinen Strom. Dieser Stromunterbruch wird weiterhin andauern und kann erst nach Rückgang des Hochwassers bei den betroffenen Transformatorenstationen behoben werden. Dies dürfte nach Einschätzung des EBM-Krisenstabes in den nächsten 24 Stunden der Fall sein.

Auch das Areal der EBM in Münchenstein steht teilweise unter Wasser. Die Pikettdienste stehen seit heute morgen 3 Uhr im Einsatz und setzen alles daran, die vorhandenen Schäden so rasch wie möglich zu beheben. Die EBM bittet die von Stromunterbrüchen betroffenen Kundinnen und Kunden um Geduld und Verständnis.

Birs mit achtfacher Wassermenge

Von gestern Mittwochabend 19 Uhr bis heute morgen 11 Uhr stieg der Birsabfluss von 50 auf 400 Kubikmeter pro Sekunde. Seit 14 Uhr ist das Birswasser nach EBM-Angaben stabil bis leicht rückläufig. Allerdings steige das Grundwasser weiterhin an. Um die Hauptgebäude auf dem Areal der EBM zu sichern, erstellten EBM-Mitarbeitende zusammen mit den Feuerwehren und Zivilschutz von Muttenz und Münchenstein einen Sicherungsdamm. Die 800 Kunden in den Gemeinden Liesberg, Duggingen und Grellingen konnten noch immer nicht an die Stromversorgung angeschlossen werden, weil die betroffenen Transformatorenstationen erst nach Rückgang des Hochwassers wieder in Betrieb genommen werden können. Dies dürfte nach Einschätzung des Krisenstabes der EBM in den nächsten 24 Stunden der Fall sein. Die EBM bittet die von Stromunterbrüchen betroffenen Kundinnen und Kunden weiterhin um Geduld und Verständnis.

Die Erdgasversorgung in Laufen im Gebiet Nord bis nordwestlich der Bahnlinie, bleibt weiterhin unterbrochen. Aus Sicherheitsgründen bittet GASAG die betroffenen Kunden, die Gashaupthahne - sobald zugänglich - umgehend zu schliessen. Wie lange diese Unterbrechung noch andauern wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch immer nicht abgeschätzt werden

Weil Teile von Laufen bis einen Meter unter Wasser stehen, wurde aus Sicherheitsgründen die Gasversorgung von Laufen grösstenteils ausgeschaltet. Wie lange diese Unterbrechung noch andauern wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beurteilt werden. Die Gasag bitte die vom Gasunterbruch betroffenen Kundinnen und Kunden um Verständnis.


Weitere Bilder vom Hochwasser:


Birsfelden, Birsköpfli



Rheinbad St. Johann



Münsterfähre



Bahnhofunterführung der Hauptstrasse Laufen-Breitenbach



Birsbrücke in Laufen



Kraftwerk Augst

9. August 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Der FC Basel zwingt

ManU in die Knie

Die 2:1-Sensation zu St. Jakob:
Der FCB jetzt im CL-Achtelsfinal.


Todesfahrerin kann ihren
Fahrausweis behalten

Frau mit Rollator: Ungereimtheiten zum tragischen Unfall in Allschwil.


Reaktionen

Das Täuschungs-Arsenal
des Sissacher Treuhänders

Gemeinden und Schützen hereingelegt: Jetzt kommt er vor Gericht.


Zwei Rand-Discos
machen in Basel Ärger

Beispiel Walkeweg/Wolf: Lärm, Sachbeschädigungen und Einbrüche.


Dumpfe Ignoranz auf
dem Rücken der Pferde

Immer mehr Menschen reiten,
immer weniger kennen die Reittiere.


Reaktionen

Langes Seilziehen um
Umbau des "Gempenturms"

Das beliebte Ausflugs-Restaurant hoch
über Dornach steht vor der Neueröffnung.


Basler Klassenzimmer
als Sanierungs-Fall

Gymnasium Kirschgarten muss in ein Container-Provisorium zügeln.


Reaktionen

Zwei Männer: An der
Münsterfähre in die Quere

Fährimaa Jacques Thurneysen wollte
ungebetenen Gast mit Bierglas fernhalten.


Ungetreuer Treuhänder
griff in viele Kassen

Eine Million Schaden für Gemeinden
und Sisschacher Schützengesellschaft.


Von Sex-Spielen bis
zum versuchten Mord

Der frühere SD-Landrat Franz Ammann
vor dem Baselbieter Strafgericht.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Erläbed Sie bi eus die 'drey scheenscht Dääg'"

Hotel Basel
Betreffzeile einer Werbe-Mail
vom 20. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Baseldeutsch für Hotelbasler.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.