© Ausriss by OnlineReports.ch
"Für Sie wie ein 'Zertifikat'": Akquisition von Antikörpertest-Patienten

Ein Basler Hautarzt bietet umstrittenen Corona-Antikörper-Test an

Basler Kantonsarzt rät von solchen Tests ab: "Schutz ist zu wenig geklärt" / Fachleute bestreiten den Nutzen


Von Peter Knechtli


Mitten in die Corona-Verunsicherung der Bevölkerung bietet ein Basler Arzt seinen Patienten einen Antikörper-Test an – bei positivem Ausgang mit Immunitäts-"Zertifikat". Doch die Gesundheitsbehörden in Kanton und Bund und Immunologen warnen vor falscher Sicherheit der Getesteten ebenso wie vor "wissenschaftlich falscher Grundlage".


Regina Süssmuth* staunte, als sie neulich ihre Mailbox öffnete. Als "krass" habe sie die Nachricht empfunden, die sie als "Patientin" der "Praxis Dr. Schermesser" in Basel erreicht habe. Der Hautarzt mit Praxis an der Aeschenvorstadt bot seinen "lieben Patientinnen und Patienten" einen "guten Antikörper-Test" an der "nun verfügbar" sei.

Falle der Test "positiv" aus, dann wäre das "für Sie wie ein 'Zertifikat', denn Sie wüssten, dass Sie für andere wahrscheinlich keine Gefahr mehr sind und zudem wahrscheinlich eine Immunität gegen das Virus besitzen". Doch dann folgt die Einschränkung: "Wie lange und wie stark diese Immunität ist, kann man zum aktuellen Zeitpunkt nicht ganz sicher voraussagen, doch dürfte diese ähnlich wie bei anderen viralen Infekten sein."

Komme es zu einem "negativen" Ergebnis, lasse dies den Schluss zu, "dass Ihre Vorsichtsmassnahmen richtig waren und Sie entweder durch Kontaktvermeidung nicht infiziert wurden, oder wenn Sie Kontakte hatten, die hygienischen Massnahmen korrekt waren".

Nur Analysekosten selbst bezahlen

"Sinnvoll" seien solche Tests, so Schermesser, zudem aus einem andern Grund: "Wir müssen als Gesellschaft Daten sammeln, um das Verhalten des Virus besser beschreiben und so voraussagen zu können, denn es ist anzunehmen, dass uns dieses Virus in den nächsten Jahren in Wellen heimsuchen wird. Wenn wir Näheres zur Ausbreitung und Durchseuchung wissen, kann unsere Gesellschaft Massnahmen sinnvoller und gezielter vornehmen."

Das recht gemeinnützig beschriebene Geschäftsmodell aus der Praxis Schermesser sieht vor, dass dem Patienten oder der Patientin in der Praxis Blut abgenommen wird, das in einem externen Labor auf Antikörper untersucht wird. Die Blutentnahme – so heisst es in der Mail – werde von der Krankenkasse übernommen. Die Blutanalyse werde von den Kassen hingegen nicht vergütet und zu rund 42.50 Franken vom Labor in Rechnung gestellt.

Eventuell ein zweiter Test nötig

Ergänzend heisst es, die Bildung der Antikörper könne "manchmal verzögert sein, weshalb Ihnen Ihr Arzt einen zweiten Test empfehlen kann". Allerdings erfahren die angeschriebenen Kunden nicht, ob es sich um einen amtlich validierten Test handelt, wie es um die Zuverlässigkeit bestellt ist und ob der Test im Einklang mit der behördlichen Corona-Bekämpfungspolitik steht.

Es war OnlineReports nicht möglich, mit Herrn Schermesser in Kontakt zu treten. Ein Praxis-Mitarbeiter beschied uns, er sei bis 28. Mai krankheitshalber abwesend und erst danach für eine Besprechung verfügbar. Auch sei er der Einzige in der Praxis, der dazu Auskunft geben könne. So bleiben Fragen an den Dermatologen unbeantwortet – etwa jene, ob die Bewerbung der Antikörper-Tests mit den ärztlichen Standesregeln vereinbar sei.

"Keine Verletzung der Standesregeln"

"Ja, das Anbieten des Tests ist mit den Standesregeln vereinbar", meinte stellvertretend der Chirurg Felix Eymann, der Präsident der "Medizinischen Gesellschaft Basel". Doktor Schermesser sei mit seinem Angebot halt einer der Ersten unter seinen Berufskollegen. Es stehe durchaus im Einklang mit der Basler Corona-Politik von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger, der eine breite Testung der Bevölkerung durch die Basler Ärzteschaft anstrebe.

Der Arzt nehme die Tests nicht selbst vor, sondern arbeite mit grossen Labors zusammen. Laut Eymann soll demnächst ein Test-Aufruf an die Ärzte des Basler Kantonsarztes über die "Medizinische Gesellschaft" erfolgen.

Amtliche Warnung vor "falscher Sicherheit"

Die OnlineReports-Rückfrage bei Kantonsarzt Thomas Steffen ergibt ein anderes Bild. Den Antikörpertest empfiehlt er "für den Einzelnen im Moment im Rahmen der Coronavirus-Bekämpfungsstrategie nicht". Dies, "weil auf diese Weise keine akuten Erkrankungen erkannt werden können und der Zusammenhang zwischen positivem Antikörpertest und Schutz noch zu wenig geklärt ist".

Und vor allem: "Der Getestete kann sich so in falscher Sicherheit fühlen." Gegenwärtig wissen die Fachleute laut Steffen "noch zu wenig, ob, wer und wie lange man bei einem positiven Antikörpertest-Ergebnis wirklich geschützt ist." Wenn eine Person "aus rein persönlichem Interesse" einen solchen Test machen wolle, "ist dagegen nichts einzuwenden, wenn sich die Betroffenen weiterhin strikt an die Schutzregeln halten".

Zertifikats-Versprechen "ganz einfach falsch"

Auch beim Bundesamt für Gesundheit herrscht Skepsis. Sprecherin Katrin Holenstein auf die OnlineReports-Frage, ob das Amt individuelle Tests bei Ärzten empfehle, sagte sie: "Nein, im Moment empfehlen wir sie nicht." Zwar gebe es "mittlerweile gute serologische Tests". Ihr Nutzen sei für Einzelpersonen allerdings "noch nicht sehr gross, weil man nicht weiss, wie gross die Immunität ist". Auch wenn man die Krankheit durchgemacht hat, könne man "nicht davon ausgehen, dass und wie lange man dagegen immun ist", so die Sprecherin weiter.

Auch der Basler Immunologe Marcel Tanner kann mit Antikörper-Tests auf Individualebene nichts anfangen: Die Vorhersagekraft sei klein; den Kunden gar ein "Zertifikat" zu versprechen, sei " ganz einfach falsch". 50 Prozent der positiven Ergebnisse seien "falsch positiv". Es gebe "keinen Test, der auf individueller Ebene den Schutz zu 100 Prozent garantieren kann". Solche Testergebnisse verursachten "falsche Sicherheit auf wissenschaftlich falscher Grundlage".

* Name der Redaktion bekannt

Mehr über den Autor erfahren

12. Mai 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Mainstream-Angebot macht
Basel zur Einkaufs-Wüste

23. November 2021

Triste Öffnungszeiten. Die Auswahl fehlt. Für das Besondere ist kein Platz.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Erst fehlten die Gäste –
jetzt fehlt das Personal

25. August 2021

Wirteverbands-Präsident Maurus Ebneter
redet der Gastro-Branche ins Gewissen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Gemeinden zufrieden mit ihrem Verband (VBLG)"

Verband Basellandschaftlicher Gemeinden
Titel einer Medienmitteilung
vom 22. November
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wär hätte das gedacht! Umfragen in eigener Sache als PR-Instrument.

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.