© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Kritik ist erst recht naheliegend": Basler Messe-Präsident Vischer

"Aus heutiger Sicht hat die Branche ihre Zukunft falsch eingeschätzt"

MCH-Präsident Ueli Vischer über die Krise des Basler Messeunternehmens und den Niedergang des einstigen Flaggschiffs "Baselworld"


Von Peter Knechtli


Mit dem Niedergang der einstigen Basler Messe-Perle "Baselworld" geriet MCH Group-Präsident Ueli Vischer unter heftigen Beschuss. Den nimmt der 68-Jährige zwar gelassen hin, kündigt im OnlineReports-Interview allerdings an, dass er spätestens auf die Generalversammlung vom kommenden Jahr zurücktreten werde.


OnlineReports: Die Grünliberalen haben heute den Rücktritt von Ihnen, aber auch der Regierungsräte Christoph Brutschin und Tanja Soland aus dem Messe-Verwaltungsrat gefordert. Was sagen Sie dazu?

Ueli Vischer: Ich nehme das zur Kenntnis. Dass es im Verwaltungsrat im Zusammenhang mit der beabsichtigten Erweiterung des Aktionariats durch einen privaten Investor Veränderungen geben wird, haben wir bereits im Rahmen der ausserordentlichen Generalversammlung kommuniziert. Die Vinkulierung von fünf Prozent wird fallen, dadurch wird der Einfluss der öffentlichen Hand reduziert, und der Verwaltungsrat wird verkleinert und erneuert. Das betrifft auch die Besetzung des Präsidiums.

OnlineReports: Haben Sie für sich selbst ein Rücktritts-Datum definiert?

Vischer: Für mich steht das Interesse des Unternehmens im Vordergrund, aber ja, diese Frage haben wir im Verwaltungsrat konkret besprochen.

OnlineReports: Generalversammlung 2021?

Vischer: Spätestens, ja.


"Es wäre ja dreist zu behaupten,
man habe keine Fehler gemacht."


OnlineReports:
Ist die heftige Kritik an der Messe auch ein Profilierungsversuch von Basler Parteien – ein halbes Jahr vor den kantonalen Wahlen?

Vischer: Es ist legitim, im politischen Umfeld seine Meinung zu sagen, und nach einem für die Unternehmung derart schwerwiegenden Ereignis ist Kritik erst recht naheliegend – und sei sie auch nicht immer mit Fakten unterlegt. Bei der begreiflichen Kritik wird leider aber oft zu wenig berücksichtigt, was für eine Art Gesellschaft wir sind …

OnlineReports: … nämlich?

Vischer: Die Statuten sehen vor, dass die MCH Group Messen an den Standorten Basel und Zürich durchführen soll. Die Idee ist, dass an diesen Standorten Wertschöpfung erzielt werden soll. Somit macht eine gewisse öffentliche Mitsprache auch Sinn. Sonst ist es eine Gesellschaft nach normalem Aktienrecht, die auf lokale Gegebenheiten und Befindlichkeiten keine Rücksichten nimmt.

OnlineReports: Wenn Sie als Präsident zurückblicken: Würden Sie sich einen Vorwurf machen?

Vischer: Es wäre ja dreist zu behaupten, man habe keine Fehler gemacht. Im Nachhinein kann man auch feststellen, dass der Verwaltungsrat einiges früher hätte feststellen und entsprechend handeln können.

OnlineReports: Denken Sie da an den unerwarteten Weggang der fünf Top-Marken von der "Baselworld" nach Ostern?

Vischer: Eben bezüglich der im Raum stehenden Vorwürfe gerade nicht. Die Corona-bedingte Verschiebung der "Baselworld" auf Januar 2021 wurde durch das neue Management der "Baselworld" sorgfältig vorbereitet. Es war mit den Ausstellern in den letzten zwei Jahren intensivstens in Kontakt, was von diesen auch anerkannt wird.

OnlineReports: Der Messe wird vorgeworfen, den neuen Termin nicht einvernehmlich abgesprochen zu haben.

Vischer: Dieser Vorwurf entspricht nicht dem tatsächlichen Hergang. Feststellen müssen wir allerdings, dass in letzter Zeit unter den wichtigsten Ausstellern über den passenden Zeitpunkt der "Baselworld" keinerlei Einvernehmen bestand beziehungsweise besteht. Da blieben leider alle unsere Versuche, Einvernehmen zu erzielen, erfolglos. Und dieser Aspekt entwickelte sich immer mehr zu einem grossen Risiko.    

OnlineReports: Immer wieder war der Vorwurf der Arroganz zu hören.

Vischer: Auch hier möchte ich das nicht einfach negieren. Aber auch hier gilt: Man kann es nicht allen untereinander in Konkurrenz stehenden Ausstellern recht machen. Wenn es beispielsweise um Standorte innerhalb einer Halle oder Kostenentlastungen geht, die man nicht zugestehen kann, wird das den handelnden Personen als Arroganz ausgelegt. Aber natürlich spielt auch eine Rolle, wie man mit den Kunden kommuniziert.


"Behördenvertreter haben immer
höchst konstruktiv und wertvoll mitgearbeitet."


OnlineReports:
Ist für Sie ein Messe-Verwaltungsrat ohne Staatsvertreter denkbar?

Vischer: Das ist denkbar, aber fraglich, ob das sinnvoll ist. Die Behördenvertreter haben immer höchst konstruktiv und wertvoll mitgearbeitet. Sie leisten ausgesprochen wertvolle Beiträge bei der strategischen Führung der Gesellschaft. Unzutreffend ist auch, dass bei der Auswahl der Verwaltungsräte nicht auf ihre individuellen Fähigkeiten geachtet worden sei. Das Gegenteil ist wahr. Sie werden nach genau definierten Kriterien ausgewählt. Und es handelt sich um kompetente Persönlichkeiten. Vier der sechs von den Kantonen delegierte Verwaltungsrats-Mitglieder sind übrigens nicht Behördenmitglieder. Sie werden nach fachlichen Kriterien rekrutiert.

OnlineReports: Man kann den Regierungsräten politische Kompetenz zubilligen, aber nicht typischerweise fachspezifisches Knowhow im komplexen Messegeschäft.

Vischer: Das ist richtig. Aber nicht alle Verwaltungsräte müssen über alle Fähigkeiten verfügen. Die Messe ist mit ihren Produkten auf gute Beziehungen mit den Standortbehörden angewiesen – und umgekehrt. Da macht es Sinn, wenn staatliche Exponenten dem Verwaltungsrat angehören.

OnlineReports: Wird durch die Einsitznahme staatlicher Verwaltungsräte verschiedener Parteien nicht die kritische parlamentarische Kontrolle beeinträchtigt, weil die Parteien – derzeit sind es mit der SP die grösste Links- und mit der LDP die grösste bürgerliche Partei – ihren Vertretern nicht in den Rücken fallen möchten?

Vischer: Die MCH ist ein privates Unternehmen. Das Schweizer Recht regelt die Kontrolle. Der Einfluss der Aktionäre kann im Verwaltungsrat ausgeübt werden. Und deshalb ist es sinnvoll, dass die wichtigen Aktionäre dort vertreten sind. Dass die Kontrolle und Einflussnahme in einem Unternehmen, an dem das Gemeinwesen ein Interesse hat, von politischen Kräfteverhältnissen beeinflusst wird, wenn Politiker im Verwaltungsrat sitzen, mag stimmen. Aber ich weiss nicht, wie man dies bei einer Unternehmung, die so strukturiert ist wie die MCH, ändern könnte. Im politischen Prozess gibt es immer Auseinandersetzungen. Es gibt keine Themen, bei denen alle politischen Exponenten gleicher Meinung sind. Das macht auch nichts.


"Wir waren schon vor Corona
und erst recht mit Corona in der Krise.


OnlineReports:
Die Börsenkapitalisierung der MCH Group ist in gut drei Jahren um fast 340 Millionen Franken gesunken. Es gibt viele Verlierer. Wird die Messe zum Sanierungsfall?

Vischer: Was immer man als Sanierungsfall bezeichnet – wir waren schon vor Corona, und erst recht mit Corona, in der Krise. Das wirkt sich natürlich auch auf den Börsenkurs aus. Aber nicht erst seit wenigen Wochen, sondern schon seit zwei, drei Jahren, durchaus im Zusammenhang mit der negativen Entwicklung des langjährigen Erfolgsprodukts "Baselworld".

OnlineReports: Die MCH-Aktien haben einen regelrechten Absturz hinter sich.

Vischer: Wenn man den aktuellen Börsenwert mit dem realen Wert unserer Gesellschaft vergleicht, dann ergibt sich eine grosse Differenz. Deshalb gehen unsere Bemühungen mit unserer neuen strategischen Ausrichtung dahin, uns den neuen Erfordernissen des Marktes anzupassen, damit wir künftig – speziell dann auch nach Corona - wieder auf Erfolgskurs kommen können. Denn die MCH ist ein Unternehmen einer Branche, der Eventbranche, die vom Corona-Virus am intensivsten geschädigt wird.

OnlineReports: Wird es unter den neuen Bedingungen im Jahr 2021 eine "Baselworld" geben?

Vischer: Eine "Baselworld", wie wir sie in der Vergangenheit kannten, wird es leider nicht mehr geben, weder 2021 und auf absehbare Sicht auch nachher nicht mehr.

OnlineReports: Es gibt aber noch andere Aussteller, die nicht weggelaufen sind.

Vischer: Da sind jetzt viele Gespräche zu führen. Man muss evaluieren, wo die Bedürfnisse der verbliebenen Aussteller liegen und was kommerziell verantwortbar ist. Wir haben schon die Zielsetzung, die verbleibende Substanz aus der bisherigen "Baselworld" in etwas Neues überzuführen. Das können wir aber nicht am Schreibtisch machen, sondern in engem Kontakt mit unseren Kunden.


"Die Uhrenindustrie forderte eine Umgebung,
in der sie ihre Werte präsentieren kann."


OnlineReports:
Der Abgang von Rolex, Patek Philippe, Chanel, Chopard und Tudor ist eine konzertierte Machtdemonstration. Hat die Messe vor ihnen zu lange gekuscht?

Vischer: Nein, Kuschen ist nicht die richtige Bezeichnung. Es sind unsere Kunden, welche ihre Vorstellungen, ihre Forderungen als selbstbewusste Unternehmen anmelden ...

OnlineReports: … und auch Ansprüche stellten wie jene nach einer neuen Halle, die sie dann auch bekamen.

Vischer: Das ist richtig. Auch dies war seinerzeit eine klare Forderung. Man forderte von uns eine für die Schweizer Uhrenindustrie adäquate Umgebung, in der sie ihre Werte präsentieren kann. Es ging durchaus darum, ob die "Baselworld" in Basel bleiben kann oder ob sie wegzieht. Zum Zeitpunkt der Eröffnung investierten diese Aussteller dann immerhin mehr in ihre Stände als wir in die Halle.

OnlineReports: Und jetzt ziehen sie schon aus?

Vischer: Aus heutiger Sicht hat die Branche selbst damit ihre Zukunft falsch eingeschätzt. Wir haben diese Halle zwar primär auf die "Baselworld" hin ausgerichtet. Aber sie bewährt sich heute als Messehalle auch für alle anderen Messen. Auch diese wollen für ihre Veranstaltungen diese Halle. Die Rundhofhalle 2, die sich für die "Art Basel" noch bestens eignet, lässt sich sonst kaum mehr verwenden.


"In zehn Jahren wird es noch Messen geben,
an denen sich Menschen physisch treffen."


OnlineReports:
Ist denkbar, dass die Halle 2 verkauft und für völlig andere Zwecke genutzt wird?

Vischer: Diese Halle ist uns vom Eigentümer Stadt Basel im Baurecht überlassen, mit der Auflage, dort Messen zu veranstalten. Ausserdem steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Die Halle 5 konnten wir kürzlich dem Baurechtgeber zurückgeben. Er wird dort Wohnungen erstellen. Wir prüfen natürlich – zusammen mit dem Eigentümer – alternative Verwendungen der Liegenschaft.

OnlineReports: Haben sich die Top-Aussteller gegen "Baselworld" verschworen?

Vischer: Nein, ich würde das nicht auf dieser persönlichen Ebene qualifizieren. Es handelt sich um unternehmerische Entscheide. Erfolgreiche Unternehmer wie Hayek verlassen die "Baselworld" nicht, weil das Management arrogant ist, sondern weil für sie das bisherige Messeformat nicht mehr stimmt. Das gilt auch für die aktuellen Abgänge. Sie gehen nicht, weil ihnen die Rückerstattung für die Kosten der "Baselworld" 2020 nicht passt, sondern weil sie sich von einem Luxussalon in Genf, ihrem Unternehmens-Standort, mehr versprechen. Sie waren sich schon immer bewusst, dass sie die Träger der "Baselworld" seien, von denen alle andern Mitaussteller profitierten.

OnlineReports: Spielte Hayek mit seiner Swatch-Gruppe, der ja als Erster Reissaus nahm, für die fünf andern Top-Marken den Winkelried?

Vischer: Nein, im Gegenteil. Die Manager von Rolex & Co. bemühten sich seinerzeit persönlich, Hayek als einen der Grossen davon abzubringen, die "Baselworld" zu verlassen.

OnlineReports: Wie wird die MCH Group mit den Ansprüchen umgehen, welche die fünf Top-Aussteller wegen bereits getätigter Investitionen in die abgeblasene diesjährige "Baselworld" stellen kann?

Vischer: Es geht wohl weniger um die Ansprüche dieser Grossen als vielmehr um jene einer Vielzahl von Ausstellern. Die Situation, in der die "Baselworld" 2021 nicht wie geplant stattfinden wird, bedingt, dass wir uns das nun sorgfältig überlegen werden. In den nächsten Wochen werden wir einen neuen Vorschlag präsentieren müssen.

OnlineReports: Wie müssen wir uns die Basler Messe in zehn Jahren vorstellen?

Vischer: Es wäre angesichts der aktuellen, sich dauernd ändernden Entwicklung in dieser Branche verwegen, auf diesen Zeithorizont hinaus eine Bild der Messe entwerfen zu wollen. Es ist aber anzunehmen, dass es auch in zehn Jahren noch Messen geben wird, an denen sich Menschen physisch treffen und kommerziellen Austausch pflegen wollen. Vor 15 Jahren dachte man auch, dass es angesichts des aufkommenden Internets diese Form der physischen Messe heute nicht mehr geben werde. Nichtsdestotrotz sind Messen immer noch gefragt, vom Volumen her einfach nicht mehr im bisherigen Ausmass.

Mehr über den Autor erfahren

16. April 2020

Weiterführende Links:


Gesprächspartner




Ueli Vischer ist seit 2006 Verwaltungsrats-Präsident der MCH Group. Der 68-jährige Wirtschaftsanwalt ist Partner der Kanzlei Vischer und gehörte von 1992 bis 2004 als Finanzdirektor der Basler Kantonsregierung an. Vischer war auch Präsident des Universitätsrates der Universität Basel. Er ist Mitglied der Liberalen Partei LDP und gilt als eine der einflussreichsten Personen des Stadtstaates.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"9 x 40 (...) wir reden hier von 320 Millionen."

Kaspar Sutter
Ökonom und Basler
SP-Regierungsrats-Kandidat
im Telebasel-Wahltalk
vom 1. September 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Neunerprobe!

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Peiffer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.