Werbung

© Foto by Alessandra Paone, OnlineReports.ch/
Will Diskussionen zulassen: Claudio Miozzari.

Claudio Miozzari: Grossratspräsident im Basler Super-Wahljahr

Der SP-Politiker wird am Mittwoch zum höchsten Basler gewählt. An den Kämpfen rund um die Wahlen will er nicht teilnehmen, fiebert aber mit Mustafa Atici mit.


Von Alessandra Paone


Wahljahre sind hitzige Jahre. Politikerinnen und Politiker laufen zu ihrer Bestform auf. Ihr Output ist gross: Sie reichen Vorstoss um Vorstoss ein, der Inhalt ist dabei nicht zentral. Wichtig ist: auffallen, egal wie. Jede Erwähnung in den Medien zählt. Bei Debatten meldet man sich öfter und pointierter zu Wort. Kür ist Pflicht.

Das bekommt vor allem zu spüren, wer Parlamentssitzungen leitet. Im Kanton Basel-Stadt ist dies ab Mittwoch Claudio Miozzari. Dann wird der SP-Politiker mit grosser Wahrscheinlichkeit zum Grossratspräsidenten gewählt. 

Ihm steht ein besonders vollgepacktes Wahljahr bevor. Am 3. März findet die Ersatzwahl für Beat Jans statt, der am 13. Dezember in den Bundesrat gewählt wurde. Da sich mit Mustafa Atici (SP), Jérôme Thiriet (Grüne), Luca Urgese (FDP) und Eric Weber (parteilos) vier Kandidaten um den freien Sitz in der Kantonsexekutive bewerben und zudem Erziehungsdirektor Conradin Cramer fürs Regierungspräsidium antritt, ist von einem zweiten Wahlgang am 7. April auszugehen. Im Herbst stehen dann Gesamterneuerungswahlen an.

 

Bülent Pekerman (l.) und Claudio Miozzari (r.) © Foto by Michael Fritschi

Als Grossratspräsident sei man nicht an den einzelnen Kämpfen beteiligt, sagt Miozzari. Obwohl er persönlich mit seinem Parteikollegen Mustafa Atici mitfiebere. Natürlich seien alle etwas nervöser, und die Motivation, Vorstösse zu schreiben, nehme zu. Aber an der grundsätzlichen Aufgabe des Grossratspräsidenten, nämlich gut vorbereitet, effizient und klar durch die Sitzungen zu führen, ändere sich nicht viel. "Man muss die Diskussionen, die einfach zum Parlamentsbetrieb gehören, auch zulassen, dabei aber immer an die Sachlichkeit appellieren."

Miozzari: "Bülent war mein Super-Präsidiums-Fahrlehrer."

Miozzari ist seit 2017 Mitglied des Grossen Rates und kennt die Abläufe gut. Im vergangenen Jahr hat er als Statthalter zwar nur einmal eine Sitzung geleitet, als sein Vorgänger Bülent Pekerman für das Ständeratspräsidium von Eva Herzog in Bern war. Aber er habe viel vom scheidenden Präsidenten lernen können. "Bülent war mein Super-Präsidiums-Fahrlehrer", sagt Miozzari und lacht. Der GLP-Politiker besitzt eine eigene Fahrschule. "Er sass am Steuer des Grossen Rats und hat mir während der Fahrt immer wieder Dinge gezeigt und erklärt."

Das Präsidialjahr bezeichnet Miozzari als "Highlight", auf das er sich sehr freue. Wie es danach mit seiner politischen Karriere weitergeht, lässt er offen. Ein Exekutivamt, eine Kandidatur für den Nationalrat oder nichts dergleichen – er schliesst im Moment nichts aus.

 

Gemässigt und harmonisch

 

Der 46-Jährige gilt als dossiersicherer Bildungs- und Kulturpolitiker, der weit über die Parteigrenze hinaus geschätzt wird und gut vernetzt ist. Er gehört dem gemässigten SP-Flügel an und fällt selten durch polemische oder polarisierende Äusserungen auf. Auch in den sozialen Medien ist Miozzari eher zurückhaltend unterwegs. "Ich bin ein harmonischer Mensch", sagt er. 

Vielleicht gelingt es ihm auch deshalb, im Rat Mehrheiten zu finden. So soll er mit Gesprächen massgeblich dazu beigetragen haben, dass das Parlament dem Gegenvorschlag zur Kita-Initiative zugestimmt hat. 

Seine kommunikative Stärke möchte der frühere Journalist in seinem Präsidialjahr nutzen, um den Menschen ausserhalb des Politbetriebs aufzuzeigen, dass die Politik für sie da ist. Und dass sie selbst etwas bewirken können, wenn sie sich einbringen. 

Miozzari plant etwa, in ein Heim zu gehen oder mit der Polizei mitzufahren. Diesen Begegnungen möchte er Raum geben, neben den Anlässen, zu denen er seines Amtes wegen eingeladen wird.  Und er möchte davon in den sozialen Medien berichten. "Ich will auch nicht nur dort hingehen, wo ich mich auskenne", sagt er.

 

"Grossrats-Reisli" nach Bubendorf

 

Wobei: Das "Grossrats-Reisli" soll dieses Jahr nach Bubendorf führen. Im Baselbieter Dorf, das zwischen dem Waldenburger- und dem Föiflibertal liegt, ist Miozzari aufgewachsen. Er muss schmunzeln, wenn er sich die Reaktion seiner Ratskolleginnen und -kollegen vorstellt: "Sie werden nicht begeistert sein." Aber man müsse ja nicht immer weit wegfahren, um Spannendes zu erleben. Bubendorf habe viel zu bieten – nicht nur landschaftlich, sondern auch wirtschaftlich. Er denkt dabei an das Technologie-Unternehmen Bachem.

Neben seiner politischen Tätigkeit führt Miozzari eine Agentur, die Projekte vor allem im Kulturbereich plant, konzipiert und umsetzt. Zudem sitzt er im Stiftungsrat der Pensionskasse Abendrot. Während des Präsidialjahrs wird er aber in seinem Unternehmen kürzer treten müssen. Sein Geschäftspartner übernimmt einen Teil seiner Aufgaben.

 

Prasidiumsparty im frisch renovierten Oekolampad

 

Miozzari, der italienische Wurzeln hat und einen italienischen Pass besitzt, ist auch ein Familienmensch. Er ist Vater von zwei schulpflichtigen Kindern im Alter von acht und elf Jahren. Auf die Zeit mit ihnen möchte er nicht verzichten, deshalb wird er auch nicht alle Einladungen wahrnehmen können. "Ich möchte abends auch einmal zu Hause sein. Das ist mir wichtig."

Ein Abend ist aber bereits fix verplant. Am 8. Februar steigt nämlich die Präsidiumsfeier – mit Familie. Diese findet mit rund 300 geladenen Gästen im frisch renovierten Oekolampad statt. Es wird kurze Ansprachen geben, ein Catering und DJs.

Wahljahre sind auch Partyjahre! 
 

9. Januar 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

Energiegesetz Baselland:
Das grosse Duell

19. Mai 2024

Befürworter Nils Jocher und Gegner
Christoph Buser schenken sich nichts.


Regierungswahlen Basel-Stadt:
Die grossen Namen fehlen

15. Mai 2024

Der Sitz von Esther Keller steht im Fokus,
doch die Konkurrenz ist bescheiden.


Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Neuer Chef der Mitte Baselland
steht so gut wie fest

10. Mai 2024

Wenn Hannes Hänggi Ja sagt,
folgt er auf Silvio Fareri.


Handelskammer fordert "intelligente Aussenpolitik"

6. Mai 2024

Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter wünscht gute Beziehungen ins heikle China.


Reaktionen

Anti-SVP-Parole prangt
am Nebiker-Turm

3. Mai 2024

Der Schriftzug am höchsten Gebäude von Sissach sorgt für Aufsehen.


Peter Riebli steht vor schwierigen Aufgaben

26. April 2024

Der Kommentar von Alessandra Paone zum neuen Präsidium der SVP Baselland.


Johannes Sutter im Interview:
"Meine Rolle sieht bequem aus"

26. April 2024

Der gescheiterte Kandidat für das
SVP-Präsidium will nur noch Zuschauer sein.


SVP Baselland: Peter Riebli ist neuer Präsident

25. April 2024

Die Partei entscheidet sich gegen Johannes Sutter und verabschiedet sich nach rechts.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.