Werbung

News

© Foto by OnlineReports.ch


Klares Nein zur Sicherheits- und zur Parkraum-Initiative

Schlappe für die SVP und Gewerbedirektor Peter Malama: Das Basler Stimmvolk lehnte heute Sonntag sowohl die Sicherheits-Initiative wie die Parkraum-Initiative deutlich ab.
Basel, 5. Februar 2012

Umso mehr verströmten nach Bekanntwerden der Schlussergebnisse Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels (SP, Bild links) und Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass (FDP, Bild rechts) Genugtuung über das Abstimmungsergebnis: Ein Sieg der Regierung auf der ganzen Linie.

Tiefe Stimmbeteiligung

Die Initiative "Ja zu Parkraum auf privatem Grund" ("Parkraum-Initiative") wurde mit einer Nein Stimmen-Mehrheit von 64 Prozent sehr deutlich verworfen. Das Begehren aus Kreisen des Basler Gewerberverbandes wollte das Verbot der Schaffung von Parkplätzen auf privatem Grund aufheben. Auch der Gegenvorschlag von Regierung und Grosse Rat, der eine bestenfalls punktuelle Lockerung vorsah, scheiterte, wenn auch – mit 54 Prozent Nein-Stimmen – weniger deutlich.

Mit einer Nein-Mehrheit von 55 Prozent scheiterte auch die Initiative "für einen sicheren Kanton Basel-Stadt" ("Sicherheits-Initiative") der Basler SVP. Sie hatte eine um einen Drittel flächendeckend erhöhte Polizei-Präsenz verlangt. Das Begehren hatte kaum parteiliche Unterstützung: Nur die SVP und die kleine Schweizerische Bürger-Partei gaben die Ja-Parole aus. FDP, LDP und CVP empfahlen ein Nein.

Die Stimmbeteiligung lag bei tiefen knapp 37 Prozent.

Wessels: "Bürgerliche Schlappe"

Der siegreiche Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels bewertete das Abstimmungsergebnis über die gescheiterte Parkraum-Initiative gegenüber OnlineReports als eine "massive Schlappe für die bürgerliche Verkehrspolitik" und gleichzeitig eine "ganz klare Bestätigung unserer städtischen Verkehrskonzeption". Wessels: "Ich fühle mich getragen von der Bevölkerung." Er sei "sehr froh" über die "Hochkant-Ablehnung", weil eine Annahme einen massiven Rückschritt bedeutet hätte.

"Etwas Sorgen" macht ihm, dass die bürgerlichen Parteien, die alle die Ja-Parole beschlossen hatten, "ganz offensichtlich den Kontakt mit der Bevölkerung verloren haben". Nicht einmal die eigene Basis sei dem Ja-Aufruf konsequent gefolgt. Die bürgerlichen Parteien seien "immer noch gefangen in einer Verkehrspolitik der sechziger Jahre, als das Auto das Allerweltmittel für die Befriedigung der Verkehrsbedürfnisse galt". Er hoffe nun, dass "die bürgerlichen Parteien beginnen, sich mit den städtischen Bedürfnissen in der Verkehrspolitik zu beschäftigen". Die Bevölkerung wolle "nicht mehr, sondern weniger Autos in der Stadt".

Enttäuschte Befürworter

Wie das Ja-Komitee in einer ersten Stellungnahme schreibt, fehle mit der Ablehnung der Parkraum-Initiative "nun nach wie vor das letzte Puzzle-Teil für eine vernünftige und nachhaltige Parkraum-Politik im Kanton Basel-Stadt". Die in der restriktiven Parkplatzverordnung festgehaltene Beschränkung der Anzahl Parkplätze, die für Personenwagen auf privatem Grund erstellt werden dürfen, bleibe bestehen.

Basel-Stadt bleibe damit "klar im Nachteil gegenüber seinen Nachbarkantonen, in denen per Gesetz Mindestzahlen für Garagen und Abstellplätze für Motorfahrzeuge festgelegt sind". Mit der nach dem heutigen Abstimmungsresultat nach wie vor gültigen Parkplatzverordnung bleibe "der Standortnachteil für Privatpersonen und Unternehmen im Kanton Basel-Stadt bestehen". Die Leidtragenden seien sowohl die Quartierbevölkerung wie die Gewerbetreibenden in Basel.

Dem Ja-Komitee unter der Leitung des Gewerbeverbandes gehörten die Handelskammer beider Basel, der ACS und der TCS beider Basel, der Hauseigentümerverband Basel-Stadt und der Schweizerische Verband der Immobilienwirtschaft (SVIT) beider Basel sowie die Parteien CVP, FDP, LDP und SVP an.

Gass: "Volk ist nicht blöd"

Wie Wessels, der im Herbst nochmals in den Wahlkampf zieht, wählte auch der zurücktretende Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass kämpferische Worte bei der Kommentierung der abgelehnten Sicherheits-Initiative. "Das Ergebnis ist eine klare Schlappe für die SVP und ein Vertrauensvotum der Bevölkerung mir gegenüber." Eine Stimmbeteiligung von nur gerade 37 Prozent zeige, dass das Thema Sicherheit der Bevölkerung "nicht so stark unter den Nägeln brennt, wie es die SVP glauben macht".

Vielmehr sei es seinem Departement mit der massvollen Aufstockung des Polizeikorps um 45 Stellen zur verstärkten Präsenz an den sogenannten "Hot Spots" gelungen, die Bevölkerung zu überzeugen. Gass zu OnlineReports: "Das Volk liess sich nicht für blöd verkaufen, und es tut gut, im letzten Amtsjahr eine solche Abstimmung zu gewinnen."

Der Kommentar




Weiterführende Links:
- Lachenmeier: "Parkraum-Initiative nicht gesetzeskonform"
- Initiativen: SVP will mehr Polizei und Sauberkeits-Milizen
- SVP reichte Sicherheits-Initiative ein


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.