Werbung

News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


SBB-Perrons ohne Photovoltaik: Unverständnis im Landrat

Dass auf den verlängerten neuen Liestaler Bahnhof-Perrons keine Solarpanels vorgesehen sind, stösst im Baselbieter Landrat auf breites Unverständnis.
Liestal, 29. September 2022

Wenn die Liestaler Bahnhof-Umgebung einmal fertig gebaut sein wird, werden Perrondächer in einer Länge von gesamt mehreren hundert Meter vorhanden sein. Obschon sie in Richtung Süden stark sonnenexponiert sind und somit von einer langen Einstrahlung profitieren, verzichteten die SBB auf die Installation von Solarpanels.

Grund: Dieses Projekt sei zu einem Zeitpunkt geplant worden, "als Solarpanels bei den SBB noch kein standardmässiges Ziel für Neubauten war".

Nachrüstung erwartet

Diese Unterlassung stösst im Landrat auf nahezu ungeteiltes Kopfschütteln, wie eine überparteiliche OnlineReports-Umfrage ergab. FDP-Fraktionspräsident Andreas Dürr spricht von einer "verpassten Chance" und spricht die Erwartung aus, "dass die SBB hier – soweit technisch möglich – nachrüsten".

Seine Fraktionskollegin Christine Frey lehnt "eine Hauruck-Übung zur Aufrüstung" ab, weil ein solches Vorhaben "sauber geplant, ökonomisch sinnvoll und in ein Gesamtkonzept eingebunden" werden müsse. Dennoch hat die Münchensteiner Präsidentin der "Liga Baselbieter Stromkunden" mit Blick auf das Bauvorhaben trotz schlechten Geschäftsverlauf der SBB "nicht den Eindruck, dass beim Baustandard gespart wird". Die Fähigkeit, auf äussere Ereignisse zu reagieren, existiere offenbar nicht. "Die Episode mit den Solarpanels geht ins gleiche Kapitel."

"SBB hat Vorbildbunktion"

In Zeiten, in denen Solar-Sharing in aller Munde ist, sei es "ein No-Go, dass die SBB als Institution mit Vorbildfunktion und hohen Energieverbrauch sich heute noch nicht final bekennen kann", meint der Allschwiler SP-Landrat Andreas Bammatter.

Andrea Heger (EVP, Hölstein) anerkennt, dass bei den eigentlichen Gebäuden "optimale Solarnutzungen vorgesehen" seien. Dass die Nutzung der Perrondächer "nicht einmal einen Gedanke wert" war, hält sie für "unverständlich". Deshalb erwarte sie die "ernsthafte Prüfung einer Nachrüstung".

Ähnlich der Tenor von Landrats-Vizepräsident Pascal Ryf (Mitte, Oberwil). Selbst wenn die SBB bei der Planung noch nicht an die Energiewende gedacht zu haben scheinen, müsse sie nun "alle Hebel in Bewegung zu setzen, ungenutzte Perrondächer für die Nutzung der Solarenergie aufzurüsten". Ryf erinnert daran, dass der Kanton Baselland scon seit 2010 mit dem Baselbieter Energiepaket moderne Wege der Wärmeproduktion und energieeffiziente Neubauten fördert, um das Bundesratsziel "Netto Null 2050" zu erreichen.

Stärkere politische Intervention

Die grünliberale Füllinsdörferin Regula Steinemann hält es für "bedauernswert", dass ein fortschrittliches Unternehmen wie die SBB "nicht im Stande oder unwillig ist, einen einmal getroffenen Entscheid in dieser Dimension rückgängig zu machen respektive den aktuellen Gegebenheiten anzupassen". Es erstaune nicht, "dass wir in der Energiepolitik in vielerlei Hinsicht nachhinken". Das Beispiel des Liestaler Bahnhofs zeige auch, dass "wohl die Politik hier letztlich in stärkerem Umfang als bisher Massnahmen ergreifen muss".

Für den Allschwiler SVP-Landrat Florian Spiegel mag Tatsache sein, dass die Ausführung die PV-Panels bei der Planung noch kein Ziel waren. Dass eine Nachrüstung "während dieser langen Bauphase nicht umgesetzt wurde, ist dennoch nicht erklärbar". Die SBB als Unternehmen, das stark von der öffentlichen Hand lebt, "sollte bei solchen Themen in der Lage sein, flexibel zu reagieren".

Von einem "ärgerlichen Versäumnis der SBB" spricht Ronja Jansen (SP). Die Nutzung von Standorten wie Perrondächern gehöre zu den einfachsten Wegen, die überfällige Energiewende voranzutreiben. "Öffentliche Flächen müssen unbedingt einer standardmässigen Prüfung unterzogen werden und mit Photovoltaikanlagen bestückt werden."

Jansen hat auch ein Postulat ihrer Birsfelder Parteikollegin Désirée Jaun unterschrieben, das im kantonalen Einflussbereich die Nutzung von Solarpanels auf ÖV-Haltestellen prüfen lassen will.




Weiterführende Links:
- SBB: Keine Photovoltaik auf neuen Liestaler Perrondächern
- "Ich spüre von der Regierung zu wenig, wohin die Reise gehen soll"


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kanton kann sich bewerben"

Der Kanton könnte sich ja um die direkte Nutzung bewerben; wäre das nicht ein Ausweg?


Dieter Troxler, Rünenberg




"Einfluss noch möglich"

Sind die gut bezahlten Denker und Lenker der SBB nicht imstande, ihre Blicke nach vorne zu richten und wichtige Entscheide für  die Zukunft zu treffen?  Der Grund: "Dieses Projekt sei zu einem Zeitpunkt geplant worden, "als Solarpanels bei den SBB noch kein standardmässiges Ziel für Neubauten war."
 

Auf dieses Projekt kann man noch Einfluss nehmen, ohne das jemand dabei "das Gesicht verliert"!


Felix Bornhauser, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.