Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Keine Bewegung an der Kundenfront": Lebensader Elektrizität.

Keine Spur von "Krankenkassen-Hype" bei den regionalen Strompreisen

Wenn es um Krankenversicherungsprämien geht, wird gerechnet und Kassen gewechselt, was das Zeug hält. Nicht so bei der Elektrizität: Die Kunden der Region Basel bleiben der gewählten Preis-Kategorie treu.


Von Peter Knechtli


Im Kanton Basel-Stadt besteht nicht einmal die Möglichkeit, den sogenannten grauen Strom aus Kohle- oder Atomkraftwerken zu bestellen. Die Industriellen Werke Basel (IWB) bieten "ausschliesslich Strom aus erneuerbaren Quellen an, sowohl in der Grundversorgung als auch in der Versorgung der Kunden im freien Markt", wie Sprecher Erik Rummer gegenüber OnlineReports erklärt. 

Dazu gehört auch das Standardprodukt. Dieses werde "am stärksten nachgefragt". Hingegen haben Kunden die Möglichkeit, gegen einen Preisaufschlag spezifische Nachhaltigkeit zu bestellen.

Interesse an Öko spezial "sehr gering"

Das Produkt Strom Regio stammt aus dem Flusswasserkraftwerk Birsfelden, aus Solarstrom der Solarstrombörse Basel und aus dem Kleinwasserkraftwerk Neuewelt bei Münchenstein – allesamt "naturemade"-zertifiziert (Definition siehe Box unten). Der Aufpreis gegenüber dem Standardprodukt beträgt 2,15 Rappen pro Kilowattstunde.

Die Kategorie Strom Solar ist der zertifizierte Elektro-Star: Der Strom stammt von den 450 Photovoltaik-Anlagen, die auf Basler Dächern produzieren. Dieses Angebot hat seinen satten Aufpreis: 42 Rappen pro Kilowattstunde.

Allerdings ist die Bereitschaft der Bevölkerung bescheiden, für optimal lokal-nachhaltigen Strom tiefer in die Tasche zu greifen: Der Anteil dieser beiden Aufpreis-Produkte am gesamten Stromabsatz ist laut IWB "sehr gering". Somit herrscht auch keine Bewegung an der Kundenfront, da der weitaus grösste Teil der Privatkunden gern das günstigste Produkt bezieht – auch weil es nachhaltig produziert wird.

Schweizer Sonnenstrom kaum gefragt

Eine vergleichbare Einschätzung legt die Elektra Baselland (EBL) vor. Allerdings mit Nuancen. Der Energiedienstleister aus Liestal bietet vier Strombezugs-Kategorien an: die günstigste ist Atomstrom (Grau), den andere Versorger in der Region nicht mehr anbieten, gefolgt von europäischer Wasserkraft (Blau), die für einen Aufpreis von 0,2 Rappen pro Kilowattstunde zu haben ist.

Das EBL-Standard-Produkt aus Schweizer Wasserkraft ist um 1,5 Rappen teurer, während Elektrizität aus Schweizer Photovoltaik-Anlagen (Grün) mit einem Zuschlag von 5 Rappen pro Kilowattstunde erhältlich ist.

Interessant im Vergleich mit den IWB ist die Nachfrage bei der EBL (Stand 2022): 77 Prozent ihrer Kunden lassen sich mit dem Produkt Standard bedienen. Gerade einmal ein Prozent leistet sich mit Schweizer Sonnenstrom (grün) die teuerste, aber auch nachhaltigste Versorgung. Derweil setzt immerhin fast ein Fünftel der Strombezüger (18 Prozent) auf Atomstrom, während der Anteil der Bezüger aus europäischer Wasserkraft mit vier Prozent auffallend bescheiden ausfällt.

"Einzelne Wechsel aus Kostengründen"

EBL-Direktor Tobias Andrist stellt einen einzigen Verschiebungs-Trend fest – jener von Standard zum günstigeren Blau. Dies hat seiner Meinung nach aber nicht mit einem bewussten Kunden-Entscheid für Preisoptimierung zu tun, sondern "hauptsächlich damit, dass das Produkt EBL Blau erst im Jahr 2021 eingeführt wurde und neue Kunden seither standardmässig dieses Produkt erhalten."

Bei den Privatkunden erkennt Andrist aber "keinen Trend zu Produkten aus nicht erneuerbaren Energien". Die EBL erfasse die Gründe für die Produktwechsel der Kunden allerdings nicht systematisch. Es sei also "durchaus möglich, dass einzelne Wechsel aus Kostengründen erfolgt sind".

Primeo Energie mit Aare-Strom

Wie die IWB bietet die in Münchenstein domizilierte Primeo Energie ihren Privatkunden ausschliesslich Strom aus erneuerbaren Quellen an. So das "naturemade"-zertifizierte Standard-Produkt, das vom überwiegenden Teil der Kunden bezogen wird.

Für Kunden, die aus Engagement freiwillig auf "ökologischen Mehrwert" setzen, so wie es Primeo-Sprecher Jo Krebs bezeichnet, steht das Produkt Grün bereit. Diese Energie stammt ausnahmslos aus neuen erneuerbaren Energien wie Kleinwasserkraft und Sonne aus der Region und der Schweiz. Preisaufschlag pro Kilowattstunden: drei Rappen.

Primeo-Kunden im Netzgebiet der Tochtergesellschaft Aare Versorgungs AG in der Region Olten/Balsthal können zusätzlich das Produkt Aarestrom (sozusagen eigene Elektrizität) bestellen. Es stammt ausschliesslich aus regionalen Aare-Wasserkraftwerken und ist zwei Rappen teurer als Standard.

Schlusslicht Mehrwert-Produkte

Wie bei den IWB halten auch die allermeisten Primeo-Privatkunden die Standard-Kategorie für die angemessenste. Wie Sprecher Jo Krebs sagt, setzen nur rund zwei Prozent der Kunden auf die ökologischen Mehrwert-Produkte Primeo Grün oder Aarestrom.

Ein verstärkter Wechsel zwischen den Produkten sei im Vergleich zu den Vorjahren nicht erkennbar. Hingegen stellt Primeo Energie fest, dass der Stromverbrauch insgesamt leicht abnimmt. Krebs: "Wir erwarten, dass sich dieser Trend des sparsameren Umgangs mit Strom weiter fortsetzt."

Spar-Effekt schwierig eruierbar

Aeneas Wanner ist CEO des auf Erneuerbare spezialisierten Basler Energie-Beratungsunternehmens "Renera AG" (früher: "Energie Zukunft Schweiz"). Er weist darauf hin, dass es beim Ökostrom um "viel weniger Geld geht als bei den Krankenkassen-Prämien". Beim Rechnen mit dem jährlichen Verbrauch an Kilowattstunden "schafft man es nicht einfach herauszufinden, wieviel man spart". Ebenso seien die privaten Kunden an das Monopol der Stromlieferanten gebunden, ein Wechsel des Anbieters ist für sie nicht möglich.

Dass die teure topökologische Kategorie kaum nachgefragt wird, hängt gemäss Wanner damit zusammen, dass sie noch "aus einer Zeit stammen, als fossile Energien Standard waren". Heute stammen die Standard-Produkte ausnahmslos aus nachhaltiger Produktion.

 

Produkt-Kategorien und Preise pro kWh
 

EBL IWB Primeo Energie
Grau
Blau (+0,2 Rp.)
Standard (+1,5 Rp.)
Grün (+5 Rp.)
Standard
Regio (+2,5 Rp.)
Solar (+42 Rp.)
Standard
Grün (+3 Rp.)
Aarestrom (+2 Rp.)

 










Mehr über den Autor erfahren

28. Dezember 2023


Das Gütesiegel "naturemade"


red. "naturemade" ist das Schweizer Gütesiegel für Energie und wird vom "Verein für umweltgerechte Energie" (VUE) verliehen und von WWF, Pro Natura und dem Konsumentenforum unterstützt. Das Gütesiegel garantiert nach eigenen Angaben für die Qualität von Energieproduktions-Anlagen und glaubwürdige Energieprodukte.

Wer Stromprodukte mit dem Gütesiegel "naturemade" bestellt, zahlt in einen Fonds für ökologische Verbesserungs-Massnahmen ein. Auf sämtlichem "naturemade-star"-zertifiziertem Strom und mit dieser Qualität über "naturemade"-Lieferlizenzen an Endkundinnen und Endkunden geliefertem Strom wird eine Fondsabgabe von 0,7 Rappen pro Kilowattstunde geleistet.

Fondsmittel können sowohl für die Ökologisierung als auch für den Zubau ökologischer Energieproduktion und Energieeffizienz eingesetzt werden.
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Andrea Strahm

Poster auf Social Media
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bodensee-Hochwasser fliesst Richtung Basel"

bazonline
am 13. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohin soll es denn sonst fliessen? 

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.