Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Wir waren einfach gerührt": Ukraine-Flüchtlinge, Aufnehmende Finkbeiner

Russischem Raketenhagel entflohen: "Wir sind Freunde geworden"

Die Liestaler Bäckerfamilie Finkbeiner nahm letzten Frühling eine ukrainische Familie in ihrem Haus im Stedtli auf


Von Thomas Gubler


Dass Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine das Leben hierzulande auch bereichern können, diese Erfahrung macht die Liestaler Bäckerfamilie Finkbeiner. Die Brüder Urs, Paul und Hans Finkbeiner haben mit ihren Ehefrauen die Wohnung des verstorbenen Bruders im Stedtli über der Bäckerei für eine vierköpfige Familie aus Kiew hergerichtet – und den Schritt nicht bereut.


Manch einer im Stedtli mag gestaunt haben, als die Bäckerfamilie Finkbeiner ihre Türen den Flüchtlingen aus der Ukraine öffnete. Paul Finkbeiner war in Liestal nämlich nicht nur als Bäcker bekannt, sondern auch als städtischer SVP-Politiker, der viele Jahre im Einwohnerrat sass und diesen im Jahr 2003/2004 als "höchster Liestaler“ sogar präsidierte.

Einmal mehr gilt somit: Bei Vorurteilen ist Vorsicht geboten, denn mit Fremdenfeindlichkeit haben die Finkbeiners nichts am Hut.

Seit zehn Monaten im Stedtli
 

Seit mittlerweile knapp zehn Monaten bieten sie einer ukrainischen Familie Gastrecht in der Wohnung des verstorbenen Bruders Ernst über der Bäckerei im Stedtli Liestal.

Die Familie besteht aus Oma Tamila Lepeshkina (54), promovierte Verwaltungswissenschaftlerin und vor dem Krieg Abteilungsleiterin in der öffentlichen Verwaltung ihres Heimatlandes, aus deren 33-jährigen Tochter Xenia, die Anwältin ist, und aus Xenias Kindern Dascha (7) und Alissa (4).
 

Die Idee zur Aufnahme von Kriegsflüchtlingen in der leerstehenden Wohnung hatte Urs' Frau Anke Schönborn. Und kaum war die Idee geboren, wurde das Logis auch schon benötigt, so dass sich Finkbeiners bei der Bereitstellung und Einrichtung der Wohnung noch richtig ins Zeug legen mussten. "Dabei stiessen wir auf ein hohes Mass an Hilfs- und Geberbereitschaft in unserem Umfeld", sagt Urs Finkbeiner im Gespräch mit OnlineReports.

In die Schweiz statt nach Deutschland

Ja, und dann kamen die Flüchtlinge. Nach einer längeren Irrfahrt hatte die Familie mit zwei Frauen, die mittlerweile wieder zurückgekehrt sind, Anfang März 2022 die Schweiz erreicht, nachdem sie eigentlich zuerst nach Deutschland gehen wollten. Über das Bundesasylzentrum in Basel gelangten sie schliesslich nach Liestal. "Dort empfingen uns Urs und Anke. Alles war für uns vorbereitet. Wir waren einfach gerührt", sagt Tamila Lepeshkina.

Während ihr Sohn sich freiwillig zur Armee meldete, hatten sie, ihre Tochter und die Kinder quasi Hals über Kopf Kiew verlassen, weil ihr Haus nicht unterkellert ist und sie somit keinen Schutz vor den russischen Angriffen finden konnten. An einen russischen Überfall auf die Ukraine hätten sie bis zuletzt nicht geglaubt.

Intensives Deutsch lernen
 

In Liestal seien sie schnell heimisch geworden. Sie fühlten sich dort hervorragend aufgenommen und von Finkbeiners liebevoll betreut. Dascha besucht seit Ostern die Schule – übrigens furchtbar gern – und für Alissa wurde eine Spielgruppe gefunden. Und alle lernen sie intensiv deutsch. So intensiv, dass die Unterhaltung mit dem Journalisten problemlos auf Deutsch geführt werden konnte.

"Es ist, als ob wir hier Verwandte gefunden hätten", sagt Tamila Lepeshkina. Von der angeblichen Reserviertheit der Deutschschweizer habe sie nichts gespürt. Und Urs Finkbeiner gibt das Kompliment galant zurück: "Wir sind Freunde geworden“, sagt der pensionierte Bäcker.


Noch nicht richtig geklappt hat es bisher mit einer Arbeit für die beiden Ukrainerinnen. Um einen adäquaten Job zu finden, müsse ihr Deutsch noch besser werden, sagt Tamila. Denn arbeiten möchte sie unbedingt. Von der Sozialhilfe leben zu müssen, sei für sie keine Option.

So schnell wie möglich zurück
 

Doch obschon die Familie bestrebt ist, sich in der Schweiz und in Liestal schnell zu integrieren, kennt sie gleichwohl nur ein Ziel: So schnell wie möglich wieder zurück nach Kiew. "Davon träumen wir jeden Tag", sagt Tamila.

Wann dies jedoch möglich sein wird, weiss im Moment noch niemand. Im Oktober waren sie zwecks Abklärung kurz in die ukrainische Hauptstadt zurückgekehrt. Doch dann hätten die russischen Raketenangriffe eingesetzt, und sie seien so schnell wie möglich nach Liestal zurückgekehrt.

Derzeit sei jedenfalls schon wegen der Kinder nicht an eine Rückkehr zu denken. "Aber", so Tamila Lepeshkina, "wir hoffen alle inständig, dass der Krieg dieses Jahr endet".

4. Januar 2023


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.