© Foto by Novartis
Bei Novartis in Pension - bei UBS an die Spitze: Alexander Krauer

Alexander Krauer - eine Ikone des Vertrauens

Der eingefleischte Chemie-Topmanager beendet seine Karriere als UBS-Präsident


Von Peter Knechtli


Alles andere wäre eine Ueberraschung gewesen: Letzten Herbst als "Statthalter auf Zeit" ins Amt des UBS-Interimspräsidenten gerutscht, hat Alexander Krauer heute sein definitives Engagement an der Spitze der Fusionsbank bekanntgegeben. Nach den Wirren um hohe Verluste in risikoreichen Anlagegeschäften, die im Rücktritt von UBS-Präsident Mathis Cabiallavetta gipfelten, soll nun der abtretende Novartis-Präsident das Vertrauen der Finanzwelt in die Grossbank wieder festigen.


Alexander Krauer ist nicht der typische Banker. Detailliertes Fachwissen über komplexe Anlage-Instrumente kann er nicht vorweisen. Dies ist im Präsidium der UBS und angesichts des derzeitigen Führungs-Vakuums auch gar nicht nötig. Krauers Stärken sind vielmehr genau jene, die im durchgeschüttelten Grossunternehmen UBS heute am dringendsten gefragt sind: Keinem wird die Rolle des Vertrauensstifters eher zugemutet als Krauer. Der 67jährige promovierte Oekonom ist offensichtlich die führende moralische Instanz im Schweizer Wirtschaftsleben.

Phänomenal unangefochten

Schon fast phänomenal ist die Unangefochtenheit, mit welcher der Wirtschaftskapitän seit Jahrzehnten durch Höhen und Tiefen der Geschäftswelt steuert. Obwohl strenger Kapitalist spielt sich Krauers Denkwelt weit über den Sphären modischer Shareholder-Hätschelei ab. Auch wenn er als Allererstes kommerziellen Erfolg anstrebt, so reflektiert er immer auch gesellschaftliche Verantwortung.

Es sei "ein Glücksfall, mit einem solchen Big Boss arbeiten zu können", drückt sich ein langjähriger Weggefährte über Krauers breites Blick-Spektrum aus. Seine Wirkung nach aussen - und wohl auch nach innen - bestätigt so etwas wie den Idealtypus des weisen Chefs.

In der Tat ist Krauer nie mit prätentiösen Gesten, Worten oder Statussymbolen aufgefallen. Von asketischer Gestalt Bescheidenheit ausstrahlend, ist er auf keinem Golfplatz anzutreffen, allenfalls allein beim privaten Spaziergang mit dem Hund. Regelmässig wird der Verona-Besucher und Vater zweier erwachsener Töchter noch an Basler Theater-Premieren gesichtet. Anders als sein ebenfalls baselstämmiger UBS-Konzernchef Marcel Ospel, der bei den "Revoluzzern" Fasnacht macht und sich diese durch nichts nehmen lässt, ist Alex Krauer laut Gesellschaftskennern aber "nie in der Stadt anzutreffen". Aemtchensammlerei war seine Sache nicht: Ausser im UBS-Verwaltungsrat sitzt er noch im Aufsichtsgremium der Baloise-Versicherungen und im Basler Universitätsrat.

Italianità hat kaum abgefärbt

Im persönlichen Kontakt gilt er als freundlich, aber distanziert und kühl: "Man merkt sehr schwerlich, was er wirklich denkt." Obschon er während 15 Jahren in der italienischen Konzerngesellschaft von Ciba tätig war - zuletzt als Finanzchef -, hat die Italianità äusserlich kaum auf ihn abgefärbt. Selbst enge Bekannte haben ihn nie ausgelassen oder unbeherrscht erlebt.

Seine liberale Grundstruktur erbte der gebürtige Basler in der örtlichen Pharmaindustrie. Die Ciba, wo schon sein Vater und sein Grossvater tätig waren, war bisher der einzige Hort seiner Karriere. Doch immer schon hatte er mit Finanzen zu tun - ob in seiner Italien-Aera oder nach seiner Rückkehr an Rheinknie, wo er Schritt für Schritt in die Konzernleitung und schliesslich an deren Spitze aufstieg. Als CEO wurde er 1987 auch zum Präsidenten gewählt.

Unter seiner Aegide profilierte sich Ciba als modernes, forschungsorientiertes, manchmal sogar originelles Weltunternehmen: Als Greenpeace-Aktivisten in bitterer Kälte ein Hochkamin besetzten, waren es Krauers Umweltkaderleute, die heissen Tee anboten. Unter Krauers Führung schaffte Ciba alle Titel ab und führte die breite Unterschriftsberechtigung ein. Die Oeffentlichkeitsarbeit hatte persönlichen und professionellen Stil, mit den Gewerkschaften herrschte gutes Einvernehmen, obschon Krauer zur Patronatsgruppe von David de Purys Liberalisierungs-Weissbuch "Mut zum Aufbruch" gehörte.

"Vision 2000" - Krauers mutigstes Konzept

Krauers mutigstes Konzept aber hiess "Vision 2000": Der Mitträger von Stephan Schmidheinys Nachhaltigkeits-Bibel "Kurswechsel" stellte darin die wirtschaftlichen mit den ökologischen und sozialen Ansprüchen auf eine gleichberechtigte Ebene - eine Pioniertat schweizerischer Unternehmenskultur.

So mild die Ikone des Vertrauens auch anmuten konnte, so schnittig konnten seine Entscheide sein. "Ein Softy ist er nicht", weiss ein Vertrauter, "er weiss schon, was er will". So zündete Krauer eine politische Symbol-Bombe, weil Basel mit der Bewilligung einer Gentech-Anlage zur Produktion von Hirudin nicht schnell genug vorwärts machte: Er liess die Fabrik kurzerhand im benachbarten elsässischen Huningue bauen. Hinterher stellte sich heraus, dass die Anlage gar nicht nötig war. Harte Entscheide traf er auch bei der Entflechtung von Ilford, Spectra Physics oder Mettler Toledo.

Fusion schuf ein Vertrauensproblem

Die von Sandoz-Chef Marc Moret ausgedachte Fusion mit Ciba zur Novartis indes schuf für Krauer ein Vertrauensproblem: Als prinzipientreuer Ciba-Chef hatte er der Belegschaft über Jahre hinweg die breit diversifizierte Divisionsstrategie eingehämmert und den Fusionszwang als Ueberlebensmittel bestritten - noch zwei Monate vor der Fusion, als er bereits vertraulich mit Moret über die Elefantenhochzeit verhandelte. Als Daniel Vasella kurz nach seiner Inthronisierung als Novartis-Konzernchef erklärte, "soziale und ökologische Verantwortung" stehe "nicht mehr so auf unseren Fahnen wie früher", schwieg Krauer dazu loyal.

Wohl billigen ihm Führungskräfte zu, das Einlenken und spätere aktive Vorantreiben der Fusion sei auch "unter dem Druck der Zürcher Bahnhofstrasse und der Shareholder" erfolgt. Im Direktorium aber wurden Stimmen laut, die Krauers Kurswechsel als "Verrat" empfanden. Später räumte Krauer ein, man müsse heute "grösser sein als dies Ciba und Sandoz getrennt waren", um im Wettbewerb bestehen zu können.

Diesen führungstechnischen Schnitzer haben ihm mitterweile die meisten verziehen, denn als zuverlässiger Rechner wird sich Krauer angesichts von Morets völlig überraschender Avance mit Sicherheit die Frage gestellt haben, welches im Falle eines Ausschlags die Konsequenzen auf Börsenentwicklung und Unternehmenssouveränität gewesen wären.

Dass sich der Wirtschaftslenker im Pensionärsalter, geistig immer noch topfit, dieses Jahr vom Novartis-Präsidium zurückzieht, war von Vertrauten erwartet worden. Niemand freilich hätte im Ernst daran gedacht, dass der Basler Chemie-Mann Alexander Krauer seine berufliche Karriere als Zürcher Banker beschliessen wird.

27. Januar 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.