© Foto by Novartis
Bei Novartis in Pension - bei UBS an die Spitze: Alexander Krauer

Alexander Krauer - eine Ikone des Vertrauens

Der eingefleischte Chemie-Topmanager beendet seine Karriere als UBS-Präsident


Von Peter Knechtli


Alles andere wäre eine Ueberraschung gewesen: Letzten Herbst als "Statthalter auf Zeit" ins Amt des UBS-Interimspräsidenten gerutscht, hat Alexander Krauer heute sein definitives Engagement an der Spitze der Fusionsbank bekanntgegeben. Nach den Wirren um hohe Verluste in risikoreichen Anlagegeschäften, die im Rücktritt von UBS-Präsident Mathis Cabiallavetta gipfelten, soll nun der abtretende Novartis-Präsident das Vertrauen der Finanzwelt in die Grossbank wieder festigen.


Alexander Krauer ist nicht der typische Banker. Detailliertes Fachwissen über komplexe Anlage-Instrumente kann er nicht vorweisen. Dies ist im Präsidium der UBS und angesichts des derzeitigen Führungs-Vakuums auch gar nicht nötig. Krauers Stärken sind vielmehr genau jene, die im durchgeschüttelten Grossunternehmen UBS heute am dringendsten gefragt sind: Keinem wird die Rolle des Vertrauensstifters eher zugemutet als Krauer. Der 67jährige promovierte Oekonom ist offensichtlich die führende moralische Instanz im Schweizer Wirtschaftsleben.

Phänomenal unangefochten

Schon fast phänomenal ist die Unangefochtenheit, mit welcher der Wirtschaftskapitän seit Jahrzehnten durch Höhen und Tiefen der Geschäftswelt steuert. Obwohl strenger Kapitalist spielt sich Krauers Denkwelt weit über den Sphären modischer Shareholder-Hätschelei ab. Auch wenn er als Allererstes kommerziellen Erfolg anstrebt, so reflektiert er immer auch gesellschaftliche Verantwortung.

Es sei "ein Glücksfall, mit einem solchen Big Boss arbeiten zu können", drückt sich ein langjähriger Weggefährte über Krauers breites Blick-Spektrum aus. Seine Wirkung nach aussen - und wohl auch nach innen - bestätigt so etwas wie den Idealtypus des weisen Chefs.

In der Tat ist Krauer nie mit prätentiösen Gesten, Worten oder Statussymbolen aufgefallen. Von asketischer Gestalt Bescheidenheit ausstrahlend, ist er auf keinem Golfplatz anzutreffen, allenfalls allein beim privaten Spaziergang mit dem Hund. Regelmässig wird der Verona-Besucher und Vater zweier erwachsener Töchter noch an Basler Theater-Premieren gesichtet. Anders als sein ebenfalls baselstämmiger UBS-Konzernchef Marcel Ospel, der bei den "Revoluzzern" Fasnacht macht und sich diese durch nichts nehmen lässt, ist Alex Krauer laut Gesellschaftskennern aber "nie in der Stadt anzutreffen". Aemtchensammlerei war seine Sache nicht: Ausser im UBS-Verwaltungsrat sitzt er noch im Aufsichtsgremium der Baloise-Versicherungen und im Basler Universitätsrat.

Italianità hat kaum abgefärbt

Im persönlichen Kontakt gilt er als freundlich, aber distanziert und kühl: "Man merkt sehr schwerlich, was er wirklich denkt." Obschon er während 15 Jahren in der italienischen Konzerngesellschaft von Ciba tätig war - zuletzt als Finanzchef -, hat die Italianità äusserlich kaum auf ihn abgefärbt. Selbst enge Bekannte haben ihn nie ausgelassen oder unbeherrscht erlebt.

Seine liberale Grundstruktur erbte der gebürtige Basler in der örtlichen Pharmaindustrie. Die Ciba, wo schon sein Vater und sein Grossvater tätig waren, war bisher der einzige Hort seiner Karriere. Doch immer schon hatte er mit Finanzen zu tun - ob in seiner Italien-Aera oder nach seiner Rückkehr an Rheinknie, wo er Schritt für Schritt in die Konzernleitung und schliesslich an deren Spitze aufstieg. Als CEO wurde er 1987 auch zum Präsidenten gewählt.

Unter seiner Aegide profilierte sich Ciba als modernes, forschungsorientiertes, manchmal sogar originelles Weltunternehmen: Als Greenpeace-Aktivisten in bitterer Kälte ein Hochkamin besetzten, waren es Krauers Umweltkaderleute, die heissen Tee anboten. Unter Krauers Führung schaffte Ciba alle Titel ab und führte die breite Unterschriftsberechtigung ein. Die Oeffentlichkeitsarbeit hatte persönlichen und professionellen Stil, mit den Gewerkschaften herrschte gutes Einvernehmen, obschon Krauer zur Patronatsgruppe von David de Purys Liberalisierungs-Weissbuch "Mut zum Aufbruch" gehörte.

"Vision 2000" - Krauers mutigstes Konzept

Krauers mutigstes Konzept aber hiess "Vision 2000": Der Mitträger von Stephan Schmidheinys Nachhaltigkeits-Bibel "Kurswechsel" stellte darin die wirtschaftlichen mit den ökologischen und sozialen Ansprüchen auf eine gleichberechtigte Ebene - eine Pioniertat schweizerischer Unternehmenskultur.

So mild die Ikone des Vertrauens auch anmuten konnte, so schnittig konnten seine Entscheide sein. "Ein Softy ist er nicht", weiss ein Vertrauter, "er weiss schon, was er will". So zündete Krauer eine politische Symbol-Bombe, weil Basel mit der Bewilligung einer Gentech-Anlage zur Produktion von Hirudin nicht schnell genug vorwärts machte: Er liess die Fabrik kurzerhand im benachbarten elsässischen Huningue bauen. Hinterher stellte sich heraus, dass die Anlage gar nicht nötig war. Harte Entscheide traf er auch bei der Entflechtung von Ilford, Spectra Physics oder Mettler Toledo.

Fusion schuf ein Vertrauensproblem

Die von Sandoz-Chef Marc Moret ausgedachte Fusion mit Ciba zur Novartis indes schuf für Krauer ein Vertrauensproblem: Als prinzipientreuer Ciba-Chef hatte er der Belegschaft über Jahre hinweg die breit diversifizierte Divisionsstrategie eingehämmert und den Fusionszwang als Ueberlebensmittel bestritten - noch zwei Monate vor der Fusion, als er bereits vertraulich mit Moret über die Elefantenhochzeit verhandelte. Als Daniel Vasella kurz nach seiner Inthronisierung als Novartis-Konzernchef erklärte, "soziale und ökologische Verantwortung" stehe "nicht mehr so auf unseren Fahnen wie früher", schwieg Krauer dazu loyal.

Wohl billigen ihm Führungskräfte zu, das Einlenken und spätere aktive Vorantreiben der Fusion sei auch "unter dem Druck der Zürcher Bahnhofstrasse und der Shareholder" erfolgt. Im Direktorium aber wurden Stimmen laut, die Krauers Kurswechsel als "Verrat" empfanden. Später räumte Krauer ein, man müsse heute "grösser sein als dies Ciba und Sandoz getrennt waren", um im Wettbewerb bestehen zu können.

Diesen führungstechnischen Schnitzer haben ihm mitterweile die meisten verziehen, denn als zuverlässiger Rechner wird sich Krauer angesichts von Morets völlig überraschender Avance mit Sicherheit die Frage gestellt haben, welches im Falle eines Ausschlags die Konsequenzen auf Börsenentwicklung und Unternehmenssouveränität gewesen wären.

Dass sich der Wirtschaftslenker im Pensionärsalter, geistig immer noch topfit, dieses Jahr vom Novartis-Präsidium zurückzieht, war von Vertrauten erwartet worden. Niemand freilich hätte im Ernst daran gedacht, dass der Basler Chemie-Mann Alexander Krauer seine berufliche Karriere als Zürcher Banker beschliessen wird.

27. Januar 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.