© Foto by Claude Giger
"Der Präsident will nur einen operativen Ansprechpartner": Neuen BaZ-Konzernchef Beat Meyer

Die Notbremse im Karriere-Sprung

Mit der "Sport"-Einstellung und einer Macht-Teilet startet Beat Meyer als CEO der Basler Mediengruppe


Von Peter Knechtli


Noch keine hundert Tage ist Beat Meyer (48) neuer Konzernchef der Basler Mediengruppe und schon hat er mit dem "Sport" einen schwer angeschlagenen Traditionstitel aus der Jean-Frey-Gruppe eingestellt. Anders als sein patriarchalischer Vorgänger Peter Sigrist will Meyer die Führungsmacht im Druck- und Verlagshaus durch Divisionalisierung teilen.


Ob er hart sein könne. "Sicher." Skrupellos? "Nein", sagt Beat Meyer (48), seit Mitte August neuer Konzernchef der Basler Mediengruppe (BMG, "Basler Zeitung"), nach einem Augenblick des Nachdenkens. "Ich werde sehr hart entscheiden müssen, aber in einer Art, dass ich den Betroffenen und vor allem auch mir selbst noch in die Augen schauen kann."

Diese Woche war es schon zum ersten Mal so weit: Per 21. Oktober, so die maliziöse offizielle Formulierung, werde die Einstellung des "Sport" in Betracht gezogen. Am Fernsehen kommentierte vor allem der Zürcher Verlagschef den unangenehmen Entscheid. Beat Meyer, noch keine hundert Tage im neuen Job, hielt sich zurück: "Ich will keineswegs den Eindruck erwecken, ich sei mediengeil."

Meyer wirkt überlegt und schnörkellos

Diese Aussage des Medien-Manager ist glaubwürdig. Wie kreativ er ist, muss er erst noch beweisen. Aber seine Antworten fallen bedächtig, sachlich und schnörkellos. So steht er ungeschminkt dazu, dass er nach seinem übereilten Aufwärts-Sturz vom Leiter der Druckerei Birkhäuser+GBC zum BMG-Konzernchef das weitverzweigte Konglomerat erst einmal vertieft erfassen müsse. Keine Spur von Effekthascherei ist an den noch kahlen, frisch gestrichenen Wänden seines Büros im fünften Stock der Unternehmenszentrale auszumachen. Noch nicht einmal ein Computer steht auf seinen Pult. Der Boden ist übersät mit grossformatigen Farbaufnahmen, vermutlich zu Kalenderzwecken.

In diesem unprätenziösen Zweck-Raum mit Blick auf die Kleinbasler Industrielandschaft herrschte in den letzten vierzehn Jahren bis zu Eklat sein Vorgänger Peter Sigrist: Ein mit vielen Wassern gewaschener Draufgänger und manchmal auch Draufhauer, der dem angeschlagenen "Sport" auch dann noch Auferstehung konzedierte, als das Totenglöcklein schon vernehmlich war.

50 Millionen Franken am "Sport" verloren

Dabei war die Geduld von BMG-Präsident Matthias Hagemann am Ende. Schon 50 Millionen Franken hatte der "Sport" seine Familie seit Uebernahme der Zürcher Jean-Frey-Verlagsgruppe gekostet. Jetzt hat Beat Meyer, dem Willen von Verwaltungsrat und Aktionären entsprechend, die Notbremse gezogen.

Auf die Frage, ob er vom Präsidenten zu diesem Schritt gedrängt worden sei, überlegt Beat Meyer einen vielsagenden Augenblick und meint poetisch: "Matthias Hagemann kam in den letzten Monaten zur Ueberzeugung, dass eine Einstellung unumgänglich ist. In dieser Ueberzeugung haben wir uns gefunden." Die Unternehmensleitung sei "nicht mehr bereit", den Titel mit "geringem Zukunftspotential" und jährlich sieben Millionen Franken Verlust weiter zu tragen: "Damit ist uns sehr ernst."

Zwar sucht Meyer nach eigenem Bekunden "offensiv" nach letzten Rettungsankern, mit zwei deutschen Verlagshäusern sei er "im Gespräch". Doch in der Branche ist klar: Mit diesem Produkt ist kein Geld mehr zu machen. Meyer: "Man hat es vor Jahren verpasst, auf Special-interest-Titel zu setzen."

Sigrist wollte kürzer treten - aber nicht unter, sondern über Meyer

Jetzt liegt es an seinem Spürsinn allein, rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen. Dass Präsident Hagemann nur einen operativen Ansprechpartner haben will, hält er für eine "legitime Forderung": "Auf Dauer kann es nicht zwei Personen geben, die Führungsanspruch haben und Verantwortung wahrnehmen wollen."

Diese Frage hatte den lautlosen, aber tiefen Bruch zwischen Sigrist und Hagemann ausgelöst: Herrscher Sigrist mochte nicht als Nummer zwei hinter seinen Nachfolger treten. So wurde Beat Meyer buchstäblich über Nacht in seinen neuen Job katapultiert statt planmässig eingeführt.

Allerdings schien Meyer vor seinem grössten Karrieresprung an die Spitze eines Betriebs mit 2'500 Angestellten keinen Moment gezögert zu haben. Konolfingen BE, Bern, Reinach BL und Basel waren seine beruflichen Stationen. Dass er nie im Ausland oder in einem fremdsprachigen Landesteil lebte ("das habe ich in meinen Jugendjahren verpasst"), empfindet er "im Moment nicht als Nachteil". Ein Sprachproblem in der Zusammenarbeit mit der welschen Formulargruppe Perfekt SA "gibt es eigentlich nicht". In besonderes heiklen Fällen könne ein Dolmetscher helfen.

Ausland-Erfahrung fehlt

Weil er in den kommenden sechs Monaten interimistisch auch noch die Birkhäuser-Druckerei leitet, sind 16-Stunden-Tage derzeit die Regel. "Am Abend oder in der Nacht" geht der Vater zweier erwachsener Töchter auf dem Heimweg noch "beim 'Birki' vorbei".

Im Druck-Bereich ist er wie sein Vorgänger zu Hause. Als Sohn eines Patrons, der in Langnau im Emmental eine kleine Dorf-Druckerei führte, hätte der gelernte Buch- und Offsetdrucker nach Handels- und Technikerschule die elterliche Offizin mit acht Mitarbeitern übernehmen sollen. Doch die Wege gingen anders. Im Druckereibüro seines Lehrbetriebs in Konolfingen übernahm er erste administrative Aufgaben, später kamen Technik, Verkauf und Marketing hinzu. Der Betrieb ging in der Berner Buri-Druck AG und diese in der Regia-Gruppe auf, zu der auch die Aarauer Verpackungsdruckerei Huber+Anacker gehört. Regia-Chef Angelo Eberle nennt Beat Meyer respektvoll seinen Mentor: "Ihm habe ich sehr viel zu verdanken."

Dass sich aus dieser freundschaftlichen Liaison auch eine unternehmerische Kooperation entwickeln könnte, will er nicht um jeden Preis ausschliessen: "Der eine oder andere Gedanke, Synergien zu nutzen", sei zwar schon ausgetauscht worden. Dagegen sei es "in Anbetracht der Marktentwicklung problematisch, die Druckkapazitäten zu erweitern". Zudem läuft in der Basler Mediengruppe, dem grössten Print-Betrieb der Schweiz, bereits ein Investitionsprogramm über 25 Millionen Franken, darunter eine neue Offset-Rotation der "Basler Zeitung".

Keine Erfahrung im redaktionellen Verlagswesen

Neuland dagegen betritt Meyer im redaktionellen Verlagswesen, wo "Inhalte geschaffen werden" und Matthias Hagemann durch die Uebernahme des Jean-Frey-Präsidiums mehr Front-Nähe zeigt. Hier kann er seine Chef-Kompetenz derzeit nicht ausspielen: "Da bin ich auf die Unterstützung von Redaktions- und Verlagsspezialisten angewiesen."

Ein Urteil ("ganz ehrlich ein Spitzenprodukt") erlaubt er sich über die "Weltwoche" dennoch. Allerdings: "Wir müssen aufpassen, dass wir von ihrer Positionierung her nicht von 'Facts' oder der 'SonntagsZeitung' überrundet werden." Noch schmerzen ihn die jährlich acht Millionen Franken Defizit der "hochwertigen Autoren-Zeitung". Er zweifelt aber nicht daran, dass sie dank einer neuen millionenschweren Investitionsspritze in Redaktion und Marketing, die durch den "Sport"-Stopp bereit stehen, "ihren Weg machen wird".

Macht-Teilung durch Divisionalisierung

Auf Unternehmensebene will Meyer die Organisation, bisher in über 30 einzelne Gesellschaften fragmentiert und von Sigrist beherrscht, "stärker als bisher an die Unternehmensgrösse anpassen und klare Verantwortungsbereiche schaffen". Das Instrument der Macht-Teilet ist die Schaffung von fünf Divisionen: Print, Verlage, Formulartechnik, Neue Medien und Marketing.

Bereits hat Beat Meyer einen täglichen Pressespiegel zur Schnell-Information des Managements in Auftrag gegeben. Der neue Chef legt Wert darauf, dass seine Kader-Mitarbeiter im externen Kontakt als "kompetente und informierte Gesprächspartner auftreten".

10. Oktober 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.