© Foto by Claude Giger
"Der Präsident will nur einen operativen Ansprechpartner": Neuen BaZ-Konzernchef Beat Meyer

Die Notbremse im Karriere-Sprung

Mit der "Sport"-Einstellung und einer Macht-Teilet startet Beat Meyer als CEO der Basler Mediengruppe


Von Peter Knechtli


Noch keine hundert Tage ist Beat Meyer (48) neuer Konzernchef der Basler Mediengruppe und schon hat er mit dem "Sport" einen schwer angeschlagenen Traditionstitel aus der Jean-Frey-Gruppe eingestellt. Anders als sein patriarchalischer Vorgänger Peter Sigrist will Meyer die Führungsmacht im Druck- und Verlagshaus durch Divisionalisierung teilen.


Ob er hart sein könne. "Sicher." Skrupellos? "Nein", sagt Beat Meyer (48), seit Mitte August neuer Konzernchef der Basler Mediengruppe (BMG, "Basler Zeitung"), nach einem Augenblick des Nachdenkens. "Ich werde sehr hart entscheiden müssen, aber in einer Art, dass ich den Betroffenen und vor allem auch mir selbst noch in die Augen schauen kann."

Diese Woche war es schon zum ersten Mal so weit: Per 21. Oktober, so die maliziöse offizielle Formulierung, werde die Einstellung des "Sport" in Betracht gezogen. Am Fernsehen kommentierte vor allem der Zürcher Verlagschef den unangenehmen Entscheid. Beat Meyer, noch keine hundert Tage im neuen Job, hielt sich zurück: "Ich will keineswegs den Eindruck erwecken, ich sei mediengeil."

Meyer wirkt überlegt und schnörkellos

Diese Aussage des Medien-Manager ist glaubwürdig. Wie kreativ er ist, muss er erst noch beweisen. Aber seine Antworten fallen bedächtig, sachlich und schnörkellos. So steht er ungeschminkt dazu, dass er nach seinem übereilten Aufwärts-Sturz vom Leiter der Druckerei Birkhäuser+GBC zum BMG-Konzernchef das weitverzweigte Konglomerat erst einmal vertieft erfassen müsse. Keine Spur von Effekthascherei ist an den noch kahlen, frisch gestrichenen Wänden seines Büros im fünften Stock der Unternehmenszentrale auszumachen. Noch nicht einmal ein Computer steht auf seinen Pult. Der Boden ist übersät mit grossformatigen Farbaufnahmen, vermutlich zu Kalenderzwecken.

In diesem unprätenziösen Zweck-Raum mit Blick auf die Kleinbasler Industrielandschaft herrschte in den letzten vierzehn Jahren bis zu Eklat sein Vorgänger Peter Sigrist: Ein mit vielen Wassern gewaschener Draufgänger und manchmal auch Draufhauer, der dem angeschlagenen "Sport" auch dann noch Auferstehung konzedierte, als das Totenglöcklein schon vernehmlich war.

50 Millionen Franken am "Sport" verloren

Dabei war die Geduld von BMG-Präsident Matthias Hagemann am Ende. Schon 50 Millionen Franken hatte der "Sport" seine Familie seit Uebernahme der Zürcher Jean-Frey-Verlagsgruppe gekostet. Jetzt hat Beat Meyer, dem Willen von Verwaltungsrat und Aktionären entsprechend, die Notbremse gezogen.

Auf die Frage, ob er vom Präsidenten zu diesem Schritt gedrängt worden sei, überlegt Beat Meyer einen vielsagenden Augenblick und meint poetisch: "Matthias Hagemann kam in den letzten Monaten zur Ueberzeugung, dass eine Einstellung unumgänglich ist. In dieser Ueberzeugung haben wir uns gefunden." Die Unternehmensleitung sei "nicht mehr bereit", den Titel mit "geringem Zukunftspotential" und jährlich sieben Millionen Franken Verlust weiter zu tragen: "Damit ist uns sehr ernst."

Zwar sucht Meyer nach eigenem Bekunden "offensiv" nach letzten Rettungsankern, mit zwei deutschen Verlagshäusern sei er "im Gespräch". Doch in der Branche ist klar: Mit diesem Produkt ist kein Geld mehr zu machen. Meyer: "Man hat es vor Jahren verpasst, auf Special-interest-Titel zu setzen."

Sigrist wollte kürzer treten - aber nicht unter, sondern über Meyer

Jetzt liegt es an seinem Spürsinn allein, rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen. Dass Präsident Hagemann nur einen operativen Ansprechpartner haben will, hält er für eine "legitime Forderung": "Auf Dauer kann es nicht zwei Personen geben, die Führungsanspruch haben und Verantwortung wahrnehmen wollen."

Diese Frage hatte den lautlosen, aber tiefen Bruch zwischen Sigrist und Hagemann ausgelöst: Herrscher Sigrist mochte nicht als Nummer zwei hinter seinen Nachfolger treten. So wurde Beat Meyer buchstäblich über Nacht in seinen neuen Job katapultiert statt planmässig eingeführt.

Allerdings schien Meyer vor seinem grössten Karrieresprung an die Spitze eines Betriebs mit 2'500 Angestellten keinen Moment gezögert zu haben. Konolfingen BE, Bern, Reinach BL und Basel waren seine beruflichen Stationen. Dass er nie im Ausland oder in einem fremdsprachigen Landesteil lebte ("das habe ich in meinen Jugendjahren verpasst"), empfindet er "im Moment nicht als Nachteil". Ein Sprachproblem in der Zusammenarbeit mit der welschen Formulargruppe Perfekt SA "gibt es eigentlich nicht". In besonderes heiklen Fällen könne ein Dolmetscher helfen.

Ausland-Erfahrung fehlt

Weil er in den kommenden sechs Monaten interimistisch auch noch die Birkhäuser-Druckerei leitet, sind 16-Stunden-Tage derzeit die Regel. "Am Abend oder in der Nacht" geht der Vater zweier erwachsener Töchter auf dem Heimweg noch "beim 'Birki' vorbei".

Im Druck-Bereich ist er wie sein Vorgänger zu Hause. Als Sohn eines Patrons, der in Langnau im Emmental eine kleine Dorf-Druckerei führte, hätte der gelernte Buch- und Offsetdrucker nach Handels- und Technikerschule die elterliche Offizin mit acht Mitarbeitern übernehmen sollen. Doch die Wege gingen anders. Im Druckereibüro seines Lehrbetriebs in Konolfingen übernahm er erste administrative Aufgaben, später kamen Technik, Verkauf und Marketing hinzu. Der Betrieb ging in der Berner Buri-Druck AG und diese in der Regia-Gruppe auf, zu der auch die Aarauer Verpackungsdruckerei Huber+Anacker gehört. Regia-Chef Angelo Eberle nennt Beat Meyer respektvoll seinen Mentor: "Ihm habe ich sehr viel zu verdanken."

Dass sich aus dieser freundschaftlichen Liaison auch eine unternehmerische Kooperation entwickeln könnte, will er nicht um jeden Preis ausschliessen: "Der eine oder andere Gedanke, Synergien zu nutzen", sei zwar schon ausgetauscht worden. Dagegen sei es "in Anbetracht der Marktentwicklung problematisch, die Druckkapazitäten zu erweitern". Zudem läuft in der Basler Mediengruppe, dem grössten Print-Betrieb der Schweiz, bereits ein Investitionsprogramm über 25 Millionen Franken, darunter eine neue Offset-Rotation der "Basler Zeitung".

Keine Erfahrung im redaktionellen Verlagswesen

Neuland dagegen betritt Meyer im redaktionellen Verlagswesen, wo "Inhalte geschaffen werden" und Matthias Hagemann durch die Uebernahme des Jean-Frey-Präsidiums mehr Front-Nähe zeigt. Hier kann er seine Chef-Kompetenz derzeit nicht ausspielen: "Da bin ich auf die Unterstützung von Redaktions- und Verlagsspezialisten angewiesen."

Ein Urteil ("ganz ehrlich ein Spitzenprodukt") erlaubt er sich über die "Weltwoche" dennoch. Allerdings: "Wir müssen aufpassen, dass wir von ihrer Positionierung her nicht von 'Facts' oder der 'SonntagsZeitung' überrundet werden." Noch schmerzen ihn die jährlich acht Millionen Franken Defizit der "hochwertigen Autoren-Zeitung". Er zweifelt aber nicht daran, dass sie dank einer neuen millionenschweren Investitionsspritze in Redaktion und Marketing, die durch den "Sport"-Stopp bereit stehen, "ihren Weg machen wird".

Macht-Teilung durch Divisionalisierung

Auf Unternehmensebene will Meyer die Organisation, bisher in über 30 einzelne Gesellschaften fragmentiert und von Sigrist beherrscht, "stärker als bisher an die Unternehmensgrösse anpassen und klare Verantwortungsbereiche schaffen". Das Instrument der Macht-Teilet ist die Schaffung von fünf Divisionen: Print, Verlage, Formulartechnik, Neue Medien und Marketing.

Bereits hat Beat Meyer einen täglichen Pressespiegel zur Schnell-Information des Managements in Auftrag gegeben. Der neue Chef legt Wert darauf, dass seine Kader-Mitarbeiter im externen Kontakt als "kompetente und informierte Gesprächspartner auftreten".

10. Oktober 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.