© Leser-Foto by Silvanus Leuenberger


IC Zürich-Basel bleibt im Heitersberg-Tunnel stecken

30 Grad Hitze und der Pannen-Zug steht während anderthalb Stunden im Tunnel: So geschehen gestern Sonntagnachmittag im Intercity von Zürich nach Basel. Kundenfreundliche Information? Fehlanzeige.
Zürich/Basel, 3. Juni 2019

Der Basler Silvanus Leuenberger, Mitte vierzig, stieg gestern Sonntag in Zürich in den IC 778 nach Basel. Abfahrt: 16 Uhr. Fahrplanmässige Ankunft in Basel: 16.53 Uhr. Aussentemperatur: um 30 Grad. Der Zug musste als Ersatzkomposition geführt werden, die meisten Wagen nicht klimatisiert.

Im Heitersberg-Tunnel war mit einer gefühlten Notbremsung Schluss: Die Lokomotive hatte eine Panne. Bahnfahrer Leuenberger ist nicht einer, der schon die kleinste Verspätung als Skandal empfindet. Doch als der Zug dann anderthalb Stunden im Tunnel still stand, die Hitze sich im Wagen staute und zeitweise das Licht ausging, wunderte er sich schon, wie die SBB Kundennähe betreiben.

Zu wenig Betreuung für Rollstuhlfahrer

Da sei beispielsweise ein stummer Rollstuhlfahrer, der nur mit dem Computer kommunizieren konnte, vom Zugbegleitpersonal kaum betreut worden. Leuenberger lieh dem Durstigen Wasser und fragte sich, ob die SBB für solche Fälle nicht selbst Flüssigkeit an Bedürftige abgeben könnten. Im Zug sassen auch stillende Mütter und Kleinkinder.

Die Kommunikation schien auch auf eine Weise versagt zu haben, wie es in solchen Fällen schon fast System hat (siehe untenstehende Links). Statt nur gesicherte Informationen durchzugeben, hätten die Reisenden "unpräzise Lösungs- und Zeitangaben und Entschuldigungen" aus den Lautsprechern vernommen.

Kein proaktives Kulanz-Angebot

Als der Ersatzzug nach dem Umsteigen in Lenzburg seinen Betrieb aufnehmen konnte und der Zug um 18.43 Uhr mit fast zwei Stunden Verspätung eintraf, vermisste Bahnkunde Leuenberger eine proaktive Aufklärung der Passagiere bezüglich Kulanz: "Das Personal entschuldigte sich zigmal durchs Mikrofon, doch dass die SBB sich selber verpflichten, bei einer Verspätung von mehr als 60 Minuten die Passagiere mit einem 'Rail Check' von 10 oder 15 Franken zu vergüten, wurde schlicht weg nicht erwähnt."

Einige Bahnreisende verpassten den Flug oder den Anschluss an einen wichtigen Zug nach Deutschland. Das Personal am Info-Schalter im Basler Bahnhof SBB sei "zunächst nicht besonders kulant" gewesen. Vielmehr hätte es "auf Paragrafen verwiesen". Etwas später habe sich eine SBB-Angestellte der Sache angenommen, "wobei der Ausgang offenblieb".




Weiterführende Links:
- Vom Versuch, einen SBB-Gutschein einzulösen
- Hueresiech! Herr Meyer sorgen Sie für Bahn-Ordnung!
- Herr SBB-CEO Andreas Meyer, macht hoch die Tür!
- Herr SBB-Generaldirekor Andreas Meyer, wackelt Ihr Sitz?
- Herr SBB-CEO Meyer: Was haben Sie gegen Aarau?
- SBB-Mickey-Mouse-Reisli: Basel-Strasbourg-Luzern
- Sehr geehrter Herr SBB-CEO Andreas Meyer ... (III)
- Herr SBB-Generaldirektor Meyer: Verstehen Sie mich?
- Sehr geehrter Herr SBB-CEO Andreas Meyer ...
- Wieder Micky Mouse-Einlage der SBB im Basler Bahnhof
- Micky-Mouse-Chaos auf der SBB-Pendlerstrecke


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kundendienst in Katalonien"

Es geht auch anders. Folgendes habe ich vor zwei Jahren in Catalunya erlebt: Auf der Bahnfahrt von Tortosa nach Barcelona im Sommermonat Juli knallte es plötzlich sehr laut direkt über unserem Wagen, ich sah ein ganzes Feuerwerk voller Funken am Fenster vorbei fliegen. Nach etwa 500 Metern stand der Zug, da die Oberleitung herunter gerissen war, es war still und die Klimaanlage funktionierte nicht mehr. Die Türen konnten aus Sicherheitsgründen nicht geöffnet werden, aussteigen unmöglich, dafür kamen sehr schnell der Zugbegleiter und der Zugführer in den Abteilungen vorbei und orientierte uns, was passiert war und wie es weiter geht.

Da es ältere und auch schwangere Passagiere hatte, brachte er diesen Mineralwasser vorbei, da es in diesem Zug einen Getränkeautomat hatte. Nach etwa einer Stunde wurden die Türen geöffnet, es kamen uns Leute vom Roten Kreuz, vom Zivilschutz, von der Polizei und auch Private entgegen, wir mussten unser Gepäck mitnehmen und nach rund 500 Metern konnten wir das Trasse verlassen.

Da sah man Polizisten mit Kleinkindern unterm Arm auf der Schotterpiste laufen, ebenso Sanitätspersonal mit älteren Leute am Arm und Zivilschützer mit Koffer auf dem Kopf, da gewisse Weiblichkeiten nicht gut vorwärts kamen mit ihren Stöckelschuhen.

Dann kam die Überraschung als wir die Geleise verlassen konnten, am Platz stand ein Lastwagen mit Harassen voll Mineralwasser, die an die hunderten Bahnfahrer gratis verteilt wurden. Und nach einer weiteren halben Stunde kamen mehrere Busse, die mit den Passagieren in verschiedene Gegenden fuhren, alles war einfach super organisiert. So kam ich mit dem Bus nach Barcelona. Das nenne ich mal Kundendienst und das in Katalonien.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Hallo, Herr CEO!"

Vor 150 Jahren währe zeitnah eine "Hülfslok" aufgeboten worden, die den Zug aus dem Tunnel befördert hätte. Tempora mutantur ...

Zweifellos ist der Bahnbetrieb bei den SBB seither wesentlich komplizierter geworden und mit den minimalen Infos, die Bebbine erreichen, ist ein Kommentar notwendigerweise etwas arbiträr. Trotzdem entsteht immer wieder der Eindruck, dass im Falle solcher Ereignisse die grosse Verwirrung unter den SBB-Bediensteten um sich greift … ja, gibts denn da kein Notfallszenario?

Lok- und andere technische Defekte können immer auftreten, mit ihnen ist zu rechnen. Um Abhilfe rasch wirksam durchzuführen, wird unter anderem benötigt:

- Klare, nicht überdetaillierte Notfallpläne

- Klare Zuständigkeiten und Befugnisse

- Fähigkeit und Wille der Entscheidträger, auch tatsächlich zeitnah zu entscheiden (was auch eine Charakterfrage ist)

- Materialredundanz, damit Entscheide auch durchgeführt werden können plus die Befugnis, auf diese Redundanz zugreifen zu können.

Als ehemalige öV-FZ-Lenkerin weiss Bebbine durchaus, worum es geht! Aber auch deshalb weiss Bebbine, wie verhehrend zögernde Verantwortliche wirken können (auf allen Hierarchieebenen). Die SBB-Bosse werden ihr zwar sagen, alles Nötige sei veranlasst. Aber sich wenn seit Jahren immer wieder das selbe Chaos wiederholt, liegt das Defizit tiefer. Oder müsste man sagen "weiter oben"?

Vielleicht liegt der Teufel in der/den Zielvorgabe(n)? Einer der Problemkreise ist durchaus bekannt: Sparen als heiligstes Paradigma (von der Politik aufoktroyiert).

Es lassen sich durchaus weitere Verdachtsmomente aufführen, aber etwas Geist müssen doch auch die hochbezahlten Manager aufwenden...

Hallo Herr CEO! Dürfen wir Hoffnung haben?


Rebecca Burkhardt, Basel




"Es war auffallend und hatte System"

Schon einmal, als ich kürzlich sonntags von Basel nach Zürich reiste bzw. wieder zurück, wurde beides Mal die direkten Zugsverbindungen gestrichen und durch irgendwelche Bummelzüge mit ausrangierten Wagen ersetzt. Es war auffallend und hatte System. Offensichtlich ist der oberste SBB-Chef Meyer der Ansicht, Zugfahrer am Sonntag seien Menschen 2. Klasse und müssten keinen vollwertigen Service geniessen. Allerdings mussten wir nicht zwei Stunden im Tunnel verbringen, aber bei diesem Rollmaterial wäre es gut möglich gewesen.


Alexandra Nogawa, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.