Hueresiech! Herr Meyer sorgen Sie für Bahn-Ordnung!

Olten/Basel, 19. März 2019

Der reguläre Interregio-Doppelstöcker, Gelterkinden ab 9.22 Uhr, fuhr heute Dienstagmorgen nicht. Angekündigt ist ein Ersatzzug. Dann die Lautsprecherdurchsage: Der Zug steht (!) zwischen Olten und Tecknau, das kann nur im Hauenstein-Tunnel gewesen sein. Einige Minuten später die hoffnungsvolle Durchsage: Der Zug habe weiterfahren können. Aufatmen! Mit 13 Minuten Verspätung trifft die Uralt-Komposition in Gelterkinden ein.

Nanu, man ist ja nicht kleinlich, denkt man sich, und erfreut sich an der Antik-Lokomotive mit Schweizer Kreuz und der nostalgisch rot-blau gemusterten Sitzen.

Dann ruckelt der Zug los. Sissach erreicht er problemlos, Liestal auch. Aber Tunnels scheint er nicht zu mögen. Vor Muttenz bleibt er stehen, fährt wieder an und bleibt erneut stehen. Nach einiger Zeit der absoluten Stille eine Durchsage "aus Bern": Zug kann nicht weiterfahren. Bitte aus Sicherheitsgründen im Zug bleiben. Zwei Minuten später meldet sich der Lokomotivführer: Er fahre jetzt "mit verminderter Geschwindigkeit" in Richtung Muttenz.

Verspätungs-Malus für die Chefs

Wieder ruckelt der Uralt-Ersatzzug los, erreicht tatsächlich den Muttenzer Bahnhof und schliesslich mit fast einer dreiviertel Stunde Verspätung den Basler Bahnhof SBB. In Muttenz kamen Studenten zu spät in die Vorlesung, ich selbst zu spät in einen vereinbarten Presse-Termin. "Hueresiech!", entfuhr es mir, dabei hatte ich genügend Zeit eingerechnet. Ein Zug kann ja mal eine Panne haben, aber der "Ersatzzug" sollte wenigstens zuverlässig einsatzbereit sein.

Die Zugpannen und Verspätungen haben sich in der Ära von Generaldirektor Andreas Meyer signifikant erhöht. Er sollte sich im Interesse seiner Kunden endlich für mehr Zuverlässigkeit bemühen – und wohl auch im eigenen Interesse. Wie wir erfahren, ist der SBB-Managerbonus an den Grad der Pünktlichkeit gekoppelt. Das allein sollte Herrn Meyer doch Ansporn genug sein, Verspätungspannen auf ein absolutes Minimum zu beschränken.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Steckt das Geld in die Bahninfrastruktur"

Peter Knechtli hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Die SBB macht alles (Personal einsparen, Abfallkübel in der S-Bahn abmontieren, Sitzplätze zu Gunsten von Stehplätzen entfernen, Toiletten schliessen, undsoweiter) nur nicht das, was sie eigentlich sollten: Transportieren. Gehts schief – und das öfters – muss der ÖV-Benutzer ihre Unzulänglichkeiten entschuldigen. Was habe ich die in meinen über 30 Jahren GA-Fahrens schon entschuldigt. Gefühlte zweimal pro Woche an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr. Und wehe, ich hatte einmal mein GA nicht bei mir... Und es nützt mir auch nichts, dass ich deren Entschuldigungen nicht mehr akzeptiere. Dafür kann ich bei ihnen die neuste Errungenschaft buchen: GA erste Klasse und ein Tesla. Was für ein Schwachsinn. Steckt doch das Geld in die Bahninfrastruktur.


Eneas Domeniconi, Gelterkinden




"Ich führe jetzt ein Verspätungs-Tagebuch"

Ich kann die letzten 15 Jahre SBB-Pendlerei überblicken. Die Zuverlässigkeit hat abgenommen, da der Fahrplan so dicht ist und beim kleinsten Verzug immer gleich mehrere Verbindungen in Mitleidenschaft gezogen werden.

Es ist mir ein Rätsel, warum zum Beispiel der Zug am Morgen um 5.34 Uhr (!) von Basel schon in Liestal mit Verspätung ankommt. Da kann eigentlich nur der Lokführer verschlafen haben. Passiert leider öfters.

Wenn es dann wieder ein Problem gibt, bleibt es leider meist den Passagieren überlassen, sich zu überlegen, was das jetzt heisst. Die Kommunikation im Zug ist eindeutig kein Stärke der SBB. Wenn bei Stillstand überhaupt im Zug kommuniziert wird, dann das, was wir schon wissen, nämlich, dass man gerade 15 Minuten Verspätung hat. Der Grund der Störung kommt selten mit, und wie es weiter geht, schon gar nicht.

Ich führe jetzt ein Verspätungs-Tagebuch und schenke das dann dem Herrn Meyer irgendwann. Beim Kundendienst kennen sie mich auch schon und "freuen" sich bestimmt immer, wenn ich ihnen wieder mal erzähle, was gerade so auf der Schiene läuft oder eben steht. Von den neuen Wackelzügen wollen wir erst gar nicht reden.

Also, ich bin es gewohnt, dass man neue Produkte ausgiebig testet und das Ergebnis erst produktiv setzt, wenn es auch funktioniert. Mir tun die Kondukteure leid, die im Wackelzug ihren Dienst tun müssen. Sie erhalten gratis ein Gleichgewichts-Training.

Ich wollte seinerzeit im Kundenbeirat der SBB mittun, aber sie haben mich nicht berücksichtigt. Nur einmal im Jahr, wenn ich das General-Abonnement bezahlen darf, dann ist die Rechnung pünktlich da und man duldet keinen Verzug. Danke, SBB!


Erika Bachmann, Lausen




"Fünf Fahrten – nie pünktlich"

Im Januar und Februar 2019 musste ich 5 mal von Basel SBB nach Stäfa am Zürichsee fahren, und dabei musste ich in Zürich in die S7 umsteigen. Bei all meinen fünf Fahrten schafften es die SBB nie, pünktlich in Zürich anzukommen. Die Verspätungen betrugen zwischen 5 bis 30 Minuten, so dass ich etliche Male nicht zum vereinbarten Zeitpunkt in Stäfa angekommen bin. Bei den nicht gerade günstigen SBB-Preisen dürfte man doch einen besseren Service erwarten.


Dieter Isch, Bottmingen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst aus Zürich
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).