© Foto by OnlineReports.ch
"Kognitiv weit unterlegene Opfer": Porno-Austausch-Plattform Internet

Internet-Plattform: Die scharfe "Camilla" war der Sekundarlehrer

Ein Extremfall von pornografischer Ausbeutung von Kindern kommt vor das Basler Strafgericht


Von Peter Knechtli


Ein ehemaliger Baselbieter Sekundarlehrer muss sich im April vor dem Basler Strafgericht verantworten: Er lebte auf Internet-Plattformen jahrelang seine pädophilen Neigungen an Buben – sogar an eigenen Schülern – aus, indem er sich als sexuell interessiertes gleichaltriges Mädchen ausgab und seine Opfer mit "heissen Fotos" köderte.


Ein ehemaliger Baselbieter Sekundarlehrer, der mittlerweile in Basel wohnt, muss sich im April vor dem Basler Strafgericht verantworten: Er lebte auf Internet-Plattformen jahrelang seine pädophilen Neigungen an Buben – sogar an eigenen Schülern – aus, indem er sich als sexuell interessiertes gleichaltriges Mädchen ausgab und seine Opfer mit "heissen Fotos" köderte.

Er trieb sein Spiel während elf Jahren

Bei dieser Anklage dürfte es sich um einen in der Schweiz bisher einmaligen Fall handeln. Nicht weniger als 246 Fälle von Kontakte mit Buben dokumentiert die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift – darunter sieben Jugendliche unter 16 Jahren, die seine ihm anvertrauten Schüler waren. Dem Angeklagten, der als Lehrer in einer Baselbieter Vorortsgemeinde tätig war, werden sexuelle Handlungen mit Kindern, Nötigung und Pornografie vorgeworfen.

Der demnächst 37-Jährige beging seine Sexualdelikte über eine Dauer von nahezu elf Jahren, zwischen Januar 2003 bis Oktober 2013. Dabei nutzte er Kontakt- und Messengerdienste wie MSN, festzeit.ch, meinbild.ch, netlog oder Facebook, über die er mit den Buben in Kontakt trat. Um keinen Verdacht auf sich zu lenken, legte er sich eine falsche Identität zu: Aus dem erwachsenen Schulmeister wurde ein weiblicher Teenager, der sich unter wechselnden Alias-Namen wie "Nicole", "Camilla" oder "Luci".

Bild-Ordner hatte den Namen "Lockstoffe"

Um seine Knaben mit angeblichen eigenen Bildern anzuheizen, missbrauchte er laut Anklageschrift Fotoserien mit Porträt- und Nacktaufnahmen von mindestens drei jungen Frauen, deren Identität nicht bekannt ist. Dem Ordner, in den er diese Digitalbilder abgelegt hatte, gab er den Namen "Lockstoffe".

In seinem Vorgehen folgte er jeweils einem Grundmuster: Biss ein Jugendlicher in einem Chat an, stellte er ihm "heisse Fotos" in Aussicht – aber nur, wenn ihm die Kinder erst welche von sich schickten ("erst du dann ich. so läuft das bei mir uns nicht anders."). Wie die Strafuntersuchung ergab, zielte seine Absicht darauf ab, "in seinen Opfern die Erwartung auf immer erotischere beziehungsweise sexuelle Handlungen zeigende Bilder von 'sich' zu wecken". Dadurch verleitete er die Buben dazu, ihm das gewünschte Bild-Material zu liefern: Nacktfotos, pornografische Videos oder sexuelle Handlungen in Live-Übertragungen.

"Bald wirst Du ein Pornostar"

Dabei setzte er die Buben auch mit fiesen Tricks unter Druck: Die Fotos seien unscharf, oder "sie" müsse jetzt gleich weg, es müssten weitere Bilder nachgeliefert werden, sonst sei die Chance vertan, selbst welche zu erhalten. Ausreden benützte er auch, als die Buben – in der Meinung, mit einer gleichaltrigen Jugendlichen zu chatten – ihn baten, seine Webcam ebenfalls einzustellen: Er besitze keine Webcam, sie sei defekt oder ähnlich.

Die Anklageschrift gibt auch einen Eindruck davon, wie der Erwachsene die Regeln des Psycho-Terrors einsetzte und so die pubertierenden Knaben unter Druck setzte. Tauchten unter den Buben berechtigte Zweifel am angeblich weiblichen Gegenüber auf, verhöhnte und beschimpfte er sie und drohte gar, die erhaltenen Pornobilder zu veröffentlichen ("du wirst bald ein bekannter Pornostar sein") oder an Bekannte des Opfers weiterzuleiten: "Gib mir e antwort oder ich klick uf 'senden'."

Drohungen lösten Panik aus

Diese Drohung löste unter den Jugendlichen Panik aus und das "Betteln", von einer Veröffentlichung abzusehen. Dies wiederum nützte der Angeklagte, seine "ihm kognitiv weit unterlegenen Opfern" (so die Anklageschrift) weiter unter Druck zu setzen: Er verzichte, wenn weitere Bilder geschickt werden. Ein Opfer, das "mit dieser Sache abschliessen" wollte, schrieb ihm verzweifelt: "Immer wenn ich den PC einschalte, hab ich ein schlechtes Gefühl, weil ich nicht weiss, was du mit meinen pic machst. Und wenn du on bist, bekomme ich gleich schon die nächste Panikatacke." Trotzdem spielte der Lehrer seine fiese Masche weiter.

Der Angeklagte verfeinerte sein kriminelles Vorgehen aus dem virtuellen Hinterhalt auch dadurch, dass er seinen Opfern Angaben zu tatsächlich existierenden Klassenkolleginnen machte. Zudem forschte er die Kinder durch Internet-Suchen aus, erstellte darauf "Opferprofile" und setzte das gewonnene Wissen als "Nötigungsmittel" ein.

Hohe Freiheitsstrafe möglich

Wenn er homosexuelle Jungs in der Leitung hatte, gab sich der Lehrer als minderjähriger Knabe aus, wobei er sich mit Sexbildern eines seiner Opfer vorstellte. Als die Fahnder im August 2014 zur Hausdurchsuchung schritten, stellten sie in der Wohnung des Lehrers 47'670 kinderpornografische Bilder und 4'096 Videos, 92 tierpornografische Bilder und zwei Videos sowie fünf gewaltpornografische Bilder sicher.

Der Prozess, der als Warnsignal gegen den Austausch von digitalen Sex-Bildern verstand werden kann und muss, beginnt am 9. April. Die Staatsanwaltschaft beantragt die Beurteilung des Falles durch die fünfköpfige Vollbesetzung ("Kammer") des Strafgerichts. Daraus lässt sich schliessen, dass die Anklägerin eine Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren zu beantragen gedenkt.

21. Januar 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Skrupellose Vorgehen gegen Jugendliche"

Mich schaudert dieses skrupellose Vorgehen gegen Jugendliche. Wem darf man seine Kinder noch anvertrauen? Die Jugendlichen sind in diesem Alter besonders verletzlich, denn sie suchen ihren Weg des Erwachsenwerdens und werden schauderhaft missbraucht, unglaublich. Wie konnte dieser Herr so lange Jahre wirken? Die neuen Technologien bringen uns an unergründete Phantasien, welche von Menschen missbraucht werden. Was für eine kranke Welt!


Yvonne Rueff-Bloch, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sprengstoffspürhunge im Einsatz"

Basler Zeitung
vom 27. März 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sprengstoff verursacht Spürhunden eben Hunger.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.