© Fotos by OnlineReports.ch
"Publikum ist Potenzial": Möglicher Museums-Standort "Burghof" in Basel

Das Kunstmuseum Basel und der Erweiterungsbau – eine bestechende Aussicht

Mit mehr Ausstellungsfläche könnte die permanente Sammlung durch Werke aus dem Depot bereichert und die Bedeutung gesteigert werden


Von Aurel Schmidt


Das Kunstmuseum Basel könnte bis in sieben Jahren einen Erweiterungsbau erhalten. Die Vorgeschichte ist bekannt: Die Mäzenin Maja Oeri hat der Stadt den Burghof an der Dufourstrasse gegenüber dem Kunstmuseum geschenkt unter der Voraussetzung, dass dort innerhalb einer gesetzten Frist dieser Bau errichtet wird. Das Vorhaben ist ehrgeizig, es sind noch verschiedene Hürden zu überwinden, aber die Aussichten sind aufregend. Das Kunstmuseum mit seiner fabelhaften Sammlung, die heute schon ein Anziehungspunkt in der Kunstwelt ist, könnte seine Attraktivität im besten Sinn des Wortes ausbauen. Aber der Bau muss angestrebt werden, sonst geschieht nichts.

Kultur hat sich zu einem bedeutenden gesellschaftlichen Faktor entwickelt. Museumsbauten sind ein Signum unserer Zeit. Mit ihnen und mit ihrem kulturellen Angebot wetteifern die Städte miteinander. Seit dem Bau des Guggenheim-Museums von Frank O. Gehry ist die Stadt Bilbao zu einem Begriff geworden.

Aber bleiben wir in der näheren Umgebung. Das Kunstmuseum Solothurn plant einen Ergänzungsflügel. Das Historische Museum in Bern wird im kommenden Juni ein Nebengebäude eröffnen. Das Landesmuseum ist im Umbau. Man denke ausserdem an den neuen Teil des Museums Rietberg in Zürich sowie an den bevorstehenden Umbau des Museums der Kulturen in Basel. Sogar die Stadt Grenchen hat sich ein Annexgebäude für sein Kunsthaus geleistet.

Nicht zuletzt steht auch in Zürich ein Erweiterungsbau des Kunsthauses nach den Plänen von David Chipperfield in Aussicht, falls alles nach Plan verläuft und nicht zwei alte Turnhallen aus Gründen des Heimatschutzes das Projekt zu Fall bringen. Und Basel? Soll zuschauen?

"Kein Museum kann es sich leisten,
auf das Publikum warten."




Das Kunstmuseum Basel war bisher der Hort der Sammlung, während für aktuelle Wechselausstellungen die Kunsthalle in Betracht kam. Diese Aufgabenteilung ist heute nicht mehr haltbar. Kein Museum kann sich auf den Lorbeeren seiner Sammlung ausruhen und darauf warten, dass Publikum sich einfindet. Die Aufmerksamkeit muss vielmehr gesteigert und das Ansehen durch Sonderausstellungen erhöht werden. Kunstmuseums-Direktor Bernhard Mendes Bürgi (Bild rechts, im Gespräch dem Autor) hat seit seinem Antritt grosse Anstrengungen unternommen, um durch grosse wechselnde Ausstellungen die Attraktivität des Museums zu steigern (zuletzt "Die Magie der Dinge", "Chaim Soutine", "Action Painting"; im kommenden April werden für die Ausstellung von Werken mit der Landschaftsdarstellungen von Vincent van Gogh 500'000 Besucherinnen und Besuchern erwartet). 

Im vorgesehenen Bau auf der gegenüberliegenden Strassenseite würde Platz entstehen für grosse Sonderausstellungen ebenso wie für wechselnde Präsentationen der permanenten Sammlung, mit dem Vorteil, dass nicht jedesmal ein Teil Sammlung ausgeräumt und nach Ende der Ausstellung wieder neu platziert werden muss. Das ist umständlich, aber vor allem eine bedauerliche Einschränkung des Angebots, besonders der Klassischen Moderne, die entscheidend das Ansehen des Kunstmuseums begründet. 

Auch für das Depotproblem würde eine Lösung gefunden, desgleichen für die Sicherheitprobleme nach heutigen Standards, nicht zu vergessen die Gastronomie, auch nicht das so genannte Merchandising (der Ausdruck ist abscheulich, aber er deutet an, was für einen ökonomischen Faktor das Museums darstellt), zum Beispiel die Buchhandlung.

"Unzählige hochrangige Werke
der Klassischen Moderne liegen in den Depots."




Nach den Erwartungen des Kunstmuseums ist im Erweiterungsbau ein Raumprogramm einmal von 1'200 Quadratmetern (so gross wie der "Bührle-Saal" des Kunsthauses Zürich) sowie einmal von 2'300 Quadratmetern vorgesehen, mit dem das Haus in einer ganz anderen Art und Weise bespielt werden könnte. Wieviel für ein zusätzliches Programm des Kunstmuseums spricht, zeigt sich beim Vergleich mit dem Kunsthaus Zürich, das mit der Sammlung Bührle im neuen Teil einmal einen Glanzpunkt vorzuzeigen hben wird.

Das Kunsthaus Zürich kann heute ungefähr zehn Produzent seiner Bestände zeigen, mit der in Zukunft einmal zusätzlichen Ausstellungsfläche werden es zwanzig Prozent sein. In Basel liegen die Verhältnis ähnlich. Was Basel jetzt schon zu bieten hat, kann sich wahrhaftig sehen lassen. Aber damit ist es nicht getan: In den Depots werden noch unzählige hochrangige Werke aufbewahrt, unter anderem der Klassischen Moderne, die erlauben würden, das bisher schon respektable Ausstellungsangebot noch auszubauen. Bedauerlicherweise müssen sie jedoch der Öffentlichkeit vorenthalten bleiben. Bürgi meint: "Mit dem, was wir im Augenblick nicht zeigen können, wären wir durchaus in der Lage, ein mittleres Museum auszustatten."

Warum also nicht auf die schon jetzt prominente Stellung setzen und sie ausbauen? Kultur und Stadtmarketing gehören zueinander und ergänzen sich. Dabei zeigt sich, dass unter den Institutionen das Kunstmuseum den grössten Beitrag zum Ansehen Basels leistet.

"Die einzigartige Bedeutung zwingt das Museum,
auf internationalem Niveau mitzuhalten."




Natürlich könnte sich das Kunstmuseum Basel auf den Standpunkt stellen: "Small is beautiful", aber gewonnen würde damit nicht viel. Wer stehen bleibt, verpasst den Anschluss. Das internationale Ansehen des Kunstmuseums zwingen es, auf hohem internationalen Niveau mitzuhalten. Aber dann stellt sich sofort die Frage: Wie sieht es mit den Mitteln aus? Die Tate Gallery oder das Museum of Modern Art in New York, berühmte Institutionen, mit denen das Kunstmuseum bei den grossen Ausstellungen in der Vergangenheit als ebenbürtiger Partner zusammengearbeitet hat, verfügen über Voraussetzungen, von denen Basel nur träumen kann. Mit anderen Worten: In Basel ist das Verhältnis zwischen Bedeutung der Sammlung und finanzieller Ausstattung des Museums in einem unausgeglichenen Verhältnis. Das ist die Schwierigkeit, mit der Bürgi sich konfrontiert sieht.

Damit ist auch auf Folgendes hingewiesen: Der neue Bau wird mehr Kuratoren und Mitarbeitende in der Verwaltung bedingen. Der Bau ist auf 100 Millionen Franken veranschlagt (mit 50 Millionen Franken je vom Staat und von privater Seite), ausserdem muss mit einer Erhöhung der Betriebskosten (Heizung, Aufsichtspersonal) gerechnet werden. Zum Teil können diese zusätzlichen Auslagen durch erwartete Mehreinnahmen wieder eingespielt werden. 

Man kann aber auch eine andere Rechnung anstellen. Jeder für Kultur ausgegebene Franken generiert einen zweiten Franken für die Wirtschaft. Es gibt gute Gründe dagegen, dass Kultur zu einem Dienstleistungsfaktor des Wirtschaftslebens gemacht wird. Dem allerdings steht das Ranking der Städte gegenüber, das konkurrenzielle Verhältnis, das zwischen ihnen besteht.

"Die Frage müsste heissen, was das
Kunstmuseum für die Stadt Basel leistet."




Zürichs Stadtpräsident Elmar Ledergeber hat es verstanden, Zürich in der Öffentlichkeit den Charakter einer weltoffenen, modernen, dynamischen und zugleich lebensfrohen Metropole zu verleihen, ein "Yes, we can"-Image avant la lettre. Guy Morin, ab Anfang Februar als Basels neuer vollamtlicher Regierungspräsident auch für die Kultur zuständig, steht hier vor einer grossen Aufgabe. Kultur ist ein urbanes Phänomen mit einer belebenden Wirkung auf das städtische Gemeinwesen. Die bekannte baslerische Diskretion mag ja nobel sein, steht aber einer optimistischen, selbstbewussten, initiativen Haltung eher im Weg. Ein fröhlicher Wettstreit zwischen Zürich und Basel ist für beide Städte von Vorteil. Und ausserdem ist Erfolg nichts Negatives.

Kultur ist heute eine Sache des Lebensstils und mit Begriffen wie Aufgeschlossenheit, Interessiertheit, Neugier, aber auch Kreativität und Innovation verbunden. Bürgi weiss, dass er und das Museum unter einem Druck stehen: "Ausstellungen sind teuer und aufwändig, das Publikum ist verwöhnt." Aber dieses Publikum stellt ein ins Gewicht fallendes Potenzial dar. Der Staat hat viele und verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Die Kultur auf Sparflamme zu setzen, könnte sich als gravierender Fehler herausstellen. Wenn die kulturellen Erwartungen erfüllt werden, kommt das zuletzt der Stadt als Gesamtheit zugut.

Die Frage kann daher nicht heissen, ob Basel sich ein erweitertes Museum leisten kann und ob das Geld reicht und gut angelegt ist. Sondern die Frage muss umgekehrt lauten: Was leistet eigentlich das Museum für Basel? Dann sieht die Sache gleich ganz anders aus.

30. Januar 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Unauffälligkeit ist die Qualität"

Der Artikel über den geplanten Erweiterungsbau für das Kunstmuseum wundert mich. Gibt es denn soviel Opposition gegen eine Erweiterung? Zumindest

wüsste ich nicht, wer oder warum jemand ein gutes Argument dagegenhalten sollte.

 

Was bis heute nicht zur Sprache kommt, ist die Architektur selbst. Wie soll der Bau an der Kreuzung Dufourstrasse, Rittergasse, St. Alban-Vorstadt aussehen? Der bestehende Kopfbau wird jetzt gerne als minderwertig eingestuft. Doch gerade die Unauffälligkeit erachte ich als Qualität, weil sie unaufdringlich und ohne Designerspekatkel die Verklammerung zwischen Rittergasse und St. Alban-Vorstadt schafft. Wer sich mit bewusstem Hinsehen von der Vorstadt in Richtung Kunstmuseum bewegt, wird erkennen, dass der Burghof beispielsweise als optische Brücke hinüber zur Rittergasse funktioniert, welche bezüglich Masstäblichkeit, Proportion,

Farbigkeit, Volumen, Fensteranordnung die harte Prüfung besteht. Der Bau weist gewiss etwas Spannungsloses auf. Doch welch ein Architekt ist willens und in der Lage, den Neubau auf eine Weise in diesen Kontext einzufügen, dass er Spannung erzeugt, ohne aufdringlich "kreativ" sein zu müssen?

 

Dieser neurotische Drang, möglichst "anders" und auffallend zu sein, könnte in der Nachbarschaft zum bestehenden Kunstmuseum in einer wohltuend intelligenten Zurückhaltung überwunden werden, falls sich die Bauherrschaft darüber genügend Klarheit und Bewusstheit verschafft und nicht zwecks Selbstdarstellung dem Star-Getue auf den Leim geht. Kreativbauten von Stararchitekten haben wir genügend herumstehen. Ob sich ein Neubau dereinst als Scharnier zwischen den altstädtischen und vormodernen Bauten bewähren wird, dünkt mich die Herausforderung zu sein.


Stephan J. Tramèr, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.