Werbung

News

Forderung nach einer Fusion der beiden Gewerbeverbände

Basel/Liestal, 15. November 2012

Der Gewerbeverband Basel-Stadt und die Wirtschaftskammer Baselland sollen fusionieren. Diese Forderung erhebt die "Vereinigung für eine starke Region Basel/Nordwestschweiz" in einem Brief an den Vorstand des Basler Gewerbeverbandes. Mit der Vakanz durch den Tod des Basler Gewerbedirektors Peter Malama biete sich jetzt "die zukunftsweisende Chance, die beiden Gewerbeverbände Basel-Stadt und Baselland unter einem Dach zusammen zu schliessen".

Weiter heisst es in diesem Brief: "Wir ersuchen Sie deshalb, sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren, vorgängig einer Neubesetzung unbedingt den Zusammenschluss der beiden Gewerbeverbände zu einem starken gemeinsamen regionalen Dachverband zu prüfen und mit den Exponenten der Wirtschaftskammer Baselland entsprechend Kontakt aufzunehmen." Die Vereinigung sei sich bewusst, dass sie damit einen Vorschlag unterbreite, "der mutige und weitreichende Entscheide verlangt". Aber es liege nicht nur im Interesse des Gewerbes liegt, "langfristig die beste Lösung anzusteuern". Es biete sich jetzt "die nicht so schnell wiederkehrende Chance, das Zeitfenster, welches sich durch die Vakanz ergeben hat", im Interesse der Mitglieder und der regionalen Wirtschaft wahrzunehmen.



Verbände reagieren negativ


Die beiden Verbände reagieren deutlich ablehnend auf die Fusions-Forderung. Der Basler Gewerbeverband zeigt sich "befremdet" und "überrascht, dass sich eine Organisation wie die 'Vereinigung für eine starke Region Basel' eine Beurteilung der Kooperation von Gewerbeverband und Wirtschaftskammer zutraut". Die Verbandsspitze befasse sich "selbstverständlich immer wieder mit derart wichtigen Entscheiden, lässt sich diese aber nicht in irgendeiner Form von aussen aufdrängen".

Noch deutlicher ist die Reaktion der Wirtschaftskammer Baselland. Sie sei "unter keinen Umständen bereit, sich derartig strategisch wichtige Entscheide in irgendeiner Form von aussen aufdrängen zu lassen". Die entsprechende Diskussion müsste, wenn schon, aus den eigenen Mitglieder-Reihen angestossen werden, was nicht geschehen sei und wozu auch "keine Notwendigkeit". Für "Forderungen von unbeteiligten Organisationen" gebe es "keinen Anlass". Der Verdacht liege nahe, dass sich die 'Vereinigung für eine starke Region Basel' mit ihrem unbedachten Vorpreschen in der Öffentlichkeit profilieren will – auf Kosten der KMU-Wirtschaft in der Region".

 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wenn nicht jetzt – wann dann?"

Herr Borer, wenn nicht jetzt – wann dann? Der Gewerbeverband hat jetzt eine Vakanz und mit einer Kantonsfusion hat dies nicht viel zu tun. Es gibt jetzt schon viele Institutionen die unter "beider Basel" laufen und dies nicht ohne Erfolg. Die einheimischen Gewerbebetriebe kämpfen mit hohen Betriebskosten und sind darauf angewiesen, dass man von Zeit zu Zeit die Unkosten überprüft.


Christoph Lachenmeier, Malermeister, Basel




"Etliche Basler wittern Morgenluft"

Ich habe eine Wette gewonnen – viel schneller als ich je gedacht hatte. Nämlich: Dass nach dem Ausscheiden von Hans Rudolf Gysin aus der Wirtschaftskammer bald etliche Basler Morgenluft wittern für ein "unfriendly takeover" der Wirtschaftskammer. Befremdend wirkt ja zunächst, dass dieser Vorstoss von einer Seite kommt, die eigentlich nur bedingt mit der KMU-Wirtschaft verbandelt ist. Und noch mehr befremdet, dass diese Übernahme offenbar einseitig vom Gewerbeverband Basel-Stadt eingeleitet werden soll, der "mit den Exponenten der Wirtschaftskammer Baselland entsprechend Kontakt" aufnehmen solle. Warum ging dieser Vorstoss nicht "mutig" gleichwertig ebenso direkt an die Wirtschaftskammer? Etwa, weil man bei der Starken Region weiss, dass in Liestal die Fusionsgelüste ohnehin tief "im Keller" liegen? Schliesslich: Warum will die starke Region mit dem gleichen Argument der "vereinigten Stärke" nicht auch gleich eine Fusion der beiden Gewerbeverbände mit der Handelskammer beider Basel und dem Arbeitgeberverband Basel? Oder ist diese Forderung dann die nächste Salamischeibe der Fusionsturbos?

 

Ich frage mich bei derartigen Aktivitäten ohnehin immer zuerst: "Cui bono" – Wem gereicht es zum Nutzen? Bezogen auf die Motive der Starken Region kommt bei mir denn auch rasch der Verdacht auf, dass man sich – im Hinblick auf die unweigerlich bevorstehenden Kantonsfusions-Auseinandersetzungen – die Wirtschaftskammer Baselland wenn schon nicht als Verbündete so doch zumindest als verhaltene bis stille – also neutralisierte – politische Kraft sichern will.


Edi Borer, Neuhausen D




"Zwei Kantonalverbände sind Luxus"

Die Basis sprich die einzelnen Branchenverbände arbeiten doch schon längst kantonsübergreifend zusammen. Es existieren unzählige Branchenverbände beider Basel, vom Autogewerbeverband beider Basel, Holzbau Schweiz Sektion beide Basel, Gärtnermeisterverband beider Basel, etc. etc. Schauen Sie sich einmal die Mitgliederlisten der beiden Verbände an. All diese Verbände zahlen an beide Kantonalverbände zum Teil recht happige Mitgliederbeiträge. Es ist paradox, wie sich Gewerbeverband und Wirtschaftskammer in der Vergangenheit bekämpft haben und somit sicher nicht im Interesse des Gewerbes beider Kantone gehandelt haben. Es ist mir unverständlich, wie lange die Basis sich den Luxus zweier Kantonalverbände leisten will. Aber es ist tatsächlich so, dass der Druck zur Fusion von der Basis sprich den einzelnen Branchenverbänden kommen muss. Offenbar geht es dem Gewerbe immer noch zu gut, wenn sie es sich erlauben können, zwei Kantonalverbände zu finanzieren mit all den Funktionären, die ganz gut von ihren Mitgliedern leben.


Margareta Bringold, Wahlen




"Ein Gewerbeverband genügt"

Diesen Vorschlag muss man unterstützen: Eine fusionierte Handelskammer beider Basel haben wir schon und ein Gewerbeverband b.B. ist mehr als genügend.


Ernst Bringold, Basel




"Umfrage an der Basis starten!"

Man könnte ja an der Basis eine Umfrage starten!?


Christoph Lachenmeier, Malermeister, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.