Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Der Fussball ist so komplex": Basler Fussball-Karrierist Siegenthaler

Vom Kleinbasler Arbeiterkind zu Jogi Löws "rechter Hand"

Urs Siegenthalers Karriere: Heute Samstag endet sein Chefscout-Vertrag mit dem Deutschen Fussball-Bund


Von Franz Baur


Vom tiefsten Kleinbasel führte Urs Siegenthalers Fussballer-Karriere in die ganze Welt. Erfolgreich als Spieler mit dem FC Basel 1893 und den Young Boys verpflichtete ihn der Deutsche Fussballbund nach der Trainerausbildung an der Sporthochschule in Köln vor 17 Jahren als Chefscout. Mit der Demission von Joachim "Jogi" Löw als Bundestrainer läuft jetzt auch Siegenthalers Vertrag aus.


Siegenthaler (73) hatte – als Ausbildner – Jogi Löw, den Deutschen aus dem nahen Schönau im Wiesental, in Magglingen als Praktikant kennen gelernt. Siegi – wie der Basler von seinen Freunden genannt wird – war Löw damals schon aufgefallen: "Er war in besonderem Masse interessiert, stellte vor und nach den Unterrichtstunden stets kantige Fragen. Die Sympathie wurde gegenseitig."

 

Als Löw Assistent vom damaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann wurde, rief er Siegi an: "Du, wir müssen uns unbedingt treffen." Gesagt, getan. Bei einem "Käffeli" im "Goldenen Sternen" am Unteren Rheinweg verriet Löw, dass er den Basler in seinem Trainerstab möchte. Siegi war anfänglich skeptisch: "In Deutschland denkt man doch, was will der kleine Schweizer hier bei uns?"

 

Bei einem weiteren Treffen, dannzumal mit Klinsmann, kam jener Deal zustande, der erst jetzt zu Ende ging.

 

Löws frühmorgendlicher Anruf

 

Die Freundschaft zwischen Löw und Siegenthaler war so gefestigt, dass eine besondere Episode fast Symbolcharakter hat: Eines Morgens in der Frühe telefonierte Löw seinem Freund: "Du, bist du zu Hause, ja? Ich komme so rasch als möglich vorbei und bringe Gipfeli mit." Wenig später klingelte es. Beim Morgen-Espresso sagte Löw mitfühlend: "Jetzt, in dieser Situation sollst du nicht allein sein."

 

Was war denn passiert? Die Bild-Zeitung publizierte an diesem Tag einen grossen Artikel über Urs Siegenthaler mit Ausschnitten aus seinem Zeugnis und mit der Frage: "Was soll der uns bringen???"

 

Ganz Deutschland sollte sich täuschen. Vor der WM 2016 beobachtete Siegi mehrere Mal Brasiliens Nationalteam. Löw machte er Mut: "Also, wenn ihr alles gebt, hundertprozentig bei der Sache seid und offensiv spielt, erhält ihr eine Menge Torchancen!" Das Resultat ging in die WM-Geschichte ein. Deutschland gewann im Halbfinal 7:1.

 

Hatte denn Siegi keine Bedenken, der Vater dreier Kinder müsse seinen Wohnsitz nach Deutschland verlegen? Nein, der DFB meinte, wenn Löw im Umkreis von Freiburg im Breisgau wohnt, könne Siegenthaler in Basel bleiben.

Abenteuer in aller Welt

 

Siegenthaler strich sich äusserlich nie hervor: Ob in Afrika oder Südamerika, überall trat der Basler in seinen privaten Kleidern auf. Nie sah man ihn auf seinen Reisen mit der Aufschrift "DFB" oder "Deutschland" oder "Germany" an seiner Jacke oder seinem Veston. "Da hatte ich viel leichteren Zugang zu Trainingsplätzen und Stadien. Ich war praktisch 'inkognito' dort oder eben als 'der kleine Schweizer'. Und so bekam ich einen vertieften Einblick in andere Fussballzentren", schmunzelt Siegi.

 

Am Confederation-Cup 2013 – ein Turnier zur Vorbereitung der WM 2014 in Brasilien – hat Siegi den Auftrag, in Salvador de Bahia die Partie Nigeria-Uruguay zu beobachten. Anruf von Löw: "Du, ich steig in den nächsten Flieger und komme auch." Siegenthaler: "Aber komm ja frühzeitig! Da herrscht stets ein riesiges Verkehrs-Chaos." Urs sitzt rechtzeitig im Stadion. Wieder ein Anruf: "Du, bist du im Stadion? Ich habe Probleme im Stau." Lakonische Antwort: "Habs dir ja gesagt, komm frühzeitig."

 

Kurz darauf ein letztes Klingeln: "Jetzt bin ich in dieser Stadt zwei Stunden unterwegs und komme nicht vorwärts. Ich kehre um und fliege heim." Nur reichlich Spesen für eine nervenauftreibende Stadtrundfahrt in Salvador de Bahia.

 

Pyjama-Party in Bangkok

 

Auch als Spieler des FC Basel 1893 erlebte Siegenthaler unvergessliche Episoden. Einst weilte das Team in Bangkok im Trainingslager. Nach dem Nachtessen erklärte Trainer Helmut Benthaus: "Bin noch mit Teamcoach Ruedi Wirz weg. Um 23 Uhr seid ihr alle im Pyjama!" Mittelfeldspieler Jürgen Sundermann animierte seine Kollegen um 23 Uhr, ihr Pyjama anzuziehen. In diesem ungewöhnlichen Tenue setzten sie sich im Hotel ins Restaurant und tranken noch ein Bier.

 

Benthaus staunte nicht schlecht bei der Rückkehr, hatte Verständnis für das lustige Spielchen und präzisierte: "Also morgen um 23 Uhr im Pyjama im eigenen Bett!"

 

Polizei drückte ein Auge zu

 

Während drei Saisons spielte Siegenthaler auch bei den Young Boys. Mit YB gewann er am Ostermontag 1977 gegen St.Gallen (1:0) den Schweizer Cup. Logisch wurde in Bern gefestet. Spätabends fuhr Siegi im eigenen Auto Richtung Basel zurück und kam in Burgdorf prompt in eine Polizeikontrolle.

 

"Uff", dachte er, "jä nu!" Der Mann in Uniform schaute in den Wagen und fragte: "Losed, sit ihr dä Sigu vom Beäsze YB?" Demütig nickte der vom Feiern Gezeichnete. «Sitzet uf e Bifahrersitz!» Was heute undenkbar ist, geschah tatsächlich. Der Polizist fuhr den Basler YB-ler nach Egerkingen. Dort wartete der Baselbieter Kollege und fuhr den Kicker nach Basel. Zum Dank erhielten die Freunde und Helfer Matchtickets für ein YB-Spiel.

 

Auch Schattenseiten erlebt

 

In seiner Fussballer-Karriere erlebte Siegenthaler auch die Schattenseiten des Geschäfts. Als ihn die Gebrüder Rihs in den YB-Verwaltungsrat holten, machte sich der gelernte Architekt keine Freunde, als er dem Team keine Steigerung prophezeite, wenn sich klubintern nichts ändere.

 

Als der FCB 1988 in die damalige Nationalliga B abstieg, firmierte Siegi als Trainer. Natürlich empfand er dies als schlimm. Aber viel schlimmer war die desolate finanzielle Situation des Klubs: "Einige Spieler wohnten bei mir, hatten keinen Lohn. Den Bus mussten wir mal auf der Wettsteinbrücke stossen, weil er kein Benzin mehr hatte. Kein Warmwasser beim Duschen."

 

Die heutige Situation beim FC Basel beurteilt er diplomatisch: "Der Fussball ist so komplex. Man muss alle Bedürfnisse und Zielsetzungen kennen. Auf alle Fälle wünsche ich Trainer Patty Rahmen alles Gute und viel Erfolg."

 

"Wir sind noch nicht am Ende!"
 

Wenn heute Samstag Siegenthalers und Löws Verträge mit dem DFB enden, so interessiert auch die Zukunft der beiden Freunde. "Wenn Löw nochmals einen renommierten Club übernimmt, braucht er mich nicht mehr. Wenn er aber zu einem ambitionierten Verein wechselt, der ein reizvolles Projekt anstösst, dann kann ich mir eine erneute Zusammenarbeit gut vorstellen."

Dass es so weit kommen könnte, ist nich unmöglich. Denn erst kürzlich sagte Löw zu seinem langjährigen Mitarbeiter im Vertrauen: "Wir sind noch nicht am Ende!"

31. Juli 2021


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).