Werbung

© Foto by ESAF
"Versäumnisse der Verantwortlichen": Schwinger-Event-Standort Pratteln

ESAF-Defizit: Das Referendum gegen Staats-Beteiligung kommt

Ein kaum bekanntes Personenkomitee lanciert mit hundert Franken Budget die Unterschriftensammlung


Von Peter Knechtli


Über die nachträgliche staatliche Defizitbeteiligung am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF) in Pratteln dürfte sich das Volk noch äussern können: Ein ausserparlamentarisches Komitee von drei jungen Personen lanciert mit minimalsten finanziellen Ressourcen das Referendum. Der Überraschungs-Effekt ist stark.


Mit dem zähneknirschenden Entscheid des Landrats, die Staatskasse mit 500'000 Franken am Defizit am ESAF zu beteiligen, ist noch nicht das letzte Wort gesprochen: "Das Volk schwingt mit" nennt sich ein Komitee, das heute Montagmorgen das Referendum gegen die Vorlage ankündigt.

Laut dem Komitee "kann es nicht sein, dass Steuerzahlerinnen und Steuerzahler eine private Veranstaltung quersubventionieren und damit Versäumnisse der Verantwortlichen finanzieren müssen". Der Umstand, dass das ESAF-Organisationskomitee unter dem Präsidium von SVP-Regierungsrat Thomas Weber "seiner Aufsichtspflicht zu wenig nachkam" und nun mittels einer staatlichen Finanzspritze einer Aufarbeitung des entstandenen Defizits entgegenwirke, sei stossend und könne "so nicht ungehört akzeptiert werden".

"Wertschöpfung nicht nachweisbar"

Weitere Kritikpunkte: Falsche oder nicht aufgeführte Ausgabenpositionen im Budget und "inkonsequenter Abgleich zwischen Budget und Zwischenabrechnung in der Schlussphase". Die Referendumsführenden bezweifeln angesichts der fünfjährigen Vorlaufzeit auch, dass die aktuelle Weltlage zu teuerungsbedingten Mehrkosten führten. Auch sei die von der Regierung ins Feld geführte "regionale Wertschöpfung von über 120 Millionen Schweizer Franken nicht nachweisbar".

Dem Referendumskomitee gelang ein kleiner Coup, nachdem aus kritischen Kreisen des Landrat bisher keine Referendumsabsicht zu erkennen war. Die Ankündigung per Mail erfolgte zwar merkwürdig und vielleicht unbewusst anonym. Der aufgeführte Link führt indes zu einer sorgfältig aufbereiteten Plattform auf grünem Hintergrund, auf der sich drei Personen ohne Parteibezeichnung mit Bild als Referendumsführende outen: Patrick Vock als Präsident, Melina Käser und Yves Jenni als "Allrounder".

Sie stammen teilweise aus der Umgebung der Jungen Grünliberalen. Käser war schon deren Präsidentin, der Liestaler Jenni als Student der Gesundheitswissenschaften und Technologie ist Einwohnerrat, Co-Präsident der Jungen Grünliberalen und kandidierte auf der GLP-Liste für den Landrat.

Personenkomitee, parteiungebunden

Im Gespräch mit OnlineReports legte Präsident Patrick Vock grossen Wert auf die Unabhängigkeit von Parteien. Das Komitee habe sich aus einem Essen im Freundeskreis entwickelt. Der 32-jährige HSG-Jurist, der in der Maschinenbau-Industrie arbeitet, war früher persönlicher Mitarbeiter von Ems-Chefin und SVP-Nationalrätin Magdalenda Martullo-Blocher. Er selbst wohnt seit zwei Jahren in Binningen und bezeichnet sich als "absolut parteilos".

Gegenüber OnlineReports sagte Vock: "Ich habe einen ganz starken moralischen Kompass." Er nehme seine Rechte und Pflichten als Bürger wahr und habe es "nicht ehrlich gefunden, dass keine sachliche Diskussion stattfand". Genau darum gehe es ihm und nicht um eine Polemik gegen Personen. Über "Netzwerke" und allenfalls Standaktionen sollen die nötigen 1'500 gültigen Unterschriften gesammelt werden.

Start mit hundert Franken Budget

Das Komitee startete mit einem von Vock privat finanzierten Budget von hundert Franken für Website und Mail-Account. "Dann legten wir los." Auf digitalem Weg kann der Unterschriftenbogen heruntergeladen werden. Seit der kürzlichen Aufschaltung der Website habe er schon erste Reaktionen von Interessenten erhalten. Trotz Parteiunabhängigkeit seien auch parteigebundene Personen eingeladen, sich im Komitee und bei der Unterschriftensammlung zu beteiligen.

Auf Anfrage von OnlineReports zeigte sich SP-Landrätin Ronja Jansen, die sich in der Parlamentsdebatte kritisch gegenüber dem Defizitbeitrag geäussert hatte, nicht abgeneigt, am Referendum mitzuwirken. "Ich bin angesichts der kritischen Signale aus der Bevölkerung der Defizitbeteiligung gegenüber erfreut über das Referendum."

Dass das Komitee tatsächlich parteiungebunden agiert, zeigt sich an einem kleinen Beispiel. GLP-Präsident Thomas Tribelhorn, dessen Landräte in der Debatte pro Staatsbeitrag stimmten, erfuhr erst von OnlineReports vom Referendum, obschon Parteimitglied Jenni dort führend mitmacht: Jenni ist sein Cousin.

Mehr über den Autor erfahren

27. Februar 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Markus Jordi, langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.