© Grafik by Markus Knöpfli, Quelle: Wemf; Foto: OnlineReports.ch
"Wahrheit irgendwo dazwischen": Aktuelle Nordwestschweizer Leser-Statistik*

Die BaZ trumpft mit angeblich steigenden Leserzahlen auf

Die Reichweite der Werktagsauflage schrumpfte, das Plus entstand nur dank der gratis verteilten Sonntagsausgabe


Von Markus Knöpfli


Allen Erwartungen zum Trotz weist die "Basler Zeitung" gemäss AG für Werbemedienforschung (Wemf) 2'000 Leser mehr aus als noch vor einem halben Jahr. Möglich wurde dies aber bloss dank eines "Rechentricks". Tatsächlich hat die Werktags-BaZ Leser verloren, offen bleibt aber, wie viele.


"Leserzahlen der BaZ im Plus", titelte die BaZ am Dienstag dieser Woche auf ihrer Frontseite. Und weiter: "Erfreulicherweise kann die Basler Zeitung mit 163'000 Leserinnen und Lesern in einem umkämpften Markt ihre Stellung behaupten. Die neueste Erhebung der AG für Werbemedienforschung (Wemf) hat dabei im Vergleich zur letzten Befragung eine um 2'000 höhere Anzahl Leser ergeben."

Eines vorweg: Die erwähnten Zahlen stimmen. Die Wemf weist der BaZ tatsächlich durchschnittlich 163'000 Leser pro Ausgabe aus, vor einem halben Jahr waren es noch 161'000. Trotzdem ist die Frontmeldung ein waschechter Bluff der BaZ-Verantwortlichen, die ihre Zeitung offenbar erfolgreicher erscheinen lassen wollen als sie ist: Sie erwecken den Eindruck, dass es nach einem Jahr Leserverlust mit der BaZ-Werktagsausgabe wieder aufwärts geht. Über die tatsächlichen Verhältnisse wurden ihre Leser und Inserenten nicht aufgeklärt. Denn die Wahrheit sieht anders aus: Die werktägliche BaZ hat weiter Leser verloren.

Gratis-Sonntagsausgabe poliert Ergebnis

Aus den Wemf-Unterlagen geht nämlich klar hervor, dass sich die aktuelle BaZ-Reichweite erstmals aus den Lesern der werktäglichen und der neuen sonntäglichen BaZ-Ausgaben zusammensetzt. Dies übrigens im Gegensatz zu allen anderen Verlagen, die ihre Sonntagsausgabe jeweils als eigenständige Titel erheben und ausweisen lassen.

Wichtiger aber: Die Wemf-Erhebungsperiode für die aktuelle Studie dauerte vom 6. April 2011 bis 25. März 2012. Im letzten Quartal dieser Periode, konkret am 8. Januar 2012, lancierte die BaZ ihre Sonntagsausgabe, die sie mit einer Auflage von 240'000 Exemplaren drei Monate lang, also bis zum Ende der Erhebung, gratis verteilte.

Dank dieser riesigen Startauflage generierte die BaZ sonntags jeweils geschätzte 240'000 bis 480'000 Leser – je nach dem, ob man von einem Leser oder von zwei Lesern pro Exemplar ausgeht. Im Maximum kam die Sonntags-BaZ also auf rund dreimal mehr Leser als ihre Werktagsausgaben. Das führt dazu, dass die sonntäglichen BaZ-Leser den Gesamtdurchschnitt pro Ausgabe nach oben drücken. Mehr noch: Sie konnten die werktäglichen Leserverluste sogar leicht überkompensieren.

142'000 bis 154'000 Leser sind realistischer

Modellrechnungen zeigen: Die sonntägliche Reichweite konnte bei der werktäglichen BaZ einen Verlust von 9'000 bis 19'000 Lesern auffangen. Anders gesagt: Ohne Sonntagsausgabe käme die BaZ noch auf 142'000 bis 154'000 Leser pro Ausgabe, wie die blau gestrichelten Linien in der Grafik oben zeigen. Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Für eine genauere Rechnung wären zusätzliche Angaben der Wemf nötig, die dort aber nicht erhältlich sind. Roland Gauglhofer, bei der Wemf zuständig für die Leserschaftstudie, bestätigt lediglich die Grundannahme: "Ohne Sonntagsausgabe wäre bei der werktäglichen BaZ ein Leserverlust zu erwarten." Er betont zudem, dass das Vorgehen der BaZ-Verantwortlichen mit den Regeln der Wemf durchaus konform sei.

Bloss ein "angenehmer Nebeneffekt"?

Und was sagt die BaZ dazu? Der mittlerweile abgetretene CEO Roland Steffen, von OnlineReports auf den cleveren Kniff angesprochen, verwahrte sich dagegen, in irgendeiner Form "getrickst" zu haben. Es sei nie die Absicht gewesen, die werktägliche Reichweite der BaZ mittels Sonntagsausgabe nach oben zu drücken und besser darzustellen, als sie ist. Dass es nun doch so herausgekommen sei, "ist bestenfalls ein angenehmer Nebeneffekt", sagte Steffen. Im übrigen sei die Sonntagsausgabe immer als siebte Ausgabe der Basler Zeitung bezeichnet worden, nie als eigenständigen Sonntagstitel.

Wie dem auch sei: Solche Kniffe haben kurze Beine – schon die Wemf-Studie in einem halben Jahr könnte wieder realistischere Zahlen aufzeigen, weil die BaZ-Sonntagsausgabe ja nicht mehr gratis und in übergrosser Auflage verteilt wird. Doch weit gefehlt: Die nächste Studie fällt aus, weil die Wemf an einer völlig neuen Erhebung arbeitet und dabei methodisch ganz anders vorgeht.

Die nächsten Zahlen erscheinen somit erst in einem Jahr – und sie werden mit den heutigen nicht mehr vergleichbar sein. Das wissen auch die BaZ-Verantwortlichen. Mit andern Worten: Diese haben ein cleveres Timing gewählt, denn so können sie nun ein ganzes Jahr mit den höheren Leserzahlen bluffen, ohne befürchten zu müssen, dass die effektive Reichweite je ans Tageslicht kommt. Einzig die Auflagenzahlen, die in wenigen Wochen erscheinen, könnten das Bild noch etwas trüben, sind sie doch die härteste Währung im Zeitungsmarkt.

Konkurrenz kann nicht auftrumpfen

Doch nicht nur die BaZ, auch ihre Nordwestschweizer Konkurrenz hat wenig Grund zum Jubeln. Die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) aus dem Hause AZ Medien blieb bloss stabil bei 45'000 Lesern. Mit andern Worten: Die ehemaligen BaZ-Abonnenten sind, trotz Redaktionsausbau im Raum Basel, nicht in Scharen zur BZ übergelaufen.

Aber nicht nur die BZ bekundet Mühe, auch "Der Sonntag", die siebte Ausgabe der BZ, profitierte bisher nicht von den BaZ-Verlusten. Im Gegenteil, er weist ein leichtes Minus von 4'000 Lesern aus (neu 36'000 Leser). Die neue "TagesWoche" wiederum weist noch keine Leserzahlen aus, dazu ist sie zu kurz auf dem Markt.

Besser steht es dagegen um die Gratis-Konkurrenz: Der "Blick am Abend" legt in der Nordwestschweiz um 3'000 auf 76'000 Leser zu. Und "20 Minuten" verzeichnet gar einen Zuwachs von 17'000 auf neu 176'000 Leser – und stellt sich damit wieder einmal an die Spitze aller Tageszeitungen in der Nordwestschweiz.

* Blau gestrichelte Linien: Bandbreite-Annahmen des Autors

14. September 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Von Bedeutung ist nur der Trend"

Jedes Jahr dasselbe Jubeln oder Aufheulen in den betroffenen Verlagen, wenn die neuen Leserschaftszahlen publiziert werden. Die einen jubeln, die anderen sind sauer, auch das wie gehabt. Dabei sagt ein einzelner "Jahrgang" relativ wenig aus, besonders dann, wenn es Schwankungen im tiefen Prozent- oder sogar Promillebereich sind. Das sind dann einfach statistische Ungenauigkeiten bzw. Schwankungen ("Vertrauensbereich") und somit zu vernachlässigen. Dass gewisse "Schlaumeier" dann – falls ein auch nur ganz kitzekleines "Plus" rausschaut – diese "Steigerungen" propagandistisch verwursten, zeigt höchstens, wie grottenschlecht und himmeltraurig verzweifelt die Stimmung sein muss, dass man meint, mit solchen Kreationen die Inserenten bei der Stange halten zu können.

 

Von Bedeutung ist nur der Trend. Und dass dieser nicht nur bei der BAZ abwärts zeigt, ist nur noch eine Binsenwahrheit. Dazu haben die Verlage selbst ganz kräftig beigetragen, indem sie online-Beiträge ganz grosszügig gratis verteilten bzw. bis heute nach wie vor so anbieten. Dazu kommt, dass die 20-Minuten&Abend-Blick-Seuchenblätter natürlich alles andere bewirken, als Neu-Leser für die abonnierte "Qualitäts"-Presse zu gewinnen. Und die Zeitungs-Apps werden diese Entwicklung einfach noch wesentlich beschleunigen.


Max Mantel, Kilchberg ZH


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Sport trifft den Zahn der Zeit"

Franz Amann
Vice-Präsident
Rhein-Club Basel
im "Vogel Gryff"
vom 23. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gratulation zum Volltreffer der Kategorie Zeit-Zahn.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.