© Fotos by OnlineReports.ch
"Vor einer stärkeren Umbruchphase": Kantonalbank-CEO Oberlin, Gäste

Die Vorboten knapperer Jahre und Umwälzungen

Am Neujahrs-Apéro 2011 der Wirtschaftskammer Baselland wurde viel gelacht – aber die ernsten Töne waren unüberhörbar


Von Peter Knechtli


Den Marathon der Neujahr-Apéros setzte gestern Donnerstagabend die Wirtschaftskammer Baselland fort. Von Krise ist zwar noch nicht viel zu spüren, aber die Töne werden ernster. Für Hans Rudolf Gysin war es der letzte Neujahrs-Empfang in seiner Funktion als Direktor.


Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider vermied es in seiner Ansprache tunlichst, schwarz zu malen: Die ausgewogene Branchenstruktur, die solide Finanzierung und die starke Ausrichtung auf den Binnenmarkt seien die Hauptgründe dafür, dass sich das Baselbieter Gewerbe weiterhin in einer guten Verfassung befinde. Im Gegensatz zur exportorientierten Industrie habe sich auch das Problem des starken Frankens bisher - von Ausnahmen abgesehen - "noch nicht gravierend" auf das Gewerbe ausgewirkt.

Verschärfung der Kreditvergaben

Doch verschiedene Faktoren wie der grenznahe Einkaufstourismus machten nun eine "Vorwärtsstrategie in der kantonalen Wirtschaftspolitik" erforderlich, sagte Schneider vor rund 500 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung: "Nüchtern müssen wir heute feststellen, dass die bisherige Strategie und die heutigen Förderinstrumente offensichtlich ungenügend sind." Es bestehe "dringender Handlungsbedarf". Der Kanton brauche eine wirtschaftliche Dynamik und eine Standort-Offensive. Der Adressat dieser Botschaft - Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick - war, wie die gesamte Regierung abwesend (in Klausur im Berner Oberland).

Auch schon optimistischer klangen die Worte von Beat Oberlin, dem Direktionspräsidenten der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB). Beunruhigend sei die Nullzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank, die die Verdienstmöglichkeiten einer Universalbank wie der BLKB einschränke. Schlechtere Ertragsaussichten und knappes Eigenkapital zwängen die Banken, "die Kreditpolitik zu hinterfragen". Eine Kreditverknappung sei nicht mehr auszuschliessen. Folge: Tiefere Kapazität für Kreditsprechungen oder Verteuerung der Kredite.

Oberlins Prognose: "Unser Land steht vor einer stärkeren Umbruchphase, als vielen bewusst ist. Ich bin mir sicher, dass Werte und Tugenden, die schon lange vergessen schienen, wieder an Bedeutung gewinnen werden.

Fünfhundert Hände gedrückt

Für den langjährigen Wirtschaftskammer-Direktor bedeutete der Neujahrsempfang 2012 einen Voraus-Abschied: Zum letzten Mal durfte er fünfhundert Hände schütteln. "Nein", sagte er zu OnlineReports, er empfinde "keinerlei sentimentale Gefühle". Nächstes Jahr wird sein Nachfolger Christoph Buser den Begrüssungs-Cours abnehmen.

Und hier die unwiderstehliche Foto-Galerie!


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"... dem wachsen Flügel, habe ich in meiner Rede selbst gesagt": Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider.


"Wie ich mich beim zahlreichen Händeschütteln vor einem Tennisarm schütze, bleibt mein Geheimnis": Wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin, Gelterkinder Kantonalbank-Leiterin Esther Freivogel.


"Wettfrage, bitte nicht weiter erzählen: Wer von uns zwei wechselt nächstens zur Basler Zeitung?": Aktive und ehemalige Wirtschaftskammer-PR-Männer Christian Horisberger und Edi Borer.


"Rot und Weiss(wein) gesellt sich gern": Ehemaliger Regierungsrat, BLKB-CEO und Freizeitgolfer Paul Nyffeler, Landrätin Regina Vogt, Ehemann Hans Vogt.


"War das ein schöner Porzellanladen!": Wirtschaftskammer-Vizedirektor Markus Meier, SVP-Landrat Thomas Weber.


"Ich zeig Euch gleich, welche Nummer auf dem Platz ich bin": TeleBasel-Chef Willy Surbeck (rechts), SVP-Landrat Hanspeter Weibel.


"Wenn's um Lederjacken geht, bin ich gern eine Rote": Ehemalige FDP-Landrätin Christa Oestereicher, ehemaliger Frenkendörfer Gemeindepräsident Franz Hartmann.


"Vertreten wir hier nicht würdig die Basler Regierung?": Handelskammer-Kommunikatorin Martina Hilker, Basler Gewerbeverbands-Präsident Marcel Schweizer.


"Wir haben uns gerade überlegt, ob wir nicht die BaZ übernehmen sollen": Ehemalige Verleger Mathis Lüdin (BZ), Matthias Hagemann (BaZ).


"Wenn die Presse zuhört und es um die Besetzung des Parteipräsidiums geht, sind wir immer ganz schweigsam": FDP-Landräte Michael Herrmann (Mitte, Noch-Kantonalpräsident) und Balz Stückelberger (rechts), BaZ-Baselland-Redaktor Daniel Ballmer.


"Wenn Fragen zu Riehemer Familiengärten auftauchen sollten, sind wir die richtigen Männer für Transparenz": Basler SVP-Präsident und Nationalrat Sebastian Frehner, Gewerberverbands-Vorstand Hansjörg Wilde.


"Wir sind uns einig: Im Journalismus soll auch Kaffeesatzlesen erlaubt sein": BaZ-Chefredaktor Markus Somm, "Regio aktuell"-Verleger Robert Gloor.


"Wir haben eine verblüffende Ähnlichkeit: Wir sind beide Ökonomen": SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholz, designierter Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser.


"Wir Sissacher sind und bleiben wir Sissacher": Waldenburger Bezirksgerichtspräsident Dieter Gysin, Baselbieter Justizverwalter Martin Leber.


"Wir sind die Sieger der Kategorie: Welcher Mann lacht am schönsten wie ein Maikäfer": Advokat Markus Bürgin, Wirtschaftskammer-Vizedirektor Urs Berger.


"Seit ich mit Knechtli Fussball gespielt habe, weiss ich was Holzen heisst, gell Bea": FDP-Neonationalrätin Daniela Schneeberger, FDP-Landrätin Bea Fünfschilling.


"Gegenüber charmanten FDP-Exponenten habe ich noch nie Berührungsängste gehabt": Reigoldswiler SVP-Landrat und Schnapsbrenner Hansruedi Wirz , FDP-Vizepräsidentin und Gemeinderatskandidatin Christine Pezzetta (links) und FDP-Landrätin Monica Gschwind.


"Den Namen meiner Gesprächspartnerin verrate ich Ihnen erst an der nächsten Grün 80": Gärtnermeister Werner Fischer mit Apéro-Partnerin.


"Wir fusionieren BDP und FDP zur Bürgerlich-Freisinnigen Partei BFP": BDP-Landrat Peter Müller (links), Wirtschaftskammer-Mann Lukas Weisshaar.


"Mit uns FDP- und CVPlern ist nicht nur gut Kirschen essen, sondern auch Säftlein zu trinken": Laufentaler Hauseigentümer-Präsident Donat Steiner (FDP), stellvertretender VGD-Generasekretär René Merz (CVP).


"Ausgerechnet bei den Russen ging meine rechte Schlaghand in Brüche": alt-SVP-Nationalrat Christian Miesch, Syngenta-Manager Christoph Mäder.


"Es war sooo schön, aber noch besser gefällt uns unser SVP-Blättli": SVP-Kantonalpräsident Dieter Spiess, SVP-Kantonalsekretärin Ruth Singer.


"Er möchte auch noch gern Oberreinrat (sic!) werden, falls er's nicht schon ist": FDP-Landrat Werner Rufi (rechts), Liestaler FDP-Einwohnerrat Daniel Spinnler.
6. Januar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.