© Foto by OnlineReports.ch
Weist neues Gutachten (Ausriss) zurück: BTG-Direktor Urs Baumann

Neuer Wirbel um Basler Treuhandfirma BTG

Vertrauenskrise führt zu Rücktritt des langjährigen Präsidenten Markus Bürgin


Von Peter Knechtli


Die Basler Treuhandfirma BTG steckt in einer Vertrauenskrise: Ein neues Gutachten erhebt schwere Vorwürfe, Direktor Urs Baumann droht mit Klage, Präsident Markus Bürgin wirft das Handtuch.


Urs Baumann, Direktor der Basler Bürgschafts- und Treuhandgruppe BTG ging am Donnerstag öffentlich in die Offensive: Die Schadenersatzforderung der ehemaligen Kundin Optima von gegen sechs Millionen Franken habe sich als "gegenstandslos" erwiesen. Auch der Vorwurf der Bilanz- und Steuerfälschung sei nur "Schall und Rauch" gewesen.

Den Vorwurf hatte vor über einem Jahr ein von der finanziell angeschlagenen Begrünungsfirma Optima in Auftrag gegebenes Gutachten der KPMG Fides Peat erhoben. Dies, nachdem Optima der BTG vorgeworfen hatte, mit der kreditgebenden Kantonalbank gemeinsame Sache gemacht statt dem Betrieb geholfen zu haben: Falschbuchungen hätten zum Zwangsverkauf einer Firmenliegenschaft um 3,8 Millionen Franken unter dem Buchwert geführt. Folge: Eine Sechs-Millionen-Forderung der Optima an die BTG.

Durch Steuerverwaltung "zu 100 Prozent reingewaschen"

Jetzt dreht Baumann den Spiess um: Eine ausführliche Revision der Optima durch die Steuerverwaltung Baselland habe die BTG "zu 100 Prozent reingewaschen". Dadurch sei Fides mit ihrem "reinen Parteigutachten", so Baumann in einem Gespräch mit der SonntagsZeitung, "superflach" herausgekommen: Der Optima-Besitzer habe die Fides "nur selektiv mit Papieren versorgt". Ausserdem habe Optima die Millionenforderung zurückgezogen: Ein Vergleich zwischen Kantonalbank und der Firma habe die BTG "keinen Rappen" gekostet. Auch die Betreibung sei inzwischen zurückgezogen worden.

Baumanns Befreiungsschlag beantwortet allerdings nicht alle offenen Fragen. Denn nicht nur waren die treuhänderisch-handwerklichen Fides-Einwände ("willkürliche Nachtrags- und Abschlussbuchungen") nicht Gegenstand der Steuerrevision. Auch gewährte die Kantonalbank der BTG im Vergleich mit der Optima Flankenschutz: Die Bank schrieb über drei Millionen Franken Schulden ab, verpflichtete aber die Optima unter anderem, die Millionenforderung gegen die BTG zurückzuziehen.

Gestörtes Vertrauensverhältnis

Zudem verdüsterte sich im vergangenen Jahr das langjährige freundschaftliche Verhältnis zwischen Direktor Baumann und BTG-Präsident Markus Bürgin zunehmend: Bürgin fürchtete um seinen Ruf als Basler Wirtschaftsanwalt. Stand er im Fall Optima, von dem er erst aus der SonntagsZeitung erfuhr, noch loyal hinter Baumann, stellte er an der Sitzung des BTG-Verwaltungsrates vom 25. Januar die Vertrauensfrage. Mit vier zu drei Stimmen bei einer Enthaltung schaffte Baumann die Hürde knapp.

Gegen ihn votierte auch Präsident Bürgin, der angesichts dieses Ergebnisses den Rücktritt auf kommende Generalversammlung ankündigte. Baumann sieht sich durch die Abstimmung wenig beeindruckt - sondern viel eher bestärkt: Der Präsident sei durch die Verwaltung in die Minderheit versetzt worden.

Bürgin, nach dem Fall Optima um Beruhigung bemüht, bestätigte seine Demission mit "unterschiedlichen Auffassungen" über die Führung der Genossenschaft und dem "gestörten Vertrauensverhältnis zwischen mir und dem Geschäftsführer".

Fall Grütter: Neue Vorwürfe

Denn mit Datum vom 24. November war ihm erneut ein Gutachten auf den Tisch geflattert, das Ungemach versprach. Die Treuhand-Firma "H & H" hatte im Auftrag einer Geschädigtengruppe "Handlungen" der BTG als Revisionsstelle der konkursiten Apparatebau-Firma Grütter untersucht. Fazit: Die BTG habe "schwerwiegende Pflichtverletzungen" begangen.

Im Gutachten, das ONLINE REPORTS vorliegt, heisst es unter anderem, die Grütter-Jahresrechnungen 1992 und 1993 seien durch die BTG "offensichtlich nicht geprüft" worden. Die BTG habe Firmenchef Felix Grütter im August 1994 aufgefordert, rückdatierte Vollständigkeitserklärungen zu den Jahresrechnungen 1991, 1992 und 1993 zu unterzeichnen. Ueberdies seien erst zwei von der BTG nicht unterzeichnete Revisionsberichte pro 1992 und 1993 vorgelegen.

Ein Fehler "im alltäglichen Rahmen"

Gegenüber der SonntagsZeitung räumte Baumann ein, die BTG habe in den beantstandeten Fällen "die Revisionstätigkeit zugunsten von Sanierungsbemühungen vernachlässigt". Diese Bemühungen hätten sich "auf gutem Weg" befunden. Wo gearbeitet werde, da komme auch zu Fehlern, sagte der BTG-Chef. Entschieden wies Baumann den Vorwurf der "schwerwiegenden Pflichtverletzung" zurück: Es sei "keinesfalls zu kriminellen Handlungen" gekommen, vielmehr hätten sich die Beanstandungen innerhalb "alltäglicher Irrtümer" bewegt. Die Revisionsberichte seien rechtzeitig vorgelegen, Grütter habe aber die Erklärungen nicht unterschrieben. Zudem hätten die "Parteigutachter" bei der BTG nie Akten eingefordert. Baumann: "So geht es nicht!"

Immerhin erkennt in einer Stellungnahme vom 22. Januar auch die BTG-Tochter "Inter Regio Treuhand", die BTG hätte "vermutlich etliche Mühe, einem Kläger oder Richter den gewünschten Prüfungsnachweis zu erbringen".

Baumann spricht von Verleumdungs-Kampagne

Noch-Präsident Bürgin attestiert Baumann, er habe die rund 20 Angestellte starke Bürgschafts- und Treuhandgruppe zu einem "blühenden qualitätszertifizierten Unternehmen mit gesunder Eigenkapitalbasis" gemacht. Baumann kommt der Wirbel auch politisch ungelegen: Der CVP-Landrat mit Macher-Habitus erwog eine Kandidatur auf der Nationalratsliste. Jetzt spricht er von einer "Verleumdungs-Kampagne, gegen die wir uns rechtliche Schritte vorbehalten".

8. Februar 1999


Ereignis-Bewertung
Urs Baumann Ohne Zweifel ein dynamischer Geschäftsmann. Dass er aus der BTG ein "blühendes Unternehmen" gemacht hat, ist glaubwürdig. Hat ISO-9001-Zertifizierung erlangt. "Die Leute in der Firma stehen hinter mir", sagt Baumann über seine Gruppe mit 20 Angetellten und einem Umsatz von über drei Millionen Franken. Einige Medien bezeichneten ihn aufgrund von lukrativen Extra-Mandaten als "Top-Sanierer". Hat es nicht nur mit einfachen Kunden zu tun.
Sein Stil Führt hart, einige sagen: autoritär. Polarisiert. Pflegt gutes und enges Verhältnis vor allem zur Basellandschaftlichen Kantonalbank, die ebenfalls BTG-Teilhaberin ist. Hegte als unauffälliger CVP-Landrat auch politische Ambitionen. Kann im Konfliktfall ganz schön Druck aufsetzen - selbst bei Zeitungsredaktionen.
Sein Problem Zählt neben zahlreichen Zufriedenen auch einige Frustrierte zu seinem Kundenstamm. Diese zeigten schon Anzeichen, sich zu organisieren - das müsste für Baumann Alarmstufe 1 bedeuten. Sein Image: Er verstehe sich zu wenig als der Coach der KMUs, sondern mache eher mit den Banken, insbesondere der Basellandschaftlichen Kantonalbank, gemeinsame Sache. Seine Informations- und PR-Politik ist wenig professionell.
Markus Bürgin Der langjährige BTG-Präsident hat aus der Optima-Affäre vor mehr als einem Jahr seine Lehren gezogen und als Anwalt keine BTG-Mandate mehr übernommen. Bemerkenswert! Verständlich, dass er angesichts neuer Vorwürfe nicht länger mit operativ-klimatischen Störungen in Verbindung gebracht werden will.
Die Chance Die BTG braucht einen neuen Präsidenten, der Baumann im Griff hat, und einen sachkundigen Verwaltungsrat, der die Substanz des Betriebs mit einer KMU-Kultur erhält, die auch in Krisensituationen zu den Unternehmen steht.

 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.