© Foto by Aurel Schmidt, OnlineReports.ch
"Skepsis als Mittel des Vorbehalts": Montaigne-Refugium "Hinterstübchen"

Flammendes Plädoyer gegen Überzeugungen und abschliessendes Denken

Buch: Eine Einführung in das Werk und Denken des französischen Philosophen Michel de Montaigne


Von Aurel Schmidt


Michel de Montaigne lebte von 1533 bis 1592. Seine "Essays" gehören zu den grossen Werken der Weltliteratur und der Philosophie. Dieses Urteil allein rechtfertigt aber noch nicht, sich heute mit ihm auseinanderzusetzen. Welche Gründe könnten ausserdem dafür sprechen?

Die Ungeheuerlichkeiten der Religionskriege haben einen tiefgreifenden Einfluss auf Montaignes Denken ausgeübt. Als praktizierender Katholik ergriff er Partei für die verfolgten protestantischen Hugenotten in Frankreich. Es gibt viele Religionen, alle bestehen nebeneinander, stellte er fest: "Christen sind wir im gleichen Sinn, wie wir Périgorden oder Deutsche sind." Für die katholische Kirche war dieses Credo ein Graus. Seine Werke wurden nach seinem Tod auf den päpstlichen Index gesetzt.

Die zweite markante Erfahrung in Montaignes Leben bildete die Entdeckung Amerikas, im Fall Frankreichs die vorübergehende Kolonisierung Brasiliens, das damals das "antarktische Frankreich" genannt wurde. Die Kunde von fremden Sitten ferner Völker, konkret der Menschenfresserei, scheint den Philosophen nicht besonders erschüttert zu haben. Mit Barbarei würde nur das bezeichnet, was wir nicht kennen, meinte er: "Die Barbaren setzen uns nicht stärker in Verwunderung, als wir sie." Auch das musste damals als Ungeheuerlichkeit gelten.

Diese zwei Ereignisse haben bei Montaigne keinen Kulturrelativismus ausgelöst, vielmehr haben sie zu einer tiefen Skepsis geführt, die sich auch an die antike Tradition der skeptischen Philosophie anlehnte. Was Montaigne entschieden zurückwies, war jede Form von Gewissheit, jedes abschliessende Urteil. Bei den meisten Fragen, die uns beschäftigen würden, fand er das Für und Wider genau gleich falsch. "Ich sehe von nichts das Ganze", sagte Montaigne. Wir wissen zu wenig, um uns eine fundierte eigene Meinung zu bilden, daher ist jede für Rechthaberei und Arroganz anfällig und jeder zu misstrauen.

"Was Montaigne entschieden zurückwies,
war jede Form von Gewissheit."




Ich denke, dass das auch heute noch eine gute Einstellung ist – in einer Zeit, da Behauptungen, Überzeugungen, Glaubenssätze und Dienst- sowie Propagandasprachen vorherrschen und das fundamentalistische Denken sich wie ein Virus ausbreitet.
 
Es gibt von Montaignes Essays zwei Ausgaben, die hier erwähnt werden sollen: Eine praktische Auswahl von Herbert Lüthy (Manesse) sowie die integrale Übersetzung von Hans Stilett, die 1998 als kompakte und nicht ganz billige Sonderausgabe in der von Hans Magnus Enzensberger herausgegebenen "Anderen Bibliothek" erschienen ist (Eichborn).

Stilett hat sich sein Leben lang mit dem Philosophen befasst. Das bringt jetzt der Band mit dem vom Montaigne-Leser Friedrich Nietzsche entlehnten Titel "Von der Lust, auf dieser Erde zu leben" zum Ausdruck. Stilett unternimmt darin neunzehn "Wanderungen durch Montaignes Welten".
 
Während Hugo Friedrich in seiner grossen Monografie Montaignes Denken und Zeit im Kontext seiner Geistesepoche erforscht und in einem grossartigen Panorama dargestellt hat, tritt in Stiletts Buch mehr der Übersetzer hervor, der sich in Werk und Denken des Philosophen mit einer Intimität bis in die einzelnen Sätze und Satzteile auskennt wie kein Anderer.

"Als versponnenen Grübler
darf man sich Montaigne nicht vorstellen."




Auch bei Stilett nimmt der Einfluss der Religionskriege auf Montaignes Denken einen zentralen Platz ein. Anders könne es auch nicht sein. Nicht ganz geglückt scheint mir das Kapitel über Montaignes "Hinterstübchen" ("arrière-boutique") ausgefallen zu sein. Gemeint ist damit in Montaignes eigener Sprache die Bibliothek im Turm seines Schlosses in Montaigne bei Bordeaux, in die sich Montaigne als Schlupfwinkel, Zufluchtsort und Refugium zum Nachdenken und Schreiben zurückzog.

Doch als versponnenen Grübler sollte man sich Montaigne trotzdem nicht vorstellen, auch wenn er sich in den "Essays" gern so gibt. Montaigne war ein politischer und mit diplomatischen Missionen beauftragter Vermittler im Dienst des potestantischen Heinrichs III von Navarra, der nach seiner Konversion zum Katholizismus als Heinrich IV von Frankreich in die Geschichte eingegangen ist ("Montaigne à cheval" von Jean Lacouture). Den Grübler Montaigne trifft man bei Stilett im aufschlussreichen Kapitel über den Einfluss Montaignes auf William Shakespeares Werk noch einmal an.
 
Zu Recht geht Stilett dagegen auf Montaignes Humor ein, der meistens übersehen wird. Ich hätte zwar lieber von Komik gesprochen. Montaigne muss man sich tatsächlich als komische Gestalt vorstellen, aber das könnte die Folge seiner stets hoch gehaltenen Ironie auch sich selbst gegenüber sein, die wie die Skepsis ein Mittel des Vorbehalts und der Distanzierung ist. Es genügt nachzulesen, was Montaigne über das Furzen oder über seine Geschlechtsorgane, die ihren Dienst verweigern, geschrieben hat. Wer da nicht schallend lachen muss, hat den Philosophen nicht verstanden.

Da das Buch ungefähr zur Hälfte aus Zitaten aus Montaignes Werk besteht, eignet es sich, zusammen mit den Kommentaren von Hans Stilett, ausgezeichnet als Einführung. So gelesen, wird man mit Erstaunen feststellen, dass Montaigne auch nach 400 Jahren nichts an Aktualität eingebüsst hat.

Hans Stilett: Von der Lust, auf dieser Erde zu leben. Wanderungen durch Montaignes Welten. Eichborn. 271 Seiten. 44 Franken.

25. November 2008



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".