© Foto by Aurel Schmidt, OnlineReports.ch
"Skepsis als Mittel des Vorbehalts": Montaigne-Refugium "Hinterstübchen"

Flammendes Plädoyer gegen Überzeugungen und abschliessendes Denken

Buch: Eine Einführung in das Werk und Denken des französischen Philosophen Michel de Montaigne


Von Aurel Schmidt


Michel de Montaigne lebte von 1533 bis 1592. Seine "Essays" gehören zu den grossen Werken der Weltliteratur und der Philosophie. Dieses Urteil allein rechtfertigt aber noch nicht, sich heute mit ihm auseinanderzusetzen. Welche Gründe könnten ausserdem dafür sprechen?

Die Ungeheuerlichkeiten der Religionskriege haben einen tiefgreifenden Einfluss auf Montaignes Denken ausgeübt. Als praktizierender Katholik ergriff er Partei für die verfolgten protestantischen Hugenotten in Frankreich. Es gibt viele Religionen, alle bestehen nebeneinander, stellte er fest: "Christen sind wir im gleichen Sinn, wie wir Périgorden oder Deutsche sind." Für die katholische Kirche war dieses Credo ein Graus. Seine Werke wurden nach seinem Tod auf den päpstlichen Index gesetzt.

Die zweite markante Erfahrung in Montaignes Leben bildete die Entdeckung Amerikas, im Fall Frankreichs die vorübergehende Kolonisierung Brasiliens, das damals das "antarktische Frankreich" genannt wurde. Die Kunde von fremden Sitten ferner Völker, konkret der Menschenfresserei, scheint den Philosophen nicht besonders erschüttert zu haben. Mit Barbarei würde nur das bezeichnet, was wir nicht kennen, meinte er: "Die Barbaren setzen uns nicht stärker in Verwunderung, als wir sie." Auch das musste damals als Ungeheuerlichkeit gelten.

Diese zwei Ereignisse haben bei Montaigne keinen Kulturrelativismus ausgelöst, vielmehr haben sie zu einer tiefen Skepsis geführt, die sich auch an die antike Tradition der skeptischen Philosophie anlehnte. Was Montaigne entschieden zurückwies, war jede Form von Gewissheit, jedes abschliessende Urteil. Bei den meisten Fragen, die uns beschäftigen würden, fand er das Für und Wider genau gleich falsch. "Ich sehe von nichts das Ganze", sagte Montaigne. Wir wissen zu wenig, um uns eine fundierte eigene Meinung zu bilden, daher ist jede für Rechthaberei und Arroganz anfällig und jeder zu misstrauen.

"Was Montaigne entschieden zurückwies,
war jede Form von Gewissheit."




Ich denke, dass das auch heute noch eine gute Einstellung ist – in einer Zeit, da Behauptungen, Überzeugungen, Glaubenssätze und Dienst- sowie Propagandasprachen vorherrschen und das fundamentalistische Denken sich wie ein Virus ausbreitet.
 
Es gibt von Montaignes Essays zwei Ausgaben, die hier erwähnt werden sollen: Eine praktische Auswahl von Herbert Lüthy (Manesse) sowie die integrale Übersetzung von Hans Stilett, die 1998 als kompakte und nicht ganz billige Sonderausgabe in der von Hans Magnus Enzensberger herausgegebenen "Anderen Bibliothek" erschienen ist (Eichborn).

Stilett hat sich sein Leben lang mit dem Philosophen befasst. Das bringt jetzt der Band mit dem vom Montaigne-Leser Friedrich Nietzsche entlehnten Titel "Von der Lust, auf dieser Erde zu leben" zum Ausdruck. Stilett unternimmt darin neunzehn "Wanderungen durch Montaignes Welten".
 
Während Hugo Friedrich in seiner grossen Monografie Montaignes Denken und Zeit im Kontext seiner Geistesepoche erforscht und in einem grossartigen Panorama dargestellt hat, tritt in Stiletts Buch mehr der Übersetzer hervor, der sich in Werk und Denken des Philosophen mit einer Intimität bis in die einzelnen Sätze und Satzteile auskennt wie kein Anderer.

"Als versponnenen Grübler
darf man sich Montaigne nicht vorstellen."




Auch bei Stilett nimmt der Einfluss der Religionskriege auf Montaignes Denken einen zentralen Platz ein. Anders könne es auch nicht sein. Nicht ganz geglückt scheint mir das Kapitel über Montaignes "Hinterstübchen" ("arrière-boutique") ausgefallen zu sein. Gemeint ist damit in Montaignes eigener Sprache die Bibliothek im Turm seines Schlosses in Montaigne bei Bordeaux, in die sich Montaigne als Schlupfwinkel, Zufluchtsort und Refugium zum Nachdenken und Schreiben zurückzog.

Doch als versponnenen Grübler sollte man sich Montaigne trotzdem nicht vorstellen, auch wenn er sich in den "Essays" gern so gibt. Montaigne war ein politischer und mit diplomatischen Missionen beauftragter Vermittler im Dienst des potestantischen Heinrichs III von Navarra, der nach seiner Konversion zum Katholizismus als Heinrich IV von Frankreich in die Geschichte eingegangen ist ("Montaigne à cheval" von Jean Lacouture). Den Grübler Montaigne trifft man bei Stilett im aufschlussreichen Kapitel über den Einfluss Montaignes auf William Shakespeares Werk noch einmal an.
 
Zu Recht geht Stilett dagegen auf Montaignes Humor ein, der meistens übersehen wird. Ich hätte zwar lieber von Komik gesprochen. Montaigne muss man sich tatsächlich als komische Gestalt vorstellen, aber das könnte die Folge seiner stets hoch gehaltenen Ironie auch sich selbst gegenüber sein, die wie die Skepsis ein Mittel des Vorbehalts und der Distanzierung ist. Es genügt nachzulesen, was Montaigne über das Furzen oder über seine Geschlechtsorgane, die ihren Dienst verweigern, geschrieben hat. Wer da nicht schallend lachen muss, hat den Philosophen nicht verstanden.

Da das Buch ungefähr zur Hälfte aus Zitaten aus Montaignes Werk besteht, eignet es sich, zusammen mit den Kommentaren von Hans Stilett, ausgezeichnet als Einführung. So gelesen, wird man mit Erstaunen feststellen, dass Montaigne auch nach 400 Jahren nichts an Aktualität eingebüsst hat.

Hans Stilett: Von der Lust, auf dieser Erde zu leben. Wanderungen durch Montaignes Welten. Eichborn. 271 Seiten. 44 Franken.

25. November 2008



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.