© Foto by Fabian Schwarzenbach, OnlineReports.ch
"Politische Berichterstattung ist hartes Brot": Debattierende Basler Medien*

"Der Journalismus als Geschäftsmodell ist tot"

Unsichere Zukunft: Basler Medien debattieren die Chancen und Risiken des digitalen Umbruchs


Von Fabian Schwarzenbach


Die Basler Medienlandschaft ist im Wandel: Die beiden grossen Tageszeitungen gehören mittlerweile zu Aargauer und Zürcher Konzernen, neue Medienformen drängen auf den Markt und Printmedien drohen zu verschwinden. Eindrücke eines Podiumsgesprächs der Christoph Merian Stiftung über "Basler Medien im digitalen Umbruch".


"Professioneller Zweckoptimismus" herrscht bei Patrick Marcolli vor. Dem BZ-Chefredaktor ist klar, dass die Anzahl gedruckter Medien abnehmen wird. Dennoch gäbe es aktuell eine hohe Dichte von Printmedien in der Schweiz. "In 10 bis 15 Jahren gibt es keine Tageszeitungen mehr", prophezeite Peter Knechtli, Gründer von OnlineReports, gestern Dienstagabend im randvoll besetzten Auditorium des Meret Oppenheim-Hochhauses. Zudem seien Journalisten an Pressekonferenzen oft nur noch "Transporteure von Inhalten".

Marcolli widersprach: Die BZ betreibe viel Hintergrundrecherche und besuche viel weniger Medienkonferenzen. Knechtli kritisierte denn auch mehr die andere grosse Tageszeitung in der Region, die Basler Zeitung. Deren Regionalteil werde jenem des früheren Gratisanzeigers "Doppelstab" immer ähnlicher.

Er ging sogar noch weiter und verglich den Lokalteil mit einem Kochbuch. Das Publikum raunte und schmunzelte zugleich. Auf dem Podium konterte niemand. Der OnlineReports-Chef nahm aber gleichzeitig die BaZ-Journalisten in Schutz, indem er auf den Personalmangel hinwies.

Wohin gehen die Radio-Hörer?

"Politische Berichterstattung ist hartes Brot, da rennen einem die Leute nicht die Bude ein", erklärte Dieter Kohler, Leiter des SRF-Regionaljournals Basel. Auch der gebührenfinanzierte Sender hat zu kämpfen. Die SRG baut daher ihre Onlinepräsenz aus. Auf zehn Radiohörer komme aktuell ein Besuch auf der Website.

Kohler hinterfragt auch, ob es in 10 bis 15 Jahren noch Radio gibt. Für ihn wäre es falsch anzunehmen, dass die Radiohörer automatisch auf die SRF-Internetseite wechseln. "Wir können sie auch ganz verlieren", sieht er eine Gefahr.

"Der Journalismus als Geschäftsmodell ist tot", provozierte Andrea Fopp. Die Redaktorin des neuen Online-Mediums "Bajour" präzisierte: "Das Bedürfnis nach Information ist nicht tot!" Ihre Plattform versuche, "die Leute abzuholen". Man wolle, dass sich die Leserschaft mit "Bajour" identifiziert. Dazu gehörten Recherchen aber auch ein Artikelaustausch mit anderen Onlineangeboten wie "tsüri.ch". Marcolli dagegen kritisierte "Bajour" als "Durchlauferhitzer", mit dem sich niemand identifizieren könne.

Mitglieder sammeln für die nächste Million

"Bajour" startet mit einer Anschubfinanzierung von einer Million Franken durch die "Stiftung für Medienvielfalt". Jetzt müssten innert dreier Jahre zahlende Mitglieder gewonnen werden, um eine weitere Million zu sichern. Mit kritischer Berichterstattung auch gegen jene, die die Macht haben, und einer einfachen Sprache will das "Bajour" schaffen.

Fopp kritisierte, dass Medienberichte "zu kompliziert geschrieben" seien. Informationen mitgeben, die Leute abholen oder davon ausgehen, dass die Leser keine Vorkenntnisse hätten, nannten die anderen Podiumsteilnehmer Rezepte, wobei Knechtli wieder provozierte: "Journalisten können keine Geschichten mehr schreiben."

Das Publikum hätte gerne noch Fragen gestellt oder mehr gewusst, als Moderatorin Rafaela Roth, Redaktorin der "NZZ am Sonntag", die Diskussion beendete. Fazit: Wohin die Basler Medien steuern, ist und bleibt unsicher.

Das neue digitale "Stadtbuch"

Anlass der Mediendiskussion war die Lancierung des neuen "Basler Stadtbuchs", wobei "Buch" hier digital zu verstehen ist: Seit drei Jahren kann man die Stadtbücher nur noch elektronisch lesen. Trotzdem lobte der liberale Bürgerrat Lukas Faesch, der als Präsident der herausgebenden Christoph Merian Stiftung amtet, die Publikation als "echtes Service Public-Produkt" ohne politische Ausrichtung.

Stadtbuch-Redaktor Tilo Richter freute sich in der anschliessenden Präsentation aber auch über Leitartikel, geschrieben von einer Basler Grossrätin.

* von links: Rafaela Roth, Peter Knechtli, Andrea Fopp, Patrick Marcolli, Dieter Kohler

29. Januar 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kopfblatt-Journalismus übelster Art"

Vor noch nicht langer Zeit, noch im alten Jahr, eine Abendveranstaltung in der Kantonsbibliothek Liestal: Casper Selg, der Doyen des "Echo der Zeit" von Radio SRF und frühere USA-Korrspondent, führte uns durch die Zeitgeschichte der Medienberichterstattung.

Es war atemberaubend, wie er anhand der auf seinem Rednerpult aufgereihten Tonaufzeichnunggseräte – angefangen beim "NAGRA" (einem wunderschönen Tonbangerät!) – den brutal rasanten Wandel in der Medienlandschaft aufzeigte. Von analog zu digital. Und wir geniessen nach wie vor die wohl beliebteste Abendsendung, ohne uns gross Gedanken über die unglaublichen Veränderungen hinter den Kulissen zu machen. Spardruck, Zeitdruck, News-Geilheit, Fake-News, Suche nach der Wahrheit und, und und.

Neben den erwähnten Geräten lag ein Stapel Tageszeitungen. Und dann holte der altgediente Profi zum grossen Schlag aus: Anhand eines Medientitels präsentierte er uns die verschiedenen Zeitungen von Ost bis West und machte uns klar, dass in jedem dieser Medien derselbe Text stand – das Resultat der ruinösen Fusionitis in der Zeitungslandschaft! Kopfblatt-Journalismus übelster Art. "Wie in dieser Zeitung stand"... Was auf der Strecke bleibt: Seriöse Recherche vor Ort und glaubwürdige Berichterstattung.

Und obendrauf: Die zerstörerische Situation mit den Gratisblättern – allen voran "20 Minuten" aus dem Hause Tamedia. Er brauchte nicht viele Sätze, um uns darzulegen, dass dies
- erstens zur erbärmlichen Verdummung der Leserschaft (Illettrismus) und
- zweitens zum Tod der Printmedien schlechthin führen werde
- und drittens zur provokativen Prophezeihung führte, in 10 bis 15 Jahren werde es keine gedruckte Tageszeitung mehr geben (wenn das so weiter gehe).

Viele Anwesende mit an- oder ganz gegrauten Haaren sassen wie begossene Pudel da: "Ich will doch meine Tageszeitung zum Morgenkaffee lesen! Was soll ich denn machen, wenn ich keinen Laptop oder iPod habe?" Da wurde schlagartig auf beklemmende Art und Weise sichtbar, wie unsere Gesellschaft in "digitale" und "analoge" Segmente zerteilt wird. Genau gleich, wie bei der Streitfrage um den Billettkauf bei den SBB.


Ueli Pfister, Gelterkinden




"Er soll sich einfach froh sein"

Herr Knechtli tönt immer altklüger und so, als ob er den Journalismus erfunden hätte. Er soll sich einfach froh sein, dass so ist wie es ist und der Tages-Anzeiger nun die grösste Zeitung in Basel ist. Knechtli hat ja selber auch seinen Teil zur heutigen Situation beigetragen.


Heinz Eckert, BaZ-Mitarbeiter, Basel




"Immer weniger Arbeit für Zeitungsverträger"

Die Podiumsdiskussion war für mich sehr erhellend, besonders die Aussage betreffs "professioneller Zweckoptimismus" zeigte den Anwesenden sehr deutlich, dass die gedruckten Medien als Abonnentenangebot in der heutigen Form es immer schwerer haben zu bestehen. Ein Beispiel aus meiner Wohnumgebung gibt mir da recht. In meinem Quartier "darf" der mir bekannte Zeitungsverträger heute nur noch zwei Drittel der Exemplare verteilen als vor etwa vier bis fünf Jahren, und es werden immer weniger, trotz den Neubauten in der Gegend, meinte er.

Was ich auch feststellen konnte ist die Tatsache, dass etliche Quartierbewohner ihren Morgenspaziergang machen, um bei der nahegelegenen Tramhaltestelle die dortige Gratiszeitung zu holen, der Name dürfte bekannt sein. Jene, die zur Arbeit fahren, machen es ihnen ja vor. Habe mal meinen Nachbarn gefragt, ob er damit informiert sei, worauf dieser meinte, wichtige weltweite Infos kann er im Internet und online nachlesen, und das regionale Geschehen hört er im "Regionaljournal" am Radio und muss nicht ein bis zwei Tage oder noch länger warten, bis es in der Zeitung steht.


Bruno Heuberger, Oberwil



Was Sie auch noch interessieren könnte

Mainstream-Angebot macht
Basel zur Einkaufs-Wüste

23. November 2021

Triste Öffnungszeiten. Die Auswahl fehlt. Für das Besondere ist kein Platz.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Erst fehlten die Gäste –
jetzt fehlt das Personal

25. August 2021

Wirteverbands-Präsident Maurus Ebneter
redet der Gastro-Branche ins Gewissen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Gemeinden zufrieden mit ihrem Verband (VBLG)"

Verband Basellandschaftlicher Gemeinden
Titel einer Medienmitteilung
vom 22. November
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wär hätte das gedacht! Umfragen in eigener Sache als PR-Instrument.

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.