© Foto by DRG
"Kontinuität wünschbar": Wirtschaftsstratege Thomas Staehelin

"Das Wichtige muss der Richtige tun"

Interview mit Thomas Staehelin, dem neuen Präsidenten der Handelskammer beider Basel


Von Peter Knechtli


Weil die Wirtschaftsstandorte in immer stärkerer Konkurrenz zu einander stehen, sollten sich Basel-Stadt und Baselland zusammen mit dem Elsass und Südbaden gemeinsam als attraktiven Unternehmens-Standort positionieren. Aber auch die Wirtschaftsverbände sollten ihre Kräfte fokussieren statt zersplittern. Diese Meinung vertritt der Thomas Staehelin, neuer Präsident der Handelskammer beider Basel, im Interview mit OnlineReports.


OnlineReports: Sie galten als Kandidat der ersten Stunde. Haben Sie mit Ihrer Wahl gerechnet?

Thomas Staehelin: Nein, mit einer echten Wahl – und die war es – kann man nie rechnen. Ich war positiv überrascht und freue mich sehr auf die Aufgabe als Präsident der Handelskammer beider Basel, die ich am 14. Juni, nach der diesjährigen Generalversammlung, übernehmen werde.

OnlineReports: Ihr Gegenkandidat, Fritz Schuhmacher, war von der Findungskommission einstimmig empfohlen worden. Wie reagierte Fritz Schuhmacher auf Ihre Wahl?

Staehelin: Fragen Sie ihn bitte selbst. Wir kennen uns schon lange und Fritz Schuhmacher hat sicher die gleichen Vorstellungen von Professionalität und Respekt vor Entscheiden, die in einem äusserst fairen Prozedere im Vorstand unter der Leitung des Präsidenten Robert A. Jeker zustande gekommen sind. Es stand eine Wahl an – und die ist durch das hierfür zuständige Gremium getroffen worden.


"Die verbandsinterne Ausmarchung hat
das Verhältnis zu Fritz Schuhmacher
aus meiner Sicht sicher nicht belastet."


OnlineReports: Hat die verbandsinterne Ausmarchung das Verhältnis zwischen Ihnen und Fritz Schuhmacher belastet?

Staehelin: Aus meiner Sicht sicher nicht.

OnlineReports: Das Vorfeld der Wahl war begleitet von grosser Geheimniskrämerei, dabei war es doch bloss ein demokratischer Vorgang. Könnte sich die Handelskammer nicht durch etwas mehr Offenheit auszeichnen?

Staehelin: Es ging um einen verbandsinternen, also vereinsrechtlichen Vorgang. Die Wahl des Präsidenten ist gemäss Statuten Sache des Vorstandes und der Vorstand und die übrigen Gremien haben Anspruch darauf, ihre Kompetenzen und Verantwortlichkeiten wahrnehmen zu können. Die Handelskammer beider Basel informiert über alle die Öffentlichkeit interessierenden Fragen jederzeit offen und zeitverzugslos.

OnlineReports: Wie lange wollen Sie im Amt bleiben?

Staehelin: Diese Frage vor der Übernahme einer neuen Aufgabe zu beantworten, wäre falsch. Ich anerkenne aber, dass für die Handelskammer auch in der Funktion ihres Präsidenten eine gewisse Kontinuität wünschbar ist.

OnlineReports: Wo sehen Sie die Schwergewichte Ihres Präsidiums?

Staehelin: Ich will mich darüber dann im Detail äussern, wenn ich mich eingearbeitet und mich zusammen mit der Geschäftsstelle und dem Vorstand – im Rahmen der rollenden Planung - auf die Prioritäten geeinigt habe; also nach einer seriösen Einarbeitungszeit, aber sicher nicht vor meinem Amtsantritt. Es geht aber gewiss wie bisher darum, die erfolgreiche Tätigkeit des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen.


"Es geht darum, die erfolgreiche Tätigkeit
des einzigen regionalen Wirtschaftsverbandes
ohne Bruch und zielgerichtet weiterzuführen."


OnlineReports: In welchen Bereichen sehen Sie Reformbedarf?

Staehelin: Die Wirtschaftsstandorte stehen in immer stärkerer Konkurrenz zu einander. Basel-Stadt und Baselland sollten sich zusammen mit dem Elsass und Südbaden als für Unternehmen in jeder Beziehung ausserordentlich attraktiven Standort positionieren, und dies für bestehende wie auch für neu zuziehende, für grosse und kleinere Unternehmen.

OnlineReports: Nach aussen repräsentiert sich die Handelskammer altbacken. Die Webseite ist nach unserer Meinung unattraktiv. Das Mitteilungsblatt reizt in keiner Weise zum Lesen. Welches ist Ihre Meinung dazu?

Staehelin: Wir sind uns sicher einig: Webseiten und Publikationen von heute sehen für viele morgen wie von gestern aus. Die Kommunikation ist für alle Unternehmen und damit auch für die Verbände eine Aufgabe, in welcher ständig nach Verbesserungen gesucht werden muss. Besonders wichtig ist für mich aber der Inhalt – und da kann sich die Handelskammer beider Basel mit ihrer anerkannt hervorragenden Arbeit in jeder Hinsicht sehen lassen!

OnlineReports: Wie weit sind die Gespräche zur Fusion des Volkswirtschaftsbundes mit der Handelskammer beider Basel gediehen?

Staehelin: Dies ist eine interessante Frage! Ich werde nach meinem Amtsantritt alle notwendigen Kontakte aufnehmen; dann werde ich mehr wissen. Sicher müssen sich alle Verbände und damit auch die Handelskammer beider Basel an die veränderten Verhältnisse stetig anpassen und sich darauf konzentrieren, was sie am besten verstehen und wo sie für ihre Mitglieder den grössten Nutzen bringen. Nicht alle alles ein bisschen, sondern gezielt das Wichtige durch den Richtigen – das muss die Devise sein.

 

"Nicht alle alles ein bisschen, sondern
gezielt das Wichtige durch den Richtigen -
das muss die Devise sein."


OnlineReports: Welches sind die drei aktuellsten und dringendsten Problemkreise, welche die Handelskammer beider Basel derzeit beschäftigen?

Staehelin: Steuern, Bildung, Infrastruktur mit Einschluss von Verkehr, Telekommunikation und Energie.

OnlineReports: Sie verfügen über zahlreiche Ämter und Verwaltungsratsmandate. Wird das Präsidium der Handelskammer beider Basel einen Verzicht auf bestehende Mandate zur Folge haben?

Staehelin: Ja sicher. Die Ausübung meines Berufes als Anwalt bringt es indessen mit sich, dass solche Fragen vor ihrer Bekanntgabe in der Öffentlichkeit des Gesprächs mit meinen Klienten bzw. Auftraggebern bedürfen.

OnlineReports: Wieviel Stellenprozent wollen Sie für das Handelskammer-Präsidium einsetzen?

Staehelin: Als Selbständigerwerbender und als jemand, der sich seit über 20 Jahren neben seinem Beruf aus innerer Überzeugung für die Öffentlichkeit und damit für die res publica einsetzt, sind "Stellenprozente" kein für mich verwendbarer Begriff. Die Handelskammer-Geschäftsstelle ist vollamtlich tätig; ich werde - wie alle Handelskammer-Präsidenten vor mir - mein Amt im Milizsystem wahrnehmen und stehe damit der regionalen Wirtschaft, aber auch der Politik und den übrigen Ansprechpartnern, in dieser Tätigkeit dann zur Verfügung, wenn es mich braucht.

23. Mai 2001

Weiterführende Links:


Interview-Partner


Gesprächspartner Thomas Staehelin (54), ist als Nachfolger von Robert A. Jeker designierter Präsident der Handelskammer beider Basel, deren Vorstandsausschuss er bereits angehört. Der promovierte Jurist ist Wirtschaftsanwalt und Inhaber zahlreicher Verwaltungsratsmandate. Unter anderem ist er als Verwaltungsrat engagiert bei Orange, Siegfried, Kühne & Nagel sowie mehreren Bündner Tourismusunternehmen. Staehelin ist auch Delegierter der Vereinigung der Privaten Aktiengesellschaften.

Als Mitglied der Liberalen vertrat er die Partei im Basler Grossen Rat (Kantonsparlament), den er 1994/95 präsidierte. 1995 trat er ohne Erfolg gegen den amtierenden sozialdemokratischen Ständerat Gian-Reto Plattner an. Der Spezialist in Finanz-, Steuer- und Aktienrechtsfragen ist aber auch an Bildungs- und Kulturfragen interessiert. So ist Thomas Staehelin Präsident des Fördervereins Europainstitut der Universität Basel, Präsident der Allgemeinen Musikgesellschaft (AMG) Basel und Co-Präsident der Stiftung Basler Orchester.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Und wenn abends die Sonne hinter dem Basler Münster verschwindet, erwachen die Bühnen der Stadt mit international gefeierten Theaterproduktionen und stimmungsvoller Livemusik zum Leben."

Basel Tourismus
Werbung am 1. Dezember 2020
auf zeit.de
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vom aktuellen Basler Teil-Lockdown, der Beizen-Schliessung und der Beschränkung auf 15 Personen mal abgesehen.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.