© Fotos by Christine Valentin / Axpo
"Keine Hoffnung geweckt": Strombezüger Industriebetrieb, Axpo-Chef Heinz Karrer

Energie-Riese prüft Grosskraftwerk in der Rheinebene bei Pratteln

Axpo verfolgt Pläne, die Stromversorger der Region Basel zu konkurrenzieren


Von Peter Knechtli


Axpo macht den Stromversorgern der Region Basel die Hölle heiss: Noch während EBM, EBL und IWB einen Standort für ein neues Kraftwerk in der Region abklären, meldet auch der Ostschweizer Energie-Riese sein Interesse an einem Gaskombikraftwerk in der Rheinebene bei Pratteln an. Brisant: Axpo hat es auch auf die Grossunternehmen um Schweizerhalle abgesehen, die traditionell von EBM und EBL versorgt werden.


Seit einigen Monaten ist, wie OnlineReports berichtete, bekannt, dass die Kraftwerk Birsfelden AG und ihre Eigentümer - Elektra Baselland (EBL), Elektra Birseck (EBM) und die Industriellen Werke Basel (IWB) - idealen Standort für ein neues Kraftwerk am Rhein evaluieren. Die Unternehmen sehen aufgrund der im Jahr 2020 prognostizierten Elektrizitätslücke den Bedarf für den Bau einer weiteren Stromfabrik zwischen Birsfelden und Augst als gegeben. Der Bericht über die Ausbau-Pläne führte in der Öffentlichkeit zu einiger Aufregung.

Die grossen Stromverbraucher im Visier

Doch jetzt herrscht auch unter den Strom-Firmen Alarmstimmung. Nach Informationen von OnlineReports sollen die drei regionalen Stromversorger potente auswärtige Konkurrenz erhalten: Der Ostschweizer Elektroriese Axpo möchte - ein historisches Novum - in den Juranordfuss eindringen und hier ein grosses Gaskombikraftwerk mit einer Leistung von 500 bis 800 Megawatt bauen.

Als Standort hat das Unternehmen, das acht Ostschweizer Kantone und das Fürstentum Liechtenstein mit Strom versorgt, die Rheinebene bei Pratteln im Auge. Offenbar sollte das Kraftwerk auch in das Axpo-Hochspannungsnetz integriert werden. Besonders brisant ist die Axpo-Absicht, die industriellen Gross-Elektrizitätsverbraucher, die zwischen 40 und 50 Megawatt Leistung beziehen, am Kraftwerk zu beteiligen und ihnen auf diese Weise günstige Strompreise anbieten zu können.

Energiefachleute bezeichnen den Raum Pratteln mit seiner Nähe zu den Grossverbrauchern und zum Rhein sowie einem möglichen Anschluss an das europäische Gasnetz als "nahezu idealen Standort". Allerdings scheint ein Kühlturm unumgänglich zu sein.

Unternehmen wollen Stromkosten "optimieren"

EBM-CEO Hans Büttiker bestätigte diesen Sachverhalt gegenüber OnlineReports aufgrund eines Telefonanrufs von Axpo-Konzernchef Heinz Karrer. Die fernmündliche Mitteilung nach Münchenstein war nicht der einzige Kontakt der Axpo in der Region Basel. So führten Axpo-Unterhändler auf operativer Ebene bereits Gespräche mit Grosskunden im Raum Schweizerhalle/Pratteln. Stephen Haller, Geschäftsführer des Chemikalien-Unternehmens Schenectady (neue Firmenbezeichnung: "SI Group"), bestätigt: "Wir und andere Industriepartner sind mit Axpo im Gespräch." Das Interesse sei ganz klar die "Sicherung der langfristigen Aktivität am heutigen Standort angesichts wachsender Konkurrenz und die Senkung beziehungsweise die Optimierung der Energiekosten". Hintergrund: Die Unternehmen rechnen mit tendenziell steigenden Strompreisen.

Auf die Frage, ob er sich eine Beteiligung an einem Axpo-Kraftwerk vorstellen könne, sagte Haller, es müsse erst abgeklärt werden, ob sich eine solche Investition in eine nicht zum Kerngeschäft gehörende Aktivität rechne: "Wir schauen gewisse Optionen an."

Axpo-Chef bei Elsbeth Schneider

Die Bedeutung, die Axpo den Kraftwerk-Plänen beimisst, wird daran ersichtlich, dass Konzernchef Karrer vor kürzerer Zeit persönlich bei der Baselbieter Regierungsrätin Elsbeth Schneider vorsprach. Die CVP-Politiker bestätigte gegenüber OnlineReports das Treffen in Liestal. Dabei habe es sich allerdings um einen reinen "Höflichskeitsbesuch" gehandelt.

Die Rolle der Regierungsrätin ist nicht frei von möglichen Interessenkonflikten. Denn Elsbeth Schneider ist Vizepräsidentin des Verwaltungsrates der Kraftwerk Birsfelden AG, die derzeit ebenfalls einen geeigneten Standort für den Bau eines neuen Kraftwerks sucht. Doch im Baselbiet ist weder Platz noch politische Akzeptanz für zwei Grosskraftwerke gegeben.

"Wir beanspruchen diesen Standort"

Unter den regionalen Anbietern - insbesondere bei der Hauptlieferantin EBM - hat beträchtliche Aufregung ausgelöst, dass sich ein Ostschweizer Grossunternehmen daran macht, in den Juranordfuss einzudringen und dort die kommerziell interessantesten Kunden anzupeilen. Die Nervosität ist verständlich: Gemäss EBM-Chef Hans Büttiker befinden sich im Industrie-Konglomerat um Schweizerhalle, Pratteln und Muttenz Unternehmen, "die uns jährlich eine Million Franken bringen". Dass sich der Münchensteiner Stromversorger solche Abnehmer nicht kampflos abluchsen lässt, macht Büttiker ungeschminkt deutlich: "Wir beanspruchen diesen Standort. Wenn in der Region Basel ein Kraftwerk gebaut wird, möchten wir eine wichtige Rolle spielen. Die lokalen Elektrizitätswerke müssten das Sagen haben."

Zwar könnte sich Büttiker "eine Kooperation vorstellen" - aber der aggressive Konkurrent Axpo wäre nicht erste Wahl. Denn die beiden Baselbieter Versorger - EBM mit 17 Prozent und EBL mit 10 Prozent - sind zu 27 Prozent am Oltener Stromriesen Atel beteiligt. "Das Atel-Hemd liegt mir näher als der Axpo-Kittel", sagt Büttiker und rechnet damit, dass die Atel aufgrund der Axpo-Abklärungen jetzt auch aktiv wird. Denn: Wenn Axpo die grossen Industriekunden mit günstigen Tarifen an sich binden würde, verlöre auch die Atel Marktanteile, weil EBM und EBL den heute in den Industriekomplex um Schweizerhalle gelieferten Strom zu über 60 Prozent von der Atel beziehen.

Erstaunt über Axpo-Offensive

"Erstaunt über das Vorgehen der Axpo auf einem fremden Platz" ist auch EBL-Direktor Urs Steiner. Offiziell sei er über deren Kraftwerkpläne bisher nicht informiert worden. Demgegenüber hätten die Bernischen Kraftwerke (BKW) bei ihrer Standort-Evaluation in er Region Basel die Karten "offen auf den Tisch gelegt". Steiner: "Wir wollen mit unseren Kunden und mit der Atel weiterhin die über Jahrzehnte bewährte Partnerschaft durch eine sichere und preiswerte Stromversorgung pflegen. Daran wollen wir unbedingt festhalten." Wenn es zu einer Partnerschaft mit einem grossen Anbieter kommt, "dann kann ich mir die Atel, an deren Gedeihen wir grosses Interesse haben, sehr gut vorstellen".

Ungehalten über die mögliche Konkurrenz aus der Ostschweiz sind EBM und EBL auch, weil die Axpo - im Gegensatz zu ihnen - "hier keine Steuern zahlt". Ausserdem ist den beiden Unternehmen noch unklar, wie weit Karrers "Flirt" bei Regierungsrätin Elsbeth Schneider schon Früchte getragen hat.

"Keine Hoffnung geweckt"

Gegenüber OnlineReports sagte die Baudirektorin, beim Treffen habe sie "nichts Konkretes diskutiert, nichts vereinbart und keine Hoffnungen geweckt". Elsbeth Schneider zeigte sich aber gleichzeitig "offen für alle Gesprächspartner, wenn es um Alternativenergie geht". Zudem ist sie überzeugt, dass auf dem Energiemarkt "die Konkurrenz früher oder später kommt". Die Frage einer allfälligen Kooperation der regionalen Anbieter mit der Axpo "müsste man prüfen", sagte Schneider, schränkte aber ein: "Zuerst kommen die regionalen Anbieter."

Was Sache ist, wollen EBM-Chef Hans Büttiker und sein früherer Verwaltungsratspräsident Rainer Schaub nun genau abklären: Sie haben bei Regierungsrätin Schneider auch um einen Termin nachgesucht. Schaub profitiert vom Gespräch gleich doppelt: Er ist jetzt Verwaltungsratspräsident von Atel.

Axpo schweigt zu Plänen

OnlineReports wollte Axpo-Chef Heinz Karrer zu den Plänen seines Unternehmens befragen. Er verwies indes auf seine Medienabteilung, die beschied, der projektstand erlaube derzeit noch keine Informationen und Stellungnahmen nach aussen. Die Gaskombi-Strategie habe Axpo schon im Mai letzten Jahren bekannt gegeben.

12. September 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Alle Strombezüger sollen von einer neuen Anlage profitieren können"

Die in den Kantonen Basel-Stadt und Baselland ortsansässigen Stromverteiler gewährleisten seit Jahrzehnten eine gut funktionierende Stromverteilung für alle Kundengruppen in der Region. Die zuverlässigkeit der Versorgung ist von der Industrie/Gewerbe, Haushalte, Dienstleistungen, Verkehr bis zur Ladwirtschaft und dem kleinsten abgelegenen Bauernhof sichergestellt. Es ist somit gegeben und ein Muss, dass ein allfällige Wärmekraftkopplung (WKK) in der Region zur Stromerzeugung von den Unternehmen in der Region gebaut und betrieben werden muss. Es wirkt befremdend, wenn eine Axpo nun versucht, den Standort für ein Gaskombikraftwerk in der Nordwestschweiz zu sichern, um sich vor allem mit wenig Aufwand auf die lukrativste Kundengruppe "Industrie" zu stürzen. Die Politik und die Industrie/Gewerbe beider Basel müssen sich darum einsetzen für eine regionale WKK-Stromerzeugung unter der Bedingung, dass auch eine regionale Versorgung durch IWB, EBM und EBL und eine ganzheitliche Stromverteilung über alle Kundengruppen in den beiden Kantonen sichergestellt ist. Von der geplanten Strom-Erzeugungsanlage in der Region und somit von der Versorgungssicherheit und den Strompreisen sollen alle Strombezüger in beiden Basel profitieren können.


Friedrich Schaer, Laufen



Was Sie auch noch interessieren könnte

Coup: Kanton Basel-Stadt
kauft das Clara-Areal

14. Januar 2022

Regierung unterstreicht ihre zunehmend
aktive Wohnbau- und Bodenpolitik.


Medienfördergesetz: Eine
Gefahr für OnlineReports

7. Januar 2022

Keine Förderung: Nur weil wir für Sie kostenlos zugänglich sind.


Reaktionen

Nett fragen, abfilmen,
schneiden und senden

5. Januar 2022

"Regio-TV plus": Aushängeschild Daniel
Wittlin
, zelebriert den Anti-Journalismus.


Abgesagt: Kein Reitsport,
keine "Queen" und Kebekus

29. Dezember 2021

Grosse Innen-Events: BL-Regierung
verschärft Bewilligungs-Kriterien.


"Wir wissen nicht, wer
geimpft ist und wer nicht"

22. Dezember 2021

BLKB-CEO John Häfelfinger führt die
2G-Pflicht in der Cafeteria ein.


Grosser Rat zündet bisher härteste Klima-Stufe

16. Dezember 2021

Ende für fossile Basler Heizungen bis 2035: SVP blieb mit Widerstand chancenlos.


Reaktionen

Hauptort Liestal erhält
eine "neue Visitenkarte"

10. Dezember 2021

Auf Lüdin-Areal geplant: 134 Wohnungen zwischen Bahnhof und Altstadt.


Mainstream-Angebot macht
Basel zur Einkaufs-Wüste

23. November 2021

Triste Öffnungszeiten. Die Auswahl fehlt. Für das Besondere ist kein Platz.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Kontroverse am Weihnachtstisch
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Umfreundliche Heizung soll Kosten sparen helfen"

Basel Zeitung
Zwischentitel
vom 26. Januar 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie braucht eine Umerziehung.

Alles mit scharf

Kleider machen Leute
Reaktionen Reaktionen

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Den OnlineReports-Primeur über tödliche Heizungsgase in Binningen nahmen der Tages-Anzeiger, 20 Minuten, das SRF-Regionaljournal und Telebasel auf.

In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.

In Birsfelden ist das Referendum gegen den Quartierplan "Zentrum" zustande gekommen, so dass die Volksabstimmung am 27. März stattfindet.

Nach zwanzig Jahren im Amt wird die Oberwiler Gemeinderätin und Vizepräsidentin Rita Schaffter (Die Mitte) per Ende Juni aus dem Oberwiler Gemeinderat zurücktreten.

Der Kanton Basel-Stadt und Allschwil haben sich darauf geeinigt, die ÖV-Anbindung des Bachgrabengebiets durch Verlängerung der Buslinie 64 voraussichtlich im zweiten Quartal zu verbessern.

Weil im Reinacher Einwohnerrat die Stimmen bei der Abstimmung über den diesjährigen Steuerfuss nicht vollständig ausgezählt wurden und somit das Zweidrittel-Mehr nicht korrekt erfasst wurde, muss das Gemeindeparlament im Februar nochmals über dieses Geschäft abstimmen.

Der abgewählte Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) stösst ab Jahresbeginn zum "Sonntalk"-Moderatoren-Team von Telebasel.

Der Schweizer Dirigent Titus Engel wird ab der Saison 2023/24 als Principal Conductor der Basel Sinfonietta die Leitung des weltweit einzigen grossen Orchesters für zeitgenössische Musik übernehmen.

Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.