Werbung

© Foto by OnlineReports.ch
"Nur noch Erinnerungen": Restbestand der Basler Druck+Verlag AG

Das grosse Basler Druckereien-Sterben

Die "Druck+Verlag AG" ist nur das letzte Beispiel des Niedergangs einer einst blühenden Branche


Sie wurde zwar vor dem Konkurs gerettet, aber die Basler "Druck+Verlag AG" gibt es in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr. Die einst stolze Offizin konzentriert sich jetzt auf Kundenberatung, Auftragsbewirtschaftung und Prepress. Der massive Strukturwandel ist nur weiteres Kapital in der Geschichte des regionalen Druckerei-Sterbens in der Stadt der Drucker-Tradition.


VON MANFRED RÜTSCHLIN*

Im Jahre 1993 musste die Druckerei Kirschgarten AG in Basel den Konkurs anmelden. Im gleichen Jahr noch übernahm der Jungunternehmer Alexander Schwabe das Unternehmen – mit etwa der Hälfte der Belegschaft. Und er änderte den Namen in Neue Kirschgarten AG. Gleichzeitig wurden andere Druckereien dazugekauft und an der Kirschgartenstrasse in Basel integriert, so die Alexander Schwabe AG und die Bauer Druck AG, beide in Basel. Das 1876 in Basel gegründete traditionsreiche Druckunternehmen Basler Druck+Verlag AG (BDV), das während einiger Jahre in Liestal domiziliert war, wurde ebenfalls in die Gruppe Kirschgarten eingegliedert.

Anfang des Jahres 2000 geriet die Neue Kirschgarten AG mitsamt ihren anderen Firmen in Schwierigkeiten und man musste das Schlimmste, nämlich den Konkurs, befürchten. Als Retter in der Not erwiesen sich der frühere BaZ-Generaldirektor Peter Sigrist und Harry Waltenspühl, die das gesamte Konglomerat per März 2000 in einem einzigen Unternehmen mit dem Namen Basler Druck + Verlag AG zusammenfassten und reorganisierten.

Hoffnungen zerschlugen sich

Sechs Jahre später, Ende 2006, musste wegen akuter Liquiditätsschwierigkeiten, operativer Verluste, einer nicht erfolgreichen Nachfolgeregelung in der Geschäftsführung und kostenintensiver Renovationsarbeiten in der Liegenschaft die Nachlassstundung angemeldet werden. Der Nachlassvertrag wurde bewilligt; dies sei wohl die einzige Alternative, so die Verantwortlichen, um einen Konkurs zu verhindern.

Als Sachwalter wurde der Unternehmensberater und frühere CVP-Landrat Urs Baumann vorgeschlagen, der bereits über einige Erfahrungen in der Durchführung von Nachlassstundungen verfügte. Gleichzeitig interessierte sich ein in der Branche nicht Unbekannter für die BDV, Stefan Wenkebach.

Mit Wenkebach am Hebel bachab

Dieser figuriert nun als Mitglied des Verwaltungsrates und hat im letzten Jahr die Geschicke der BDV in die Hände genommen. Dabei wurde die Belegschaft von ehemals 70 auf rund 20 Personen reduziert und die Liegenschaft im Herzen Basels verkauft. Die meisten Beschäftigten konnten inzwischen durch die Vermittlung der Firma, durch die Gewerkschaft Comedia oder durch eigene Bemühungen eine neue Stelle antreten. In der jüngsten Verlautbarung der BDV vom 8. Juli dieses Jahres unter dem vielsagenden Titel "Jeder, der sagte, wir gehen baden, hatte recht" wird erwähnt, dass die schwere Technik aus der Stadt in Partnerbetriebe verlegt wurde. Die Fischer AG in Münsingen sei nun Druckpartner der BDV. Letztere konzentriere sich auf die hochprofessionelle Kundenberatung, Auftragsbewirtschaftung und Prepress. Seit dem 4. August ist das neue Domizil der BDV nun die Uferstrasse 90 in Basel, direkt am Rhein.

Namen, die heute fehlen

Mit diesem neuen Akt im Drama "Druckereiensterben in Basel" und dem damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen sind die Druckereien Kirschgarten, Alexander Schwabe AG und Bauer Druck AG auf der Strecke geblieben. Doch vom Aderlass der Basler Druckereienwelt betroffen sind noch weitere klangvolle Namen: 1998 verschwand die Boehm-Hutter AG in Reinach, 1999 gab die Druckerei Gasser wegen Nachfolgeproblemen auf. Diese Liste liesse sich noch ellenlang weiterführen.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier noch einige Unternehmen aufgezählt, die zum Teil in andere Firmen integriert wurden, zum Teil einfach verschwunden sind: Grafische Betriebe Coop (GBC, vormals VSK, integriert in Birkhäuser + GBC AG, Reinach), die im 16. Jahrhundert gegründete Druckerei Cratander (wurde 1999 von der Friedrich Reinhardt AG in Basel übernommen und wird unter dem gleichen Namen am Domizil der Übernehmerfirma weitergeführt), Gissler-Druck (per 1. Januar 2007 von der Firma Linsenmann übernommen und als Linsenmann Gissler AG weitergeführt), Barfüsser-Druckerei, Druckerei Hochuli in Allschwil, EGB-Print in Gelterkinden, Elco-Papier AG, Volksdruckerei Basel, Frobenius, Wassermann, Druckerei Ganzmann, Akzidenz-Druck AG.

Dies sind Druckereien, in denen viele meiner Kolleginnen und Kollegen gelernt und gearbeitet haben – Druckereien, deren Existenz nur noch flüchtige Erinnerung ist.

 

Mit freundlicher Genehmingung von "m", dem Magazin der Mediengewerkschaft Comedia. Der Autor, gelernter Schriftsetzer, ist Basler Comedia-Regionalsekretär.

19. September 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Räppli-Krise treibt Fasnächtler
in beiden Basel um

7. Februar 2024

Das Wurfmaterial ist knapp – und seit Corona deutlich teurer.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

20 Jahre Joker in
Sissach – mit demselben Wirt

18. Januar 2024

Didi Wanner hat mit seinem Nachtlokal viele andere Clubs in der Region überlebt.


Neue Chefredaktorin Kleinbasler Zeitung: Melina Schneider

15. Januar 2024

Prime News in Bewegung: ein Abgang, zwei Neuzugänge, eine Beförderung.


Linard Candreia will weniger, dafür stärkere Gemeinden

12. Januar 2024

Interview mit dem SP-Landrat zu den darbenden Kommunen im Baselbiet.


Reaktionen

Kaum Kategorien-Wechsel
bei regionalen Strompreisen

28. Dezember 2023

Am beliebtesten ist das Standard-Produkt,
bei der EBL liegt Atomkraft auf Platz zwei.


Keine Führungen mehr
im Fernsehturm

8. Dezember 2023

Swisscom stellt die öffentlichen Besichtigungen auf St. Chrischona ein.


Reaktionen

152 Tage und weiterhin
voller Tatendrang

29. November 2023

Jan Amsler und Alessandra Paone geben Einblick in ihre erste Zeit bei OnlineReports.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).