© Kombi by OnlineReports.ch
"Ohne Müller und Waldmeier": Halbierte Berest-Geschäftsleitung

ASE-Anlage-Affäre: Die wundersame Halbierung der "Berest"-Spitze

"Berest"-Geschäftsleitungsmitglied Alfonso Waldmeier firmierte als Direktor des ASE-"Quanto"-Fonds


Von Peter Knechtli


Der Basler Gastro-Konzern "Berest AG" hängt in einem dichten Netz mit Firmen, die personelle Verbindungen zur unter Betrugsverdacht stehenden "ASE Investment AG" haben. "Berest"-Geschäftsleitungsmitglied Alfonso Waldmeier war Direktor des ASE-"Quanto"-Fonds.


Dieser Tage flatterte wieder einmal das von der "Berest AG" herausgegebene "Fine to Dine" (gedruckt von der "Basler Zeitung") in die regionalen Haushalte. Zahlreiche mit der "Berest" liierte Gaststätten schmücken die Seite eins, auf deren Rückseite sich "Berest"-Geschäftsführer Johann Rudolf Meier mit seiner Gattin Latifa an einem Weiher abbilden lässt. Im "Kloster Dornach" oder im "Weiherschloss Bottmingen" – beides renommierte Gaststätten – "kann man die Seele baumeln lassen", machte Meier potenzieller Kundschaft Appetit.

"Berest"-Chef hält sich bedeckt

Doch seit die Liaison des Fricktalers Simon Müller als Präsident der unter Betrugsverdacht stehenden "ASE Investment AG" mit der "Berest AG" bekannt wurde – Müller sass in der "Berest"-Geschäftsleitung und amtierte dort als Vizepräsident des Verwaltungsrates –, tauchte Meier in der Öffentlichkeit ab. Fragen von OnlineReports beantwortete er nicht, an der kürzlichen Generalversammlung des Basler Wirteverbandes, an der er üblicherweise immer teilnahm, fiel seine Abwesenheit auf.

Über die Gründe, weshalb Meier, Präsident der "Vereinigung diplomierter Hoteliers", abtauchte, kann nur gerätselt werden. Es scheint so, als bemühe sich die "Berest" derzeit, alle Verbindungs-Spuren zur "ASE Investment AG" und Personen, die mit ihr in Zusammenhang stehen, zu verwischen. So löschte die "Berest" nicht nur die Foto-Galerie der von ihr betriebenen oder betreuten Restaurants von ihrer Website, sondern auch einen prominenten Link zur "Gesellschaft für Treuhand-Kompetenz AG" (GTK), die mit der "Berest"-Belegschaft praktisch identisch ist.

Halbierte Geschäftsleitung

Auf "Berest"-Dokumenten figurierte vor kurzem noch eine vierköpfige Geschäftsleitung: Johann Rudolf Meier (Gruppenleiter), Roland Högger (Projektleitung), Simon Müller (Treuhand und Finanzen) sowie Alfonso Waldmeier (Leiter Rechnungswesen). Nachdem OnlineReports den sehr wahrscheinlichen Anlagebetrug mit einer vermuteten dreistelligen Millionen-Summe um die "ASE Investment AG" ans Tageslicht gebracht hatte, war Simon Müller, gegen den die Aargauer Staatsanwaltschaft wegen Betrugs und Urkundenfälschung ermittelt, auf der "Berest"-Website plötzlich aus dem Geschäftsleitungs-Quartett getilgt worden. Da waren's nur noch drei.

Seit einigen Tagen sind es nur noch zwei: Auch Alfonso Waldmeier, als Steuer- und Versicherungsexperte ein wichtiger Kadermann der "Berest", ist von der Website verschwunden. Ebenso taucht er in der Fotogalerie der Belegschaft nicht mehr auf – eine Erklärung für das plötzliche Verschwinden fehlt. Meier gab OnlineReports auf Fragen nach den Gründen der Retusche keine Antwort. Gehört Waldmeier der "Berest"-Geschäftsleitung noch an? Wird er aus taktischen Gründen virtuell als inexistent deklariert? Ist er aus der Geschäftsleitung ausgeschieden? Oder hatte er sich gutgläubig und ahnungslos in ein Geschäft mit der vermeintlich seriös arbeitenden ASE einspannen lassen?

Inzwischen häufen sich die Hinweise darauf, dass die personelle und kommerzielle Verflechtung der "Berest"-Führung und der "ASE Investment" stärker ist als bisher angenommen. Auf einem ausführlichen Reglement aus dem Jahr 2010, das OnlineReports vorliegt (Ausriss oben), figuriert Alfonso Waldmeier als Direktor des von der ASE vertriebenen "Quanto Strategic Currency Fund Ltd.". Als Domizil des "Quanto Management Ltd." wird eine Adresse auf den British Virgin Island genannt. Im "Quanto"-Dokument wird der Luzerner Kantonalbank als grundsolide lizenzierte Depotbank ("the leading bank of Canton Lucerne, Switzerland") die Referenz erwiesen.

Luzerner Kantonalbank als Depotbank

Auch auf einem "Quanto"-Prospekt vom 31. März 2012, der OnlineReports ebenfalls vorliegt und der vier unterschiedliche Währungs- und Risikotranchen beschreibt, figuriert die Luzerner Kantonalbank als Depotbank. Administriert von der auf Gibraltar domizilierten "Helvetic Fund Administration Ltd." bezeichnet er die Cayman Islands als ihren Firmensitz. Die vier angebotenen Tranchen mit unterschiedlichen Risiken weisen Jahresrenditen bis 14,8 Prozent aus.

Seit Bekanntwerden der ASE-Affäre ist Schluss: Der Handel mit dem Quanto-Fonds ist eingestellt – ein schlechtes Zeichen für gutgläubige Investoren, die teils ihr ganzes Vermögen in die ASE investiert haben. Noch ist aus keiner Quelle – auch nicht aus der Finanzmarktaufsicht (Finma) – zu erfahren, wie seriös der Offshore-Fonds geführt wurde und ob daraus noch namhafte Werte gesichert werden können.

Die Frage, die nicht nur Gastro-Kreise und betroffene Anleger interessiert: Wie tief stecken die "Berest"-Gruppe und ihre Zwillingsfirma "Gesellschaft für Treuhandkompetenz" im ASE-Sumpf – oder wurden sie ohne Absicht in den Sumpf hineingezogen? Die Querverbindungen, die nicht auf Zufälligkeit schliessen lassen, haben den Charakter eines Spinnennetzes: ASE-Präsident Simon Müller sass im "Berest"-Verwaltungsrat. In der "Gesellschaft für Treuhandkompetenz", die am Widenplatz 12 in Frick das Filiale-Domizil mit der ASE teilte, wirkte Müller als Präsident, "Berest"-Meier war Mitglied des Verwaltungsrates. Neu übernahm nun Meier von Müller das Präsidium. Weiterhin als GTK-Verwaltungsrat firmiert Alfonso Waldmeier.

Dichte Firmen-Verflechtungen


Das dichte Netzwerk zwischen Berest-Exponenten und ASE-Präsident Müller zeigt sich auch in der EDV-Firma "iNetWorx AG" mit Sitz im zürcherischen Hinwil, die Domain-Namen mehrerer "Berest"-Betriebe registrierte: Müller sass im Verwaltungsrat, den Meier präsidiert. Revisorin ist die Hinwiler "Gesellschaft für Abschlussrevisionen", die auch Revisionsstelle der "ASE Investment AG" war und Revisionsstelle der "Gesellschaft für Treuhandkompetenz" ist. Bei der "Berest AG" arbeitet Sekretärin I. B., die über eine ASE-Mailadresse verfügte und auf den mittlerweile nicht mehr sichtbaren Websites als Sekretärin von Simon Müller sowohl in der "ASE Investment AG" wie in der "Gesellschaft für Treuhandkompetenz" aufgeführt war.

Die Verstrickung der "Berest" mit ex-ASE-Präsident Simon Meier zeigt sich auch am Beispiel des Nobel-Restaurants "Zum Goldenen Sternen" in Basel: Die Berest-Führungsleute Meier, Müller, Högger und Waldmeier übernahmen im Jahr 2008 die Kapitalmehrheit, Meier (Präsident) und Waldmeier (Mitglied) gehören dem Verwaltungsrat an. Zehn Prozent des Aktienkapitals von 500'000 Franken leistete ausserdem der verhaftete ASE-Geschäftsführer Martin Schlegel.

Die Filz-Fäden laufen bis in die Innerschweiz, wo sie in Ob- und Nidwalden verschmelzen. In Engelberg befindet sich nicht nur das ASE-Domizil, sondern auch die "BAC Advisory GmbH" ("Erbringung von Finanzdienstleistungen aller Art"). Gesellschafter sind Alfonso Waldmeier und die "Ansist Holding AG", in deren Verwaltungsrat Simon Müller und seine Frau Anita sitzen.

Schloss Bottmingen: Lob von der Regierung

Eines der Prunkstücke im "Berest"-Gastronomie-Portfolio ist das "Weiherschloss Bottmingen", das sich in Baselbieter Kantonsbesitz befindet. Als die Finanzdirektion das Schloss im Herbst 2010 der "Berest" als Mieterin zuschlug, fand eine Medienmitteilung von Adrian Ballmers Finanz- und Kirchendirektion lobende Worte: "Mit der 'Berest'-Gruppe konnte der Kanton einen erfahrenen und ausgewiesen erfolgreichen Partner engagieren, der bewiesen hat, langfristig ein qualitativ hochstehendes Restaurant führen zu können."

Die enge Verstrickung der "Berest"-Gruppe und der "Gesellschaft für Treuhandkompetenz" mit dem Präsidenten der "ASE Investment AG" sagt indes noch gar nichts darüber aus, dass auch deliktische Verbindungen bestehen. Strafrechtlich ermittelt, so der aktuelle und von der Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigte Stand, wird nur gegen die beiden ASE-Verantwortlichen Schlegel und Müller. Von einem Basler Gastgewerbe-Profi erfuhr OnlineReports, Waldmeier sei "topseriös, ein ehrlicher, arbeitsamer Mensch", auch die "Berest" habe gegenüber ihren Partnern "topseriös gearbeitet".

"Erstaunllches Expansions-Tempo"

Aber zu einem Reputationsschaden dürfte die dichte personelle Verflechtung bereits geführt haben. Wirtekreisen blieb das rasante Wachstum der "Berest"-Gruppe von der Pub-Betreiberin zum renommierten Gastgewerbekonzern nicht verborgen. Ein Basler Insider zu OnlineReports: "Das Expansionstempo der 'Berest' ist schon erstaunlich."

Ob allenfalls Gelder der mindestens 500 betroffenen ASE-Anleger direkt oder indirekt in die "Berest" und ihre Betriebe geflossen sind, ist völlig unklar. An "Berest"-Chef Johann Rudolf Meier läge es seit Wochen, in dieser Frage endlich Klarheit zu schaffen.

 

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

24. Mai 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Ein vitales Gastlokal
mutiert zur Tristesse

12. April 2021

Wie der Basler "Rubino"-Beizer Beat

Rubitschung mit dem Lockdown kämpft.


Waldenburgertal: In zwei
Monaten wird umgepflügt

5. Februar 2021

Schmalspurbahn ade: Mit Projektleiter
Fredi Schödler auf Inspektionsfahrt.


Das grosse Aufräumen
bei "Telebasel" beginnt

28. Januar 2021

André Moesch wird neuer Geschäftsführer,
Philippe Chappuis neuer Chefredaktor.


Reaktionen

Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Was hat die Pandemie für einen Impact auf Ihr Berufsleben?"

BZ Basel
in einem Interview
vom 3. April 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie ist eine Challenge.

RückSpiegel


In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.