© Grafik by Markus Knöpfli, Quelle: Wemf; Foto: OnlineReports.ch
"Wahrheit irgendwo dazwischen": Aktuelle Nordwestschweizer Leser-Statistik*

Die BaZ trumpft mit angeblich steigenden Leserzahlen auf

Die Reichweite der Werktagsauflage schrumpfte, das Plus entstand nur dank der gratis verteilten Sonntagsausgabe


Von Markus Knöpfli


Allen Erwartungen zum Trotz weist die "Basler Zeitung" gemäss AG für Werbemedienforschung (Wemf) 2'000 Leser mehr aus als noch vor einem halben Jahr. Möglich wurde dies aber bloss dank eines "Rechentricks". Tatsächlich hat die Werktags-BaZ Leser verloren, offen bleibt aber, wie viele.


"Leserzahlen der BaZ im Plus", titelte die BaZ am Dienstag dieser Woche auf ihrer Frontseite. Und weiter: "Erfreulicherweise kann die Basler Zeitung mit 163'000 Leserinnen und Lesern in einem umkämpften Markt ihre Stellung behaupten. Die neueste Erhebung der AG für Werbemedienforschung (Wemf) hat dabei im Vergleich zur letzten Befragung eine um 2'000 höhere Anzahl Leser ergeben."

Eines vorweg: Die erwähnten Zahlen stimmen. Die Wemf weist der BaZ tatsächlich durchschnittlich 163'000 Leser pro Ausgabe aus, vor einem halben Jahr waren es noch 161'000. Trotzdem ist die Frontmeldung ein waschechter Bluff der BaZ-Verantwortlichen, die ihre Zeitung offenbar erfolgreicher erscheinen lassen wollen als sie ist: Sie erwecken den Eindruck, dass es nach einem Jahr Leserverlust mit der BaZ-Werktagsausgabe wieder aufwärts geht. Über die tatsächlichen Verhältnisse wurden ihre Leser und Inserenten nicht aufgeklärt. Denn die Wahrheit sieht anders aus: Die werktägliche BaZ hat weiter Leser verloren.

Gratis-Sonntagsausgabe poliert Ergebnis

Aus den Wemf-Unterlagen geht nämlich klar hervor, dass sich die aktuelle BaZ-Reichweite erstmals aus den Lesern der werktäglichen und der neuen sonntäglichen BaZ-Ausgaben zusammensetzt. Dies übrigens im Gegensatz zu allen anderen Verlagen, die ihre Sonntagsausgabe jeweils als eigenständige Titel erheben und ausweisen lassen.

Wichtiger aber: Die Wemf-Erhebungsperiode für die aktuelle Studie dauerte vom 6. April 2011 bis 25. März 2012. Im letzten Quartal dieser Periode, konkret am 8. Januar 2012, lancierte die BaZ ihre Sonntagsausgabe, die sie mit einer Auflage von 240'000 Exemplaren drei Monate lang, also bis zum Ende der Erhebung, gratis verteilte.

Dank dieser riesigen Startauflage generierte die BaZ sonntags jeweils geschätzte 240'000 bis 480'000 Leser – je nach dem, ob man von einem Leser oder von zwei Lesern pro Exemplar ausgeht. Im Maximum kam die Sonntags-BaZ also auf rund dreimal mehr Leser als ihre Werktagsausgaben. Das führt dazu, dass die sonntäglichen BaZ-Leser den Gesamtdurchschnitt pro Ausgabe nach oben drücken. Mehr noch: Sie konnten die werktäglichen Leserverluste sogar leicht überkompensieren.

142'000 bis 154'000 Leser sind realistischer

Modellrechnungen zeigen: Die sonntägliche Reichweite konnte bei der werktäglichen BaZ einen Verlust von 9'000 bis 19'000 Lesern auffangen. Anders gesagt: Ohne Sonntagsausgabe käme die BaZ noch auf 142'000 bis 154'000 Leser pro Ausgabe, wie die blau gestrichelten Linien in der Grafik oben zeigen. Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Für eine genauere Rechnung wären zusätzliche Angaben der Wemf nötig, die dort aber nicht erhältlich sind. Roland Gauglhofer, bei der Wemf zuständig für die Leserschaftstudie, bestätigt lediglich die Grundannahme: "Ohne Sonntagsausgabe wäre bei der werktäglichen BaZ ein Leserverlust zu erwarten." Er betont zudem, dass das Vorgehen der BaZ-Verantwortlichen mit den Regeln der Wemf durchaus konform sei.

Bloss ein "angenehmer Nebeneffekt"?

Und was sagt die BaZ dazu? Der mittlerweile abgetretene CEO Roland Steffen, von OnlineReports auf den cleveren Kniff angesprochen, verwahrte sich dagegen, in irgendeiner Form "getrickst" zu haben. Es sei nie die Absicht gewesen, die werktägliche Reichweite der BaZ mittels Sonntagsausgabe nach oben zu drücken und besser darzustellen, als sie ist. Dass es nun doch so herausgekommen sei, "ist bestenfalls ein angenehmer Nebeneffekt", sagte Steffen. Im übrigen sei die Sonntagsausgabe immer als siebte Ausgabe der Basler Zeitung bezeichnet worden, nie als eigenständigen Sonntagstitel.

Wie dem auch sei: Solche Kniffe haben kurze Beine – schon die Wemf-Studie in einem halben Jahr könnte wieder realistischere Zahlen aufzeigen, weil die BaZ-Sonntagsausgabe ja nicht mehr gratis und in übergrosser Auflage verteilt wird. Doch weit gefehlt: Die nächste Studie fällt aus, weil die Wemf an einer völlig neuen Erhebung arbeitet und dabei methodisch ganz anders vorgeht.

Die nächsten Zahlen erscheinen somit erst in einem Jahr – und sie werden mit den heutigen nicht mehr vergleichbar sein. Das wissen auch die BaZ-Verantwortlichen. Mit andern Worten: Diese haben ein cleveres Timing gewählt, denn so können sie nun ein ganzes Jahr mit den höheren Leserzahlen bluffen, ohne befürchten zu müssen, dass die effektive Reichweite je ans Tageslicht kommt. Einzig die Auflagenzahlen, die in wenigen Wochen erscheinen, könnten das Bild noch etwas trüben, sind sie doch die härteste Währung im Zeitungsmarkt.

Konkurrenz kann nicht auftrumpfen

Doch nicht nur die BaZ, auch ihre Nordwestschweizer Konkurrenz hat wenig Grund zum Jubeln. Die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) aus dem Hause AZ Medien blieb bloss stabil bei 45'000 Lesern. Mit andern Worten: Die ehemaligen BaZ-Abonnenten sind, trotz Redaktionsausbau im Raum Basel, nicht in Scharen zur BZ übergelaufen.

Aber nicht nur die BZ bekundet Mühe, auch "Der Sonntag", die siebte Ausgabe der BZ, profitierte bisher nicht von den BaZ-Verlusten. Im Gegenteil, er weist ein leichtes Minus von 4'000 Lesern aus (neu 36'000 Leser). Die neue "TagesWoche" wiederum weist noch keine Leserzahlen aus, dazu ist sie zu kurz auf dem Markt.

Besser steht es dagegen um die Gratis-Konkurrenz: Der "Blick am Abend" legt in der Nordwestschweiz um 3'000 auf 76'000 Leser zu. Und "20 Minuten" verzeichnet gar einen Zuwachs von 17'000 auf neu 176'000 Leser – und stellt sich damit wieder einmal an die Spitze aller Tageszeitungen in der Nordwestschweiz.

 

* Blau gestrichelte Linien: Bandbreite-Annahmen des Autors

14. September 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Von Bedeutung ist nur der Trend"

Jedes Jahr dasselbe Jubeln oder Aufheulen in den betroffenen Verlagen, wenn die neuen Leserschaftszahlen publiziert werden. Die einen jubeln, die anderen sind sauer, auch das wie gehabt. Dabei sagt ein einzelner "Jahrgang" relativ wenig aus, besonders dann, wenn es Schwankungen im tiefen Prozent- oder sogar Promillebereich sind. Das sind dann einfach statistische Ungenauigkeiten bzw. Schwankungen ("Vertrauensbereich") und somit zu vernachlässigen. Dass gewisse "Schlaumeier" dann – falls ein auch nur ganz kitzekleines "Plus" rausschaut – diese "Steigerungen" propagandistisch verwursten, zeigt höchstens, wie grottenschlecht und himmeltraurig verzweifelt die Stimmung sein muss, dass man meint, mit solchen Kreationen die Inserenten bei der Stange halten zu können.

 

Von Bedeutung ist nur der Trend. Und dass dieser nicht nur bei der BAZ abwärts zeigt, ist nur noch eine Binsenwahrheit. Dazu haben die Verlage selbst ganz kräftig beigetragen, indem sie online-Beiträge ganz grosszügig gratis verteilten bzw. bis heute nach wie vor so anbieten. Dazu kommt, dass die 20-Minuten&Abend-Blick-Seuchenblätter natürlich alles andere bewirken, als Neu-Leser für die abonnierte "Qualitäts"-Presse zu gewinnen. Und die Zeitungs-Apps werden diese Entwicklung einfach noch wesentlich beschleunigen.


Max Mantel, Kilchberg ZH



Was Sie auch noch interessieren könnte

"Die Regierung igelt sich
in vielen Themen ein"

19. September 2022

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
über Energiepolitik und Mangellage.


Reaktionen

Arlesheim: Hightech-
Cluster offiziell erföffnet

8. September 2022

Schoren-Areal: "Uptown Basel"
investiert eine halbe Milliarde Franken.


Roche: "Bau 2"-Eröffnung
mit politischem Wunschzettel

2. September 2022

Der Pharmakonzern feiert höchstes
Schweizer Bauwerk
mit Ignazio Cassis.


Reaktionen

Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Baselbieter Wahlen: GLP
will den Freisinn angreifen

19. April 2022

Präsident Thomas Tribelhorn will
"mindestens Fraktionstärke erreichen".


Ein staatlicher Blitz-Auftrag
mit vielen Fragezeichen

30. März 2022

Baumverpflanzung Margarethenstrasse:
Kanton prüfte weder Firma noch Akteure.


Reaktionen

Andreas Bernauer: Der
grosse Verwandlungskünstler

12. März 2022

"Pianobar"-Betreiber, Claraturm-Bekämpfer, Grossbaum-Verpflanzer.


Nach "Gübelin" macht
auch "Mezger" dicht

6. März 2022

Mitte Jahr kommt das Aus für das Basler Uhren- und Juwelengeschäft.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.