© Grafik by Markus Knöpfli, Quelle: Wemf; Foto: OnlineReports.ch
"Wahrheit irgendwo dazwischen": Aktuelle Nordwestschweizer Leser-Statistik*

Die BaZ trumpft mit angeblich steigenden Leserzahlen auf

Die Reichweite der Werktagsauflage schrumpfte, das Plus entstand nur dank der gratis verteilten Sonntagsausgabe


Von Markus Knöpfli


Allen Erwartungen zum Trotz weist die "Basler Zeitung" gemäss AG für Werbemedienforschung (Wemf) 2'000 Leser mehr aus als noch vor einem halben Jahr. Möglich wurde dies aber bloss dank eines "Rechentricks". Tatsächlich hat die Werktags-BaZ Leser verloren, offen bleibt aber, wie viele.


"Leserzahlen der BaZ im Plus", titelte die BaZ am Dienstag dieser Woche auf ihrer Frontseite. Und weiter: "Erfreulicherweise kann die Basler Zeitung mit 163'000 Leserinnen und Lesern in einem umkämpften Markt ihre Stellung behaupten. Die neueste Erhebung der AG für Werbemedienforschung (Wemf) hat dabei im Vergleich zur letzten Befragung eine um 2'000 höhere Anzahl Leser ergeben."

Eines vorweg: Die erwähnten Zahlen stimmen. Die Wemf weist der BaZ tatsächlich durchschnittlich 163'000 Leser pro Ausgabe aus, vor einem halben Jahr waren es noch 161'000. Trotzdem ist die Frontmeldung ein waschechter Bluff der BaZ-Verantwortlichen, die ihre Zeitung offenbar erfolgreicher erscheinen lassen wollen als sie ist: Sie erwecken den Eindruck, dass es nach einem Jahr Leserverlust mit der BaZ-Werktagsausgabe wieder aufwärts geht. Über die tatsächlichen Verhältnisse wurden ihre Leser und Inserenten nicht aufgeklärt. Denn die Wahrheit sieht anders aus: Die werktägliche BaZ hat weiter Leser verloren.

Gratis-Sonntagsausgabe poliert Ergebnis

Aus den Wemf-Unterlagen geht nämlich klar hervor, dass sich die aktuelle BaZ-Reichweite erstmals aus den Lesern der werktäglichen und der neuen sonntäglichen BaZ-Ausgaben zusammensetzt. Dies übrigens im Gegensatz zu allen anderen Verlagen, die ihre Sonntagsausgabe jeweils als eigenständige Titel erheben und ausweisen lassen.

Wichtiger aber: Die Wemf-Erhebungsperiode für die aktuelle Studie dauerte vom 6. April 2011 bis 25. März 2012. Im letzten Quartal dieser Periode, konkret am 8. Januar 2012, lancierte die BaZ ihre Sonntagsausgabe, die sie mit einer Auflage von 240'000 Exemplaren drei Monate lang, also bis zum Ende der Erhebung, gratis verteilte.

Dank dieser riesigen Startauflage generierte die BaZ sonntags jeweils geschätzte 240'000 bis 480'000 Leser – je nach dem, ob man von einem Leser oder von zwei Lesern pro Exemplar ausgeht. Im Maximum kam die Sonntags-BaZ also auf rund dreimal mehr Leser als ihre Werktagsausgaben. Das führt dazu, dass die sonntäglichen BaZ-Leser den Gesamtdurchschnitt pro Ausgabe nach oben drücken. Mehr noch: Sie konnten die werktäglichen Leserverluste sogar leicht überkompensieren.

142'000 bis 154'000 Leser sind realistischer

Modellrechnungen zeigen: Die sonntägliche Reichweite konnte bei der werktäglichen BaZ einen Verlust von 9'000 bis 19'000 Lesern auffangen. Anders gesagt: Ohne Sonntagsausgabe käme die BaZ noch auf 142'000 bis 154'000 Leser pro Ausgabe, wie die blau gestrichelten Linien in der Grafik oben zeigen. Die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Für eine genauere Rechnung wären zusätzliche Angaben der Wemf nötig, die dort aber nicht erhältlich sind. Roland Gauglhofer, bei der Wemf zuständig für die Leserschaftstudie, bestätigt lediglich die Grundannahme: "Ohne Sonntagsausgabe wäre bei der werktäglichen BaZ ein Leserverlust zu erwarten." Er betont zudem, dass das Vorgehen der BaZ-Verantwortlichen mit den Regeln der Wemf durchaus konform sei.

Bloss ein "angenehmer Nebeneffekt"?

Und was sagt die BaZ dazu? Der mittlerweile abgetretene CEO Roland Steffen, von OnlineReports auf den cleveren Kniff angesprochen, verwahrte sich dagegen, in irgendeiner Form "getrickst" zu haben. Es sei nie die Absicht gewesen, die werktägliche Reichweite der BaZ mittels Sonntagsausgabe nach oben zu drücken und besser darzustellen, als sie ist. Dass es nun doch so herausgekommen sei, "ist bestenfalls ein angenehmer Nebeneffekt", sagte Steffen. Im übrigen sei die Sonntagsausgabe immer als siebte Ausgabe der Basler Zeitung bezeichnet worden, nie als eigenständigen Sonntagstitel.

Wie dem auch sei: Solche Kniffe haben kurze Beine – schon die Wemf-Studie in einem halben Jahr könnte wieder realistischere Zahlen aufzeigen, weil die BaZ-Sonntagsausgabe ja nicht mehr gratis und in übergrosser Auflage verteilt wird. Doch weit gefehlt: Die nächste Studie fällt aus, weil die Wemf an einer völlig neuen Erhebung arbeitet und dabei methodisch ganz anders vorgeht.

Die nächsten Zahlen erscheinen somit erst in einem Jahr – und sie werden mit den heutigen nicht mehr vergleichbar sein. Das wissen auch die BaZ-Verantwortlichen. Mit andern Worten: Diese haben ein cleveres Timing gewählt, denn so können sie nun ein ganzes Jahr mit den höheren Leserzahlen bluffen, ohne befürchten zu müssen, dass die effektive Reichweite je ans Tageslicht kommt. Einzig die Auflagenzahlen, die in wenigen Wochen erscheinen, könnten das Bild noch etwas trüben, sind sie doch die härteste Währung im Zeitungsmarkt.

Konkurrenz kann nicht auftrumpfen

Doch nicht nur die BaZ, auch ihre Nordwestschweizer Konkurrenz hat wenig Grund zum Jubeln. Die "Basellandschaftliche Zeitung" (BZ) aus dem Hause AZ Medien blieb bloss stabil bei 45'000 Lesern. Mit andern Worten: Die ehemaligen BaZ-Abonnenten sind, trotz Redaktionsausbau im Raum Basel, nicht in Scharen zur BZ übergelaufen.

Aber nicht nur die BZ bekundet Mühe, auch "Der Sonntag", die siebte Ausgabe der BZ, profitierte bisher nicht von den BaZ-Verlusten. Im Gegenteil, er weist ein leichtes Minus von 4'000 Lesern aus (neu 36'000 Leser). Die neue "TagesWoche" wiederum weist noch keine Leserzahlen aus, dazu ist sie zu kurz auf dem Markt.

Besser steht es dagegen um die Gratis-Konkurrenz: Der "Blick am Abend" legt in der Nordwestschweiz um 3'000 auf 76'000 Leser zu. Und "20 Minuten" verzeichnet gar einen Zuwachs von 17'000 auf neu 176'000 Leser – und stellt sich damit wieder einmal an die Spitze aller Tageszeitungen in der Nordwestschweiz.

 

* Blau gestrichelte Linien: Bandbreite-Annahmen des Autors

14. September 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Von Bedeutung ist nur der Trend"

Jedes Jahr dasselbe Jubeln oder Aufheulen in den betroffenen Verlagen, wenn die neuen Leserschaftszahlen publiziert werden. Die einen jubeln, die anderen sind sauer, auch das wie gehabt. Dabei sagt ein einzelner "Jahrgang" relativ wenig aus, besonders dann, wenn es Schwankungen im tiefen Prozent- oder sogar Promillebereich sind. Das sind dann einfach statistische Ungenauigkeiten bzw. Schwankungen ("Vertrauensbereich") und somit zu vernachlässigen. Dass gewisse "Schlaumeier" dann – falls ein auch nur ganz kitzekleines "Plus" rausschaut – diese "Steigerungen" propagandistisch verwursten, zeigt höchstens, wie grottenschlecht und himmeltraurig verzweifelt die Stimmung sein muss, dass man meint, mit solchen Kreationen die Inserenten bei der Stange halten zu können.

 

Von Bedeutung ist nur der Trend. Und dass dieser nicht nur bei der BAZ abwärts zeigt, ist nur noch eine Binsenwahrheit. Dazu haben die Verlage selbst ganz kräftig beigetragen, indem sie online-Beiträge ganz grosszügig gratis verteilten bzw. bis heute nach wie vor so anbieten. Dazu kommt, dass die 20-Minuten&Abend-Blick-Seuchenblätter natürlich alles andere bewirken, als Neu-Leser für die abonnierte "Qualitäts"-Presse zu gewinnen. Und die Zeitungs-Apps werden diese Entwicklung einfach noch wesentlich beschleunigen.


Max Mantel, Kilchberg ZH



Was Sie auch noch interessieren könnte

Waldenburgertal: In zwei
Monaten wird umgepflügt

5. Februar 2021

Schmalspurbahn ade: Mit Projektleiter
Fredi Schödler auf Inspektionsfahrt.


Das grosse Aufräumen
bei "Telebasel" beginnt

28. Januar 2021

André Moesch wird neuer Geschäftsführer,
Philippe Chappuis neuer Chefredaktor.


Reaktionen

Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).