© Fotos by OnlineReports.ch / Crossair
"Es wird emotional werden": Crossair- und Swiss-Kommunikatorin Ruth Züblin

Die Flug-Feier der Tränen: Moritz Suter ist der grosse Abwesende

"Hello Swiss" mit Nostalgie: Am 27. März starten Swissair und Crossair symbolisch zu ihren letzten Flügen


Von Peter Knechtli


Am 27. März geht auf dem Flughafen Zürich-Kloten ein Kapitel der Schweizer Zivilluftfahrt zu Ende: Zum letzten Mal heben symbolisch Flugzeuge der Marken Swissair und Crossair ab. Mit einer grossen Party feiern die Belegschaften und zahlreiche Partnerfirmen mit der Aviatik- und Politprominenz den Abschied und zugleich den Neubeginn der Schweizer Fluggesellschaft "Swiss".


Noch streiten sich Crossair-Piloten mit der Crossair-Geschäftsleitung um die Anstellungsbedingungen, die ab 31. März unter der neuen Marke "Swiss" gelten. Noch sind tausend Köpfe und mindestens ebenso viele Hände mit dem bevorstehenden Tapetenwechsel beschäftigt. Es geht dabei nicht nur um das neue Erscheinungsbild der 128 "Swiss"-Flugzeugen und der Uniformen des Bordpersonals, um die neue Corporate Identity vom Briefkopf bis zur Schaltertafel. Es naht für die 4'000 Crossair- und 5'000 Swissair-Angestellten auch ein Tag des Abschieds. Denn mit Beginn des Sommerfahrplans verschwinden mit Swissair und Crossair zwei Marken, die beide auf ihre Art Luftfahrtgeschichte geschrieben und einen bedeutenden Motor der Schweizer Wirtschaft dargestellt haben.

"Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss"

12'000 Leute aus der ganzen Schweiz - Angestellte von Swissair und Crossair, Zürcher Flughafen, Swissair Technik, Gate Gourmet, Fracht, Feuerwehr, Polizei - sind zu diesem Mammutanlass eigeladen, an dem - hier sich die Branchenkenner einig - die Emotionen nochmals hoch gehen werden. "Es werden auch Tränen fliessen", ist Ruth Züblin, Crossair- und künftige "Swiss"-Kommunikationschefin überzeugt. Gefühlswallungen dürften sich vor allem bei Swissair-Angestellten bemerkbar machen: Ihre 70jährige Firma, die einst ihr Stolz und jener der Nation war, und der nicht wenige viel Geld anvertrauten, ist pleite. Die Crossair-Angestellten heben eher Anlass, dem Neustart von Swiss sachlich und weniger gefühlsbeladen entgegen zu blicken: Ihr Unternehmen existiert, um das Geschäftsfeld der Swissair ergänzt, faktisch weiter.

Dass die Marke, 1975 von Moritz Suter und Peter Kalt als "Business Flyers Basel AG" gegründet und 1978 in "Crossair" umfirmiert, wie auch die legendäre Marke "Swissair" nicht sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden, dafür wird die grosse Abschieds- und Neustart-Gala unter dem Motto "Farewell Crossair, Farewell Swissair, Hello Swiss" sorgen. Spurlos wird dieser Abschied und gleichzeitige Neustart nicht an der Belegschaft vorbei gehen. Immerhin hat dieses Unternehmen in den letzten 27 Jahren Schweizer Luftfahrtgeschichte geschrieben.

Paul Kurrus fliegt wie vor 23 Jahren Nürnberg an

Symbolischer Höhepunkte des Anlasses dürften am Abend die letzten symbolischen Starts von Flugzeugen unter den Marken Swissair und Crossair sein. Für die Swissair hebt um 21 Uhr zum letzten Mal eine MD11 nach Kapstadt ab. Mit an Bord wird weder der gescheiterte Sanierer Mario Corti noch ex-Präsident Eric Honegger sein, sondern Armin Baltensweiler, Ehrenpräsident und zu guten Zeiten langjähriger Verwaltungsratspräsident der Swissair. Zuvor geht die Marke Crossair mit einer Saab 2000 mit Ziel Nürnberg in die Lüfte. Am Steuer wird jener Pilot sitzen, der schon am 2. Juli 1979 den ersten Crossair-Flug auf der gleichen Strecke mit einer 18-plätzigen Metroliner II absolvierte: Nationalrat Paul Kurrus (54), seit Jahren Mitglied der Crossair-Geschäftsleitung und einer der treusten Begleiter von Firmengründer Moritz Suter. Damals, erinnert sich Kurrus, besorgten die Piloten den Service an Bord noch selbst. Sogar die Brötchen wurden vor dem Start noch eigenhändig beim Bäcker eingekauft.

Briefing wird in die Flugzeughalle übertragen

Bevor das Abschiedsflugzeug zur Startbahn rollt, ist eine letzte kollektive wie symbolische Team-Leistung angesagt: Die Saab 2000 wird von den Angestellten gemeinsam aus dem Hangar auf das Vorfeld gestossen. Das Briefing im Cockpit wird live in die Flugzeughalle übertragen, wo am Abend eine letzte "Staff-Party" steigt.

Zwar geht Paul Kurrus mit einem lachenden und einem weinenden Auge an den letzten Start. "Aber insgesamt sind es Gefühle der Freude, dass aus der damaligen unsicheren Zeit Ende der siebziger Jahre eine so tolle Unternehmung wurde". Knapp drei Milliarden Franken Aktienkapital und 9'000 Mitarbeiter sind die Eckwerte der neuen Firma "Swiss". Paul Kurrus: "De facto ist es eine neue Gesellschaft. Ein Kapitel der Firmengeschichte wird geschlossen und ein neues aufgemacht." Nostalgische Gefühle hat er nicht, viel mehr spricht er von Genugtuung: "Am gleichen Abend kehre ich aus Nürnberg zurück und stosse zur Staff-Party." Hingegen attestiert er den Swissair-Angestellten eine "schwierige Situation". Es sei jetzt wichtig, die neue Firma "gemeinsam zu ziehen".

Moritz Suter wird der grosse Abwesende sein

Still ist es in den letzten Monaten bereits um Gründer Moritz Suter geworden, nachdem er an der Generalversammlung vom 6. Dezember mit dem ganzen Verwaltungsrat auf eine Wiederwahl verzichtete und das Zepter an das Management um Pieter Bouw übergab. Seither hat sich der Crossair-Patron, der das Unternehmen 27 Jahre lange durch Windstille und Turbulenzen manövriert hatte, öffentlich nicht mehr zu Wort gemeldet - schon gar nicht zu aktuellen Fragen, die den Swiss-Start betreffen.

Die grosse Frage: Wird Crossair-Gründer Moritz Suter, der sich nach der Generalversammlung vom 6. Dezember völlig zurückgezogen und sowohl Ehrenpräsidium wie Beratungsmandat abgelehnt hat und auch mit Verwaltungsrat und Geschäftsleitung keinen Kontakt mehr pflegt, an der emotionalen Veranstaltung auftreten? Die Antwort: Nein, er wird an der "Hello Swiss"-Veranstaltung nicht anwesend sein - nicht aus Groll, er sieht schlicht keinen Abschieds-Grund, wie er gegenüber OnlineReports erklärte: "Die Crossair lebt weiter und wird an der Generalversammlung am Mai den Aktionären vorschlagen, den Firmennamen zu ändern."

19. März 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ
vom 1. Dezember 2020
mit einem vierseitigen
Psychogramm des abgewählten
Regierungsrats Baschi Dürr
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Hervorragende Leistung! Respekt.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.