Werbung

© Foto by OnlineReports.ch
"Nur noch Erinnerungen": Restbestand der Basler Druck+Verlag AG

Das grosse Basler Druckereien-Sterben

Die "Druck+Verlag AG" ist nur das letzte Beispiel des Niedergangs einer einst blühenden Branche


Sie wurde zwar vor dem Konkurs gerettet, aber die Basler "Druck+Verlag AG" gibt es in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr. Die einst stolze Offizin konzentriert sich jetzt auf Kundenberatung, Auftragsbewirtschaftung und Prepress. Der massive Strukturwandel ist nur weiteres Kapital in der Geschichte des regionalen Druckerei-Sterbens in der Stadt der Drucker-Tradition.


VON MANFRED RÜTSCHLIN*

Im Jahre 1993 musste die Druckerei Kirschgarten AG in Basel den Konkurs anmelden. Im gleichen Jahr noch übernahm der Jungunternehmer Alexander Schwabe das Unternehmen – mit etwa der Hälfte der Belegschaft. Und er änderte den Namen in Neue Kirschgarten AG. Gleichzeitig wurden andere Druckereien dazugekauft und an der Kirschgartenstrasse in Basel integriert, so die Alexander Schwabe AG und die Bauer Druck AG, beide in Basel. Das 1876 in Basel gegründete traditionsreiche Druckunternehmen Basler Druck+Verlag AG (BDV), das während einiger Jahre in Liestal domiziliert war, wurde ebenfalls in die Gruppe Kirschgarten eingegliedert.

Anfang des Jahres 2000 geriet die Neue Kirschgarten AG mitsamt ihren anderen Firmen in Schwierigkeiten und man musste das Schlimmste, nämlich den Konkurs, befürchten. Als Retter in der Not erwiesen sich der frühere BaZ-Generaldirektor Peter Sigrist und Harry Waltenspühl, die das gesamte Konglomerat per März 2000 in einem einzigen Unternehmen mit dem Namen Basler Druck + Verlag AG zusammenfassten und reorganisierten.

Hoffnungen zerschlugen sich

Sechs Jahre später, Ende 2006, musste wegen akuter Liquiditätsschwierigkeiten, operativer Verluste, einer nicht erfolgreichen Nachfolgeregelung in der Geschäftsführung und kostenintensiver Renovationsarbeiten in der Liegenschaft die Nachlassstundung angemeldet werden. Der Nachlassvertrag wurde bewilligt; dies sei wohl die einzige Alternative, so die Verantwortlichen, um einen Konkurs zu verhindern.

Als Sachwalter wurde der Unternehmensberater und frühere CVP-Landrat Urs Baumann vorgeschlagen, der bereits über einige Erfahrungen in der Durchführung von Nachlassstundungen verfügte. Gleichzeitig interessierte sich ein in der Branche nicht Unbekannter für die BDV, Stefan Wenkebach.

Mit Wenkebach am Hebel bachab

Dieser figuriert nun als Mitglied des Verwaltungsrates und hat im letzten Jahr die Geschicke der BDV in die Hände genommen. Dabei wurde die Belegschaft von ehemals 70 auf rund 20 Personen reduziert und die Liegenschaft im Herzen Basels verkauft. Die meisten Beschäftigten konnten inzwischen durch die Vermittlung der Firma, durch die Gewerkschaft Comedia oder durch eigene Bemühungen eine neue Stelle antreten. In der jüngsten Verlautbarung der BDV vom 8. Juli dieses Jahres unter dem vielsagenden Titel "Jeder, der sagte, wir gehen baden, hatte recht" wird erwähnt, dass die schwere Technik aus der Stadt in Partnerbetriebe verlegt wurde. Die Fischer AG in Münsingen sei nun Druckpartner der BDV. Letztere konzentriere sich auf die hochprofessionelle Kundenberatung, Auftragsbewirtschaftung und Prepress. Seit dem 4. August ist das neue Domizil der BDV nun die Uferstrasse 90 in Basel, direkt am Rhein.

Namen, die heute fehlen

Mit diesem neuen Akt im Drama "Druckereiensterben in Basel" und dem damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen sind die Druckereien Kirschgarten, Alexander Schwabe AG und Bauer Druck AG auf der Strecke geblieben. Doch vom Aderlass der Basler Druckereienwelt betroffen sind noch weitere klangvolle Namen: 1998 verschwand die Boehm-Hutter AG in Reinach, 1999 gab die Druckerei Gasser wegen Nachfolgeproblemen auf. Diese Liste liesse sich noch ellenlang weiterführen.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier noch einige Unternehmen aufgezählt, die zum Teil in andere Firmen integriert wurden, zum Teil einfach verschwunden sind: Grafische Betriebe Coop (GBC, vormals VSK, integriert in Birkhäuser + GBC AG, Reinach), die im 16. Jahrhundert gegründete Druckerei Cratander (wurde 1999 von der Friedrich Reinhardt AG in Basel übernommen und wird unter dem gleichen Namen am Domizil der Übernehmerfirma weitergeführt), Gissler-Druck (per 1. Januar 2007 von der Firma Linsenmann übernommen und als Linsenmann Gissler AG weitergeführt), Barfüsser-Druckerei, Druckerei Hochuli in Allschwil, EGB-Print in Gelterkinden, Elco-Papier AG, Volksdruckerei Basel, Frobenius, Wassermann, Druckerei Ganzmann, Akzidenz-Druck AG.

Dies sind Druckereien, in denen viele meiner Kolleginnen und Kollegen gelernt und gearbeitet haben – Druckereien, deren Existenz nur noch flüchtige Erinnerung ist.

 

Mit freundlicher Genehmingung von "m", dem Magazin der Mediengewerkschaft Comedia. Der Autor, gelernter Schriftsetzer, ist Basler Comedia-Regionalsekretär.

19. September 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


IWB: Konkurrenziert die Solaroffensive die Fernwärme?

7. Mai 2024

CEO Claus Schmidt präsentiert Ergebnis 2023 und nimmt im Interview Stellung.


Reaktionen

Handelskammer fordert "intelligente Aussenpolitik"

6. Mai 2024

Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter wünscht gute Beziehungen ins heikle China.


Reaktionen

Kitas in Baselland: Personal und Eltern wandern in die Stadt ab

26. März 2024

Eine Kita-Allianz will verhindern, dass die Situation noch prekärer wird.


Reaktionen

Permatrend muss nach
über 46 Jahren schliessen

22. März 2024

Mit dem Textildruck-Betrieb geht auch ein Stück Baselbieter Unternehmensgeschichte.
 


Regierung kontert den
Herr-im-Haus-Standpunkt

22. März 2024

Peter Knechtli zur Unterschutz-Stellung
der verwüsteten Sissacher Tschudy-Villa.


SP wirft Lauber missbräuchliche Budgetierung vor

20. März 2024

Minus von 94 Millionen: Baselbieter Regierung plant "Entlastungsmassnahmen".


Reaktionen

Roger Blum wirft bz
Besprechungs-Boykott vor

8. März 2024

Relevante Ereignisse bleiben in Basler
Leitmedien immer häufiger unbeachtet.


Reaktionen

Heikle Wahl-Werbung
auf dem Handy

28. Februar 2024

Problematisch: SP und Bider & Tanner versenden SMS von derselben Nummer.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.