© Foto by OnlineReports.ch
"Bald nur noch der Ruf und die Fachleute": Klavierbauer Stephan Mohler

Die Taste von "Musik Hug" klingt bis nach Guangzhou

Der Baselbieter Klavierbauer Stephan Mohler wird Qualitäts-Manager und Ausbildungs-Chef der grössten Klavierfabrik der Welt


Von Peter Knechtli


Der aus dem Oberbaselbiet stammende Klavierbauer Stephan Mohler bringt Schweizer Handwerks-Know how nach China: Er wird mit dem Titel eines technischen Direktors leitender Qualitäts-Manager bei "Pearl River", der grössten Klavierfabrik der Welt in Guangzhou.


Der Abend des 24. November war für Stephan Mohler ein besonderer Tag: Er packte seine Koffer und flog in den Fernen Osten, genau nach Guangzhou, dem früheren Kanton. In der südchinesischen Zwölf-Millionen-Stadt erwartet den 55-jährigen Klavierbauer das grösste berufliche Abenteuer seiner Karriere: "Pearl River Piano", die mit 3'000 Mitarbeitenden grösste Klavierfabrik der Welt, die jährlich über 100'000 Klaviere und Flügel herstellt, verpflichtete ihn als Leiter der Ausbildung und Qualitätssicherung im Rang eines technischen Direktors.

Betreuung von Spitzenmusikern

Dass der aufstrebende chinesische Staatsbetrieb ausgerechnet den in Läufelfingen aufgewachsenen Berufsmann in die Kaderfunktion als Qualitäts-Gewissen beriefen, ist kein Zufall. Der gelernte Schreiner Mohler ist nicht nur ein begnadeter Handwerker, er geniesst auch im Kreis internationaler Konzertpianisten einen vorzüglichen Ruf. Als technischer Leiter der Klavierwerkstatt des Berner Musikhauses Krompholz betreute er während zehn Jahren die Konzertstimmung an den "Sommets Musicaux de Gstaad". An diesem internationalen Klassik-Festival begegnete er Spitzenpianisten wie Marc-André Hamelin, Grigori Sokolow, Nikolai Luganski oder Elisabeth Leonskaja.

Seine Ausbildung holte sich Mohler nach seiner Schreinerlehre bei "Musik Hug" in Basel, wo er den Beruf des Klavierbauers erlernte. Sein Lehrmeister war Lothar Thomma, mit dem er über Jahrzehnte hinweg, auch während 1985 bis 1994 als Qualitäts-Chef bei "Bechstein" in Berlin, in mehr oder weniger intensivem Kontakt blieb. Thomma, heute 75-jährig und selbst schon für Entwicklung und Konstruktion mit "Pearl River" unter Vertrag, war es, der die chinesischen Klavierfabrikanten erstmals mit Stephan Mohler zusammenbrachte. Thomma wusste, weshalb er seinen damaligen Lehrling ins Spiel brachte: "Stephan Mohler ist  derzeit der bestpositionierte Klavierbauer der Schweiz."

Europäer setzen die Qualitäts-Massstäbe

"Die erste Anfrage der Chinesen kam im Februar 2008 an der Musikmesse in Frankfurt", erinnert sich Mohler an die erste Begegnung mit Akquisitions-Charakter. "Die Branche ist klein und die Leute von 'Pearl River' wussten von meiner Funktion bei 'Bechstein'." Das fernöstliche Interesse an seinen handwerklichen Fähigkeiten erklärt Mohler damit, dass "punkto Qualitätsansprüchen der europäische Klavierbau immer  noch massgebend ist". So setze beispielsweise die amerikanische Top-Marke "Steinway" mit ihrer Fabrikationsstätte in Hamburg "immer noch Massstäbe".

Doch der Markt wurde insbesondere im deutschen Klavierbau schwierig: Die Teuerung und die günstigere asiatische Konkurrenz machte der Branche das Leben so schwierig, dass sich "bald nur noch der Ruf und die Fachleute darin bewegen" (Mohler).

Während in Europa der Absatzmarkt gesättigt ist und das Klavier von elektronischen Instrumenten wie Gitarre oder Elektropianos bedrängt wird, boomt er im asiatischen Raum – insbesondere auch in China, wo sich nicht immer nur mehr Bewohner Autos und Eigentumswohnungen leisten können, sondern sich "der Mittelstand und die Arbeiterschicht jetzt Klavierstunden für die Kinder leisten können". 85 Prozent der von "Pearl River" gebauten Klaviere und Flügel sind für den chinesischen Heimmarkt bestimmt, 15 Prozent werden exportiert nach Europa, in die USA und in asiatischen Staaten wie Korea, Japan oder Indien. Ebenso produziert "Pearl River" grosse Teile der Marke "Essex", der preisgünstigsten Linie von "Steinway".

Da staunte selbst der Profi

Bis der Funke zwischen Mohler und den chinesischen Partnern sprang, brauchte es einen zweiten Anlauf und einen Präsidentenwechsel im Konzern. Im April 2009 reiste Mohler auf Einladung zu einer Schnupperwoche nach Guangzhou. "Ich konnte mir viel vorstellen, aber von der Grösse der Fabrikanlagen war ich doch sehr beeindruckt", erinnert sich Mohler, "die technologische Einrichtung war das Modernste, was ich je gesehen habe". Gestaunt habe er auch über die "logistische Leistung", die bei "Pearl River" darin besteht, dass "Hunderte verschiedener Modelle auf Kundentermin hin im richtigen Augenblick ausgeliefert werden". Die Produktion und Just in time-Lieferung werde überwacht von einem Stab an Ingenieuren, "die jedes Detail prüfen".

Was dem soliden Konstrukteur Mohler gefiel, war auch der strategische Qualitätsansatz, den die Unternehmensspitze verfolgte: Nicht nur die Quantität, auch die Qualität der Instrumente muss stimmen – genau das, was europäische Profis wie Thomma und Mohler auch finden: "Qualität kann man nicht am Schluss ins Klavier oder in den Flügel hineinkorrigieren, sondern muss konsequent auf allen Stufen der Produktion eingehalten werden."

Kommunikation per Dolmetscher

In seiner Probewoche bestand Stephan Mohler denn auch darauf, "zwei Tage in Ruhe an einem Flügel zu arbeiten", denn "ein Klavierbauer denkt und fühlt mit den Händen". Dabei war der bescheidene Schweizer Experte, der keine unberechtigten Komplimente verteilt, "erneut überrascht, wie gut die Konstruktion und Grundsubstanz ist". Ihm fiel auch positiv auf, dass "viele Frauen in leitenden Funktionen tätig sind und das Problem der Kinderkrippe gelöst ist". Kurz: Er sagte zu und liess sich in das Abenteuer ein – nicht ohne sich vor der Abreise nochmals mit Lothar Thomma zu treffen: "Er ist mein Mentor und ich bin jetzt sein Gewährsmann."

In der Firmen-Hierarchie ist Mohler nach eigenen Angaben "ziemlich hoch angesiedelt" – jedenfalls so hoch, dass er in die Firma chauffiert wird und, der chinesischen Sprache nicht mächtig, einen permanenten Dolmetscher-Dienst beanspruchen kann. Immerhin hat sich der Oberbaselbieter vorgenommen, so viel Chinesisch zu lernen, dass er sich für Alltagsbesorgungen rund um seine Mietwohnung in einem Hochhaus mit den Kantonesen verständigen kann.

Pflege der Schweizer Privatkunden

Sein Vertrag mit "Pearl River" ist vorerst auf drei Jahre Dauer abgeschlossen. "Grosse Teile des Jahres werde ich in China sein." Doch immer wieder wird er in die Schweiz reisen, um Privatkunden und die "Sommets Musicaux de Gstaad" zu betreuen. Denn: "Es ist für mich wichtig zu spüren, was Spitzenmusiker wollen."

Dass sich Mohler zehn Jahre vor seiner Pensionierung auf die Herausforderung bei "Pearl River" einliess, erklärt er damit, "dass ich etwas anderes suchte als mich mit meiner künftigen Rente zu beschäftigen".

16. Dezember 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Sehr gefreut über diesen Bericht"

Ich habe mich sehr gefreut über diesen Bericht und wünsche meinem Cousin auf diesem Weg ein gutes neues Jahr in Guangzhou!


Isaac Reber, Sissach



Was Sie auch noch interessieren könnte

"Die Regierung igelt sich
in vielen Themen ein"

19. September 2022

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
über Energiepolitik und Mangellage.


Reaktionen

Arlesheim: Hightech-
Cluster offiziell erföffnet

8. September 2022

Schoren-Areal: "Uptown Basel"
investiert eine halbe Milliarde Franken.


Roche: "Bau 2"-Eröffnung
mit politischem Wunschzettel

2. September 2022

Der Pharmakonzern feiert höchstes
Schweizer Bauwerk
mit Ignazio Cassis.


Reaktionen

Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Baselbieter Wahlen: GLP
will den Freisinn angreifen

19. April 2022

Präsident Thomas Tribelhorn will
"mindestens Fraktionstärke erreichen".


Ein staatlicher Blitz-Auftrag
mit vielen Fragezeichen

30. März 2022

Baumverpflanzung Margarethenstrasse:
Kanton prüfte weder Firma noch Akteure.


Reaktionen

Andreas Bernauer: Der
grosse Verwandlungskünstler

12. März 2022

"Pianobar"-Betreiber, Claraturm-Bekämpfer, Grossbaum-Verpflanzer.


Nach "Gübelin" macht
auch "Mezger" dicht

6. März 2022

Mitte Jahr kommt das Aus für das Basler Uhren- und Juwelengeschäft.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.