© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Kritik ist erst recht naheliegend": Basler Messe-Präsident Vischer

"Aus heutiger Sicht hat die Branche ihre Zukunft falsch eingeschätzt"

MCH-Präsident Ueli Vischer über die Krise des Basler Messeunternehmens und den Niedergang des einstigen Flaggschiffs "Baselworld"


Von Peter Knechtli


Mit dem Niedergang der einstigen Basler Messe-Perle "Baselworld" geriet MCH Group-Präsident Ueli Vischer unter heftigen Beschuss. Den nimmt der 68-Jährige zwar gelassen hin, kündigt im OnlineReports-Interview allerdings an, dass er spätestens auf die Generalversammlung vom kommenden Jahr zurücktreten werde.


OnlineReports: Die Grünliberalen haben heute den Rücktritt von Ihnen, aber auch der Regierungsräte Christoph Brutschin und Tanja Soland aus dem Messe-Verwaltungsrat gefordert. Was sagen Sie dazu?

Ueli Vischer: Ich nehme das zur Kenntnis. Dass es im Verwaltungsrat im Zusammenhang mit der beabsichtigten Erweiterung des Aktionariats durch einen privaten Investor Veränderungen geben wird, haben wir bereits im Rahmen der ausserordentlichen Generalversammlung kommuniziert. Die Vinkulierung von fünf Prozent wird fallen, dadurch wird der Einfluss der öffentlichen Hand reduziert, und der Verwaltungsrat wird verkleinert und erneuert. Das betrifft auch die Besetzung des Präsidiums.

OnlineReports: Haben Sie für sich selbst ein Rücktritts-Datum definiert?

Vischer: Für mich steht das Interesse des Unternehmens im Vordergrund, aber ja, diese Frage haben wir im Verwaltungsrat konkret besprochen.

OnlineReports: Generalversammlung 2021?

Vischer: Spätestens, ja.


"Es wäre ja dreist zu behaupten,
man habe keine Fehler gemacht."


OnlineReports:
Ist die heftige Kritik an der Messe auch ein Profilierungsversuch von Basler Parteien – ein halbes Jahr vor den kantonalen Wahlen?

Vischer: Es ist legitim, im politischen Umfeld seine Meinung zu sagen, und nach einem für die Unternehmung derart schwerwiegenden Ereignis ist Kritik erst recht naheliegend – und sei sie auch nicht immer mit Fakten unterlegt. Bei der begreiflichen Kritik wird leider aber oft zu wenig berücksichtigt, was für eine Art Gesellschaft wir sind …

OnlineReports: … nämlich?

Vischer: Die Statuten sehen vor, dass die MCH Group Messen an den Standorten Basel und Zürich durchführen soll. Die Idee ist, dass an diesen Standorten Wertschöpfung erzielt werden soll. Somit macht eine gewisse öffentliche Mitsprache auch Sinn. Sonst ist es eine Gesellschaft nach normalem Aktienrecht, die auf lokale Gegebenheiten und Befindlichkeiten keine Rücksichten nimmt.

OnlineReports: Wenn Sie als Präsident zurückblicken: Würden Sie sich einen Vorwurf machen?

Vischer: Es wäre ja dreist zu behaupten, man habe keine Fehler gemacht. Im Nachhinein kann man auch feststellen, dass der Verwaltungsrat einiges früher hätte feststellen und entsprechend handeln können.

OnlineReports: Denken Sie da an den unerwarteten Weggang der fünf Top-Marken von der "Baselworld" nach Ostern?

Vischer: Eben bezüglich der im Raum stehenden Vorwürfe gerade nicht. Die Corona-bedingte Verschiebung der "Baselworld" auf Januar 2021 wurde durch das neue Management der "Baselworld" sorgfältig vorbereitet. Es war mit den Ausstellern in den letzten zwei Jahren intensivstens in Kontakt, was von diesen auch anerkannt wird.

OnlineReports: Der Messe wird vorgeworfen, den neuen Termin nicht einvernehmlich abgesprochen zu haben.

Vischer: Dieser Vorwurf entspricht nicht dem tatsächlichen Hergang. Feststellen müssen wir allerdings, dass in letzter Zeit unter den wichtigsten Ausstellern über den passenden Zeitpunkt der "Baselworld" keinerlei Einvernehmen bestand beziehungsweise besteht. Da blieben leider alle unsere Versuche, Einvernehmen zu erzielen, erfolglos. Und dieser Aspekt entwickelte sich immer mehr zu einem grossen Risiko.    

OnlineReports: Immer wieder war der Vorwurf der Arroganz zu hören.

Vischer: Auch hier möchte ich das nicht einfach negieren. Aber auch hier gilt: Man kann es nicht allen untereinander in Konkurrenz stehenden Ausstellern recht machen. Wenn es beispielsweise um Standorte innerhalb einer Halle oder Kostenentlastungen geht, die man nicht zugestehen kann, wird das den handelnden Personen als Arroganz ausgelegt. Aber natürlich spielt auch eine Rolle, wie man mit den Kunden kommuniziert.


"Behördenvertreter haben immer
höchst konstruktiv und wertvoll mitgearbeitet."


OnlineReports:
Ist für Sie ein Messe-Verwaltungsrat ohne Staatsvertreter denkbar?

Vischer: Das ist denkbar, aber fraglich, ob das sinnvoll ist. Die Behördenvertreter haben immer höchst konstruktiv und wertvoll mitgearbeitet. Sie leisten ausgesprochen wertvolle Beiträge bei der strategischen Führung der Gesellschaft. Unzutreffend ist auch, dass bei der Auswahl der Verwaltungsräte nicht auf ihre individuellen Fähigkeiten geachtet worden sei. Das Gegenteil ist wahr. Sie werden nach genau definierten Kriterien ausgewählt. Und es handelt sich um kompetente Persönlichkeiten. Vier der sechs von den Kantonen delegierte Verwaltungsrats-Mitglieder sind übrigens nicht Behördenmitglieder. Sie werden nach fachlichen Kriterien rekrutiert.

OnlineReports: Man kann den Regierungsräten politische Kompetenz zubilligen, aber nicht typischerweise fachspezifisches Knowhow im komplexen Messegeschäft.

Vischer: Das ist richtig. Aber nicht alle Verwaltungsräte müssen über alle Fähigkeiten verfügen. Die Messe ist mit ihren Produkten auf gute Beziehungen mit den Standortbehörden angewiesen – und umgekehrt. Da macht es Sinn, wenn staatliche Exponenten dem Verwaltungsrat angehören.

OnlineReports: Wird durch die Einsitznahme staatlicher Verwaltungsräte verschiedener Parteien nicht die kritische parlamentarische Kontrolle beeinträchtigt, weil die Parteien – derzeit sind es mit der SP die grösste Links- und mit der LDP die grösste bürgerliche Partei – ihren Vertretern nicht in den Rücken fallen möchten?

Vischer: Die MCH ist ein privates Unternehmen. Das Schweizer Recht regelt die Kontrolle. Der Einfluss der Aktionäre kann im Verwaltungsrat ausgeübt werden. Und deshalb ist es sinnvoll, dass die wichtigen Aktionäre dort vertreten sind. Dass die Kontrolle und Einflussnahme in einem Unternehmen, an dem das Gemeinwesen ein Interesse hat, von politischen Kräfteverhältnissen beeinflusst wird, wenn Politiker im Verwaltungsrat sitzen, mag stimmen. Aber ich weiss nicht, wie man dies bei einer Unternehmung, die so strukturiert ist wie die MCH, ändern könnte. Im politischen Prozess gibt es immer Auseinandersetzungen. Es gibt keine Themen, bei denen alle politischen Exponenten gleicher Meinung sind. Das macht auch nichts.


"Wir waren schon vor Corona
und erst recht mit Corona in der Krise.


OnlineReports:
Die Börsenkapitalisierung der MCH Group ist in gut drei Jahren um fast 340 Millionen Franken gesunken. Es gibt viele Verlierer. Wird die Messe zum Sanierungsfall?

Vischer: Was immer man als Sanierungsfall bezeichnet – wir waren schon vor Corona, und erst recht mit Corona, in der Krise. Das wirkt sich natürlich auch auf den Börsenkurs aus. Aber nicht erst seit wenigen Wochen, sondern schon seit zwei, drei Jahren, durchaus im Zusammenhang mit der negativen Entwicklung des langjährigen Erfolgsprodukts "Baselworld".

OnlineReports: Die MCH-Aktien haben einen regelrechten Absturz hinter sich.

Vischer: Wenn man den aktuellen Börsenwert mit dem realen Wert unserer Gesellschaft vergleicht, dann ergibt sich eine grosse Differenz. Deshalb gehen unsere Bemühungen mit unserer neuen strategischen Ausrichtung dahin, uns den neuen Erfordernissen des Marktes anzupassen, damit wir künftig – speziell dann auch nach Corona - wieder auf Erfolgskurs kommen können. Denn die MCH ist ein Unternehmen einer Branche, der Eventbranche, die vom Corona-Virus am intensivsten geschädigt wird.

OnlineReports: Wird es unter den neuen Bedingungen im Jahr 2021 eine "Baselworld" geben?

Vischer: Eine "Baselworld", wie wir sie in der Vergangenheit kannten, wird es leider nicht mehr geben, weder 2021 und auf absehbare Sicht auch nachher nicht mehr.

OnlineReports: Es gibt aber noch andere Aussteller, die nicht weggelaufen sind.

Vischer: Da sind jetzt viele Gespräche zu führen. Man muss evaluieren, wo die Bedürfnisse der verbliebenen Aussteller liegen und was kommerziell verantwortbar ist. Wir haben schon die Zielsetzung, die verbleibende Substanz aus der bisherigen "Baselworld" in etwas Neues überzuführen. Das können wir aber nicht am Schreibtisch machen, sondern in engem Kontakt mit unseren Kunden.


"Die Uhrenindustrie forderte eine Umgebung,
in der sie ihre Werte präsentieren kann."


OnlineReports:
Der Abgang von Rolex, Patek Philippe, Chanel, Chopard und Tudor ist eine konzertierte Machtdemonstration. Hat die Messe vor ihnen zu lange gekuscht?

Vischer: Nein, Kuschen ist nicht die richtige Bezeichnung. Es sind unsere Kunden, welche ihre Vorstellungen, ihre Forderungen als selbstbewusste Unternehmen anmelden ...

OnlineReports: … und auch Ansprüche stellten wie jene nach einer neuen Halle, die sie dann auch bekamen.

Vischer: Das ist richtig. Auch dies war seinerzeit eine klare Forderung. Man forderte von uns eine für die Schweizer Uhrenindustrie adäquate Umgebung, in der sie ihre Werte präsentieren kann. Es ging durchaus darum, ob die "Baselworld" in Basel bleiben kann oder ob sie wegzieht. Zum Zeitpunkt der Eröffnung investierten diese Aussteller dann immerhin mehr in ihre Stände als wir in die Halle.

OnlineReports: Und jetzt ziehen sie schon aus?

Vischer: Aus heutiger Sicht hat die Branche selbst damit ihre Zukunft falsch eingeschätzt. Wir haben diese Halle zwar primär auf die "Baselworld" hin ausgerichtet. Aber sie bewährt sich heute als Messehalle auch für alle anderen Messen. Auch diese wollen für ihre Veranstaltungen diese Halle. Die Rundhofhalle 2, die sich für die "Art Basel" noch bestens eignet, lässt sich sonst kaum mehr verwenden.


"In zehn Jahren wird es noch Messen geben,
an denen sich Menschen physisch treffen."


OnlineReports:
Ist denkbar, dass die Halle 2 verkauft und für völlig andere Zwecke genutzt wird?

Vischer: Diese Halle ist uns vom Eigentümer Stadt Basel im Baurecht überlassen, mit der Auflage, dort Messen zu veranstalten. Ausserdem steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Die Halle 5 konnten wir kürzlich dem Baurechtgeber zurückgeben. Er wird dort Wohnungen erstellen. Wir prüfen natürlich – zusammen mit dem Eigentümer – alternative Verwendungen der Liegenschaft.

OnlineReports: Haben sich die Top-Aussteller gegen "Baselworld" verschworen?

Vischer: Nein, ich würde das nicht auf dieser persönlichen Ebene qualifizieren. Es handelt sich um unternehmerische Entscheide. Erfolgreiche Unternehmer wie Hayek verlassen die "Baselworld" nicht, weil das Management arrogant ist, sondern weil für sie das bisherige Messeformat nicht mehr stimmt. Das gilt auch für die aktuellen Abgänge. Sie gehen nicht, weil ihnen die Rückerstattung für die Kosten der "Baselworld" 2020 nicht passt, sondern weil sie sich von einem Luxussalon in Genf, ihrem Unternehmens-Standort, mehr versprechen. Sie waren sich schon immer bewusst, dass sie die Träger der "Baselworld" seien, von denen alle andern Mitaussteller profitierten.

OnlineReports: Spielte Hayek mit seiner Swatch-Gruppe, der ja als Erster Reissaus nahm, für die fünf andern Top-Marken den Winkelried?

Vischer: Nein, im Gegenteil. Die Manager von Rolex & Co. bemühten sich seinerzeit persönlich, Hayek als einen der Grossen davon abzubringen, die "Baselworld" zu verlassen.

OnlineReports: Wie wird die MCH Group mit den Ansprüchen umgehen, welche die fünf Top-Aussteller wegen bereits getätigter Investitionen in die abgeblasene diesjährige "Baselworld" stellen kann?

Vischer: Es geht wohl weniger um die Ansprüche dieser Grossen als vielmehr um jene einer Vielzahl von Ausstellern. Die Situation, in der die "Baselworld" 2021 nicht wie geplant stattfinden wird, bedingt, dass wir uns das nun sorgfältig überlegen werden. In den nächsten Wochen werden wir einen neuen Vorschlag präsentieren müssen.

OnlineReports: Wie müssen wir uns die Basler Messe in zehn Jahren vorstellen?

Vischer: Es wäre angesichts der aktuellen, sich dauernd ändernden Entwicklung in dieser Branche verwegen, auf diesen Zeithorizont hinaus eine Bild der Messe entwerfen zu wollen. Es ist aber anzunehmen, dass es auch in zehn Jahren noch Messen geben wird, an denen sich Menschen physisch treffen und kommerziellen Austausch pflegen wollen. Vor 15 Jahren dachte man auch, dass es angesichts des aufkommenden Internets diese Form der physischen Messe heute nicht mehr geben werde. Nichtsdestotrotz sind Messen immer noch gefragt, vom Volumen her einfach nicht mehr im bisherigen Ausmass.

Mehr über den Autor erfahren

16. April 2020

Weiterführende Links:


Gesprächspartner




Ueli Vischer ist seit 2006 Verwaltungsrats-Präsident der MCH Group. Der 68-jährige Wirtschaftsanwalt ist Partner der Kanzlei Vischer und gehörte von 1992 bis 2004 als Finanzdirektor der Basler Kantonsregierung an. Vischer war auch Präsident des Universitätsrates der Universität Basel. Er ist Mitglied der Liberalen Partei LDP und gilt als eine der einflussreichsten Personen des Stadtstaates.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Die Martin Schlegel-Story:
Der exklusive ASE-Report

7. September 2021

Chefredaktor Peter Knechtli über die
zentrale Figur des Anlage-Skandals.


Erst fehlten die Gäste –
jetzt fehlt das Personal

25. August 2021

Wirteverbands-Präsident Maurus Ebneter
redet der Gastro-Branche ins Gewissen.


Reaktionen

Das vorläufige Ende einer
Basler Fussballer-Karriere

31. Juli 2021

Mit Jogi Löws Abtritt endet auch Urs
Siegenthalers
Mandat als Chefscout.


Nicole Hoffmeister-Kraut
macht in Basel Dampf

23. Juli 2021

Baden-württembergische Ministerin
wirbt für Schweizer Europa-Annäherung.


Reaktionen

"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Wettbewerbs-Kommission
ermittelt gegen Deponie "Höli"

8. Juni 2021

Verdacht des Marktmissbrauchs gegen
Betreiber des Liestaler Lagerplatzes.


Ein System mit
Rundum-Profitgarantie

5. Juni 2021

Peter Knechtli: Der Leitartikel nach dem Gerichtsurteil in der ZAK-Affäre.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... und hat daher zwei Tramgeleise in der Mitte und links und rechts je zwei Fahrspuren für den motorisierten und den nicht-motivierten (also ungeschützten) Individualverkehr".

OnlineReports.ch
Die Nicht-Motivierten legen sich jeweils gern auf die Fahrspur der Motorisierten.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

RückSpiegel


In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).