© Foto by OnlineReports.ch
"Es wird zuviel geschnorrt": Aushängeschild Moritz Suter

Moritz Suter ist bei der BaZ nicht die bestimmende Kraft

Den Kaufpreis für die "Basler Zeitung Medien" zahlen Andere – Suter gehört nur die BaZ-Holding


Von Peter Knechtli


Der Flugunternehmer Moritz Suter ist in seiner neuen Funktion als Verleger nur das Aushängeschild der "Basler Zeitung": Er übernahm zu gut einer Million Franken nur die BaZ-Holding. Den Kaufpreis und die Schuldenübernahme leisteten andere Investoren.


Als OnlineReports am 20. Januar mit Moritz Suter zu einem kurzen Gespräch zusammentraf, bekräftigte der neue Verleger der "Basler Zeitung", dass ihm die BaZ-Holding "zu 100 Prozent" gehört. Auf die Frage, ob denn auch der Kaufpreis von rund 70 Millionen Franken für die Unternehmensgruppe der "Basler Zeitung" und deren Schulden von über 100 Millionen Franken auf ihm lasteten, mochte Suter nicht mehr antworten. Das sei doch für die Öffentlichkeit nicht wichtig: "Es wird sowieso viel zu viel geschnorrt."

Verwirrende Zahlen-Spiele

Der heutigen NZZ am Sonntag sagte es Suter nun etwas deutlicher: "Ein wenig mehr als eine Million musste ich bezahlen, das weiss man." Mit diesen Aussagen klärt sich allmählich das Bild darüber, wie der Blitzverkauf der "Basler Zeitung" von Tito Tettamanti (75 Prozent) und Martin Wagner (25 Prozent) vonstatten gegangen sein könnte.

Als Tettamanti und Wagner vor einem Jahr überraschend die "Basler Zeitung" übernahmen, sagte Wagner zu OnlineReports, er sei beträchtliches persönliches Risiko eingegangen. Die Branche staunte zweifelnd, wie der Wirtschaftsanwalt und Vermarktungsunternehmer in der Lage war, einen Viertel der Last von 170 Millionen Franken aufzubringen.

Suter ist nicht die bestimmende Kraft

Inzwischen wird klar, dass weder Wagner noch Suter tief in die eigene Tasche griffen. Das Aktienkapital des zum Zweck der Firmen-Transaktion in höchster Eile gegründeten Übernahmevehikels "BaZ Holding AG" beträgt lediglich eine Million Franken. Wagner hatte somit ein Aktienkapital von 250'000 Franken einbezahlt, Tettamanti 750'000 Franken. Wenn Suter nun sagt, er habe die Holding für "ein wenig mehr als eine Million" übernommen kann dies zutreffen. Es könnte sein, dass er Tettamanti für seinen Anteil eine Zins-Marge zahlen musste, was den Tessiner Investor zur berechtigten Aussage bewog, er habe seinen Holding-Anteil mit "kleinem Gewinn" an Suter verkauft.

Damit hat auch Suter nicht die Unwahrheit gesagt, als er sich zum alleinigen Eigentümer der "Basler Zeitung Medien" erklärte. Aber er liess die Öffentlichkeit zumindest wochenlang im Unklaren über die wahren Machtverhältnisse. Mit seinem Engagement von nur gerade gut einer Million Franken wird auch eine andere Vermutung zur Gewissheit: Suter ist nicht die bestimmende Figur der "Basler Zeitung", sondern das ausführende patronale Aushängeschild. Massgeblich sind jene Kräfte, die für den Kaufpreis und die Schulden gerade stehen.

Tettamanti? Blocher? Beide?

Diese Investoren sind bisher nicht identifiziert. Kann angenommen werden, dass vor einem Jahr Tito Tettamanti wenn nicht die gesamten, so doch einen massgeblichen Teil der Verpflichtungen übernommen hat, ist nicht ausgeschlossen, dass er weiter als Kreditgeber und Lenker im Hintergrund firmiert. Denkbar ist auch, dass diese Rolle SVP-Chefstratege Christoph Blocher oder eine Gruppe um ihn herum – Suter-Freund Tettamanti oder allenfalls Walter Frey ("Opfikoner Anzeiger") eingeschlossen – übernommen hat.

Wenn es darum geht, die wahre Identität der befehlenden Kräfte zu verschleiern, steht ein ganzes Arsenal an legalen Möglichkeiten zur Verfügung: Von Firmen-Kaskaden über Fonds- und Offshore-Lösungen bis hin zu temporären Abschreibern. So können alle Akteure ihre Hände in Unbetroffenheit waschen.

Geheimgespräche mit Peter Wanner

Wie sich allmählich der Schleier über die wirkliche Befehlshoheit um das grösste Medienunternehmen am Juranordfuss lüftet, gewinnt auch die OnlineReports-These, dass die BaZ-Übernahme durch Tettamanti und die Einsetzung von Markus Somm als Chefredaktor ein SVP-Projekt ist, ein zusätzliches Stück an Plausibilität: Die unbekannten Investoren, die auch Suter nicht preisgeben will, dürften ein Interesse daran haben, wichtige private Schweizer Informationsmedien auf SVP-Kurs einzuschwören und gleichzeitig die SRG als Konglomerat von "Staatsmedien" zu diskreditieren und zu zerschlagen.

Dies zeigt sich daran, dass Suter entschlossen an Blocher-Duzfreund Markus Somm festhält, der es seit seiner Einsetzung Ende August noch nicht gelungen ist, die Herzen seiner Leserschaft mehrheitlich zu gewinnen. Der wiederum trennt sich als Erstes vom eher linken Bundeshausredaktor Ruedi Studer. Wie OnlineReports erfuhr, finden derzeit ausserdem geheime Kooperationsgespräche zwischen Suter und Peter Wanner, dem Verleger der AZ Medien, statt. Wanner dürfte insbesondere an den Druckkapazitäten der "Basler Zeitung" interessiert sein, die BaZ-Geldgeber an Wanners Redaktions-Schatz, "Basellandschaftliche Zeitung" inbegriffen.

Offen bleiben viele Fragen. So kündigte Suter an, er werde die von Tettamanti und Wagner nach Zug transferierte und in "WATT Capital Holding" umfirmierte BaZ-Holding wieder nach Basel zurück bringen. Laut Handelsregister ist deren Sitz im BaZ-Gebäude an der Hochbergerstrasse in Basel, die Adresse aber lautet auf "Geissacher 8, Postfach, 8126 Zumikon" – Sitz von Rechtsanwalt Felix Suter, Moritz Suters Sohn.

Fehlendes Verleger Knowhow

Beobachter stellen sich überdies irritiert die Frage, wo der neue BaZ-Verwaltungsrat geblieben ist. Als Suter die Holding übernahm, kündigte er vor den Medien an, er werde nun zügig nach Verwaltungsräten suchen. noch heute, fast zweieinhalb Monate später, ist Suter immer noch einziger Verwaltungsrat. Die Frage stellt sich, wie Solo-Verwaltungsratspräsident Suter, der viel vom Fliegen, aber nichts vom Multimediageschäft versteht, ein minimales Branchen-Knowhow erwirbt, und wie er zudem die ganze Arbeitslast eines ernsthaften Verwaltungsrates trägt. Suter zu OnlineReports: "Die Zeit der raschen Entscheide ist vorbei. Ich arbeite derzeit sehr, sehr viel." Doch wer ihn berät, bleibt im Dunkeln.

Auch in der Geschäftsleitung herrscht kein Überschuss an verlegerischer Vertrautheit: Suter ersetzt den langjährigen BaZ-Finanzchef Jürgen Hunscheidt durch seinen früheren "Hello"-CFO Markus Herren, auch er ohne Multimedia- und Verlagserfahrung. "Vielleicht", orakelt ein Insider analog zum Modell "Weltwoche"/Köppel, komme es sogar so weit, dass eines Tages Markus Somm als Herrscher über ein künftiges Medien-Grossherzogtum Basel-Aargau "die BaZ übernimmt".

6. Februar 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wenn es nicht von Blocher wär, ..."

Wenn es nicht von Blocher wär,

diesem Multi-giga-Milliardär,

würd es Suter sicher wagen,

von der Geldherkunft zu sagen!


Gerhard Trottmann, Mumpf




"Kein Wunder brodelt die Gerüchteküche"

Moritz Suter hat es in der Hand, dem "Gschnuur" ein Ende zu setzen: indem er die Karten offen auf den Tisch legt und endlich sagt, wie viel er wofür genau bezahlt hat und wer sonst noch wie viel Geld wofür hat springen lassen. Zu welchem – auch ideellen – Preis wurde die BaZ an wen verkauft? War die "Seele" im Leistungsumfang eingeschlossen?

 

Die Leserschaft und alle politisch interessierten Bürgerinnen und Einwohner dieser Stadt haben ein Anrecht darauf, zu erfahren, wer wie viel Einfluss hat bei der BaZ, was hinter den Kulissen gemauschelt wurde und immer noch wird und wohin die Reise gehen soll. Wenn Moritz Suter und die anderen am Kauf beteiligten "anonymen Investoren" sich weiterhin bedeckt halten, müssen sie sich nicht wundern, wenn die Gerüchteküche weiter brodelt. Oder anders rum formuliert: Wenn die Herren (Damen haben und hatten hier wohl ihre Finger nicht im Spiel) tatsächlich nichts zu verbergen haben, dann hätten sie uns ja schon lange reinen Wein einschenken können. Solange sie es nicht tun, sondern sich vielmehr über zu viel "Gschnuur" beklagen, ist davon auszugehen, dass etwas faul ist im Staate Dänemark respektive Basler Zeitung.


Gaby Burgermeister, Basel




"Befehl von oben oder Selbstzensur?"

Herr Thomas Gasche, Zensur bei der BaZ online ist scheinbar an der Tagesordnung. Meine zugegebenermassen bissigen Kommentare werden überhaupt nicht gebracht. Was früher kein Problem war, dürfen heute anscheinend die Online-Journalisten nicht mehr einrücken. Befehl von oben oder zensurieren sich die Journalisten schon selbst? Auf Anfrage über Umwege bekam ich die Antwort, dass meine Mailadresse gesperrt sei. Zensur bei der BaZ – was für eine Zukunft dieser Zeitung!


Bruno Heuberger, Oberwil




"Diese Zensur hätte ich nicht für möglich gehalten"

Heute Sonntag am frühen Nachmittag war auf Tagi/BaZ-Online ein Artikel aufgeschaltet, der den oben erwähnten Artikel von der "NZZ am Sonntag" zum Thema hatte. Nach wenigen Minuten verschwand diese Meldung in BaZ-Online, im Tagi-Online blieb sie jedoch den ganzen Tag prominent aufgeschaltet.

 

Ich hätte so eine Zensur, wie sie scheinbar bei BaZ-Online praktiziert wird, in unseren Breitengraden nie für möglich gehalten und es wird mir ehrlich ein wenig mulmig im Magen wenn ich das zu Ende denke.


Thomas Gasche, Basel




"Mich interessiert als BaZ-Abonnent, wer die Fäden zieht"

Als BaZ-Abonnent seit 25 Jahren interessiert es mich, wer als Investor im Hintergrund die Fäden zieht. Kaum jemand, welcher für 70 Millionen eine gute Rendite will. Die Gründe für die Investition sind also reines Mäzenatentum oder die Suche nach medialer Einflussnahme. Ich tippe auf die zweite Möglichkeit. Wer also stützt Chefredaktor Markus Somm weiterhin und wer wollte die Entlassung von Bundeshaus-Redaktor Ruedi Studer? Werden die Kolumnen von Helmut Hubacher und Daniel Vischer bald zum gleichen politischen Feigenblatt verkommen, wie die Kolumne von Peter Bodenmann in der "Weltwoche"?

 

Lässt man seiner Fantasie freien Lauf, kommt man trotzdem immer wieder auf den gleichen Punkt zurück. Wer wegen dem Engagement von Roger Schawinski einen Radio- und TV-Gebühren-Boykott plant, wer die Rechtmässigkeit der Wahl von SRG-Generaldirektor Roger de Weck anzweifelt, wer dauernd von "Staatsmedien" schwafelt, wer SVP-kritische Journalisten als extreme Linke diffamiert, der führt eine gezielte Kampagne. Wer die "Weltwoche" kontrolliert, wer ein TeleBlocher finanziert, wer den cc-Talk auf Star TV in den Händen hat, wer das "Schweizerzeit"-Magazin auf dem Internetradio Schweiz 5 verbreitet, wer einen Sender "Mittelland TV1" für eine private "Arena" plant, der hat ganz klar eine Strategie. Dahinter kann nur eine Kraft stehen. Und die heisst SVP, oder besser gesagt Christoph Blocher.

 

Im Gegensatz zu Christoph Blocher lob ich mir den Medienmogul Rupert Murdoch (unter anderem "Fox News", "New York Post", "Wall Street Journal"). Wie Blocher ist er Milliardär, rechtskonservativ und neoliberal. Aber seine Engagements im Medienbereich und seine Millionenspenden an die Republikaner sind offen und bekannt. Da ist Murdoch wenigstens ehrlich!

 

Beim Kauf von Lebensmitteln erhalte ich heute Informationen über den Bauernhof, die Bauernfamilie und die Art der Produktion, sogar mit Bildern. Beim Kauf der BaZ kenne ich nur die "Arbeiter auf dem Felde und den Verkäufer am Marktstand". Die Herkunft von Rüebli ist somit transparenter als die Herkunft von Medieninformationen.


Otto Kunz-Torres, Basel




"Das kommt nicht mehr gut"

Eine wahrlich unheimlich(e)-sonntägliche Botschaft ist das! Dass sich im Jubel und Trubel um die BaZ alles sogenannt "rechtens" zugetragen haben soll, davon ist auszugehen. Aber ob das bezüglich Offenheit, Vertrauen, Redlichkeit und Transparenz alles seine Richtigkeit hat, darf stark bezweifelt werden. Das kommt nicht mehr gut. Mit der Kündigung der Abos ist übrigens nichts gewonnen, sondern eher noch mehr verloren. Inklusive das Vertrauen in die Basler Grössen und Granden. Diese Art von Sauglattismus ist definitiv am Ende!


Niggi Ullrich, Arlesheim




"In der Generation geirrt"

Laut Wörterbuch heisst "schnorren" : um Kleinigkeiten betteln. Fragt sich die geneigte Leserin, ob dies im Abopreis der BaZ denn nicht inbegriffen ist?! Oder gehört es nach Auffassung von Herrn Suter schlicht dazu, dass eine anständige Baslerin die Katze im Sack kauft und zu den auftauchenden Risiken und Nebenwirkungen weder eine Fachperson noch sonst wen fragt? Da hat er sich wohl in der Generation geirrt.


Brigitte Wenger Sahin, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

"Die Regierung igelt sich
in vielen Themen ein"

19. September 2022

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
über Energiepolitik und Mangellage.


Reaktionen

Arlesheim: Hightech-
Cluster offiziell erföffnet

8. September 2022

Schoren-Areal: "Uptown Basel"
investiert eine halbe Milliarde Franken.


Roche: "Bau 2"-Eröffnung
mit politischem Wunschzettel

2. September 2022

Der Pharmakonzern feiert höchstes
Schweizer Bauwerk
mit Ignazio Cassis.


Reaktionen

Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Ein mutiger Gewerbler
rettet die Sissacher "Sonne"

7. Juni 2022

Michele Linsalata investierte in ein
gefährdetes 500-jähriges Gasthaus.


Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Baselbieter Wahlen: GLP
will den Freisinn angreifen

19. April 2022

Präsident Thomas Tribelhorn will
"mindestens Fraktionstärke erreichen".


Ein staatlicher Blitz-Auftrag
mit vielen Fragezeichen

30. März 2022

Baumverpflanzung Margarethenstrasse:
Kanton prüfte weder Firma noch Akteure.


Reaktionen

Andreas Bernauer: Der
grosse Verwandlungskünstler

12. März 2022

"Pianobar"-Betreiber, Claraturm-Bekämpfer, Grossbaum-Verpflanzer.


Nach "Gübelin" macht
auch "Mezger" dicht

6. März 2022

Mitte Jahr kommt das Aus für das Basler Uhren- und Juwelengeschäft.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Denkmalschutz war Grund des Abbruchs"

Basler Zeitung / Tamedia
Zwischentitel
vom 26. August 2022
über Bundesrat Alain Bersets
privaten Antennen-Kampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Keine Sorge, es ging bloss um den Verfahrensabbruch.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.