© Foto by OnlineReports.ch
"Brutal zu Boden gedrückt": BMF-Sekretär John Künzli

Die provozierte Eskalation

Das Protokoll der Festnahme von Bruno-Manser-Sekretär John Künzli anlässlich einer Personenkontrolle im Kleinbasel


Von Peter Knechtli


Der Basler Polizeidirektor Jörg Schild hat das Geschenk: Eine Polizeistreife des Clarapostens verhaftete John Künzli, den Sekretär des Bruno-Manser-Fonds, im Verlaufe einer Personenkontrolle - obschon er ein völlig unbescholtener Bürger ist. Mehr als etwas lief schief bei diesem Zwischenfall.


"Guten Abend, was machen Sie hier?", fragt eine dreiköpfige Polizeistreife den 28jährigen John Künzli, als er am noch jungen Abend des 25. November (21.30 Uhr) auf seine Haustür an der Basler Drahtzugstrasse 28 zusteuert. Darauf Künzli: "Ich wohne hier, und Sie?" Die Polizei: "Ausweiskontrolle, zeigen Sie uns bitte Ihren Ausweis."

Künzli trägt keinen Ausweis auf sich, zeigt den Polizeibeamten aber, dass er mit dem an der Türglocke markierten "John Künzli" identisch sei, dass er hier wohne und dass er jetzt in seine Wohnung gehen und sich schlafen legen wolle. Schon schlägt die Stimmung um: "Weshalb hinderst Du uns daran, unsere Pflicht zu tun?", herrscht ihn ein Polizeibeamter an. Als Künzli die Tür aufschliessen will, wird er von den drei Beamten an die Wand gedrängt, so dass er sich kaum noch bewegen kann. Künzli: "Lassen Sie mich los, ich wohne hier seit fast drei Jahren." Die drei Polizisten bedrängen Künzli "immer massiver, worauf ich wütend werde und mich leicht wehre".

Aggression baut sich auf

Die Eskalation nimmt ihren Lauf: "Jetzt schlägt er! Jetzt schlägt er!", ruft der Einsatzleiter, "jetzt geht's auf den Posten!". Künzli wird auf die Strasse gezerrt, an den Haaren gerissen, zu Boden gebracht. Sein Kopf wird aufs Pflaster gedrückt, die Hände auf dem Rücken in Handschellen gelegt. Jetzt schreit Künzli um Hilfe. Mehrere Nachbarinnen öffnen das Fenster und rufen: "Der wohnt hier, der wohnt hier!"

Künzli wird jetzt ins Polizeiauto geführt und zum Claraposten gefahren. Dort muss er sich nackt ausziehen. "Bitte schliessen Sie die Tür zum Korridor", bittet er den Beamten. Der antwortet: "Sie exhibitionieren sich doch gern, sonst hätten Sie sich längst wieder angezogen!"

Der Einsatzleiter frägt nach Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort, Heimatort, Arbeitgeber. Künzli antwortet. Auf weitere Fragen nach der Adresse des Arbeitgebers aber verweigert er die Antwort ebenso wie einen Alkohol-Blastest. Der Einsatzleiter: "Weshalb schikanierst Du uns dauernd?" Die Frage nach der Adresse des Arbeitgebers gehe zu weit, entgegnet Künzli, zudem sei er zu Fuss auf dem Heimweg gewesen, als sie ihn aufgegriffen haben. Der Einsatzleiter: "So, jetzt reicht's, jetzt kommst Du in die Zelle!" Nach einer halben Stunde kann Künzli die Einzelzelle verlassen. Erst als er das Formular zur Effekten-Rückgabe unterschreibt, erfährt er den Namen des Einsatzleiters: "Rauber".

Zuvor ein Wortwechsel. Der Polizist: "Hätten Sie sich von Anfang an kooperativ verhalten!". Darauf Künzli: "Nicht nur der Bürger muss sich kooperativ verhalten, auch die Polizei." Der Einsatzleiter später: "Sie bekommen dann noch Post vom Staatsanwalt." Künzli wird durch die Hintertür des Clarapostens entlassen. Am Handgelenk die blutigen Spuren der Fesseln. In den Tagen danach sucht er den Kontakt zu einem Anwalt, um allfällige weitere Schritte zu beraten.

"Die Aggression ging von Künzli aus"

Polizei-Wachtmeister Rauber liefert eine diametral andere Darstellung. Er habe Künzli kontrollieren wollen, weil er "ein Rucksäcklein dabei" gehabt habe und im Quartier zahlreiche Einbruchdiebstähle gemeldet worden waren. Die Eskalation sei "eindeutig" auf Künzli zurückzuführen. Künzli sei höflich nach dem Ausweis gefragt worden, doch sei er "aus der Kontrolle davongelaufen" und habe "alles ins Lächerliche gezogen". Rauber: "Wir müssen uns nicht alles bieten lassen. Ein Mensch, der Charakter und nichts auf dem Kerbholz hat, sagt seinen Namen. Wenn jeder macht, was er will, dann braucht es uns gar nicht." Im späteren Verlauf der Konfrontation habe Künzli einem der Polizisten mit dem Ellenbogen fünf "Abstauber" versetzt. Erst darauf hätten sie ihn in Handschellen gelegt. Der Kontrollierte, vermutet Rauber, sei "alkoholisiert" gewesen. Künzli selbst spricht bloss von zwei "Stangen", die er zuvor in der "Kaserne" konsumiert habe.

Wie Rauber gegenüber REPORTS erklärte, erstattet er gegen Künzli Anzeige wegen Gewalt gegen Beamte, Ehrverletzung und Diensterschwerung. Auf dem Claraposten habe Künzli einen Polizeibeamten "Idiot" genannt. Als Grund, weshalb die Polizei nicht auf eine Ausweiskontrolle in Künzlis Wohnung gedrängt habe, nannte Rauber: "Das machen wir nicht gern. Wenn dann noch weitere Leute dazu kommen, dann kommt es meist zur Eskalation." Rauber bestätigte gegenüber REPORTS, dass gegen Künzli zum Zeitpunkt der Begegnung an der Drahtzugstrasse polizeilich "nichts vorlag".



Missglückte Ausweiskontrolle: Am Schluss verlieren alle

Die Quellen Die Darstellung des Sachverhalts beruht auf einem Protokoll, das John Künzli am Tag nach seiner Festnahme erstellt hat. Künzli ist der REPORTS-Redaktion aufgrund beruflicher Kontakte in seiner Eigenschaft als Sekretär der Bruno-Manser-Stiftung bekannt als korrekter, engagierter unbescholtener Bürger. Künzli ist nicht vorbestraft und es war zum Zeitpunkt der Ausweiskontrolle auch keinerlei Verfahren gegen ihn im Gang. Polizeiwachtmeister Rauber von der Clara-Bezirkswache schilderte den Fall diametral anders. Die Aggression sei klar von Künzli aus gegangen. Rauber vermutet, Künzli sei alkoholisiert gewesen.
Die Polizei Es ist fraglos, dass die Polizei einen schwierigen Job macht - im Kleinbasel ganz besonders, wo von politische Seite "hartes Durchgreifen" verlangt wird. Die Arbeit stellt höchste Anforderungen im Umgang mit Menschen jeden Kalibers. Die Ausweiskontrolle zählt zwar zu den "weichen" Massnahmen, ist aber dennoch äusserst heikel, weil dabei auch aufrechte Bürgerinnen und Bürger unvermittelt mit der Polizei-Autorität konfrontiert werden. Aufgrund von Künzlis Darstellung ist nicht auszuschliessen, dass er sich in einem bestimmten Stadium der verbalen und physischen Bedrängnis widerborstig zeigte. Es ist aber fraglos die Aufgabe des Einsatzleiters, die Befragung klimatisch so behutsam anzulegen, dass Kontakte mit Bürgerinnen und Bürgern nicht durch sich selbst aggressiv werden.
Die Fragen Weshalb muss aus einem Nicht-Fall ein Fall werden? Hat die Polizei adäquat gehandelt - dies insbesondere, wenn sie vermutet, dass Alkohol im Spiel war? Ist es zum Nutzen der Polizei, wenn ein unbescholtener Bürger aufgrund einer missglückten Ausweiskontrolle plötzlich zum Gerichtsfall wird? Wird da nicht statt einer "Win-Win"- eine "Loose-Loose"-Situation erzeugt, die letztlich allen schadet? Nicht jeder Rucksackträger ist ein Verbrecher. Ein klassischer Fall für den Basler Ombudsman.
Die Justiz Die Basler Justiz war in den letzten Wochen intensiver im Gerede als lieb war. Dabei tauchten auch Vorwürfe der Verhältnislosigkeit auf. Der vorliegende Fall scheint ein Beispiel dafür zu sein, wie die Arbeitskapazität der Staatsanwaltschaft durch "Fälle" beansprucht wird, die durch optimalen Umgang vor Ort ohne weiteres hätten vermieden werden können.
1. Dezember 1998


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Lauber will die Steuern
für Vermögende senken

15. September 2021

Die Reform hat einen Ertragsausfall von 42 Millionen Franken zur Folge.


Reaktionen

"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Afghanistan: "Der Präsident
hat uns verkauft"

19. August 2021

Der Liestaler Café-Betreiber Djawed Azizi leidet mit seinem Volk in Afghanistan.


Reaktionen

SVP spricht Beat Jans
die "Amtseignung" ab

10. August 2021

Fraktions-Chef Pascal Messerli hält
die Schärfe der Kritik für berechtigt.


Reaktionen

Ruth Singers Corona-
"Fakten" aus zweiter Hand

6. August 2021

Die Impfkritikerin beschuldigt Arzt zu Unrecht der Coronastatistik-Manipulation.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Nicole Hoffmeister-Kraut
macht in Basel Dampf

23. Juli 2021

Baden-württembergische Ministerin
wirbt für Schweizer Europa-Annäherung.


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"pasuchel"

Süddeutsche Zeitung
vom 22. August 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine hochgradige Qualitätszeitung beim Versuch, das Wort "pauschal" zu schreiben.

RückSpiegel


Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.